1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschinenverbot: Google nervt…
  6. Thema

Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: nasowas 09.08.13 - 10:51

    pinguin x3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfach, wenn du Datenschutz willst nutz es nicht^^

    Gerne, aber dann müssten die Websitebetreiber vorangehen und sich nicht an Google krallen.

  2. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: TheUnichi 09.08.13 - 13:39

    Tourist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irrtum. Es wird auch ein Bewegungsprofil erstellt. Mit Maps, Handy etc. Und
    > wenn Du von deinem Urlaubsort-Internetcafé einloggst, wird mit deinem
    > Maps-aktivität und Handy verglichen. Dazu kommt, was für Leute in dem
    > Gegend gerade aufgehalten haben und-und-und.

    Hast du beweise für diese abartige Vermutung? "Irrtum" lasse ich mir hier nicht unterstellen.

    Solange du einer Ortung nicht zustimmst, wird nicht geortet. Punkt. Wäre das der Fall, wäre es schon längst ans Tageslicht gekommen.

    Mit einer IP alleine kannst du nicht orten, mit einer IP kannst du maximal einen "Bereich" definieren, in dem er sich befinden "könnte", das sagt aber NICHTS aus, denn er könnte auch einen VPN nutzen oder via Remote surfen.

    Bitte informieren, komm schon. Lies doch einfach jetzt was darüber, dann brauchen wir das hier gar nicht aufrollen :)

  3. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: Tourist 09.08.13 - 13:43

    ...ist bereits ans Tageslicht gekommen und zwar durch Snowden. Dein Bewegungsablauf wird mit deinem anderen Aktivitäten abgeglichen und bis zu einem Monat gespeichert. Ich hab' mich informiert. Du anscheinend nicht so gut.

  4. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: nasowas 09.08.13 - 14:01

    Tourist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ist bereits ans Tageslicht gekommen und zwar durch Snowden. Dein
    > Bewegungsablauf wird mit deinem anderen Aktivitäten abgeglichen und bis zu
    > einem Monat gespeichert. Ich hab' mich informiert. Du anscheinend nicht so
    > gut.

    Für die Erkenntnis braucht man keinen Snowden. Der Mann hat nur sein Gesicht geopfert, damit jeder mit den Informationen, die er bisher mühsam verdrängt hat, ein Bild verknüpfen kann, und damit niemand mehr behaupten kann, er habe von allem nichts gewusst und immer nur seine Pflicht getan - Befehlsnotstand.

    https://www.google.de/search?q=Befehlsnotstand&ie=utf-8&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&gws_rd=cr

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/der-fall-john-demjanjuk-duenne-fakten-was-geschah-in-sobibor-1.1074120-8

  5. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: Tourist 09.08.13 - 14:05

    ...und noch etwas: Niemand mehr kann dich als Verschwörungstheoretiker abstempeln.

  6. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: nasowas 09.08.13 - 14:12

    autobahn schütze gefasst
    http://www.autobild.de/artikel/anschlagserie-auf-autotransporter-4257219.html
    "Ziercke sagte, die Fahnder seien dem Fahrer mit Hilfe automatischer Kennzeichenlesegeräte auf die Schliche gekommen." "...seien deren Bewegungsdaten mit denen anderer Wagen auf der Strecke in Verbindung gebracht worden."

    "Kennzeichenlesegeräte": Das geht billiger. Handy und Navi mit Staumelder reichen.

    Wieso denken Leute bei Kommunikation immer nur an das Internet?
    https://www.google.de/search?q=netz+der+dinge&ie=utf-8&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&gws_rd=cr

    In Zukunft werden Autos miteinander vernetzt. Dir wird die nächste Raststätte gezeigt und du kannst die Plätze automatisch reservieren. An der Tanke sendet dein Tankverschluss eine Kennung, ohne kommt kein Sprit, und es wird automatisch abgebucht.

  7. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: TheUnichi 09.08.13 - 14:14

    Tourist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ist bereits ans Tageslicht gekommen und zwar durch Snowden. Dein
    > Bewegungsablauf wird mit deinem anderen Aktivitäten abgeglichen und bis zu
    > einem Monat gespeichert. Ich hab' mich informiert. Du anscheinend nicht so
    > gut.

    Eben nicht. Beweungsprofile werden auf diversen Geräten (z.B. iOS), wenn nicht anders definiert (Man kann es abstellen), angelegt und in der Cloud gelagert. Auf diese Daten hat die NSA Zugriff. Wenn du einer Ortung nicht zustimmst, existieren auch keine Daten.
    Snowden kennt also den iOS/WP Source Code, ja?
    Ansonsten, wie gesagt, Quelle, Link etc., du hast dich offensichtlich nicht genug informiert, denn du hast über NSA und Snowden gelesen, aber nicht über die technischen Hintergründe

  8. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: Tourist 09.08.13 - 14:17

    Na also, jetzt scheint mir Du machst genauso, wie die Politiker: Wenn was als erwiesen gilt, gibst Du auch zu. Ich brauche nicht die technischen Details hier vorzuführen, wir wissen sowieso Bescheid.

  9. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: TheUnichi 09.08.13 - 14:25

    nasowas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Damit wäre hier ein Check einfach völlig nutzlos, weil er total leicht
    > > auszuhebeln ist.
    >
    > Also Panoptiklick kann mich aus 3 Millionen anderen Browsern unterscheiden,
    > aber Google merkt nicht, dass ich mit meiner Anfrage jetzt mit einem
    > anderen Programm komme als das Störprogramm vom Vorbesitzer meiner
    > IP-Adresse? Es merkt auch nicht, wenn die Anfragen von meinem PC von 3
    > verschiedenen Browsern kommen? Die 3 Browser können ja nicht alle
    > gleichzeitig mit dem Störprogramm identisch sein.
    >
    > Und wie willst du mir erklären, dass mich Google neuerdings nach
    > jahrelanger Belästigung verschont? Haben die mir jetzt ein Nölarschcookie
    > verpasst? Die können auch ohne Googlemitgliedschaft haargenau unterscheiden
    > und wiedererkennen, mit wem sie es zu tun haben.

    Was soll ich dir nun darauf antworten, außer, dass du ja selbst sagt, dass Google anscheinend nicht so viel zu speichern und checken scheint, wie man denkt?

    Diese Zahl da kann ich dir btw. auch leicht zusammenfaken.
    Du kannst doch einfach 1 und 1 zusammenzählen, das, was Panopticlick da generiert, ist KEINE UNIQUE ID. Sie ist NICHT UNIQUE. Gleicht man die Settings an, hast du absolut dieselbe ID.
    Als Großunternehmen wie Google würde ich nun nicht gerade auf Somewhat-Unique-IDs vertrauen...

    Sag mir doch einfach, wie sie dich erkennen wollen und was sie genau über dich wissen, komm.
    Sie kennen Meta-Einstellungen deines Browsers, deine IP und einen ungefähren Ort der IP, nicht deinen realen Ort.
    Was genau ist daran nun verkehrt oder problematisch?

  10. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: Tourist 09.08.13 - 14:31

    Ist es für dich problematisch jemanden bis zu seinem Schreibtisch zurückzuverfolgen? Was meinst Du, wieso fragt Google, warum loggst Du von einem anderen, ungewohnten Platz ein? Weil er es weist, wir wissen es und Du versuchst es zu verdunkeln.

  11. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: nasowas 09.08.13 - 14:32

    Das macht doch jeder ohne nachzudenken in bester Absicht - und Hilfsbereitschaft macht ein gutes Gefühl.

    navi stau melden automatisch
    http://www.pcwelt.de/ratgeber/Stau-Warnung-So-erkennt-Google-Maps-die-Verkehrslage-373385.html

    "... und ausgewählte Fahrzeuge, in die GPS-Geräte eingebaut sind, die die Bewegungen der Fahrzeuge übermitteln."
    "Google Maps sendet anonymisiert die Standortdaten des Android-Smartphones an die Google-Server - von jedem Punkt der Erde aus."
    anonymisiert, kein Name, nur eine eindeutige Gerätekennung? Ganz harmlos...

  12. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: TheUnichi 09.08.13 - 14:44

    Tourist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es für dich problematisch jemanden bis zu seinem Schreibtisch
    > zurückzuverfolgen? Was meinst Du, wieso fragt Google, warum loggst Du von
    > einem anderen, ungewohnten Platz ein? Weil er es weist, wir wissen es und
    > Du versuchst es zu verdunkeln.

    Weil er deine letzte IP in einem Feld in der Datenbank hinterlegt hat und einfach checkt, ob dein erneuter Zugriff von derselben IP kommt.
    Damit weiß Google immer noch nicht, wo du bist, verstehe doch....

  13. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: Tourist 09.08.13 - 14:48

    Du hast es immer noch nicht erklärt, wieso wil Google es wissen, warum ich von einen anderen Adresse einlogge? Wieso ist es nicht scheißegal, wenn er mich nicht beobachtet? "Um mich zu beschützen" wäre eine Lüge, also was anderes bitte! :-)

  14. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: nasowas 09.08.13 - 14:49

    "Damit weiß Google immer noch nicht, wo du bist, verstehe doch...." Nein, Google braucht das in dem Moment nicht zu wissen. Die Werbung kommt ja auch so bei dir an.

    Für die Ortung sorgen dann die schönen Windows-Apps. Und an einer Stelle laufen alle Fäden zusammen.

  15. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: TheUnichi 09.08.13 - 16:28

    Tourist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast es immer noch nicht erklärt, wieso wil Google es wissen, warum ich
    > von einen anderen Adresse einlogge? Wieso ist es nicht scheißegal, wenn er
    > mich nicht beobachtet? "Um mich zu beschützen" wäre eine Lüge, also was
    > anderes bitte! :-)

    Zur Sicherheit.
    Du kriegst anschließend eine Mail, dass sich von einem neuen Netzwerk aus angemeldet wurde, damit kannst du gleich beurteilen, ob das so richtig ist oder nicht.
    Es kann z.B. sein, dass du gerade gehackt wirst. Hast du dich gar nicht irgendwo angemeldet und bekommst auf einmal eine Mail, dass sich jemand aus einem unbekannten Netzwerk angemeldet hast, weißt du gleich, was Sache ist.

    Dieses System verwenden sehr, sehr, sehr, sehr viele Seiten und ich bitte dich darum, dich einfach mit der Materie zu befassen und hier nicht irgendwelche Theorien in den Raum zu werfen, dann wüsstest du das nämlich auch und der ganze Thread hier würde gar nicht existieren

  16. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: nasowas 09.08.13 - 16:59

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tourist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast es immer noch nicht erklärt, wieso wil Google es wissen, warum
    > ich
    > > von einen anderen Adresse einlogge? Wieso ist es nicht scheißegal, wenn
    > er
    > > mich nicht beobachtet? "Um mich zu beschützen" wäre eine Lüge, also was
    > > anderes bitte! :-)
    >
    > Zur Sicherheit.
    > Du kriegst anschließend eine Mail, dass sich von einem neuen Netzwerk aus
    > angemeldet wurde, damit kannst du gleich beurteilen, ob das so richtig ist
    > oder nicht.
    > Es kann z.B. sein, dass du gerade gehackt wirst. Hast du dich gar nicht
    > irgendwo angemeldet und bekommst auf einmal eine Mail, dass sich jemand aus
    > einem unbekannten Netzwerk angemeldet hast, weißt du gleich, was Sache
    > ist.
    >
    > Dieses System verwenden sehr, sehr, sehr, sehr viele Seiten und ich bitte
    > dich darum, dich einfach mit der Materie zu befassen und hier nicht
    > irgendwelche Theorien in den Raum zu werfen, dann wüsstest du das nämlich
    > auch und der ganze Thread hier würde gar nicht existieren

    Gehts noch? Warum und wieso sollte mir Google eine Mail schicken? Zu welcher Adresse? Die kennt kaum jemand - nicht mal (offiziell) mein ISP. Ich kenne meine hundert Adressen selbst nicht. Bin ich denn blöd...

  17. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: Tourist 09.08.13 - 17:13

    Stimmt nicht. Immer wenn ich mich von unterschiedlichen Standorten einlogge, kommt die Nachfrage, schon seit Monaten, aber noch nie eine solche E-Mail bekommen. Was Du behauptest ist also eine rosig-naive Vermutung, nicht mehr.

    Ich bin also nicht der Schwarzmahler, Du bist aber der Schönredner.

  18. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: Tourist 09.08.13 - 17:19

    Nnaja, zum einloggen gehört schon die E-Mail-Adresse. Das wir aber Problematisch, wenn jemand die log-in Daten kennt, kann auch die gestellte Frage beantworten. Wessen Sicherheit das ganze dient ist eindeutig: Meine sicherlich nicht.

  19. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: TheUnichi 09.08.13 - 18:59

    Tourist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt nicht. Immer wenn ich mich von unterschiedlichen Standorten
    > einlogge, kommt die Nachfrage, schon seit Monaten, aber noch nie eine
    > solche E-Mail bekommen. Was Du behauptest ist also eine rosig-naive
    > Vermutung, nicht mehr.
    >
    > Ich bin also nicht der Schwarzmahler, Du bist aber der Schönredner.

    Man kann seinem Google-Konto eine alternative Adresse hinterlegen

  20. Re: Der Vorgang ist nur schwer zu erklären...

    Autor: Moe479 11.08.13 - 07:47

    es geht noch viel weiter, der useragent lässt sich ohne probleme bei jeder http anfrage neusetzen/verändern, mit einem entsprechend prepariertem http-client ein kinderspiel, auch die ganzen anderen 'infos' ... daher macht es wenig sinn wenn man sich selbst vorm floading durch einzelne schützen möchte überhaupt auf diese informationen zu stürzen ... das was bleibt ist die ip, das netwerk dahinter, ob es aus einem pc oder 5000clients besteht ist aus anbitersicht nicht einsehbar ... mit absicht, nur der zugang mit seiner ip-adresse ist ihm bekannt.

    man könnte einen humanizer einsetzen und immer 'neue' fragen anzeigen auf einer ip, das wird dann für fload-attacker recht aufwendig alle faragen und antworten immer und immer wieder zu pflegen, zumal sich rechenaufgaben theoretisch auf unendlich viele zufallsaufgaben beziehen, wenn man das format dann noch varriert ... mit images, mit symbolen anstatt text arbeitet ... wirds recht aufwendig einen gut funktionieenden querybot zu erstellen ...

    die code-captchas sind eigentlich nur so lästig, weil sie mittlerweile selbst für menschen schlecht lesbar sind, ich muss oft selbst 3-4 mal neu generieren lassen bis ich manche lesen kann ...



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.13 07:59 durch Moe479.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Hays AG, Krailling
  4. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  2. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet