1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Storage Products Association…

Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

    Autor: peterkleibert 14.08.13 - 17:20

    An Physikalischen Eigenschaften können diese Werbegags nichts ändern. Fakt ist dass eine Physikalische Bewegung immer wesentlich länger dauert als das Prüfen von elektronischen Ladungen.

    SSDs sind in der Zugriffszeit mindestens um den Faktor 10 schneller als Harddisks und das dürfte erst der Anfang sein. Festplatten im Computer sind neben den optischen Speichern, die einzigen physischen Bewegungen, diese sind schon seit Jahren ein vermeidbarer Bremsklotz. Bei den Server sieht die Sache anders aus, aber bei modernen PCs hat eine drehende Platte nichts mehr verlohren.

    Natürlich kommen jetz die "Aber die Datenrate ist doch gut"-Schreier. Seien wir mal ehrlich: Wie oft müssen mehrere 100 MB grosse unfragmentierte Dateien bearbeitet werden? Das dürfte extrem selten der Fall sein. Vielmehr ist die Zugriffszeit zum entscheidenden Faktor geworden, bestes Beispiel ist das Wachstum der Caches bei modernen Prozesseron.

    Konventionelle HDs sind am Ende ihres Entwicklungzyklus angelangt, bei SSDs hat die Entwicklung erst begonnen. Die Hersteller sollten sich endlich bereit für die Zukunft machen, anstatt der Vergangenheit nachzuheulen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.13 17:26 durch peterkleibert.

  2. Re: Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

    Autor: zampata 14.08.13 - 17:34

    als arbeitsplatte ja.aber manchmal hat man auch gern eine große externe platte auf die man einfach alle Urlaubsvideos ablegt ohne sortieren zu müssen. da ist die Zugriffszeit fast irrelevant

  3. Re: Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

    Autor: peterkleibert 14.08.13 - 17:58

    Da gebe ich dir recht. Ich fordere ja auch nicht das ultimative Aussterben von Harddisks, sondern vielmehr die Verbannung auf Spezialgebiete, wo günstiges und massenhaftes Speichern gewünscht wird.

    Aber auch dort könnten die konventionellen Magnetspeicher in wenigen Jahren verdrängt werden, vorausgesetzt, die zukunft wird nicht durch solche Innovationsbremsen blockiert.

    Es ist einfach tragisch, wenn ich sehe, dass heute noch bei den meisten Computern ab Stange eine Magnetfestplatte verbaut ist. Da verbaut man den Intel-Pentium-Core-schiessmichtot, damit er 99% der Zeit im Idle-Modus auf die HD wartet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.13 17:58 durch peterkleibert.

  4. Re: Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

    Autor: NeoTiger 14.08.13 - 19:04

    Zumal nicht wirklich so viele PC-Anwender Urlaubsvideos erstellen oder archivieren müssen.

    Außer natürlich wir reden von "Urlaubsvideos" mit Anführungszeichen.

  5. Re: Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

    Autor: Ederseepirat 14.08.13 - 19:10

    Bla bla...in einem modernen Computer haben herkömmliche HDDs nichts mehr verloren.... Auf was für einem Baum leben Sie eigentlich?

  6. Re: Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

    Autor: Jordanland 14.08.13 - 20:24

    Ederseepirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bla bla...in einem modernen Computer haben herkömmliche HDDs nichts mehr
    > verloren.... Auf was für einem Baum leben Sie eigentlich?

    Dem kann ich nur zustimmen.
    Die SSDs von heute kommen Kapazitätstechnisch eher an ihre Speichergrenzen als HDDs.
    Die haltbarkeit von einer SSD ist mitunter grottenschlecht und da würde ich nicht in der Industrie drauf zurückgreifen wollen.

    Die Preise sind derzeitig immernoch astronomisch hoch und man versucht es uns Teuer zu verkaufen, würds auch so machen die Kunden sind ja bescheuert die kaufen ja alles ^^.

    Für mobilkram und heimcomputer okay aber da wo daten sicher gelagert werden müssen würde ich keine ssd einsetzen das dauert bestimmt noch 10 Jahre dass wir dann so weit sind gute Consumer SSD platten haben.

    Ist auch kein wunder wenn man mal sieht wie schlampig diese Elektronik teilweise verarbeitet wird und zusammengesetzt. Aber das ist ja unser konsumverhalten mit ich lass mir jeden scheiss andrehen hauptsache billig.

  7. Preisliche Grenze ...

    Autor: Dadie 14.08.13 - 20:24

    peterkleibert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Konventionelle HDs sind am Ende ihres Entwicklungzyklus angelangt, bei SSDs
    > hat die Entwicklung erst begonnen. Die Hersteller sollten sich endlich
    > bereit für die Zukunft machen, anstatt der Vergangenheit nachzuheulen.

    Und deine Weisheit ziehst du woher? Sicher haben SSDs einige Vorteil wenn es um Zugriffszeiten und Durchsatz geht. Dennoch wird die Festplatte lange nicht verschwinden. Denn ob du es nun wahr haben willst oder nicht, SSDs werden immer relativ teuer bleiben.

    Eine SSD hat ein nahe zu lineare Kostenkurve wenn um die Speicherkapazität geht. Doppelter Speicher heißt auch doppelte Kosten, bei einer SSD. Sicher können Großaufträge hier einiges am Preis drücken, ändert aber nichts an der Problematik, dass im Prinzip jedes Byte aus Kondensatoren, Memristoren, Transistoren oder anderen Konstrukten gefertigt werden muss.

    HDDs haben dagegen eine zunächst exponentielle Kostenkurve die sich danach unglaublich abflacht bei nach einer konstanten gleich und erst später wieder exponentiell ansteigt In der Herstellung ist eine 500GB HDD fast genau so teuer wie eine 2TB HDD. Ein Großteil der Kosten einer HDD machen die Fixkosten aus.

    Anders gesagt, die Festplatte wird mit Sicherheit aus dem Bereich der niedrigen Kapazitäten verschwinden. Hier sind SSDs einfach günstiger. Aber gerade für hohe Kapazitäten werden uns HDDs noch locker 40 bis 60 Jahre erhalten bleiben. Man bedanke wie lange sich Bandlaufwerk nun schon als Massendatenspeicher halten.

  8. Re: Preisliche Grenze ...

    Autor: awollenh 15.08.13 - 08:50

    40-60 Jahre :-D

    Das ist ein Scherz oder? Du weißt schon, was in den letzen 60 Jahren so passiert ist?

    "Locker". :D

    Ich kann nicht mehr...

  9. Re: Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

    Autor: Nudelarm 15.08.13 - 09:29

    Sorry aber ich will auf Magnetspeicher nicht verzichten. SSDs sind vergleichsweise Wegwerfware. Dabei ist mir die Zugriffszeit absolut egal. Klar, für das OS selbst ist eine SSD eine feine Sache. Aber ein paar Sekunden Wartezeit nehme ich gern in Kauf wenn ich dafür eine Platte habe die einige Jahre länger hält.

  10. Re: Da können sie noch solange den Magnetspeichern nachtrauern...

    Autor: Yeeeeeeeeha 15.08.13 - 11:52

    Nudelarm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber ich will auf Magnetspeicher nicht verzichten. SSDs sind
    > vergleichsweise Wegwerfware. Dabei ist mir die Zugriffszeit absolut egal.
    > Klar, für das OS selbst ist eine SSD eine feine Sache. Aber ein paar
    > Sekunden Wartezeit nehme ich gern in Kauf wenn ich dafür eine Platte habe
    > die einige Jahre länger hält.

    Tun die dann denn _wirklich_? Oder ist das eher PR der HDD-Hersteller?

    Einen ganz anderen Grund, warum aktuelle, sehr große HDDs eben KEINE gute Haltbarkeit mehr bieten, habe ich in dem Kommentar mal ausgeführt: [forum.golem.de]

    Abgesehen davon: Backups sollten IMMER vorhanden sein, egal welche Art von Storage man benutzt. Die "Haltbarkeit" ist immer die MTBF (Mean Time Between Failures), also die _durchschnittliche_ Haltbarkeit. Trotzdem kann jede HDD und auch SSH 20 Jahre halten, vielleicht aber auch nur eine Woche.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Brunner GmbH, Rheinau
  3. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  4. Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ (Bestpreis)
  2. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  3. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  4. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme