1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism: Überwachung - und nun?
  6. T…

Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: teenriot 12.07.13 - 15:27

    Zu 99,9% Schweiz.

  2. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Danse Macabre 12.07.13 - 15:30

    Fuchs schrieb:

    > Natürlich werden unverschlüsselte Nachrichten abgehört, was hast du
    > erwartet. Wenn du laut zu Fenster rausrufst wunderst du dich auch nicht,
    > wenn dich jemand hört, oder?

    So eine Einstellung macht mich ein wenig rat- und fassungslos. Du, bzw. wir, haben ein grundgesetzlich verbrieftes Recht auf Anonymität bzw. darauf, das unsere Mails, Telefonate, unser Standort etc. eben nicht total überwacht wird. Wer seine Grundrechte so kritiklos hergibt, wie du das gerade machst, hat den Sinn einer Verfassung bzw. eines Grundgesetzes vermutlich nicht ganz verstanden.

    Der Vergleich mit dem "laut zum Fenster heraus rufen" hinkt auch ein wenig. Wenn ich eine Mail verschicke, sende ich sie explizit an eine Person oder einen geschlossenen Kreis von Personen. Ich rufe nichts zum Wald hinaus. Ich möchte nicht, dass irgendein Spitzelstaat meine Mails speichert, sortiert und daraufhin analysiert, ob der Inhalt auch völlig systemkonform ist, zumal, wenn das in einem Land passiert, in dem ich nicht einmal lebe. Ich möchte aber auch nicht, dass meine Daten oder Mails auf dem "kleinen Dienstweg", unter Umgehung von Recht und Gesetz, an Behörden innerhalb Deutschlands weitergegeben werden. Ich möchte nicht, das mein Nutzerprofil analysiert wird und ich so zu einer Art gläsernem User werde. Ich möchte weiterhin nicht, dass ich, ohne mein Wissen, zu einer Aktensache werde.

    Es kann und darf nicht sein, dass durch millionenfach begangene Rechtsbrüche mal einfach so Fakten geschaffen werden. Solange dir / uns das alles am allerwertesten vorbei geht, wird auch die Politik nicht reagieren.

  3. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Fuchs 12.07.13 - 15:30

    KarlSpaat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso diskutiert ihr mit Funktionären wie diesen Fuchs?
    >
    > Klar ist das Internet mehr oder weniger öffentlicher Raum, aber das heißt
    > nicht, dass man die Herren von den Regierungen, die eigentlich in unserem
    > Interesse handeln sollten, machen lassen darf, was Sie wollen.
    >
    > Zum Glück sind nicht alle solche Musterdemokraten wie der TE.

    Auch du verstehst es nicht. Nochmal: Angenommen, Nachrichtendienste dürften ab sofort nicht länger Nachrichten abfangen und stattdessen nur noch Halma spielen. Was würdest du und all die anderen Marktschreier gegen die verbleibenden Leute unternehmen, die sonst noch mithören? Wird das Problem der unsicheren Kommunikation dadurch behoben, indem man das abhören verbietet? Hm, wobei, klingt eigentlich doch nach normaler deutscher Politik :P

  4. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Danse Macabre 12.07.13 - 15:38

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jaja, alles nicht so schlimm.
    > > Oder etwa doch und es betrifft jeden von uns?
    > > www.scilogs.de
    >
    > Also moment mal, ich kann dem Artikel nicht ganz folgen. Nürnberg 2.0?
    > Sieht für mich nach einer typischen rechtsradikalen Schmähseite unter dem
    > Deckmantel der "Islamkritik" aus, die ihn da belästigt. Was hat das mit dem
    > Thema zu tun?

    Ganz einfach: aus der Tatsache, dass er zu diversen Personen islamischen Glaubens Kontakt hatte (und zwar völlig harmlosen Kontakt), ist er ins Netz einer Überwachungsmaschinerie geraten. Als dann auch die Presse Wind davon bekommen hat und begonnen hat, falsche Mutmaßungen aufzustellen, und öffentlich zu machen, hat das beinahe sein Leben ruiniert. Mich wundert es nicht, dass die Problematik, die hinter all den Skandalen steckt, von vielen nicht erfasst wird, wenn schon einfache Texte nicht richtig verstanden werden.
    Die Nazi-Spacken, die du ansprichst, waren wohl nur eine Randerscheinung, nachdem Details über seinen Bekanntenkreis ans Licht kamen. Die übrigens niemanden etwas angehen. Der Autor schreibt ja selbst, dass er eigentlich ein Musterbeispiel eines Bürgers war, trotzdem ist er in die krakenartigen Fänge diverser Ermittlungsbehörden geraten.
    Fazit: hier wurde illegal im Privatleben eines Menschen herum geschnüffelt, einige Informationen kamen ans Licht und das hat beinahe dazu geführt, das ein Leben mehr oder weniger den Bach herunter gegangen wäre.
    Was lernen wir daraus? Der Spruch "ich habe ja nichts zu verbergen" ist an Dummheit kaum zu überbieten.

  5. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Fuchs 12.07.13 - 15:39

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du, bzw. wir, haben ein grundgesetzlich verbrieftes Recht auf Anonymität bzw.
    > darauf, das unsere Mails, Telefonate, unser Standort etc. eben nicht total
    > überwacht wird.

    Aber du bist nicht automatisch anonym im Netz. Wie willst du Anonymität per Gesetz erzwingen? Das leuchtet mir nicht ein.

  6. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: roman77 12.07.13 - 15:40

    Ich denke nicht, dass man einen Punkt machen sollte.

    Offensichtlich haben sowohl der amerikanische wie auch der britische Geheimdienst massiv deutsches Recht gebrochen als sie deutsche Bürger / Politiker ausspioniert haben. Nun kann man sagen das ist ihr Job. Ok, in einem Rechststatt gilt das Recht aber gleichermaßen für alle Bürger. So ein hinreichender Anfangsverdacht vorliegt ist die deutsche Staatsanwaltschaft verpflichtet Ermittlungen einzuleiten, gegebenfalls einen internationalen Haftbefehl zu beantragen, usw. Es ist gerade die Definition eines Rechtstaates, dass Recht auf alle Bürger angewandt wird - auch auf den Geheimdienst fremder Länder.

    Wenn unsere Rechtstaatlichkeit in Frage steht, sollte man lieber Alarm schlagen und keinen Punkt machen.

  7. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: NERO 12.07.13 - 15:40

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KarlSpaat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso diskutiert ihr mit Funktionären wie diesen Fuchs?
    > >
    > > Klar ist das Internet mehr oder weniger öffentlicher Raum, aber das
    > heißt
    > > nicht, dass man die Herren von den Regierungen, die eigentlich in
    > unserem
    > > Interesse handeln sollten, machen lassen darf, was Sie wollen.
    > >
    > > Zum Glück sind nicht alle solche Musterdemokraten wie der TE.
    >
    > Auch du verstehst es nicht. Nochmal: Angenommen, Nachrichtendienste dürften
    > ab sofort nicht länger Nachrichten abfangen und stattdessen nur noch Halma
    > spielen. Was würdest du und all die anderen Marktschreier gegen die
    > verbleibenden Leute unternehmen, die sonst noch mithören? Wird das Problem
    > der unsicheren Kommunikation dadurch behoben, indem man das abhören
    > verbietet? Hm, wobei, klingt eigentlich doch nach normaler deutscher
    > Politik :P

    Ich kann dazu nur nochmal das Beispiel NSU anführen. Hier hat doch der Staat, diverse Verfassungsschutzbehörden (ja es gibt mehrere) und der Geheimdienst versucht, terroristische Machenschaften zu unterbinden. Dazu gab es große Untersuchungen, Einsatz von V-Leuten und und und. Was ist das Ergebnis - die Akten sind reinzufällig weg, man hat es 10 Jahre lang nicht geschafft, zu raffen was da vor geht. Zu meinen Geheimdienste können uns nur schützen, wenn sie auch bestehendes Recht dehnen und brechen, ist so ein Irrglaube.

    Das einzige was das ganze löst, ist eine entsprechende Politik die Gesetze schafft - und zwar Länderübergreifend wie wir alle beim Internet wissen. Denn es wird niemals einen 100%igen technischen Schutz geben - das wissen wir alle. Da stellt sich also schon die Frage, auf ist sichere Kommunikation? Merkste was?
    Bedenklich sind bei deinen Posts Aussagen wie "beschäftige dich mal mit Netzwerken". Mutter und Vater wollen sich damit aber nicht beschäftigen - die bist doch auch kein Raketenwissenschaftler... Menschen, die weder Zeit/Geld noch Lust noch die Fähigkeiten dazu haben, sich mit solchen Aspekten auseinanderzusetzen, sind immer noch Menschen und haben doch tatsächlich den gleichen Rechtsanspruch wie du. Du redest hier der Politik schön bei - sollen die doch sich nicht um die Angelegenheit kümmern, sondern jeder einzelne. Schöne neue Welt ist das.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  8. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Fuchs 12.07.13 - 15:47

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfach: aus der Tatsache, dass er zu diversen Personen islamischen
    > Glaubens Kontakt hatte (und zwar völlig harmlosen Kontakt), ist er ins Netz
    > einer Überwachungsmaschinerie geraten. Als dann auch die Presse Wind davon
    > bekommen hat und begonnen hat, falsche Mutmaßungen aufzustellen, und
    > öffentlich zu machen, hat das beinahe sein Leben ruiniert. Mich wundert es
    > nicht, dass die Problematik, die hinter all den Skandalen steckt, von
    > vielen nicht erfasst wird, wenn schon einfache Texte nicht richtig
    > verstanden werden.
    > Die Nazi-Spacken, die du ansprichst, waren wohl nur eine Randerscheinung,
    > nachdem Details über seinen Bekanntenkreis ans Licht kamen. Die übrigens
    > niemanden etwas angehen. Der Autor schreibt ja selbst, dass er eigentlich
    > ein Musterbeispiel eines Bürgers war, trotzdem ist er in die krakenartigen
    > Fänge diverser Ermittlungsbehörden geraten.
    > Fazit: hier wurde illegal im Privatleben eines Menschen herum geschnüffelt,
    > einige Informationen kamen ans Licht und das hat beinahe dazu geführt, das
    > ein Leben mehr oder weniger den Bach herunter gegangen wäre.
    > Was lernen wir daraus? Der Spruch "ich habe ja nichts zu verbergen" ist an
    > Dummheit kaum zu überbieten.

    Das Online-Profil wurde von Ermittlungsbehörden und nicht von Neonazis erstellt? Welcher Stelle entnimmst du das?

  9. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Danse Macabre 12.07.13 - 16:05

    Wo schreibe ich das?

  10. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Wakarimasen 12.07.13 - 16:10

    tja da hat der herr Fuchs wohl nichts mehr gegen zu sagen konsequentes ignorieren Stichhaltiger informationen wie? Diese Taktik wenden viele an wenn man keine ahnung hat was man noch sagen soll.. ;D

  11. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Fuchs 12.07.13 - 16:22

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo schreibe ich das?

    Naja, du schreibst von einem "Netz der Überwachungsmaschinerie". Ich sehe eine Seite von Neonazis die über jemanden herziehen, der damals scheinbar zwischen die Fronten geraten ist.
    Wo siehst du einen Zusammenhang mit Prism? Sieht mehr nach "simpler" Amtsgeheimnisverletzung aus, falls da Beamte involviert waren. Kenne mich mit dem Fall jedoch zu wenig aus, um mich darüber wirklich zu äussern. Aus dem zäh geschriebenen Artikel werde ich jedenfalls nicht schlau.

  12. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Fuchs 12.07.13 - 16:24

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja da hat der herr Fuchs wohl nichts mehr gegen zu sagen konsequentes
    > ignorieren Stichhaltiger informationen wie? Diese Taktik wenden viele an
    > wenn man keine ahnung hat was man noch sagen soll.. ;D

    Ne, ich wiederhole mich nur ungerne.

  13. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Fuchs 12.07.13 - 16:35

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dazu nur nochmal das Beispiel NSU anführen. Hier hat doch der
    > Staat, diverse Verfassungsschutzbehörden (ja es gibt mehrere) und der
    > Geheimdienst versucht, terroristische Machenschaften zu unterbinden. Dazu
    > gab es große Untersuchungen, Einsatz von V-Leuten und und und. Was ist das
    > Ergebnis - die Akten sind reinzufällig weg, man hat es 10 Jahre lang nicht
    > geschafft, zu raffen was da vor geht.

    Joa, ich glaube in die selbe Kerbe schlägt auch ein anderer User. Ich kenne mich, wie gesagt, zu wenig mit dem Fall und dem Vorgehen der Beamten aus, aber diese V-Leute sind mir in der Tat ziemlich suspekt.

    > Zu meinen Geheimdienste können uns
    > nur schützen, wenn sie auch bestehendes Recht dehnen und brechen, ist so
    > ein Irrglaube.

    Das habe ich auch nicht behauptet.

    > Das einzige was das ganze löst, ist eine entsprechende Politik die Gesetze
    > schafft - und zwar Länderübergreifend wie wir alle beim Internet wissen.
    > Denn es wird niemals einen 100%igen technischen Schutz geben - das wissen
    > wir alle. Da stellt sich also schon die Frage, auf ist sichere
    > Kommunikation? Merkste was?

    Es besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen überhaupt keinem Schutz und ziemlich gutem Schutz. Von 100% Sicherheit redet auch keiner.

    > Bedenklich sind bei deinen Posts Aussagen wie "beschäftige dich mal mit
    > Netzwerken".

    Das war auf die Aussage eines anderen bestimmten Users gemünzt, und nicht auf "Mutter" und "Vater".

    > Mutter und Vater wollen sich damit aber nicht beschäftigen -
    > die bist doch auch kein Raketenwissenschaftler... Menschen, die weder
    > Zeit/Geld noch Lust noch die Fähigkeiten dazu haben, sich mit solchen
    > Aspekten auseinanderzusetzen, sind immer noch Menschen und haben doch
    > tatsächlich den gleichen Rechtsanspruch wie du.

    Wie schon erwähnt. Es gibt keine automatische Anonymität im Internet, die gab es nie und die können wir meines Erachtens auch nicht per Gesetz erzwingen. Anonymität schaffen clevere Ingenieurinnen und Ingenieure und keine PolitikerInnen.

    Gruss

  14. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: teenriot 12.07.13 - 16:39

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KarlSpaat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso diskutiert ihr mit Funktionären wie diesen Fuchs?
    > >
    > > Klar ist das Internet mehr oder weniger öffentlicher Raum, aber das
    > heißt
    > > nicht, dass man die Herren von den Regierungen, die eigentlich in
    > unserem
    > > Interesse handeln sollten, machen lassen darf, was Sie wollen.
    > >
    > > Zum Glück sind nicht alle solche Musterdemokraten wie der TE.
    >
    > Auch du verstehst es nicht. Nochmal: Angenommen, Nachrichtendienste dürften
    > ab sofort nicht länger Nachrichten abfangen und stattdessen nur noch Halma
    > spielen. Was würdest du und all die anderen Marktschreier gegen die
    > verbleibenden Leute unternehmen, die sonst noch mithören? Wird das Problem
    > der unsicheren Kommunikation dadurch behoben, indem man das abhören
    > verbietet? Hm, wobei, klingt eigentlich doch nach normaler deutscher
    > Politik :P

    Auch du verstehst es nicht. Nochmal: Angenommen, staatliche Drogendealer dürften ab sofort nicht länger Drogen verticken und stattdessen nur noch Halma spielen. Was würdest du und all die anderen Marktschreier gegen die verbleibenden Leute unternehmen, die sonst noch dealen?

  15. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Fuchs 12.07.13 - 16:47

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch du verstehst es nicht. Nochmal: Angenommen, staatliche Drogendealer
    > dürften ab sofort nicht länger Drogen verticken und stattdessen nur noch
    > Halma spielen. Was würdest du und all die anderen Marktschreier gegen die
    > verbleibenden Leute unternehmen, die sonst noch dealen?

    Gutes Beispiel. Drogenpolitik ist ein anderer Bereich, bei dem das blosse bekämpfen der Symptome durch sinnlose Verbote in all den Jahren einzig zu einem florierenden Schwarzmarkt, Tabus, Krankheiten und kriminalisierten Opfern führte, die eigentlich Hilfe brauchten. Schön, hast du das eingebracht.

    Gruss

  16. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: NERO 12.07.13 - 16:50

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon erwähnt. Es gibt keine automatische Anonymität im Internet, die
    > gab es nie und die können wir meines Erachtens auch nicht per Gesetz
    > erzwingen. Anonymität schaffen clevere Ingenieurinnen und Ingenieure und
    > keine PolitikerInnen.
    >
    > Gruss

    Da kann ich dir nicht zustimmen. Unser gesamtes gesellschaftliches Weltbild fusst auf Gesetzen. Du sagst es ja selbst - Internet ist nur schwerlich anonym und der ein oder andere gibt auch sehr viel von sich preis. Aber deswegen muss er trotzdem geschützt werden (notfalls vor sich selbst). Es kann nicht sein, dass dann alle über unsere Metadaten verfügen und walten und schalten können wie sie wollen. Das passiert ja schon, indem deine Adressdaten weitergegeben werden. Auch das ist nicht okay. Nur verstehe ich deinen Ansatz nicht - clevere Ingenieure schaffen Schutz - wenn die mit dem NSA unter einer Decke stecken (siehe MS, Apple, Google), dann bist du ggü diesen Parteien auch schutzlos. Wer sagt dir, dass die Software- und Hardwarebuden nicht mit dem NSA zusammenarbeiten? Niemand. Wenn es aber per se Gesetze gibt, dann DÜRFEN die es einfach gar nicht, selbst wenn sie die Möglichkeiten dazu HÄTTEN. Natürlich muss auch entsprechend saktioniert werden bei Zuwiderhandlung - was ja jetzt gerade das Problem ist.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  17. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: JanZmus 12.07.13 - 16:59

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JanZmus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann erzähl doch mal... wie findest du diese Praktiken denn? Was hältst
    > du
    > > davon?
    >
    > Wirklich Vertrauliche Daten hast du auch vor Prism nicht in den USA
    > gelagert. Das der US-Staat auf die Daten Zugriff hatte ist jedem bekannt,
    > der ein Gesetzbuch lesen kann.

    Ich weiß nicht, welche Frage du beantwortet hast, auf jeden Fall nicht meine.

    > > Es sind auch deine Emails, Bankdaten, Unterhaltungen, Telefonate
    > > etc., die bei der NSA auf irgendeiner Festplatte Karusell fahren.
    >
    > Genau gegen solche Verallgemeinerungen sträube ich mich. Bankdaten? Wie um
    > alles in der Welt hat die NSA meine Bankdaten, wozu auch? Werde ich per
    > Gerichtsbeschluss gesucht werden meine Bankkonten eingefroren, auch in der
    > Schweiz. Die brauchen dazu keine Bankdaten.
    > Natürlich werden unverschlüsselte Nachrichten abgehört, was hast du
    > erwartet. Wenn du laut zu Fenster rausrufst wunderst du dich auch nicht,
    > wenn dich jemand hört, oder?

    Auch gar keine Antwort auf meine Frage.

  18. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: Fuchs 12.07.13 - 17:02

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann ich dir nicht zustimmen. Unser gesamtes gesellschaftliches Weltbild
    > fusst auf Gesetzen. Du sagst es ja selbst - Internet ist nur schwerlich
    > anonym und der ein oder andere gibt auch sehr viel von sich preis. Aber
    > deswegen muss er trotzdem geschützt werden (notfalls vor sich selbst).

    Ein blosses Gesetz schützt ihn aber nicht, denn es beseitigt die Ursache nicht.

    > Es
    > kann nicht sein, dass dann alle über unsere Metadaten verfügen und walten
    > und schalten können wie sie wollen. Das passiert ja schon, indem deine
    > Adressdaten weitergegeben werden. Auch das ist nicht okay.

    Es passiert wesentlich mehr als das. Schau mal, es gibt Unternehmen, die darauf spezialisiert sind Datenbanken mit Informationen zu unterhalten. Informationen, wer du bist, was du magst, wo du wohnst, mit wem du Kontakt hast, welcher Einkommenschicht du angehörst, welcher Bildungsschicht, ob du rauchst und noch viel mehr. Diese Daten sind viel wert. Sehr viel - und weder Fipsi noch Merkelein schützt dich mit irgend einem Gesetz davor. Ob du mir zustimmst oder nicht, ist völlig unerheblich, es passiert.

    > Nur verstehe ich
    > deinen Ansatz nicht - clevere Ingenieure schaffen Schutz - wenn die mit dem
    > NSA unter einer Decke stecken (siehe MS, Apple, Google), dann bist du ggü
    > diesen Parteien auch schutzlos. Wer sagt dir, dass die Software- und
    > Hardwarebuden nicht mit dem NSA zusammenarbeiten? Niemand.

    Was heisst hier, die stecken unter einer Decke? Die werden vom Staat gezwungen die Daten rauszurücken. Der Staat muss keine neuen Gesetze erlassen, sondern das Gesetz, dass ihn dazu ermächtig _abschaffen_.

  19. Re: Internationale Gesetze??

    Autor: swissmess 12.07.13 - 17:02

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was das ganze löst, ist eine entsprechende Politik die Gesetze
    > schafft - und zwar Länderübergreifend wie wir alle beim Internet wissen.
    > Denn es wird niemals einen 100%igen technischen Schutz geben - das wissen
    > wir alle. Da stellt sich also schon die Frage, auf ist sichere
    > Kommunikation? Merkste was?

    Das ist doch jetzt aber auch zu naiv!

    Wir schaffen es nicht mal wirklich effektiv zu verhindern, dass Länder wie Iran, Nordkorea an Atomwaffen basteln!

    Oder dass Syrien Chemie-Waffen einsetzt, oder, oder, oder...

    Sich in solchen Sachen auf "Internationale Gesetze" zu verlassen ist doch genauso naiv, wie zu hoffen, dass es einen 100% technischen Schutz gibt.

    Wenn ich an Nordkorea (A-Bombe), China (Menschenrechte) oder die FIFA (Korruption) denke, dann wähle ich eher die 100% technischen Schutz als realistisch wie irgendwelche internationalen Gesetze!

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.13 17:14 durch swissmess.

  20. Re: Jetzt macht doch mal langsam einen Punkt.

    Autor: teenriot 12.07.13 - 17:02

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch du verstehst es nicht. Nochmal: Angenommen, staatliche Drogendealer
    > > dürften ab sofort nicht länger Drogen verticken und stattdessen nur noch
    > > Halma spielen. Was würdest du und all die anderen Marktschreier gegen
    > die
    > > verbleibenden Leute unternehmen, die sonst noch dealen?
    >
    > Gutes Beispiel. Drogenpolitik ist ein anderer Bereich, bei dem das blosse
    > bekämpfen der Symptome durch sinnlose Verbote in all den Jahren einzig zu
    > einem florierenden Schwarzmarkt, Tabus, Krankheiten und kriminalisierten
    > Opfern führte, die eigentlich Hilfe brauchten. Schön, hast du das
    > eingebracht.
    >

    Genau. Du hast es voll verstanden.

    Befasse dich mal mit den Begriffen:
    Prinzip, Recht, Rechtsstaat, Menschenrechte, Gesetze

    So wie du dich hier gibst bist du ein Anarchist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt Cloud und Colocation (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Consultant (m/w/d) Software Engineering
    J.M. Voith SE & Co. KG | DSG, Heidenheim
  3. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Guardians of the Galaxy angespielt: Rocket, Groot und der stellare Strafzettel
Guardians of the Galaxy angespielt
Rocket, Groot und der stellare Strafzettel

Schräge Typen und wunderbar komplexe Kämpfe: Golem.de hat das handlungsbasierte Abenteuer mit den Guardians of the Galaxy angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

Halbleiterproduktion: TSMC will klimaneutral werden
Halbleiterproduktion
TSMC will klimaneutral werden

Der Chiphersteller TSMC hat angekündigt, bis 2050 seine Emissionen auf "Netto-Null" zu senken - setzt dabei aber auch auf fragwürdige Kompensationsprojekte.
Von Hanno Böck

  1. Halbleiterfertigung Intel soll mehr 3-nm-Buchungen als Apple haben
  2. Halbleiterfertigung Was TSMC in den nächsten Monaten vorhat
  3. Halbleiterfertigung AMDs Epyc produzieren sich bei TSMC selbst

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+
  2. Disney+ TV-Sender fordern Filme für 1 Monat ohne Streamingkonkurrenz
  3. Disney+ Disney plant 60 europäische Serien bis 2024