1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Spotify ist "schlecht für…

Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: cakruege 15.07.13 - 20:02

    Wenn man 610 Mal gespielt wird, hat man bestimmt ganze 50 Leute die einen kennen.
    Was erwarten die?

    Die würden auch mit dem CD-Verkauf nichts verdienen. Die Produktion von solchen Miniauflagen ist nicht rentabel.

    Hinterhofkonzert und allen Freunden nen 5er abknöpfen.

  2. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: kelzinc 15.07.13 - 21:54

    betonung auf gestreamt, niemand kauft sich bei spotify etwas man leiht es sich nichtmal aus
    man darf es nur hören aber bei musikern ist wohl immer der glaube ich mache einen song und werde millonär wenn ich keien millionen mache sind raubkopierer schuld oder halt hir spotify

  3. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: slashwalker 15.07.13 - 22:36

    kelzinc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > betonung auf gestreamt, niemand kauft sich bei spotify etwas man leiht es
    > sich nichtmal aus
    > man darf es nur hören aber bei musikern ist wohl immer der glaube ich mache
    > einen song und werde millonär wenn ich keien millionen mache sind
    > raubkopierer schuld oder halt hir spotify

    +1

    Ich bin für ein Urheberrecht von 5 Jahren. Du schreibst einen Song, produzierst ihn und hast 5 Jahre Zeit damit Geld zu verdienen (CDs/Downloads). Danach ist der Song allgemeinfrei, was nicht heißt das du nicht weiterhin Konzerte spielen kannst. Aber nein, man muss ja auch mit einem One-Hit-Wonder auf Lebzeit davon Leben können.

  4. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: zampata 16.07.13 - 00:24

    full ack

  5. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: DrWatson 16.07.13 - 00:31

    Warum nicht 2 Jahre? Würde vieles deutlich angenehmer machen.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  6. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: Beazy 16.07.13 - 09:09

    slashwalker schrieb:
    > Ich bin für ein Urheberrecht von 5 Jahren. Du schreibst einen Song,
    > produzierst ihn und hast 5 Jahre Zeit damit Geld zu verdienen

    Hirnrissiger Schwachsinn. Willst Du wirklich eine Welt, in der alle, wirklich alle Radiosender "die größten Hits bis 2008" spielen? Glaubst Du wirklich es macht denen etwas aus fünf Jahre zu warten bevor sie einen Song auf Dauerrotation schalten?

  7. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: slashwalker 16.07.13 - 09:24

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > slashwalker schrieb:
    > > Ich bin für ein Urheberrecht von 5 Jahren. Du schreibst einen Song,
    > > produzierst ihn und hast 5 Jahre Zeit damit Geld zu verdienen
    >
    > Hirnrissiger Schwachsinn. Willst Du wirklich eine Welt, in der alle,
    > wirklich alle Radiosender "die größten Hits bis 2008" spielen? Glaubst Du
    > wirklich es macht denen etwas aus fünf Jahre zu warten bevor sie einen Song
    > auf Dauerrotation schalten?

    Hirnrissiger Schwachsinn ist das z.B. die Presley Erben auch heute noch 50+ Mio im Jahr verdienen, mit "Nichtstun". Nur weil Ehemann/Papa mal vor Ewigkeiten der King of Rock war.

  8. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.13 - 09:28

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beazy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > slashwalker schrieb:
    > > > Ich bin für ein Urheberrecht von 5 Jahren. Du schreibst einen Song,
    > > > produzierst ihn und hast 5 Jahre Zeit damit Geld zu verdienen
    > >
    > > Hirnrissiger Schwachsinn. Willst Du wirklich eine Welt, in der alle,
    > > wirklich alle Radiosender "die größten Hits bis 2008" spielen? Glaubst
    > Du
    > > wirklich es macht denen etwas aus fünf Jahre zu warten bevor sie einen
    > Song
    > > auf Dauerrotation schalten?
    >
    > Hirnrissiger Schwachsinn ist das z.B. die Presley Erben auch heute noch 50+
    > Mio im Jahr verdienen, mit "Nichtstun". Nur weil Ehemann/Papa mal vor
    > Ewigkeiten der King of Rock war.

    in wie fern unterscheided sich das von anderen großen "Unternehmen" - es zählt am Ende ebend die Marke

  9. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: robinx999 16.07.13 - 09:38

    > > Hirnrissiger Schwachsinn ist das z.B. die Presley Erben auch heute noch
    > 50+
    > > Mio im Jahr verdienen, mit "Nichtstun". Nur weil Ehemann/Papa mal vor
    > > Ewigkeiten der King of Rock war.
    >
    > in wie fern unterscheided sich das von anderen großen "Unternehmen" - es
    > zählt am Ende ebend die Marke

    Naja auch wenn ich die genannten 5 Jahre für zu Kurz halte so gibt es doch einen Unterschied. Bei Patenten gibt es einen Ablauf nach 20 Jahren (evtl. noch 5 extra Jahre bei Medikamenten) und nach Ablauf des Patents kann es jeder Produzieren sieht man ja sehr gut bei Medikamenten und Generikern. Bei Musik / Filmen wird aber immer noch geld mit Alten Filmen /Liedern verdient. Und wenn dort die Werke nach 20, 25 oder gar 30 Jahren gemeinfrei werden würden, dass würde nur wenig auswirkungen haben, da es nach der zeit nur einige Wenige Spitzentitel noch geld bringen. Ich finde es immer wieder komisch das Patente relativ zügig ablaufen, dass urherberrecht aber nicht

  10. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: deus-ex 16.07.13 - 10:38

    cakruege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man 610 Mal gespielt wird, hat man bestimmt ganze 50 Leute die einen
    > kennen.
    > Was erwarten die?
    >
    > Die würden auch mit dem CD-Verkauf nichts verdienen. Die Produktion von
    > solchen Miniauflagen ist nicht rentabel.
    >
    > Hinterhofkonzert und allen Freunden nen 5er abknöpfen.

    Ich kann in der Aussage der 2 Künstler keinen Hinweiß darauf finden das sie mehr Geld wollen.
    Sie prangern an das von dem Geld das über Spotify generiert wird weder bei den Künstlern noch bei Spotify selbst etwas ankommt und somit Newcomer keine Chance haben. Den großen Reibach machen mal wieder die Labels. Wie immer halt.

  11. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: dilben 16.07.13 - 11:20

    immer dieses hin und her.

  12. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: tralala 16.07.13 - 11:30

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cakruege schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man 610 Mal gespielt wird, hat man bestimmt ganze 50 Leute die
    > einen
    > > kennen.
    > > Was erwarten die?
    > >
    > > Die würden auch mit dem CD-Verkauf nichts verdienen. Die Produktion von
    > > solchen Miniauflagen ist nicht rentabel.
    > >
    > > Hinterhofkonzert und allen Freunden nen 5er abknöpfen.
    >
    > Ich kann in der Aussage der 2 Künstler keinen Hinweiß darauf finden das sie
    > mehr Geld wollen.
    > Sie prangern an das von dem Geld das über Spotify generiert wird weder bei
    > den Künstlern noch bei Spotify selbst etwas ankommt und somit Newcomer
    > keine Chance haben. Den großen Reibach machen mal wieder die Labels. Wie
    > immer halt.

    ist glaube mit logik zu kommen ist bei den gehirnakrobaten hier zeitverschwendung.
    allein schon wenn ich mir die ersten drei posting ansehe, kann ich auch auf einmal nachvollziehen, warum sven regener so angepisst ist...

  13. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: wmayer 16.07.13 - 11:42

    Wo ist denn dann die Logik zu behaupten Spotify sei für neue Künstler schlecht sei, weil die Plattenfirmen - mit denen man selber den Vertrag gemacht hat - die Kohle einsacken.

  14. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: Fringe 16.07.13 - 12:54

    tralala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > cakruege schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn man 610 Mal gespielt wird, hat man bestimmt ganze 50 Leute die
    > > einen
    > > > kennen.
    > > > Was erwarten die?
    > > >
    > > > Die würden auch mit dem CD-Verkauf nichts verdienen. Die Produktion
    > von
    > > > solchen Miniauflagen ist nicht rentabel.
    > > >
    > > > Hinterhofkonzert und allen Freunden nen 5er abknöpfen.
    > >
    > > Ich kann in der Aussage der 2 Künstler keinen Hinweiß darauf finden das
    > sie
    > > mehr Geld wollen.
    > > Sie prangern an das von dem Geld das über Spotify generiert wird weder
    > bei
    > > den Künstlern noch bei Spotify selbst etwas ankommt und somit Newcomer
    > > keine Chance haben. Den großen Reibach machen mal wieder die Labels.
    > Wie
    > > immer halt.
    >
    > ist glaube mit logik zu kommen ist bei den gehirnakrobaten hier
    > zeitverschwendung.
    > allein schon wenn ich mir die ersten drei posting ansehe, kann ich auch auf
    > einmal nachvollziehen, warum sven regener so angepisst ist...


    Naja, sein Problem ist ja dass die Leute neue Musik "nicht" entdecken, was mit Spotify nun wenig zutun hat, denn selbst wenn sämtliche Newcomer sich von Spotify zurückziehen und ihre eigene Plattform gründen bedeutet dass noch lange nicht dass die Leute da auch hingehen wenn sie auf Spotify altbewährtes finden. Wenn, dann müsste man sämtliches Altes aus dem Verkehr ziehen, und dann dürfte es weder Elvis noch Michael Jackson oder sonst wen geben damit die Leute gezwungen sind neue Musik zu "entdecken". Aber wenn er meint dass er Erfolg damit hat...

  15. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: motzerator 16.07.13 - 14:35

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------
    > Aber nein, man muss ja auch mit einem One-Hit-Wonder auf
    > Lebzeit davon Leben können.

    Genau das schadet der Musik am meisten, weil die kreativen Köpfe sich schnell auf ihre faule Haut legen können.

    Ein schönes Beispiel ist RMB (Nicht die Musikrichtung sondern das Techno Projekt aus den 90er Jahren), der hatte mit Spring, Redemption und Matisse einige absolute Kracher am Start und man hätte sich gewünscht, das er irgendwann mal wieder solche Klassiker bringt, das Zeug dazu hat er sicher noch, Techno Tracks zu zaubern, bei denen man eine Gänsehaut bekommt.

    Aber was macht der gute Mann, er hat sich musikalisch weiterentwickelt und macht jetzt ganz abgehobene Fahrstuhlmucke, langweilig und ohne jede Power, natürlich kauft das auch kaum noch einer aber wahrscheinlich hat er es auch nicht mehr nötig, die GEMA ist ja dafür bekannt, das sie jedem eine Laibrente zahlt, der irgendwann mal in die Nähe der Charts gekommen ist.

    Es gab da auch mal ein Fanforum wo das Thema intensiv diskutiert wurde, und ioch bin heute noch der Meinung, wenn das Copyright früher ablaufen würde, müssten die herren musiker auch wieder das tun, was man von ihnen erwartet, nämlich gute Musik machen.

  16. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: Sam Lowry 16.07.13 - 16:45

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > slashwalker schrieb:
    > --------------------------------
    > > Aber nein, man muss ja auch mit einem One-Hit-Wonder auf
    > > Lebzeit davon Leben können.
    >
    > Genau das schadet der Musik am meisten, weil die kreativen Köpfe sich
    > schnell auf ihre faule Haut legen können.
    >
    > Ein schönes Beispiel ist RMB (Nicht die Musikrichtung sondern das Techno
    > Projekt aus den 90er Jahren), der hatte mit Spring, Redemption und Matisse
    > einige absolute Kracher am Start und man hätte sich gewünscht, das er
    > irgendwann mal wieder solche Klassiker bringt, das Zeug dazu hat er sicher
    > noch, Techno Tracks zu zaubern, bei denen man eine Gänsehaut bekommt.
    >
    > Aber was macht der gute Mann, er hat sich musikalisch weiterentwickelt und
    > macht jetzt ganz abgehobene Fahrstuhlmucke, langweilig und ohne jede Power,
    > natürlich kauft das auch kaum noch einer aber wahrscheinlich hat er es auch
    > nicht mehr nötig, die GEMA ist ja dafür bekannt, das sie jedem eine
    > Laibrente zahlt, der irgendwann mal in die Nähe der Charts gekommen ist.
    >
    > Es gab da auch mal ein Fanforum wo das Thema intensiv diskutiert wurde, und
    > ioch bin heute noch der Meinung, wenn das Copyright früher ablaufen würde,
    > müssten die herren musiker auch wieder das tun, was man von ihnen erwartet,
    > nämlich gute Musik machen.

    Ein bisschen naiv ist das alles ja schon hier.
    Das Musikgeschäft heutzutage ist das Ergebnis jahrzentelanger Entwicklung. In der Tendenz wurde die Musik immer simpler, immer einfacher zu produzieren, immer primitiver. Als Label bin ich also, wenn die Leute mittlerweile darauf konditioniert sind, nicht mehr in der nachteiligen Position, mit talentierten Menschen verhandeln zu müssen; ich kann vielmehr eine Masse an Kellerproduzenten und DJs heranzüchten, die für einen Hungerlohn den ganzen Müll auf ihren MacBooks zusammenklicken.
    Das heißt für neue Künstler vor allem: Qualität bringt dir GAR NIX mehr. Gute Musik machen klingt immer so toll, aber blöderweise muss man ja auch seine Miete zahlen, und dazu muss man entweder seine Musik verkaufen oder man betreibt das als Hobby.
    Was ist verkehrt daran, dass ein Künstler für ein Lied Geld bekommt, wenn es jemand im Laden kauft oder ein Sender das spielt? Wenn der Song nicht ankommt, dann gibt's eben auch kein Geld. Die GEMA ist weit davon weg, sozialerweise irgendwelche Künstler durchzufüttern.

    Dass Elvis' Kinder noch von seinen Songs leben, ist nicht wirklich nachzuvollziehen, das ist richtig (es sein denn, er hat die Kohle selbst verdient und sie vererbt), aber wer seid ihr denn, jemanden als Urheber zu enteignen?
    Ich möchte mal sehen, dass irgendjemand von euch einen Hit hat und dann nach zwei Jahren kein Geld mehr hat - ob ihr dann noch für diese Urheberrechtsänderung seid?
    Aber irgendwie ist das typisch für Deutschland. Künstler sind hier quasi einfach nur Dienstleister, die abzuliefern haben. Es ist aber nicht alles nur Handwerk.

  17. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: slashwalker 16.07.13 - 23:19

    Sam Lowry schrieb:

    > Ich möchte mal sehen, dass irgendjemand von euch einen Hit hat und dann
    > nach zwei Jahren kein Geld mehr hat - ob ihr dann noch für diese
    > Urheberrechtsänderung seid?
    Ich kenne Leute die müssen doch tatsächlich täglich arbeiten um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Kurios oder?
    Ja, wenn ein Künstler einen einzelnen Hit abliefert und nach 2 Jahren nicht mehr davon Leben kann, dann muss er entweder nachlegen oder arbeiten gehen. Meine Güte.

  18. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: Sam Lowry 17.07.13 - 12:44

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sam Lowry schrieb:
    >
    > > Ich möchte mal sehen, dass irgendjemand von euch einen Hit hat und dann
    > > nach zwei Jahren kein Geld mehr hat - ob ihr dann noch für diese
    > > Urheberrechtsänderung seid?
    > Ich kenne Leute die müssen doch tatsächlich täglich arbeiten um ihren
    > Lebensunterhalt zu verdienen. Kurios oder?
    > Ja, wenn ein Künstler einen einzelnen Hit abliefert und nach 2 Jahren nicht
    > mehr davon Leben kann, dann muss er entweder nachlegen oder arbeiten gehen.
    > Meine Güte.

    Das berührt den Kern des Problems nicht. Deine Aussage impliziert die Behauptung, dass Künstler nicht jeden Tag arbeiten. Aber nicht jeder Künstler ist ein fauler Hund, der mit möglichst wenig Arbeit möglichst viel Geld verdienen will. Kurios, oder?
    Wenn du ein Produkt erfindest und verkaufst, dann möchtest du bestimmt auch nicht, dass du irgendwann kein Geld mehr dafür bekommst, auch wenn es sich munter weiterverkauft, auch nach zwei oder mehr Jahren. Warum sollte dann ein Künstler, dessen Musik sich jahrzehntelang verkauft, nicht auch an dieser Musik verdienen dürfen?
    Meine Güte.

  19. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: robinx999 17.07.13 - 13:12

    > Wenn du ein Produkt erfindest und verkaufst, dann möchtest du bestimmt auch
    > nicht, dass du irgendwann kein Geld mehr dafür bekommst, auch wenn es sich
    > munter weiterverkauft, auch nach zwei oder mehr Jahren. Warum sollte dann
    > ein Künstler, dessen Musik sich jahrzehntelang verkauft, nicht auch an
    > dieser Musik verdienen dürfen?

    Ok dann mal langsam Produkt erfinden ist doch das Passende Beispiel. Patente Laufen nach 20 Jahren (unter Bestimmten Vorraussetzungen 25 Jahre, aber das betrifft meistens nur Medikamente die erst noch zugelassen werden müssen) ab. Ab dem Zeitpunkt kann jeder meine Erfindung nachbauen und ich bekomme nichts davon. Sieht man ja sher gut bei Generika Medikamenten. Interessanterweise ist es akzeptiert das Patente nach 20 Jahren ablaufen, aber Geistige erfindungen wie Lieder werden erst 70 Jahre nach dem Tot des Authors frei. Irgendwie stimmt da etwas nicht.

  20. Re: Die wurden 610 Mal gestreamt und wollen dafür mehr Geld bekommen? Geht's noch?

    Autor: Rey Herman 18.10.13 - 19:14

    Also ,ich verstehe all diese Leute nicht ,die immer alles gratis downloaden möchten !!!!
    Ich meine ,GUTE MUSIK ZU MACHEN IST ETWAS ,DASS ENERGIE KOSTET,LEIDENSCHAFT, benötigt sehr viel SCHWEISS ,das ist nicht unbedingt EINFACH,LEUTE !!!!Ich arbeite auch hauptsächlich sehr hart und lange,aber handwerklich !!!!
    Dann habe ich eben das HOBBY Musik !!!KOSTET aber auch sehr viel KOHLE "Studio,Equipment vielerlei ,is net nur a Aquarium !?!?
    Wer kreativ ist ,und damit Andere glücklich macht,der soll auch dafür belohnt werden !!!!
    Stattdessen gibt es immer mehr Schmarotzer ,die für ihren Spass ,der mit sehr viel wertvoller Gabe dieser Künstler produziert wurde ,dann auch nur undankbare Aussagen ,Neid ,usw....ausspucken !?!?DAS STEHT EUCH nicht annähernd zu !!!!!Schon mal daran gedacht,dass wenn diese tallentierten Menschen ihre Leidenschaft nicht mehr ausleben ,und weitergeben ,wie langweilig es wird ???Meist ist es ja so ,dass diejenigen ,die so rumkotzen ,nichts draufhaben ......Ich bin der Meinung SPOTIFY ist ein Skandal !!!Ja ,denn Streaming habe ich viele ,nur der Download ist eher gedämpft,und das meine Frende raubt fast jeden Kreativen die Motivation !!!
    MFG REY HERMAN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  3. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  4. IT-Projektmanager mit Schwerpunkt Anwendungsberatung / Stellv. Teamleiter IT (m/w/d)
    Kreiswerke Main-Kinzig GmbH, Gelnhausen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de