1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Classified Matter: Mein Briefwechsel…

@Mathias Priebe: Tun Sie etwas um die Datensammelwut in Zukunft zu behindern?

  1. Beitrag
  1. Thema

@Mathias Priebe: Tun Sie etwas um die Datensammelwut in Zukunft zu behindern?

Autor: Har 12.07.13 - 22:24

Es gibt ja einige Mittel, wie man sich schützen kann. Z.B. PGP bzw. GnuPG für die Mail-Kommunikation verwenden. Ist sogar relativ einfach zu installieren. Hat halt den Nachteil, daß man nicht mehr per Web-Mailer die Mails lesen kann. Aber wer macht das heutzutage noch? Und für Smartphones und Tablets gibt es entsprechende Programme. Einziges Hindernis ist, man muß tatsächlich etwas für tun, die Programme sind nicht vorinstalliert.

Wie siehts mit dem Betriebssystem aus? Kommt die NSA in ein Windows-System rein, wenn sie das möchte? Wie sieht es mit Alternativen aus: OS-X, Linux, *BSD oder bei Tablets und Smartphones: Cyanogen (gibt es sonst noch Alternativen?)

Ich hatte ja gehofft, daß nach der Berichterstattung der letzten Wochen zumindest bei Seiten wie Golem.de bei den Kontaktdaten auch ein entsprechender PGP-Key angezeigt wird, mit dem man verschlüsselte Mails an Golem schicken kann.

So macht mir das ein wenig den Anschein, daß es zwar ein zugkräftiges Thema ist, über welches gerne, ausgiebig Berichtet wird, aber wirklich betroffen fühlt man sich halt nicht. Soll die Politik doch mal machen.

Ich bin ja der Meinung, gerade die vierte Gewalt sollte hier konstruktive Beiträge leisten und Aufklärung betreiben, was nun jeder selber etwas gegen die bekannt gewordenen Probleme tun kann: Leicht verständliche Anleitungen, wie man eMails verschlüsselt und welche Programme man dafür benötigt. Welche der Programme sind einfach zu benutzen und wie werden diese installiert und konfiguriert.

Wir könnten bereits heute in einer Welt leben, in der eMails nur noch verschlüsselt versendet werden. Die Programme dafür existieren seit vielen Jahren. Leider vielfach noch nicht in einer Qualität, daß die Benutzung für jederman problemlos ist. Es fängt ja leider schon mit solchen Kleinigkeiten an, daß man oftmals noch einen Key-Server von Hand eintragen muß.

Und statt Facebook -- Wie wär's mit Diaspora? Ok, da ist zur Zeit noch niemand. Bloß wenn niemand den Anfang macht, dann wird da auch nie jemand sein. Auch hier sollten IMHO die Medien den Anfang machen. Wenn entsprechende Radio- und Fernsehsender zuerst auf Diaspora und erst mit 10 Minuten Verspätung die entsprechenden News auf Facebook schrieben, wäre die Jugend ganz schnell dort zu finden. Die nehmen ihre Eltern dann auf Dauer schon mit ;-)

Gerade mal wieder ausprobiert: https versteht Golem auch nicht. Schade eigentlich. Da wird das Abhören doch viel einfacher.

Nagut, aber auch für die Medien gilt: Verschlüsselung ist Arbeit, Arbeit kostet Zeit, Zeit ist Geld und Geld? Naja, das gibt man dann lieber für Dinge aus, die einem wichtiger erscheinen. Also scheinen Dinge wie Prism für die Medien wohl kein Problem zu sein. Im Gegenteil solche Schlagzeilen - und dann auch noch im Sommerloch - das ist doch Prima.
Und da man ja nichts zu verbergen hat, kann man auch darüber Berichten ohne selber weitere Konsequenzen zu ziehen.
Oder sollte ich jetzt hier die falschen Schlüsse gezogen haben? Ich lasse mich sehr gerne vom Gegenteil überzeugen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

@Mathias Priebe: Tun Sie etwas um die Datensammelwut in Zukunft zu behindern?

Har | 12.07.13 - 22:24

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  3. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  4. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
    IT
    Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

    Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.

  2. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  3. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.


  1. 13:02

  2. 22:22

  3. 18:19

  4. 16:34

  5. 15:53

  6. 15:29

  7. 14:38

  8. 14:06