1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tissue Engineering: Wiener…

Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: pu_king81 29.08.13 - 11:51

    Klar, Menschenklone darf man nicht erzeugen, weil die haben ja sowas wie eine Seele, egal ob diese nur einzellig sind.

    Aber aus Stammzellen ganze menschliche Gehirn wachsen zu lassen, ohne den restlichen Anhang, das stellt natuerlich kein ethisches Problem dar.

    Entweder oder ...

  2. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: Stuffmuffin 29.08.13 - 12:11

    pu_king81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, Menschenklone darf man nicht erzeugen, weil die haben ja sowas wie
    > eine Seele, egal ob diese nur einzellig sind.
    >
    > Aber aus Stammzellen ganze menschliche Gehirn wachsen zu lassen, ohne den
    > restlichen Anhang, das stellt natuerlich kein ethisches Problem dar.
    >
    > Entweder oder ...


    Es steht also im Gesetz das man keine Klone erschafffen darf?

  3. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: Mixermachine 29.08.13 - 12:26

    pu_king81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, Menschenklone darf man nicht erzeugen, weil die haben ja sowas wie
    > eine Seele, egal ob diese nur einzellig sind.
    >
    > Aber aus Stammzellen ganze menschliche Gehirn wachsen zu lassen, ohne den
    > restlichen Anhang, das stellt natuerlich kein ethisches Problem dar.
    >
    > Entweder oder ...


    Eine menschliche Stammzelle hat ja grundsätzlich die Möglichkeit sich weiter zu entwickeln
    Solch ein gezüchtetes Gehirn ist von Anfang an defekt und kann eben nur zur Erforschung von Krankheiten genutzt werden

  4. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: pu_king81 29.08.13 - 12:46

    Im Grundgesetzt steht das nicht, nein. Zmdst nicht direkt. Aber wenn man einem einzelligen/mehrzelligen (vllt bis ne Million) Embryo schon die Menschenwuerde zuspricht, dann wird es ethisch schwierig.

  5. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: pu_king81 29.08.13 - 12:48

    Weiss man das wirklich? Zmdst sehe ich das Potential, dass solch ein Gehirn, mit den entsprechenden Sinnesorganen ausgestattet und mglst menschenaehnlich gewachsen, eine aehnliche geistige Entwicklung durchmachen koennte wie ein normales Gehirn mit Anhang.

  6. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: Eheran 29.08.13 - 13:09

    Es keine keine Sinnesorgane.
    Es hat keine Aktivität wie ein normales Hirn (Elektrische Impulse).
    Geistige Entwicklung findet nicht völlig abgeschlossen statt.

  7. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: fehlermelder 29.08.13 - 14:07

    hab den artikel eben bei der faz gelesen, nicht hier. weiss also nicht, ob hier erwähnt wurde, dass das wachstum im moment begrenzt ist, da keine blutversorgung (sauerstoff) vorhanden ist.

  8. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: snadir 29.08.13 - 14:18

    Dann lies ihn doch einfach mal hier. So lang ist er ja nicht...

  9. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: lottikarotti 29.08.13 - 15:46

    > Zmdst ... mglst ...
    Was sollen denn diese affigen Abkürzungen? oO

    R.I.P. Fisch :-(

  10. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: pu_king81 29.08.13 - 18:10

    mglw bzw vllt besser als imho, ack, btw etc. pp., zmdst imho ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.13 18:12 durch pu_king81.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  3. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
  4. Datenbankadministrator (m/w/d)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabattcode NBBCRUCIAL15
  2. (u. a. Lenovo IdeaPad 14 Zoll, i7, 16GB, 512GB SSD, Windows 11 Home für 899€)
  3. (u. a. Galaxy A52s 128 GB für 251,26€, Galaxy Watch4 Classic 46 mm für 209,24€)
  4. 999€ statt 1.699€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten