1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einfallstor: Fake-Netzteile…

Wie schickt das Netzteil die Daten?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: Phreeze 01.08.13 - 09:10

    wenn das Netzteil die Developer UID an Apple schicken soll, wie soll das gehen ? Ohne das 3g/Wifi vom iphone zu benutzen, müsste das Netzteil ja einen Wifisender haben und an einem Wifi angemeldet sein !? Verstehe die Vorgehensweise nicht wirklich

  2. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: metalheim 01.08.13 - 09:19

    Ich denke auch, dass es um gezielte Angriffe (z.B. Wirtschaftsspionage) geht.
    Um die Technik weitreichend in 2¤ Ramsch-Ladegeräte zu integrieren ist es viel zu teuer und aufwendig.

    Wenn du z.B. schon ins Firmen-Wlan kommst, aber die Zugangsdaten zur Verwaltungssoftware brauchst, kannst du so die Daten von einem Ipad stibitzen.

  3. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: ad (Golem.de) 01.08.13 - 09:34

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn das Netzteil die Developer UID an Apple schicken soll, wie soll das
    > gehen ? Ohne das 3g/Wifi vom iphone zu benutzen, müsste das Netzteil ja
    > einen Wifisender haben und an einem Wifi angemeldet sein !? Verstehe die
    > Vorgehensweise nicht wirklich

    In dem Fake-Netzteil steckt ein kompletter Rechner (Beagle Board). Für die Kommunikation mit Apple wird das iPhone nicht benötigt.

    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  4. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: Endwickler 01.08.13 - 09:44

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Phreeze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn das Netzteil die Developer UID an Apple schicken soll, wie soll das
    > > gehen ? Ohne das 3g/Wifi vom iphone zu benutzen, müsste das Netzteil ja
    > > einen Wifisender haben und an einem Wifi angemeldet sein !? Verstehe die
    > > Vorgehensweise nicht wirklich
    >
    > In dem Fake-Netzteil steckt ein kompletter Rechner (Beagle Board). Für die
    > Kommunikation mit Apple wird das iPhone nicht benötigt.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > ad (Golem.de)

    Das Board hat einen eigenen Internetzugang?

  5. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.08.13 - 09:54

    > http://de.wikipedia.org/wiki/BeagleBoard

  6. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: inb4 01.08.13 - 09:57

    wlan modul, fehlt "nur" noch der schlüssel :| ...


    naaaajaaaa

  7. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: kendon 01.08.13 - 10:02

    den schlüssel kennt der angreifer, der im auto vor dem firmengebäude den hotspot betreibt. oder irgendwo im gebäude ein handy mit hotspot laufen hat. oder im gefakeden netzteil ein 3g modul integriert hat. oder...

    der artikel stellt es doch eindeutig dar, wer will der kann. es wird wohl nix werden was iGeräte mit pornoapps überflutet, aber für industriespionage kann es geeignet sein.

  8. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: Endwickler 01.08.13 - 10:24

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > de.wikipedia.org

    Mal davon abgesehen, dass du ernsthaft zu glauben scheinst, dass man auf wikipedia hingewiesen werden müsste, so sehe ich weiterhin keine Möglichkeit, wie das Board das Internet benutzen kann, sofern man ihm nicht eine externe Möglichkeit dazu oder die eigenen Daten bereitstellt.

  9. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: George99 01.08.13 - 10:36

    Endwickler schrieb:
    -----------------
    > Möglichkeit, wie das Board das Internet benutzen kann, sofern man ihm nicht
    > eine externe Möglichkeit dazu oder die eigenen Daten bereitstellt.

    Schon, aber einen Hotspot bereitzustellen, ist doch nun wirklich kein Problem.

  10. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.08.13 - 14:46

    > Mal davon abgesehen, dass du ernsthaft zu glauben scheinst, dass man auf
    > wikipedia hingewiesen werden müsste, so sehe ich weiterhin keine
    > Möglichkeit, wie das Board das Internet benutzen kann, sofern man ihm nicht
    > eine externe Möglichkeit dazu oder die eigenen Daten bereitstellt.

    Du meinst ich hätte dir zusätzlich auch noch das Konzept des "klickens auf Links" erklären müssen? ;-)
    Mal ernsthaft: auf der Seite sind Links auf weiterführende Informationen - und damit auch auf Zusatzmodule die Netzverbindungen herstellen können!

    Such mal nach dem Begriff "Beagle Wireless Extension Interface".

  11. Re: Wie schickt das Netzteil die Daten?

    Autor: Quantium40 01.08.13 - 15:37

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn das Netzteil die Developer UID an Apple schicken soll, wie soll das
    > gehen ? Ohne das 3g/Wifi vom iphone zu benutzen, müsste das Netzteil ja
    > einen Wifisender haben und an einem Wifi angemeldet sein !? Verstehe die
    > Vorgehensweise nicht wirklich

    Stell Dir einfach mal vor, wie begeistert im Zeitalter von dauerleeren Smartphones eine kostenlose öffentliche Ladestation angenommen würde. (z.B. in einem Konferenzraum in einem Hotel oder in einem Restaurant).

    Eventuell ist es aber auch möglich, per USB-Tethering einfach das iPhone für die Kommunikation zu nutzen. (Hängt davon ab, wieweit der USB-Zugriff an der Stelle schon funktioniert)

    Außerdem spricht nichts dagegen, abhängig vom Ziel der Attacke ein Bluetooth- , GSM/UMTS/LTE-, Wifi- oder Powerline-Modul in so ein trojanisches Netzteil mit einzubauen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP-Applikationsmanager (m/w/d) Basis-Administration
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. IT-Service-Management (w/m/d) interne Prozesse & IT-Ausstattung
    Dataport, verschiedene Standorte
  3. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (inkl. digitaler Bonusinhalte + Lanyard im God of War-Design)
  2. 12,99€ (UVP 19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
Rollerdrome im Test
Ballern beim Rollen

Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
Von Peter Steinlechner


    Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
    Teslas auf Behörden- und Firmengelände
    Wächtermodus steht unter Beobachtung

    Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
    Eine Recherche von Werner Pluta

    1. Eichrechtsverstoß Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    2. Autonomes Fahren Ralph Nader nennt Teslas Full Self Driving verantwortungslos
    3. Sicherheitssysteme Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    In eigener Sache: Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag
    In eigener Sache
    Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag

    Wir feiern ein Jahr Golem Karrierewelt und wollen virtuell mit euch darauf anstoßen - mit 25 Prozent Rabatt auf alle Fachtrainings und E-Learning-Kurse!

    1. In eigener Sache Golem.de startet Plus-Angebot
    2. In eigener Sache Golem.de sucht Hardware-Guru (m/w/d)
    3. In eigener Sache Webinar zu Pentesting und Hacking zum Nachgucken