1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netzwerk: Facebook erlaubt…

Der XKeyscore-Absatz hätte auch ruhig im XKeyscore-Artikel bleiben können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der XKeyscore-Absatz hätte auch ruhig im XKeyscore-Artikel bleiben können

    Autor: Schattenwerk 01.08.13 - 15:00

    Meiner Meinung nach ist der letzte Absatz unnötig. Immerhin geht es hier nicht darum, dass man über irgendwelche Wege doch an die Daten kommen kann.

    Ansonsten müsste jetzt zukünfig in jedem Artikel drin stehen, wie man irgendwie irgendwo irgendwann an irgendwelche Daten kommen kann.

    Auf das Thema hinweisen ist okay, dafür gibt ja ne News. Überall jedoch nun eine Priese "NSA-Überwachungsbullshit" rein zu schreiben muss meiner Meinung auch nicht sein.

  2. Re: Der XKeyscore-Absatz hätte auch ruhig im XKeyscore-Artikel bleiben können

    Autor: SoniX 01.08.13 - 15:00

    Wo du Recht hast... hast du Recht.

  3. Re: Der XKeyscore-Absatz hätte auch ruhig im XKeyscore-Artikel bleiben können

    Autor: Quantium40 01.08.13 - 15:21

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach ist der letzte Absatz unnötig. Immerhin geht es hier
    > nicht darum, dass man über irgendwelche Wege doch an die Daten kommen
    > kann.

    Die Frage ist doch, vor wessen Blicken willst du die Daten, die du an Facebook übermittelst verstecken bzw. welche Sicherheit bringt HTTPS bei einem Anbieter wie Facebook?
    Deinem Arbeitgeber reichen im Zweifelsfall bereits die Zugriffe auf die Facebook-Domain, um dir daraus einen Strick zu drehen und alle anderen potentiellen Interessenten mit genug Möglichkeiten, um ggf. einen erfolgreichen MitM-Angriff zu fahren, bekommen die Daten sowieso schon von Facebook selbst frei Haus oder knacken im Zweifelsfall entweder deinen Rechner oder gleich dich (siehe auch http://xkcd.com/538/ ).

  4. Re: Der XKeyscore-Absatz hätte auch ruhig im XKeyscore-Artikel bleiben können

    Autor: Schattenwerk 01.08.13 - 15:35

    All diese Themen haben meiner Meinung nach aber nichts mit der News zutun.

    "Facebook nutzt https nun als Standard". Fertig. Mehr hätte da nicht stehen müssen.

    Arbeitsrecht, Überwachung, Spionage, Kündigung weil nackte Partybilder vom Wochenende, etc. sind alles Dinge, welche ggf. mit Facebook im Zusammenhang stehen können jedoch für diese News und deren eigentlichen Aussage total nebensächlich sind.

  5. Re: Der XKeyscore-Absatz hätte auch ruhig im XKeyscore-Artikel bleiben können

    Autor: Quantium40 01.08.13 - 16:06

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsrecht, Überwachung, Spionage, Kündigung weil nackte Partybilder vom
    > Wochenende, etc. sind alles Dinge, welche ggf. mit Facebook im Zusammenhang
    > stehen können jedoch für diese News und deren eigentlichen Aussage total
    > nebensächlich sind.

    Aber Journalisten werden doch in der Regel nach Textumfang bezahlt.
    Mit Einzeilern verhungern die am Ende nur.

  6. Re: Der XKeyscore-Absatz hätte auch ruhig im XKeyscore-Artikel bleiben können

    Autor: Sharra 01.08.13 - 16:09

    Der Hinweis auf die NSA ist durchaus gerechtfertigt. Seit Jahren wird https als die eierlegende Wollmilchsau beim Surfen gepriesen. Es bringt aber nichts, wenn die NSA sowieso Zugriff hat. Der Hinweis relativiert das Ganze also ein wenig, auch wenn es dadurch den 0815-Kiddies schwerer gemacht wird.

    golem wollte wohl nur darauf hinweisen, dass https hier zwar ein Mehr an Sicherheit bringt, aber eben keine Lösung ist.

  7. Re: Der XKeyscore-Absatz hätte auch ruhig im XKeyscore-Artikel bleiben können

    Autor: hw75 02.08.13 - 13:38

    Blablabla, man kann zur Zeit den arroganten weltherrschaftlichen Scheiss den die Terroristen.. ähh. Regierung der USA abläßt, nicht oft genug wiederholen.

    Dass eine Firma, die unerlaubt meine privaten Sachen weitergibt ohne meine Erlaubnis, da von Sicherheitsmaßnahmen faselt, ist ein flacher Witz und nicht mehr.

    Embedden? Ja klar, dadurch kann man noch mehr mittracken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Senior Data / Analytics Governance Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  3. Site Reliability Engineer (w/m/d)
    Haufe Group, Freiburg
  4. Backend-Entwickler (m/w/d) Schwerpunkt Integration
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€
  2. 599,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Spanien Polizei beschlagnahmt Drogen-Drohne mit 150 kg Zuladung
  2. Luftfahrt Der Hamburger Hafen wird zum Reallabor für Drohnen
  3. LTE Parrot Anafi Ai ist eine Drohne mit Open-Source-App

Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
Flight Simulator im Benchmark-Test
Sim Update 5 lässt Performance abheben

Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Flight Simulator angespielt Sightseeing und Transatlantik auf der Xbox Series X/S
  2. Flight Simulator Sim-5-Update steigert Bildrate drastisch
  3. Velocity One Cockpit-Flugsteuerung für PC und Xbox vorgestellt

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel