1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Tracking: Orwell-Mülleimer…

Übertriebene Panik

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Übertriebene Panik

    Autor: Bouncy 13.08.13 - 08:28

    Das Tracken einzelner Zielpersonen und großflächiger Floatingdaten übernimmt der Mobilfunkanbieter sowieso, schon seit langer Zeit. Und Google und Apple nutzen ihre eigenen Datenbanken (Stichwort "Locationgate", hat das mittlerweile jeder vergessen?!), also haben die Behörden auch über diese Schnittstelle Zugriff auf Personenbewegungen. Und das auch noch personalisiert.
    Die Mülleimer wären für die Behörden absolut unnötig und sinnlos, sie sind weit weniger dicht aufgestellt als die privaten Router, die bei Google\Apple eh verzeichnet sind und bringen genau 0 zusätzliche Informationen - und damit 0 weniger Privatsphäre für die Nutzer.

    Der Zeitpunkt um dieses Spielzeug zu veröffentlichen war halt denkbar bescheuert gewählt, alle sind hypersensibel und dann kommen die mit "unheimlicher" Werbung. Klar, dass man da rot sieht.
    Aber eine Bedrohung ist es mit Sicherheit nicht, wir schwimmen in einem Meer der Überwachung und dann kommt jemand und stellt einen aufblasbaren Kinderpool an den Strand - der wird uns jetzt auch nicht nasser machen als das Meer...

  2. Re: Übertriebene Panik

    Autor: Maxiklin 13.08.13 - 09:18

    Also ich sehe das etwas anders. Man stelle sich vor, man kommt gerade aus dem Sexshop nebenan, schmeißt irgendwelchen Müll in den Mülleimer und bekommt dann auf dem Mülleimerdisplay die Werbung eines Sextoyanbieters präsentiert. Dürfte ziemlich peinlich werden :-)

    Vor allem hört der Spaß irgendwo auch auf und sinnvoll ist auch was anderes.

  3. Re: Übertriebene Panik

    Autor: violator 13.08.13 - 09:43

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Tracken einzelner Zielpersonen und großflächiger Floatingdaten
    > übernimmt der Mobilfunkanbieter sowieso

    Und damit darf es also dann auch jeder andere?


    > Aber eine Bedrohung ist es mit Sicherheit nicht, wir schwimmen in einem
    > Meer der Überwachung und dann kommt jemand und stellt einen aufblasbaren
    > Kinderpool an den Strand - der wird uns jetzt auch nicht nasser machen als
    > das Meer...

    Ist trotzdem ein Unterschied ob man am Ufer schwimmt oder ins Meer hinausgezogen wird. ;)

  4. Re: Übertriebene Panik

    Autor: Bouncy 13.08.13 - 09:47

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Tracken einzelner Zielpersonen und großflächiger Floatingdaten
    > > übernimmt der Mobilfunkanbieter sowieso
    >
    > Und damit darf es also dann auch jeder andere?
    Er darf. Und von mir aus kann er auch. Kann einem Mißfallen, dann schaltet man WLAN eben ab. Trotzdem reden wir hier nicht von Verletzung der Privatsphäre...

  5. Re: Übertriebene Panik

    Autor: admin666 13.08.13 - 11:35

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er darf. Und von mir aus kann er auch. Kann einem Mißfallen, dann schaltet
    > man WLAN eben ab. Trotzdem reden wir hier nicht von Verletzung der
    > Privatsphäre...


    Wem seine Daten nichts wert sind, ist nichts wert !
    Die STASI hat damals nichts anderes gemacht. 1-2-3-meins


    .... & rock´n´roll

  6. Re: Übertriebene Panik

    Autor: xeRo0 13.08.13 - 12:25

    admin666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er darf. Und von mir aus kann er auch. Kann einem Mißfallen, dann
    > schaltet
    > > man WLAN eben ab. Trotzdem reden wir hier nicht von Verletzung der
    > > Privatsphäre...
    >
    > Wem seine Daten nichts wert sind, ist nichts wert !
    > Die STASI hat damals nichts anderes gemacht. 1-2-3-meins
    >
    > .... & rock´n´roll

    Wollen wir mal nicht extremistisch werden hier. Jeder Mensch hat seine eigene Meinung. Und auch ich denke, dass das was die Engländer da treiben, übertrieben ist. MAC-Adressen sind kein Geheimnis. Willst du dich jetzt auch nicht mehr in einen Telekom-Hotspot einloggen? Der speichert übrigens auch deine MAC-Adresse ;)

  7. Re: Übertriebene Panik

    Autor: admin666 13.08.13 - 14:37

    hier ist niemand extremistisch ... du hast es falsch gelesen / verstanden !

    Wem seine Daten "selbst" nichts wert sind, ist "sich selbst" nichts wert !



    .... & rock´n´roll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
  2. Release Manager (m/w/d) Softwarekonfiguration
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
  3. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  4. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de