1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nur jeder Zweite kennt HDTV

... bis es nicht mehr anders geht...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... bis es nicht mehr anders geht...

    Autor: föhn 07.12.05 - 10:57

    dafür wird die industrie schon schnell sorgen... da brauchen wir keine "angst" haben.

    aber in zeiten in denen man sich lieber einen hdtv-gerät für 2000,- euronen beim discounter kauft als was ordentliches zu beißen, sollte das ja fürs volk kein problem sein...

  2. Re: ... bis es nicht mehr anders geht...

    Autor: S.Leist 07.12.05 - 11:09

    föhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dafür wird die industrie schon schnell sorgen...
    > da brauchen wir keine "angst" haben.

    Sicher, in Anbetracht des geplanten Broadcast Flags. Damit man die "Kontrolle" über den Nutzer bekommt. Die werden es sicherlich pushen, das glaube ich auch.
    >
    > aber in zeiten in denen man sich lieber einen
    > hdtv-gerät für 2000,- euronen beim discounter
    > kauft als was ordentliches zu beißen, sollte das
    > ja fürs volk kein problem sein...

    Da bin ich mir nicht mehr so sicher. Die wirtschaftlichen Verhältnisse sind an einem Punkt angekommen, an dem solche Investitionen keinen Vorrang mehr haben. Zumindest bei Familien fehlt das Geld schlichtweg. Bei männlichen Singels mag es anders sein. Aber insgesammt wird inzwischen schon mehr aufs Geld geachtet.

    Gruß
    S.Leist


  3. Re: ... bis es nicht mehr anders geht...

    Autor: Arnold 07.12.05 - 11:17

    > Da bin ich mir nicht mehr so sicher. Die
    > wirtschaftlichen Verhältnisse sind an einem Punkt
    > angekommen, an dem solche Investitionen keinen
    > Vorrang mehr haben. Zumindest bei Familien fehlt
    > das Geld schlichtweg. Bei männlichen Singels mag
    > es anders sein. Aber insgesammt wird inzwischen
    > schon mehr aufs Geld geachtet.

    Thema verfehlt! Er zielte darauf, dass es immer das Billigste sein muss! Die Deutschen geben wohl nur 11% ihres Geldes für Lebensmittel aus - das ist einer der letzten Plätze im Euro-Vergleich (Frankreich: 30%). Auf der anderen Seite wird bei Aldi ein lausiger Flachbildschirm (Zeitschrift Video oder so) für immer noch 2000 Euro mitgenommen...

  4. Re: ... bis es nicht mehr anders geht...

    Autor: S.Leist 07.12.05 - 11:21

    Arnold schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Thema verfehlt! Er zielte darauf, dass es immer
    > das Billigste sein muss!

    Nun ich bezihe mich auf die Aussage "als was ordentliches zu beißen" Das beinhaltet meiner Meinung schon die Intension: Lieber den neuesten TV beim Discounter, als lebensnotweniges kaufen. Mag aber Interpretationssache sein.

    Gruß
    S.Leist

  5. Re: ... bis es nicht mehr anders geht...

    Autor: Schlaubi 07.12.05 - 11:32

    Arnold schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Thema verfehlt! Er zielte darauf, dass es immer
    > das Billigste sein muss! Die Deutschen geben wohl
    > nur 11% ihres Geldes für Lebensmittel aus - das
    > ist einer der letzten Plätze im Euro-Vergleich
    > (Frankreich: 30%).

    Quelle? 30% find ich arg viel - auch wenn man in Fr dem Essen einen höheren Stellenwert einräumt als hier (und dafür auch die Qualität stimmt)

  6. Re: ... bis es nicht mehr anders geht...

    Autor: Hotohori 07.12.05 - 14:29

    Schlaubi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Arnold schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Thema verfehlt! Er zielte darauf, dass es
    > immer
    > das Billigste sein muss! Die Deutschen
    > geben wohl
    > nur 11% ihres Geldes für
    > Lebensmittel aus - das
    > ist einer der letzten
    > Plätze im Euro-Vergleich
    > (Frankreich: 30%).
    >
    > Quelle? 30% find ich arg viel - auch wenn man in
    > Fr dem Essen einen höheren Stellenwert einräumt
    > als hier (und dafür auch die Qualität stimmt)

    Nunja, wenn man bedenkt das Essen in Frankreich auch nicht gerade billig ist, dann kann das schon hinhauen. Eine Quelle wäre aber trotzdem interessant.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
  2. Webdesigner / Grafiker (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  3. Ingenieur als Datenarchitekt mit dem Schwerpunkt Asset Performance Management (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte
  4. System- / Servicetechniker Telekommunikation (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
  2. Spielebranche Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
  3. Activision Blizzard Doug Bowser versus Bobby Kotick

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku