1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xen 3.0 - Virtualisierung der…

mehrere NICs aufteilen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mehrere NICs aufteilen?

    Autor: suxy 05.12.05 - 20:16

    Ich habe XEN bisher noch nicht ausprobiert, mich würde es aber reizen eine XEN Maschine zu haben die alle anderen LAN-Server nächtlich spiegelt und im Notfall (Hardwareschaden) für einen Rechner einspringen kann.
    Dazu müßte ich aber für n Server n Netzwerkkarten bereitstellen - geht das? Kann ich physikalisch vorhandene Netzwerkkarten einer domU jeweils als eth0 unterjubeln?
    (Ich habe 3 Quadronetzwerkkarten bereitliegen, das wäre nicht das Problem)

    Danke!
    suxy

  2. Re: mehrere NICs aufteilen?

    Autor: screne 05.12.05 - 21:34

    suxy schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > bereitstellen - geht das? Kann ich physikalisch
    > vorhandene Netzwerkkarten einer domU jeweils als
    > eth0 unterjubeln?

    Ja das geht... Ich mache das selbst mit meinem Bueroserver. In der Host-Domain sind dafuer VIFs (virtual (network-)interfaces) eingerichtet. Diesen VIFs sind virtuelle MAC-Adressen und spezielle Namen zugeordnet (z.B. xen-br0), die man dann in den jeweiligen Domain-Konfig-Dateien als NIC/NICs angibt.

    Bei mir ist das so aufgebaut:

    - Maschine hat eine Dual-Eth-Karte eingebaut
    - Host-Domain ist nur intern ueber 192.178.1.1 ueber den Eth-Port zum lokalen Netz erreichbar
    - Eine Service-Domain ist intern 192.168.1.11 (lokal) und extern ueber 192.168.144.41 erreichbar, also ueber beide Ports
    - Ein paar andere Domains sind nur extern erreichbar.

    Das klappt alles hervorragend, so ziemlich genau so, als haette man x Maschinen hier rumstehen. Nur der Aufwand mit den VIFs und Xen-Bridges ist etwas nervig einzurichten am Anfang. Aber das ist Geschmackssache.

    screne


  3. Re: mehrere NICs aufteilen?

    Autor: thersites 05.12.05 - 22:09

    suxy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dazu müßte ich aber für n Server n Netzwerkkarten
    > bereitstellen - geht das? Kann ich physikalisch
    > vorhandene Netzwerkkarten einer domU jeweils als
    > eth0 unterjubeln?

    Ja. Per physdev_dom0_hide='($pci_device)' als boot
    Option kann man das pci device vor der dom0 "verbergen".
    Mittels pci=[$pci_device] in der Konfigurationsdatei
    wird die Karte der domU zugewiesen.

    Wieso brauchst Du pro Server eine Netzwerkkarte? Ist
    der Durchsatz zu hoch fuer eine Karte?

    > (Ich habe 3 Quadronetzwerkkarten bereitliegen, das
    > wäre nicht das Problem)

    Besteht eine Karte auch aus vier PCI Devices?

    Gruss
    thersites

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  2. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  3. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  4. Bechtle AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.069€
  2. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  3. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen