Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA: Drei statt nur zwei Prisms

Na dann ist ja alles gut!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na dann ist ja alles gut!

    Autor: Kernschmelze 25.07.13 - 20:09

    Nix auf der Welt bringt mich jetzt noch dazu von OpenSource abzuweichen. Ich brauche mittlerweile eh nix anderes, da ich schon seit Jahren auch unter Windows und OS X OpenSource Programme genutzt habe. Nur das OS hat sich jetzt in Linux geändert. Arbeiten kann ich fast genauso wie die Jahre vorher auch.

  2. Re: Na dann ist ja alles gut!

    Autor: Anonymer Nutzer 25.07.13 - 21:04

    Das ganze hat doch schon lange nichts mehr mit dem OS zutun.
    Linux und OSS ist das Rückgrat des WWW. Und das WWW wird durch Prism überwacht.

  3. Re: Na dann ist ja alles gut!

    Autor: ldlx 25.07.13 - 21:06

    <Unsinn>
    Ok, also die Quelltexte deines Betriebssystems hast du analysiert und für gut befunden. Die Quelltexte deiner Anwendungen ebenso. Dann bist du offline schon mal sicher. Du verwendest auch nicht etwa Chrome oder Opera fürs Surfen, die wären ja nicht Open Source.
    Für die Kommunikation mit dem Internet verwendest du sicher ein VPN, dann zeichnet dein Provider schon mal keine besuchten URLs/IPs auf? Aber dein VPN-Anbieter auch nicht?

    Hast du Accounts im Internet? Hast du einen Klarnamen oder eine Adresse, die du etwa in einer Lieferadresse benutzt? Benutzt du einen Nickname mehr als einmal im Internet? Benutzt du eine Suchmaschine, die in den USA gehostet wird? Zeichnen die von dir benutzten Dienste (E-Mail-Anbieter, Social Networks, Foren, Bezahl-, Kauf- und Biet-Plattformen) irgendwelche Daten über dich auf? Welche der von dir verwendeten Angebote werden in den USA gehostet? Empfängt der von dir selbst gehostete Mailserver nur End-to-End-verschlüsselte Mails?

    Glaubst du auch, dass deine Daten für "DIE" relevant sind? Bist du Terrorist (inländisch/ausländisch, völlig egal) oder bringst du den Finanzmarkt zu Fall? Versuchst du die Öl/Benzin/Strompreise zu manipulieren oder gentechnisch modifizierte Getreide oder Tiere zu verbieten? Trägst du einen Hut aus Alu oder hast du deine Wohnung damit verkleidet?
    </Unsinn>

    Wie genau hilft dir dabei Open Source, außer dass du für die Anschaffung nix bezahlt hast und den Quellcode einsehen kannst? Auch ein Open-Source-Browser wie Firefox hilft dir nicht dabei, dass ein entfernter Webserver/Router - sagen wir lieber Kommunikationspartner, denn es betrifft deine womöglich Open Source-Telefoniesoftware genauso - die von dir gesendeten Informationen nicht einfach aufzeichnet und auch eine Do-Not-Track-Option in Programm xy sichert dir nicht zu, dass ein Webserver das nicht trotzdem tut. Ob eine Aufzeichnung nach deinem Rechtsverständnis dabei legal oder illegal ist, spielt dabei für den Kommunikationspartner in so einem Fall wohl eine untergeordnete Rolle.

    Abgesehen davon, dass ich auch nicht gerne meine persönlichen Daten, die ich mehr oder weniger freiwillig im Internet angegeben habe, analysiert und verwertet sehen will, kann man sich davor (imho) nicht wirksam wehren. Egal ob von einer Institution wie etwa einem Geheimdienst (z. B. mein Internetkonsum, sofern die das dürfen) oder einem Unternehmen (z. B. mein Kaufverhalten, dürfen die mit Sicherheit).
    Nebenbei... ich benutze Windows (=böse), betreibe aber auch meinen eigenen Mailserver (=gut; ich steh halt nicht auf Provider-Spam)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.13 21:08 durch ldlx.

  4. Re: Na dann ist ja alles gut!

    Autor: nicoledos 25.07.13 - 22:45

    Es ist doch nicht entscheidend ob die gesammelten Daten für die heute interessant sind. Wenn du heute ein Zitat von Lenin fallen lässt. Juckt das heute sicher keinen, aber morgen kannst du richtig Ärger bekommen und als Kommunist im Gefängnis landen.

    Oder die Abmahnindustrie bekommt das Recht auf deine Daten zugreifen zu können. Da gab es doch so eine Idee zur Überwachung von Schüleraccounts um Raubkopien besser zu ahnden.

    Bevor man sich über die Profis von der NSA zu viel gedanken macht. Sollte man die Hackerattacken, Trojaner und Angriffe über gefälschte eMails nicht vergessen. Da hilft eine entsprechende Infrastruktur auch.

  5. Re: Na dann ist ja alles gut!

    Autor: ldlx 25.07.13 - 22:55

    Hast recht, die zeitliche Komponente fehlt mir noch. Und "DIE" sollte weiter gefasst sein, also neben den "Guten" auch die Pseudo-"Guten" und die echten "Bösen" erfassen. Da würde ich meinen Kommentar gern noch etwas ergänzen.
    Und an Leute, die sich eine URL im E-Mail-Client oder etwa die Dateiendung (*.pdf.exe) vor dem Öffnen nicht anschauen, hab ich gar nicht gedacht, betrifft wohl alle Nicht-ITler. Auch die "Bitte zahlen Sie 100¤"-Programme sind recht weit verbreitet - hat eigentlich mal jemand herausgefunden, wie die sich im Benutzerkonto und/oder in den Systemverzeichnissen einnisten? Java? Flash?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.13 23:06 durch ldlx.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 4,32€
  4. 5,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55