Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NRW-Jugendminister warnt vor…

Wo liegt der Sinn der Simulation von Gewalt in Spielen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo liegt der Sinn der Simulation von Gewalt in Spielen?

    Autor: Martin-2987 02.12.05 - 05:12

    > "Computerspiele sind Jugendkultur und gehören für Kinder und
    > Jugendliche zum Alltag", so Laschet in Essen bei der Verleihung des
    > "German Game Developer Award", eines Preises für deutsche
    > Computerspiel-Entwickler.

    > Man müsse auch sehen, dass Computerspiele Bildungs- und
    > Entwicklungsprozesse positiv beeinflussen könnten. So weisen
    > wissenschaftliche Untersuchungen immer wieder darauf hin, dass mit
    > Computerspielen Fähigkeiten trainiert werden, die im Berufsleben
    > nützlich seien. Dazu zählen Teamfähigkeit, Stressresistenz,
    > Führungsstärke, strategisches Denken und Konzentrationsfähigkeit.

    Sehe ich beides auch so. Ich erkenne aber nicht, welcher dieser Vorteile erfordert, dass in Spielen gewalttätige Szenen simuliert werden. Damit meine ich jetzt nicht Zweikämpfe in Sportspielen oder sowas, sondern Dinge, für die man bestraft werden würde, wenn man sie nicht nur, wie im Spiel, simulieren, sondern tatsächlich ausüben würde. Ich bin nicht der Meinung, dass derartige Szenen erforderlich sind, damit ein Spiel Spaß macht.
    Könnte mir jemand erklären, wo der Sinn derartiger Szenen liegt, mal ganz unabhängig von der Frage, wie die Wirkung des Konsums derartiger Szenen auf die Persönlichkeit eines Spielers ist, was man ja offenbar noch nicht zweifelsfrei herausfinden konnte?

  2. Re: Wo liegt der Sinn der Simulation von Gewalt in Spielen?

    Autor: ichduersieeswirihrsie 02.12.05 - 08:07

    > Sehe ich beides auch so. Ich erkenne aber nicht,
    > welcher dieser Vorteile erfordert, dass in Spielen
    > gewalttätige Szenen simuliert werden. Damit meine
    > ich jetzt nicht Zweikämpfe in Sportspielen oder
    > sowas, sondern Dinge, für die man bestraft werden
    > würde, wenn man sie nicht nur, wie im Spiel,
    > simulieren, sondern tatsächlich ausüben würde. Ich
    > bin nicht der Meinung, dass derartige Szenen
    > erforderlich sind, damit ein Spiel Spaß macht.
    > Könnte mir jemand erklären, wo der Sinn derartiger
    > Szenen liegt, mal ganz unabhängig von der Frage,
    > wie die Wirkung des Konsums derartiger Szenen auf
    > die Persönlichkeit eines Spielers ist, was man ja
    > offenbar noch nicht zweifelsfrei herausfinden
    > konnte?

    bei egoshootern beispielsweise, geht es hauptsächlich um das taktische und strategische vorgehen. weniger als 1% der leute spielen derartige spiele um leute zu töten. diese immer wieder auftauchenden diskussionen sind unsinn. wenn sich leute gewalttätige filme anschauen, die meist noch schlimmer sind als diese spiele, regt sich auch niemand auf.
    warum keine wasserpistolen statt echter gewehre in computerspielen? würden sie sich ein film anschauen, in dem nur mit wasserpistolen geschossen wird? diese spiele sollen meist realitätsnah (beispiel: Call of Duty) sein oder so unrealistisch, das eh keiner in der realität sowas nachmachen würde/könnte /beispiel: unreal tournament).

  3. Re: Wo liegt der Sinn der Simulation von Gewalt in Spielen?

    Autor: Andreas Meisenhofer 02.12.05 - 08:16

    ichduersieeswirihrsie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sein oder so unrealistisch, das eh keiner in der
    > realität sowas nachmachen würde/könnte /beispiel:
    > unreal tournament).

    Daher wohl auch der Name *g

  4. wo liegt der sinn im räuber und gendarmen spielen?

    Autor: xXXx 02.12.05 - 08:31

    Martin-2987 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Sehe ich beides auch so. Ich erkenne aber nicht,
    > welcher dieser Vorteile erfordert, dass in Spielen
    > gewalttätige Szenen simuliert werden.

    wayne? hauptsache es macht spass.

    > Damit meine
    > ich jetzt nicht Zweikämpfe in Sportspielen oder
    > sowas, sondern Dinge, für die man bestraft werden
    > würde, wenn man sie nicht nur, wie im Spiel,
    > simulieren, sondern tatsächlich ausüben würde. Ich
    > bin nicht der Meinung, dass derartige Szenen
    > erforderlich sind, damit ein Spiel Spaß macht.

    dir bringt das vielleicht keinen spassgewinn. jeder menge anderen leuten schon.

    > Könnte mir jemand erklären, wo der Sinn derartiger
    > Szenen liegt, mal ganz unabhängig von der Frage,
    > wie die Wirkung des Konsums derartiger Szenen auf
    > die Persönlichkeit eines Spielers ist, was man ja
    > offenbar noch nicht zweifelsfrei herausfinden
    > konnte?

    könntest du mir den snn des lebens erklären? 42?

  5. Re: wo liegt der sinn im räuber und gendarmen spielen?

    Autor: Utopia 02.12.05 - 10:13

    Dann sollen Sie bitte auch Schach verbieten, das ist so monarchistich angehaucht und auch so brutal.
    Wer sollte denn entscheiden welche Spiele sinnlos(gewaltätig) sind?
    Vielleicht gibt es dann endlich wieder eine staatliche Zensur? Juhu, hatten wir zwar schonmal vor gut 60 Jahren, aber warum soll man denn auch aus Fehlern lernen.
    Abgesehen mal von diesem eher ironischen Standpunkt, gibt es noch weitere Argumente die gegen ein Verbot sprechen.---> Die Spiele-Industrie ist mitlerweile einfach zu groß und bedeutend um Sie einfach zu entfernen. Das sollte eigentlich auch unseren Politikern klar sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 89,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  2. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.

  3. VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
    VPN
    Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

    Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.


  1. 16:29

  2. 16:09

  3. 15:42

  4. 15:17

  5. 14:58

  6. 14:43

  7. 14:18

  8. 13:53