Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X Rebirth: "Wir wollen GTA in Space"
  6. Th…

Tja...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Tja...

    Autor: throgh 19.08.13 - 09:39

    Der besagte Grabenkrieg wird immer nur aufgrund von Sichtweisen geführt. Schau dir doch einmal die Argumentation an: Wirkliche Problemlösungsstrategien sehen da doch einmal anders aus. Bisweilen konzentriert sich die Argumentation der PRO-Fraktion immer nur darauf, dass STEAM alternativlos sei ... man ja sowieso kein Problem damit habe ... es ein ausgereifter Client ist ... man x Spiele dort habe ... defakto immer der Verteidigungsreflex. Eine wirkliche Reflektion und eine Debatte um sinnvolle Maßnahmen ... das erlebt man eher selten bis gar nicht.

    STEAM müsste doch nicht einmal verschwinden, ganz im Gegenteil. Allein bei der Fragestellung wie denn eine möglichst breite Masse an Alternativen aussehen würde geht doch schon eine Diskussion los: Bisweilen wird man dann einfach auch beschuldigt direkt ein Raubkopierer zu sein oder aber man ist ein "Sonderling", vielleicht auch "Spinner"? Verträumter Idealist? All diese Dinge habe ich schon zu hören / lesen bekommen. Ich finde es schade, dass man so wenig Bereitschaft zeigt. Die STEAM-CONTRA-Fraktion will doch schlicht nur Alternativen aufrecht erhalten!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  2. Re: Tja...

    Autor: crmsnrzl 19.08.13 - 10:36

    Bin etwas verwirrt. Ist nun Steam das Problem oder DRM generell?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.13 10:55 durch crmsnrzl.

  3. Re: Tja...

    Autor: Trollfeeder 19.08.13 - 10:54

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe kein Problem mit Steam oder Origin. Ich hab mein Konto, ich nutz meine
    > Spiele, kein Problem.
    > Wüsste nicht wo da Probleme entstehen sollen? Beim Verkauf von Spielen?
    > Naja, sehe auch dazu nicht die Notwendigkeit

    Auch wenn ich eigentlich von STEAM überzeugt bin, fehlt mir doch die Möglichkeit meinem Sohn z.B. eins meiner Spiele leihen zu können. Ich gebe zu das ist ein sehr subjektiver Fakt, aber doch einer der mich stört. Ich hoffe STEAM bessert da nach, so dass man nicht nur Spiele verschenken sondern auch verleihen könnte.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  4. Re: Tja...

    Autor: throgh 19.08.13 - 11:00

    DRM im Generellen natürlich! :-)
    Gegen ein STEAM als virtuelle Einkaufs- und Verwaltungsplattform ist doch nichts einzuwenden, sofern man Spiele dort auch "lösen" könnte. Das bedeutet: Keine Client-Anbindung!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  5. Re: Tja...

    Autor: Moe479 19.08.13 - 13:04

    ja, es ist schon ne hohe kunst das im singleplayer hinzubekommen ...

    im multiplayer ist man absolute einfallslosigkeit in der umsetzung ja schon gewöhnt, schöne beispiele sind aufs scifi-fantasy gernere bezogen sto und swtor ...

    anstatt man fahrzeuge und schiffe zu mehrt steuert (wie das lore es beschreibt) sind alle ausnahmslos captains, haben alle eine rein virtuelle crew ... aus 3-5 ai-hanseln, die sich mehr dämlich als clever bewegen ....

    ... und genauso hirnlos sind die ai-shiffchen in x bisweilen unterwegs ...

    ... wirklich in großen dimensionen cooperativ zocken hat imho anders zu sein.

  6. Re: Tja...

    Autor: Neuro-Chef 19.08.13 - 23:26

    Algo schrieb:
    > Zum Thema Piraterie:
    > Eine Neuigkeit für manch einen hier: Weder Spiele noch Musik sind
    > überlebensnotwendig. Wer nicht dafür zahlen will braucht beides nicht zu
    > konsumieren. Er hat kein automatisches Anrecht darauf.
    Korrekt.

    > Die Argumente "Aber
    > ein Schüler hat doch nicht so viel Geld" sind doch Unsinn...
    Da hast du dich aber nicht gerade um Verständnis bemüht. Das Argument bezog sich auf die angeblich durch Kopien entgangenen potenziellen Verkäufe.
    Kurz: Jemand ohne Geld kauft potenziell garnichts ;-)

    > ich hätte
    > gerne auch einen Porsche und einen Mercedes SLS, und einen Tesla Modes S
    > Performance und eine Villa mit Pool etc ... deswegen klaue ich mir das aber
    > nicht zusammen, sondern leiste mir nur ein (billigeres) Auto und ein
    > normales Haus mit Garten.
    Okay, den nicht angebrachten Vergleich hast du ja selbst erkannt:
    > Ja eine Digitale Kopie nimmt nichts physisches jemand Anderem Weg, dennoch
    > muss ein Spiel Programmiert werden, Grafiken erstellt werden etc da steckt ne
    > Menge Arbeit dahinter die bezahlt werden will.
    Das steht doch garnicht zur Debatte, dass man Spiele bei Interesse kaufen und somit die Entwickler für die Arbeit bezahlen sollte.
    Es geht bei der ganzen DRM-Debatte nur um die dadurch entstehenden Einschränkungen, das vorgebliche Ziel wird, außer beim Thema Gebrauchtspiele-Markt(betrifft mich nicht, kaufe nur neu und behalte), nicht in Frage gestellt.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  7. Re: Tja...

    Autor: cyborg 19.08.13 - 23:33

    myxter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber andersrum gesehen.. "Dank" Steam kannst du sogar noch ein paar Euros
    > sparen ;)
    > Hab mir bereits einen Key für 31¤ vorbestellt.

    Also bei mir kostet das Teil bei Steam mit 10 % Rabatt 44,99 ¤.
    Wo hast du die 31¤ her?

  8. Re: Tja...

    Autor: Lemo 20.08.13 - 12:15

    > Also bei mir kostet das Teil bei Steam mit 10 % Rabatt 44,99 ¤.
    > Wo hast du die 31¤ her?

    Da gibt es genug Anbieter im Netz die den Key verkaufen, wie die allerdings so niedrige Preise anbieten können ist mir schleierhaft.

    Gibt auch genügend seriöse Anbieter, das Argument, dass es gefälschte Keys sind zieht ja bei den großen Shops nicht

  9. Re: Tja...

    Autor: Hotohori 21.08.13 - 17:13

    Es ist klar, dass nicht Jeder es gekauft hätte der es sich illegal beschafft hat, aber es ist nicht zu leugnen das es solche Spieler gibt und für mich reicht da ein einziger solcher Spieler um klar gegen illegale Kopien zu sein.

    Mal ganz abgesehen von der moralischen Komponente, ich zahle, unterstütze damit die Entwickler und habe Spaß, Andere haben Spaß für lau ohne das der Entwickler je einen Cent von diesen sieht.

    Und darum ist die Diskussion gegen illegale Kopien eine berechtigte und sollte niemals enden, ansonsten heißt das, dass man es einfach akzeptiert hat und den Kampf dagegen aufgegeben hat und so weit sollte es nie kommen, denn damit geht auch die Moral immer mehr flöten.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. BWI GmbH, Regen
  4. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15