Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Chromecast im Test: Kleiner…

Im Prinzip ein fernsteuerbarer Browser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Prinzip ein fernsteuerbarer Browser

    Autor: lohre 11.08.13 - 18:45

    Bildschirminhalte übertragen geht zwar (über WebRTC), im Grunde ist das allerdings ein Chrome-Browser der auf einem HDMI-Stick läuft, über UPnP/DIAL (http://www.dial-multiscreen.org/) gefunden und über Websockets gesteuert werden kann.

    Eine Web-App die auf dem Stick läuft lässt sich somit fernsteuern. Videos abszuspielen ist nur eine mögliche Anwendung. Grundsätzlich ist allerdings alles denkbar, was sich als per remote gesteuerete WebApp realisieren lässt.

    Bzgl. Videos abspielen ist das besonders interessant, da Inhalte von Chromecast direkt aus dem Internet (oder LAN) geladen und gerendert werden können. Das verbraucht im Gegensatz zu Techniken die den kompletten Bildschirminhalt übertragen (z.B. Miracast) deutlich weniger Ressourcen auf dem Mobilgerät.
    Damit ist es konzeptuell bzgl. Videos eher mit DLNA vergleichbar. Mit DLNA lässt sich z.B. mit vGet (http://goo.gl/4GxnIX) ähnliches erreichen.
    Der Nachteil von DLNA ist allerdings, dass es ein schrecklicher Standard ist, der je nach Umsetzung auf Seiten der Geräte-Hersteller mal gut, mal weniger gut funktioniert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oxfam Deutschland e.V., Berlin
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Deloitte, Düsseldorf, München
  4. DATAGROUP Köln GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  2. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.

  3. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.


  1. 17:23

  2. 16:37

  3. 15:10

  4. 14:45

  5. 14:25

  6. 14:04

  7. 13:09

  8. 12:02