1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tissue Engineering: Wiener…

Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: pu_king81 29.08.13 - 11:51

    Klar, Menschenklone darf man nicht erzeugen, weil die haben ja sowas wie eine Seele, egal ob diese nur einzellig sind.

    Aber aus Stammzellen ganze menschliche Gehirn wachsen zu lassen, ohne den restlichen Anhang, das stellt natuerlich kein ethisches Problem dar.

    Entweder oder ...

  2. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: Stuffmuffin 29.08.13 - 12:11

    pu_king81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, Menschenklone darf man nicht erzeugen, weil die haben ja sowas wie
    > eine Seele, egal ob diese nur einzellig sind.
    >
    > Aber aus Stammzellen ganze menschliche Gehirn wachsen zu lassen, ohne den
    > restlichen Anhang, das stellt natuerlich kein ethisches Problem dar.
    >
    > Entweder oder ...


    Es steht also im Gesetz das man keine Klone erschafffen darf?

  3. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: Mixermachine 29.08.13 - 12:26

    pu_king81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, Menschenklone darf man nicht erzeugen, weil die haben ja sowas wie
    > eine Seele, egal ob diese nur einzellig sind.
    >
    > Aber aus Stammzellen ganze menschliche Gehirn wachsen zu lassen, ohne den
    > restlichen Anhang, das stellt natuerlich kein ethisches Problem dar.
    >
    > Entweder oder ...


    Eine menschliche Stammzelle hat ja grundsätzlich die Möglichkeit sich weiter zu entwickeln
    Solch ein gezüchtetes Gehirn ist von Anfang an defekt und kann eben nur zur Erforschung von Krankheiten genutzt werden

  4. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: pu_king81 29.08.13 - 12:46

    Im Grundgesetzt steht das nicht, nein. Zmdst nicht direkt. Aber wenn man einem einzelligen/mehrzelligen (vllt bis ne Million) Embryo schon die Menschenwuerde zuspricht, dann wird es ethisch schwierig.

  5. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: pu_king81 29.08.13 - 12:48

    Weiss man das wirklich? Zmdst sehe ich das Potential, dass solch ein Gehirn, mit den entsprechenden Sinnesorganen ausgestattet und mglst menschenaehnlich gewachsen, eine aehnliche geistige Entwicklung durchmachen koennte wie ein normales Gehirn mit Anhang.

  6. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: Eheran 29.08.13 - 13:09

    Es keine keine Sinnesorgane.
    Es hat keine Aktivität wie ein normales Hirn (Elektrische Impulse).
    Geistige Entwicklung findet nicht völlig abgeschlossen statt.

  7. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: fehlermelder 29.08.13 - 14:07

    hab den artikel eben bei der faz gelesen, nicht hier. weiss also nicht, ob hier erwähnt wurde, dass das wachstum im moment begrenzt ist, da keine blutversorgung (sauerstoff) vorhanden ist.

  8. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: snadir 29.08.13 - 14:18

    Dann lies ihn doch einfach mal hier. So lang ist er ja nicht...

  9. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: lottikarotti 29.08.13 - 15:46

    > Zmdst ... mglst ...
    Was sollen denn diese affigen Abkürzungen? oO

    R.I.P. Fisch :-(

  10. Re: Antik-griechisch/juedisch/chrichstliche Bigotterie

    Autor: pu_king81 29.08.13 - 18:10

    mglw bzw vllt besser als imho, ack, btw etc. pp., zmdst imho ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.13 18:12 durch pu_king81.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. IT-Projektleitung SAP S4 / HANA (m/w/d) im Kompetenzzentrum Finanzen der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
  4. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
Microsoft
.NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
Von Fabian Deitelhoff

  1. .NET MAUI ist da Microsofts plattformübergreifendes UI-Framework für Apps
  2. Microsoft Erste Vorschau auf .NET 7 verfügbar
  3. .NET 6 und C# 10 Auf dem Weg zu einem einheitlichen Framework

Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline