1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jay-Z: Der Superrapper und die…

Sicherheits- bzw. Architekturproblem von Android

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheits- bzw. Architekturproblem von Android

    Autor: klarnamenzwang 08.07.13 - 11:49

    Das Verfahren, dem Nutzer bei der Installation über alle benötigten Berechtigungen zu informieren ist ein Problem, was so langsam mal von Google gelöst werden sollte.

    Denn den Nutzer bei Installation von jeder App von dem Dialog "erschlagen", obwohl er die App noch nicht kennt, sorgt für eine gewisse "Abstumfung". Irgendwann weiß man nur noch dass man bei der Installation auf "ja" klicken muss, egal was da steht.

    Wieso nicht einfach wie bei iOS umsetzen: Den entsprechenden Dialog für EINE Berechtigung anzeigen. Und zwar genau dann, wenn sie benötigt wird. Das ist wesentlich transparenter.

    Also z.B.
    "App will GPS haben"-Dialog erst anzeigen, wenn User das irgendwo versteckte Navigationsfeature klckt.
    "App will auf Kamera zugreifen" erst anzeigen, wenn der User auf das Foto-Icon klickt
    "Will auf USB-Speicher zugreifen" erst beim Speichern von Dateien
    etc etc etc

    Ich weiß nicht, in wie weit dafür die Architektur von Android geändert werden muss, aber das muss doch möglich sein, oder?

  2. Re: Sicherheits- bzw. Architekturproblem von Android

    Autor: Guardian 08.07.13 - 12:53

    Ganz klar....

    Schon einmal drüber nachgedacht, dass Apples Weg, den User bei der Installation ÜBERHAPT NICHT zu fragen, was die App alles darf, noch 1000 mal schlimmer ist?

  3. Re: Sicherheits- bzw. Architekturproblem von Android

    Autor: klarnamenzwang 08.07.13 - 13:05

    Richtig ist, dass iOS nicht nach dem Recht "Netzwerkverbindung" fragt. Aber mal ehrlich 99% der Apps brauchen Internet, selbst "Offline"-Spiele.

    Aber alle anderen Berechtigungen werden dem Nutzer doch angezeigt und zwar genau dann wenn der Zugriff benötigt wird. Und: Man kann einzeln verneinen, das geht bei Android nicht.

    Aber das soll 1000 mal schlimmer sein?

    P.S. Ich habe selbst Android und wünsche mir Transparenz. Kein Grund sich aufzuregen.

  4. Re: Sicherheits- bzw. Architekturproblem von Android

    Autor: stuempel 08.07.13 - 13:44

    klarnamenzwang schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann einzeln verneinen, das geht bei Android nicht.

    Was ich wirklich für Unsinn halte. Bei webOS wird die Web auch ausschließlich mit Netzzugangsrecht installiert - für den Zugriff auf Fotos / Musik / GPS-Daten wird jeweils gefragt. Standardeinstellung jedes mal, auf Wunsch dauerhaft.
    Dürfte doch nicht so umsetzbar sein. Für mich aber ohnehin nicht der einzige Grund, einen Bogen um Android zu machen. Jedenfalls auf Smartphone/Tablet - was B&N da auf mein nook gepackt hat, ist mir ziemlich gleich ;)

  5. Re: Sicherheits- bzw. Architekturproblem von Android

    Autor: Oldschooler 08.07.13 - 13:57

    Guardian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz klar....
    >
    > Schon einmal drüber nachgedacht, dass Apples Weg, den User bei der
    > Installation ÜBERHAPT NICHT zu fragen, was die App alles darf, noch 1000
    > mal schlimmer ist?

    Wenn man die Rechte nicht ändern kann, dann lesen sich der Großteil der Nutzer die Informationen erst gar nicht durch. Selbst dann hätten sie die Möglichkeit zwischen Installation oder Abbruch, und das soll 1000 mal besser sein?

  6. Re: Sicherheits- bzw. Architekturproblem von Android

    Autor: Guardian 09.07.13 - 13:57

    Jap, denn dann ist der Nutzer schuld.

    Wem seine Sicherheit egal ist, der zahlt.

    ist wie beim Auto. Wer die Augen beim Fahren zu lässt und Schilder ignoriert (schilderwald deutschland) der wird definitiv irgendwann in einem Baum hängen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Onsite Client-Administrator für interne IT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. (Senior) Berater (m/w/d) im Bereich Geschäftsprozessanalyse und Prozessoptimierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  3. Help Desk Techniker (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach
  4. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Odyssey G3 24 Zoll Full HD 144Hz für 169€)
  2. (u. a. Winkelschleifer GWS 22-230 JH für 84,69€, digitales Ortungsgerät GMS 120 mit...
  3. (u. a. Acer Nitro KG282K Gaming-Monitor 28 Zoll 4K IPS 60Hz für 229,90€, Asus ExpertBook L1 15,6...
  4. (u. a. Phoenix Wright: Ace Attorney Trilogy für 14,99€, Okami HD für 7,99€, The Elder Scrolls...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet

    Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
    Nach Datenleck
    Hausdurchsuchung statt Dankeschön

    Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
    Von Moritz Tremmel

    1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt