1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Fast 1 Milliarde Dollar…

Bei dem gigantischen Werbebudget kein Wunder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei dem gigantischen Werbebudget kein Wunder

    Autor: AMD-Fan 19.07.13 - 10:40

    Ich kenne kein Produkt, was noch mehr beworben wurde im Internet. Da hat wohl zumindest die Werbebranche prächtig verdienen können, aber ich hab mir trotzdem ein Android Tablet gegönnt :-)

    Anstelle soviel in Werbung zu investieren hätte MS lieber in einen besseren Preis investieren können seinerzeit.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.13 10:41 durch AMD-Fan.

  2. Re: Bei dem gigantischen Werbebudget kein Wunder

    Autor: derKlaus 20.07.13 - 10:24

    AMD-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne kein Produkt, was noch mehr beworben wurde im Internet. Da hat
    > wohl zumindest die Werbebranche prächtig verdienen können, aber ich hab mir
    > trotzdem ein Android Tablet gegönnt :-)
    MS hat seine eigene Werbeabteilung.

    > Anstelle soviel in Werbung zu investieren hätte MS lieber in einen besseren
    > Preis investieren können seinerzeit.
    Das Ergebnis wäre dasselbe gewesen. Ob man ein Produkt mit Verlust verkauft oder es nicht verkauft ist im Endeffekt Verlust. Der Unterschied: Man hätte eine Nutzerbasis geschaffen, aber der Verlust wäre erst mal dagesessen. Mit der Nutzerbasis hätte man jedoch auf andere Weise (sprich in einer anderen Business Unit) Geld verdienen können.

    Ich hab übrigens zum iPad gekauft und kein Surface, was jedoch eher an der zeitnahen Verfügbarkeit lag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
  3. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  4. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  2. 10,99€
  3. 21,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
  2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
  3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr