Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Kultur-Flatrate und DRM…

Der hat echt nicht verstanden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: DRM-Verachter 01.12.05 - 15:32

    Der versteht wohl echt nicht, was mit einer "Flatrate" gemeint ist. Die ist Flat, ende! Da gibts nichts zu kontrollieren, zu messen. $user zahlt x € und hat seine ruhe.

    Was der typ sich da so vorstellt, ist die endvorstellung von TCPA/TCG/Palladium/WasAuchImmer. Kontrolle bis in's letze bye. Selbst wenn sich das durchsetzen liesse, waere mit der "Flatrate" GANZ schnell essig, sobald die technik wirklich durchgesetzt ist. "Ihre unlimited lizens ist gerade abgelaufen. Bitte geben Sie hier Ihre Kreditkartennummer ein, um weiterzuhoeren."

  2. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: brainsen 01.12.05 - 15:40

    DRM-Verachter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der versteht wohl echt nicht, was mit einer
    > "Flatrate" gemeint ist. Die ist Flat, ende! Da
    > gibts nichts zu kontrollieren, zu messen. $user
    > zahlt x € und hat seine ruhe.

    So wie ich es verstehe hat er's schon verstanden. Nur geht es ihm um die andere Seite der Flatrate. Die Kulturflatrate würde ja ähnlich der GEMA-Gebühren funktionieren sollen und muss irgendwie bewerkstelligen, dass am Ende die Künstler "konsumgerecht" entlohnt werden. Sprich, wenn Barry White - per Flatrate von jedem zu hören - doppelt so viel Zuspruch erhält wie Tokio Hotel, dann soll der gute Mann auch doppelt soviel von den Einnahmen der Kulturflatrate bekommen.

    Es entzieht sich meiner Kenntnis wie dies bei der GEMA geregelt ist - ich vermute mal, dort bekommt einfach jeder Künstler gleichviel (=nix)... ein solches Sstem ist aber für eine Kultur-Flatrate unbedingt nötig. Ansonsten werde ich auch Künstler, mache ungenießbare Musik und lebe davon in Saus und Braus (was ich bei einer solchen Flatrate) bezweifeln möchte, solange sie für den Endverbraucher noch bezahlbar sein soll.

    Korrigiert mich, wenn ich mich irre...

  3. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: Ember 01.12.05 - 15:57

    Wenn ich richtig informiert bin, richtig sich das bei der GEMA irgendwie nach den öffentlichen Auftritten auf Bühne, Fernsehen etc., weshalb die Helden der Volksmusik auch meist etwas mehr bekommen als die Leute, die richtige Musik machen.

  4. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: hahahaha 01.12.05 - 16:04

    DRM-Verachter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der versteht wohl echt nicht, was mit einer
    > "Flatrate" gemeint ist. Die ist Flat, ende! Da
    > gibts nichts zu kontrollieren, zu messen. $user
    > zahlt x € und hat seine ruhe.
    >
    > Was der typ sich da so vorstellt, ist die
    > endvorstellung von
    > TCPA/TCG/Palladium/WasAuchImmer. Kontrolle bis
    > in's letze bye. Selbst wenn sich das durchsetzen
    > liesse, waere mit der "Flatrate" GANZ schnell
    > essig, sobald die technik wirklich durchgesetzt
    > ist. "Ihre unlimited lizens ist gerade abgelaufen.
    > Bitte geben Sie hier Ihre Kreditkartennummer ein,
    > um weiterzuhoeren."

    ich glaub du hast es nicht verstanden....
    was dem typen sorgen macht ist die verteilung der einnahmen einer kulturflatrate, wie würdest du denn die gelder gerecht an die künstler verteilen? natürlich muss man dazu daten ranziehen wie sehr die daten verbreitet sind. solang das eine organisation übernimmt auf die die MI/FI keinen direkten zugriff hat und der datenschutz gewahrt wird, hätte ich damit keine probleme.

  5. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: Higgins 01.12.05 - 16:21

    DRM-Verachter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der versteht wohl echt nicht, was mit einer
    > "Flatrate" gemeint ist. Die ist Flat, ende! Da
    > gibts nichts zu kontrollieren, zu messen. $user
    > zahlt x € und hat seine ruhe.
    >
    Dass DU das mit der Flat so verstehst, versteht sich bei dem Nick von selbst.
    Chiariglione meinte einfach, dass man um die Tantiemen auch nur einigermaßen gerecht zu verteilen, etwas aufbauen müsste, was das heutige DRM lässig in den Schatten stellt. Also die totale Überwachung. Wobei er nicht sagt, dass das SEIN Ziel ist. Er siehts nur kommen!
    Da müssen beide Seiten funktionieren. Auch die Verteilung der Knete, die bei soner Flat reinkommt. Und das geht, meiner Meinung nach weder mit der Gießkanne, noch so wos zur Zeit drauf zu läuft, dass nur noch für die BIG ACTS Knete da ist.
    Nachwuchs wird dann nur noch aus Casting Shows kommen...
    Arrrghh, da läufts mir kalt den Rücken runter.

  6. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: Higgins 01.12.05 - 16:23

    Higgins schrieb:
    -------------------------------------------------------
    soo langsam...

  7. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: pixel2 01.12.05 - 18:16

    richtig erkannt. vorteil lesen und so... ;-)

    aber ich verstehe nicht, wo das problem liegt. schließlich wird derzeit schon gema und fernsehen so abgerechnet. das wird ja wohl kein problem sein.

  8. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: Harry Popper 01.12.05 - 21:45

    brainsen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn Barry White - per Flatrate von jedem zu hören
    > - doppelt so viel Zuspruch erhält wie Tokio Hotel,
    > dann soll der gute Mann auch doppelt soviel von
    > den Einnahmen der Kulturflatrate bekommen.

    Perfektes Beispiel. Barry White ist tot. Warum sollte sein Label
    nun noch fuer die naechsten 120 Jahre weiter dafuer kohle bekommen?!

    Eigendlich haben wir bereits eine Kulturflatrate - nennt sich GEMA.
    Nur passt es natuerlich der M.A.F.I.A. ueberhaupt nicht, das man fuer
    die knete, die man auf jeden verdammten Rohling abdrueckt, auch noch
    Musik darauf aufnehmen kann. Also muss das totale Kontrollsystem her,
    das dann -surprise- mit den armen, hungernden Kuenstlern begruendet wird.

    Verflucht, wir drucken jedes Jahr MILLIONEN an den Verein ab, aber diese
    Geier koennen halt nie genug bekommen und versuchen noch jedes kleine
    bisschen, das man mit Music machen kann, per hintertuere (privatkopie
    ja, sonst muesste man ja die GEMA abschaffen, aber dann per Kopierschutz
    aktiv verhindern) zu verbieten. Aber wen wundert es, wen sogenannte
    "Kuenstler" wie U2 erst mal 10Mio in den ar**h geschoben haben wollen,
    bevor sie sich wieder bequemen, ein Album aufzunehmen, irgendwoher
    muss die Kohle ja kommen, und Anwalte sind auch nicht billig...

    /rant

    my 2 eurocents.

    > Korrigiert mich, wenn ich mich irre...

    "Ask and ye shall receive" :-D

  9. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: Bibabuzzelmann 01.12.05 - 22:33

    DRM-Verachter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der versteht wohl echt nicht, was mit einer
    > "Flatrate" gemeint ist. Die ist Flat, ende! Da
    > gibts nichts zu kontrollieren, zu messen. $user
    > zahlt x € und hat seine ruhe.
    >

    So isses :)

  10. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: parse_error 02.12.05 - 12:56

    Ich glaube dem geht es darum, dass man das nachher nicht weiterverteilen kann, deshlb mit DRM.
    Sonst könnte ja ein Hochhaus in Berlin mit 5457657 Einwohnern sich 1 account nehmen und das ganze nachher auf besagte 5457657 Rechner der 5457657 Einwohner kopieren.
    Das mit dem abrechnen wird das geringste problem sein.
    Irgendein kleines Script dazwischen, das beim Download einfach einen Counter ausführt und basta.
    Dann hat man nachher die Übersicht Robbie Williams hat 554675454654564 Downloads, Daniel Küblrotz hat 2.
    Dann bekommt Daniel Küblrotz 4 Cent und Robbie Williams 5455238 Euro ;-)

    Was noch problematisch sein könnte, ist imho der Manipulationschutz.
    Weil sonst geht klein-Kübi hin, ordert 5000 Chinesen, die den ganzen Tag nur seine Songs runterladen damit der Counter hochgeht...
    Aber mit IP-Adressensperre, Clientseitiger "nur-einmal-downloadbar"-sperre o.ä. bekommt man das bestimmt in griff.

  11. Re: Der hat echt nicht verstanden.

    Autor: brainsen 02.12.05 - 15:01

    parse_error schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > Irgendein kleines Script dazwischen, das beim
    > Download einfach einen Counter ausführt und
    > basta.
    > Dann hat man nachher die Übersicht Robbie Williams
    > hat 554675454654564 Downloads, Daniel Küblrotz hat
    > 2.
    > Dann bekommt Daniel Küblrotz 4 Cent und Robbie
    > Williams 5455238 Euro ;-)
    >
    > Was noch problematisch sein könnte, ist imho der
    > Manipulationschutz.
    > Weil sonst geht klein-Kübi hin, ordert 5000
    > Chinesen, die den ganzen Tag nur seine Songs
    > runterladen damit der Counter hochgeht...
    > Aber mit IP-Adressensperre, Clientseitiger
    > "nur-einmal-downloadbar"-sperre o.ä. bekommt man
    > das bestimmt in griff.

    Ich hab da den Eindruck, dass dein System davon ausgeht, dass es entweder nur einen Anbieter für Content-Download oder nur eine Client-Anwendung dafür gibt. Dies ist aber bereits durch die Heterogenität der Systeme nicht machbar (Handy, Konsole, PC, Kühlschrank...)

    Ergo liegt der Ansatzpunkt im Contentformat selber, nicht in der Distribution.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden, Reutlingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Cray und Microsoft: Supercomputer in der Azure-Cloud mieten
    Cray und Microsoft
    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

    Für KI, Machine Learning und Big Data: Cray for Azure soll die Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud für Kunden bereitstellen. Damit werden Cray-Systeme für mehr als nur wissenschaftliche Einrichtungen interessant.

  2. Wiper Premium J XK: Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung
    Wiper Premium J XK
    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

    Unser Mähroboter Wiper Premium J XK ist leider eine Diva, die man nicht allein lassen kann. Das Gerät macht mit theatralischen Fehlern immer wieder auf sich aufmerksam, wird mit den Wochen immer zickiger und kommt nicht aus dem Bett.

  3. Fall Creators Update: Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
    Fall Creators Update
    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

    Das Fall Creators Update sollen Windows-10-Anwender schneller bekommen als bisher. Im Vergleich zur Verteilung des Creators Update wird eine kürzere Wartezeit versprochen.


  1. 09:15

  2. 09:00

  3. 08:23

  4. 07:34

  5. 07:22

  6. 07:11

  7. 18:46

  8. 17:54