Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NRW-Jugendminister warnt vor…

Wo liegt der Sinn der Simulation von Gewalt in Spielen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo liegt der Sinn der Simulation von Gewalt in Spielen?

    Autor: Martin-2987 02.12.05 - 05:12

    > "Computerspiele sind Jugendkultur und gehören für Kinder und
    > Jugendliche zum Alltag", so Laschet in Essen bei der Verleihung des
    > "German Game Developer Award", eines Preises für deutsche
    > Computerspiel-Entwickler.

    > Man müsse auch sehen, dass Computerspiele Bildungs- und
    > Entwicklungsprozesse positiv beeinflussen könnten. So weisen
    > wissenschaftliche Untersuchungen immer wieder darauf hin, dass mit
    > Computerspielen Fähigkeiten trainiert werden, die im Berufsleben
    > nützlich seien. Dazu zählen Teamfähigkeit, Stressresistenz,
    > Führungsstärke, strategisches Denken und Konzentrationsfähigkeit.

    Sehe ich beides auch so. Ich erkenne aber nicht, welcher dieser Vorteile erfordert, dass in Spielen gewalttätige Szenen simuliert werden. Damit meine ich jetzt nicht Zweikämpfe in Sportspielen oder sowas, sondern Dinge, für die man bestraft werden würde, wenn man sie nicht nur, wie im Spiel, simulieren, sondern tatsächlich ausüben würde. Ich bin nicht der Meinung, dass derartige Szenen erforderlich sind, damit ein Spiel Spaß macht.
    Könnte mir jemand erklären, wo der Sinn derartiger Szenen liegt, mal ganz unabhängig von der Frage, wie die Wirkung des Konsums derartiger Szenen auf die Persönlichkeit eines Spielers ist, was man ja offenbar noch nicht zweifelsfrei herausfinden konnte?

  2. Re: Wo liegt der Sinn der Simulation von Gewalt in Spielen?

    Autor: ichduersieeswirihrsie 02.12.05 - 08:07

    > Sehe ich beides auch so. Ich erkenne aber nicht,
    > welcher dieser Vorteile erfordert, dass in Spielen
    > gewalttätige Szenen simuliert werden. Damit meine
    > ich jetzt nicht Zweikämpfe in Sportspielen oder
    > sowas, sondern Dinge, für die man bestraft werden
    > würde, wenn man sie nicht nur, wie im Spiel,
    > simulieren, sondern tatsächlich ausüben würde. Ich
    > bin nicht der Meinung, dass derartige Szenen
    > erforderlich sind, damit ein Spiel Spaß macht.
    > Könnte mir jemand erklären, wo der Sinn derartiger
    > Szenen liegt, mal ganz unabhängig von der Frage,
    > wie die Wirkung des Konsums derartiger Szenen auf
    > die Persönlichkeit eines Spielers ist, was man ja
    > offenbar noch nicht zweifelsfrei herausfinden
    > konnte?

    bei egoshootern beispielsweise, geht es hauptsächlich um das taktische und strategische vorgehen. weniger als 1% der leute spielen derartige spiele um leute zu töten. diese immer wieder auftauchenden diskussionen sind unsinn. wenn sich leute gewalttätige filme anschauen, die meist noch schlimmer sind als diese spiele, regt sich auch niemand auf.
    warum keine wasserpistolen statt echter gewehre in computerspielen? würden sie sich ein film anschauen, in dem nur mit wasserpistolen geschossen wird? diese spiele sollen meist realitätsnah (beispiel: Call of Duty) sein oder so unrealistisch, das eh keiner in der realität sowas nachmachen würde/könnte /beispiel: unreal tournament).

  3. Re: Wo liegt der Sinn der Simulation von Gewalt in Spielen?

    Autor: Andreas Meisenhofer 02.12.05 - 08:16

    ichduersieeswirihrsie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sein oder so unrealistisch, das eh keiner in der
    > realität sowas nachmachen würde/könnte /beispiel:
    > unreal tournament).

    Daher wohl auch der Name *g

  4. wo liegt der sinn im räuber und gendarmen spielen?

    Autor: xXXx 02.12.05 - 08:31

    Martin-2987 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Sehe ich beides auch so. Ich erkenne aber nicht,
    > welcher dieser Vorteile erfordert, dass in Spielen
    > gewalttätige Szenen simuliert werden.

    wayne? hauptsache es macht spass.

    > Damit meine
    > ich jetzt nicht Zweikämpfe in Sportspielen oder
    > sowas, sondern Dinge, für die man bestraft werden
    > würde, wenn man sie nicht nur, wie im Spiel,
    > simulieren, sondern tatsächlich ausüben würde. Ich
    > bin nicht der Meinung, dass derartige Szenen
    > erforderlich sind, damit ein Spiel Spaß macht.

    dir bringt das vielleicht keinen spassgewinn. jeder menge anderen leuten schon.

    > Könnte mir jemand erklären, wo der Sinn derartiger
    > Szenen liegt, mal ganz unabhängig von der Frage,
    > wie die Wirkung des Konsums derartiger Szenen auf
    > die Persönlichkeit eines Spielers ist, was man ja
    > offenbar noch nicht zweifelsfrei herausfinden
    > konnte?

    könntest du mir den snn des lebens erklären? 42?

  5. Re: wo liegt der sinn im räuber und gendarmen spielen?

    Autor: Utopia 02.12.05 - 10:13

    Dann sollen Sie bitte auch Schach verbieten, das ist so monarchistich angehaucht und auch so brutal.
    Wer sollte denn entscheiden welche Spiele sinnlos(gewaltätig) sind?
    Vielleicht gibt es dann endlich wieder eine staatliche Zensur? Juhu, hatten wir zwar schonmal vor gut 60 Jahren, aber warum soll man denn auch aus Fehlern lernen.
    Abgesehen mal von diesem eher ironischen Standpunkt, gibt es noch weitere Argumente die gegen ein Verbot sprechen.---> Die Spiele-Industrie ist mitlerweile einfach zu groß und bedeutend um Sie einfach zu entfernen. Das sollte eigentlich auch unseren Politikern klar sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  4. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-77%) 11,50€
  3. (-75%) 3,75€
  4. (-68%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45