1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Fast 1 Milliarde…

Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.13 - 23:29

    Ich kann das Wort langsam nicht mehr hören.

    https://suche.golem.de/search.php?l=10&q=Analysten

  2. Re: Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.13 - 01:32

    Zumal man sich auf dauer Fragt warum man in Firmen nicht einfach einen Analysten einstellt der gut ist. Bei 7 Milliarden Analzysten muss doch auch mal ein guter dabei sein.

  3. Re: Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.13 - 02:09

    wenigstens stecken die beiden Wörter "anal" und "List" in der Berufsbezeichnung gleich mit drin. Gegönnt sei es ihnen :)

    Im Grunde genommen sind das eh nur Kartenleser, Wahrsager etc.

    Ich kann soviel "analysieren" wie ich will, die Zukunft vorhersagen ist eine ganz andere Sache.

  4. Re: Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten

    Autor: virtual 19.07.13 - 12:55

    So schlecht lagen die Analysten aber auch wieder nicht.

    Ohne die Abschreibung auf die auf Lager befindlichen Surface RT's hätten sie fast punktgenau korrekt gelegen. Und deren Lagerbestände abzuschätzen war wegen der Geheimhaltung durch MS ein ziemliches Unding und der Abschreibungsbedarf entstand ja erst durch die erst wenige Tage alte Preissenkung.

    Mir geht dieses Analysten-Geschimpfe inzwischen eigentlich auf den Nerv.

    Das ist wirklich ein harter und fordernder Job, Marktentwicklungen zu verfolgen, alle möglichen relevanten Daten dazu zu sammeln, diese mathematisch konsistent einzuordnen und daraus z.B. Entscheidungsempfehlungen für einen Pensionsfonds zu generieren, in was man die hart verdienten Altersrücklagen der in den Pensionsfonds einzahlenden Arbeiter und Angestellten anlegt.

    Dort arbeiten nämlich in den USA die meisten dieser "bösen und windigen" Analysten.

  5. Re: Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten

    Autor: Sinnfrei 19.07.13 - 13:05

    virtual schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist wirklich ein harter und fordernder Job, Marktentwicklungen zu
    > verfolgen, alle möglichen relevanten Daten dazu zu sammeln, diese
    > mathematisch konsistent einzuordnen und daraus z.B.
    > Entscheidungsempfehlungen für einen Pensionsfonds zu generieren, in was man
    > die hart verdienten Altersrücklagen der in den Pensionsfonds einzahlenden
    > Arbeiter und Angestellten anlegt.

    Du hast was vergessen: Am Ende doch vollkommen falsch liegen, und den Auftraggeber in den Ruin treiben - wie schon oft genug auch bei Rentenfonds vorgekommen.

    __________________
    ...

  6. Re: Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten

    Autor: virtual 19.07.13 - 13:11

    Genau deshalb wird heute in Pensionsfonds in den USA in aller Regel strikt getrennt zwischen vorschlaggebenden "Analysts" und den "Decidern" im Board.

    Und letztere haben gelernt, immer ein niedriges einstelliges Prozentlimit für Anlagen in ein einzelnes Asset als Maximum einzuhalten.

  7. "gute Analysten"...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.13 - 14:56

    > Zumal man sich auf dauer Fragt warum man in Firmen nicht einfach einen
    > Analysten einstellt der gut ist. Bei 7 Milliarden Analzysten muss doch auch
    > mal ein guter dabei sein.

    ...sind immer die, die gerade aus Zufall das Richtige vorausgesagt haben!
    Es sind also in der Tat so viele Analysten nötig - das lässt sich mit Mitteln der Stochastik recht einfach ausrechnen!

  8. Re: Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten Analysten

    Autor: motzerator 19.07.13 - 18:07

    azeu schrieb:
    ---------------------
    > wenigstens stecken die beiden Wörter "anal" und "List"
    > in der Berufsbezeichnung gleich mit drin. Gegönnt sei
    > es ihnen :)

    Du meinst, das sind Leute, die es mit viel List immer wieder
    schaffen, Popospass zu haben??? *scnr*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  4. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
    2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB

    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung