1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens VDO mit Navigationssystem in…

Navi mit Head-up Display!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Navi mit Head-up Display!

    Autor: John Dope 09.12.05 - 10:39

    Meiner Meinung nach kann das Ziel letztendlich nur sein, visuelle Navi-Anweisungen (Richtungspfeile, Entfernungsbalken, Meterangaben etc.) in die Frontscheibe zu projezieren. Wie geil wär das, wenn ich z.B. die zu wählende Spur per Overlay direkt im Gesichtsfeld angezeigt bekäme und nicht von einer kleinen "Assoziationsdarstellung" ableiten müsste!
    Es ist IMHO nur eine Frage der zeit, wann sowas kommt.

    Dann kann man sich auch die weitere Verbesserung der Darstellung sparen, denn die echte Welt da draußen bringt schließlich die bestmögliche Darstellung gratis mit. :-)

    Gruß,
    John


  2. Re: Navi mit Head-up Display!

    Autor: sim 09.12.05 - 10:55

    Die Wirklichkeit schränkt aber auch ein. Ich kann nicht etwas sehen, was hinter einem großen LKW sein soll, oder mein Ziel, das sich hinter einem großen Gebäude versteckt. Sie müssen visualisiert werden. Ausserdem brauche ich vielleicht die Darsrtellung des Zieles, bevor ich angekommen bin. HUD würde in dem Fall eher stören.
    HUD ist nur für den Fahrer sichbar, der Beifahrer will sich vielleicht über irgendwas informieren...

  3. Re: Navi mit Head-up Display!

    Autor: from(m)Inside 09.12.05 - 11:58

    Head-Up mit Navidaten gibt's schon --> 5er BMW, dabei wird aber nur ein Bruchteil der Scheibe für das Erzeugen eines virtuellen Bildes benutzt.

    ... wenn man sich mal näher mit den Grundlagen einer Projektion auf die komplette Scheibe befasst, dann wird man schnell feststellen, dass die Realisierung, so wie sich diese die meisten Autofahrer vorstellen, heute einfach nicht möglich ist. So sehr sich alle wünschen würden, dass es funktioniert, Naturgesetze kann man nicht verbiegen. z.B. man müsste stets die Blickrichtung und die Kopfposition des Betrachters kennen, zudem, jede Scheibe im KFZ dürfte absolut keine optischen Fehler aufweisen und zudem müsste jede Scheibe der anderen GLEICH sein, zumindest für einen KFZ Typ. Um dies sicherzustellen, sind andere Produktionsprozesse für Scheiben gefragt, die heute nicht mehr eingesetzt werden, da sie schlicht und einfach zu teuer sind. Und was lernen wir daraus, es wird noch lange dauern bis man sowas in seinem Auto findet, und wenn, dann wird es erhebliche Zusatzkosten beinhalten, zumindest bis zur Massenproduktion (siehe Night Vision in der S-Klasse).

    Gruß

    From(m)

    John Dope schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach kann das Ziel letztendlich nur
    > sein, visuelle Navi-Anweisungen (Richtungspfeile,
    > Entfernungsbalken, Meterangaben etc.) in die
    > Frontscheibe zu projezieren. Wie geil wär das,
    > wenn ich z.B. die zu wählende Spur per Overlay
    > direkt im Gesichtsfeld angezeigt bekäme und nicht
    > von einer kleinen "Assoziationsdarstellung"
    > ableiten müsste!
    > Es ist IMHO nur eine Frage der zeit, wann sowas
    > kommt.
    >
    > Dann kann man sich auch die weitere Verbesserung
    > der Darstellung sparen, denn die echte Welt da
    > draußen bringt schließlich die bestmögliche
    > Darstellung gratis mit. :-)
    >
    > Gruß,
    > John
    >
    >


  4. Re: Navi mit Head-up Display!

    Autor: John Dope 09.12.05 - 15:03

    sim schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Wirklichkeit schränkt aber auch ein. Ich kann
    > nicht etwas sehen, was hinter einem großen LKW
    > sein soll, oder mein Ziel, das sich hinter einem
    > großen Gebäude versteckt. Sie müssen visualisiert
    > werden. Ausserdem brauche ich vielleicht die
    > Darsrtellung des Zieles, bevor ich angekommen bin.
    > HUD würde in dem Fall eher stören.
    > HUD ist nur für den Fahrer sichbar, der Beifahrer
    > will sich vielleicht über irgendwas informieren...

    Das sind berechtigte Einwände - für all diese Sachen bleibt ein separates Display, das nach nach belieben zoomen und den Inhalt verschieben kann, nach wie vor sinnvoll.

    In meinen Augen sind der wahre Catch beim Navi aber die Just-in-Time Aktionen: "Jetzt rechts abiegen", "Jetzt dritte Ausfahrt im Kreisverkehr nehmen", "In 200 Metern links halten"...
    Wer hat nicht schon zwischen Straße und Navidisplay hin und her gependelt, in unklaren Situationen versucht die tatsächlich gemeinte Straße auszumachen, und ist dann doch vorbei gefahren?

    Es gibt immer wieder Situationen, die nicht zweifelsfrei bleiben. Für sowas wären "einfache" Pfeile im HUD ein Segen.
    Wobei die natürlich geometrisch richtig positioniert sein müssen, nach Fahrergröße und Kopfposition etc. (siehe anderes Posting), damit der Overlay sich mit der tatsächlich gemeinten Straße deckt.

    Gruß,
    John

  5. Re: Navi mit Head-up Display!

    Autor: John Dope 09.12.05 - 15:12

    from(m)Inside schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...] z.B. man müsste stets die Blickrichtung
    > und die Kopfposition des Betrachters kennen,

    Die Kopfposition zu erkennen, sollte mit einfachster Bilderkennung eigentlich kein Problem sein - das schafft heute jede WebCam mit entsprechender Software für EUR 39,90!
    Die Blickrichtung ist eigentlich egal, denn wenn ich etwas nach links sehe kann der Navi-Pfeil ruhig geradeaus bleiben - da, wo das tatsächliche Ziel ja auch bleibt!

    Geometrisch muss so ein Navipfeil also exakt in der Sichtlinie zwischen meinen Augen und dem tatsächlichen Ziel liegen - das zu berechnen, ist ein ein Klacks.
    Die verzerrungsfreie, gut zu erkennende Darstellung auf der (u.U. stark geneigten) Windschutzscheibe ist da schon ein ganz anderes Kaliber, das stimmt.

    Anyway, ich denke dass HUD bei Navis von der Oberklasse nach unten "durchsickern" wird, wie das bei allen neuen Techniken (z.B. navi an sich) immer der Fall war.
    Wir werden sehen...

    Gruß,
    John

  6. Re: Navi mit Head-up Display!

    Autor: Phoenix.Tom 09.12.05 - 15:41

    John Dope schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > from(m)Inside schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] z.B. man müsste stets die
    > Blickrichtung
    > und die Kopfposition des
    > Betrachters kennen,
    >
    > Die Kopfposition zu erkennen, sollte mit
    > einfachster Bilderkennung eigentlich kein Problem
    > sein - das schafft heute jede WebCam mit
    > entsprechender Software für EUR 39,90!
    > Die Blickrichtung ist eigentlich egal, denn wenn
    > ich etwas nach links sehe kann der Navi-Pfeil
    > ruhig geradeaus bleiben - da, wo das tatsächliche
    > Ziel ja auch bleibt!
    >
    > Geometrisch muss so ein Navipfeil also exakt in
    > der Sichtlinie zwischen meinen Augen und dem
    > tatsächlichen Ziel liegen - das zu berechnen, ist
    > ein ein Klacks.
    > Die verzerrungsfreie, gut zu erkennende
    > Darstellung auf der (u.U. stark geneigten)
    > Windschutzscheibe ist da schon ein ganz anderes
    > Kaliber, das stimmt.
    >
    > Anyway, ich denke dass HUD bei Navis von der
    > Oberklasse nach unten "durchsickern" wird, wie das
    > bei allen neuen Techniken (z.B. navi an sich)
    > immer der Fall war.
    > Wir werden sehen...
    >
    > Gruß,
    > John
    >


    Klingt ja alles recht plausibel. Schön und gut. Aber Du sprichst eben nicht nur von HUD sondern von "augmented reality". Die vermeintlich einfache kopferkennung unterliegt komplexen Algorithmen. An meiner Uni entwickeln wir insbesondere auch im Rahmen des RoboCups stetig weiter an Object Tracking. Auch in meinem Job arbeiten wir im Rahmen der Driver Assistance daran in unterschiedlichen Distanzen mit unterschiedlichen Techniken die sich um das Fahrzeug herum stetig verändernde Umwelt zu erfassen. Das alles braucht Rechenleistung und somit Strom, somit Energie. Die wird ja zumeist aus Treibstoff erzeugt. Ergo: u.U. gesteigerter Spritverbrauch (kannste mit einer Klimaanlage leicht selbst testen).
    Ich denke, Du unterschätzt die Komplexität ein wenig.
    Außerdem: Im Automotive Bereich gilt die Devise: kein Einzelteil darf im Feld ausfallen! Klingt unmöglich, ist es rechnerisch eigentlich auch, ist aber prinzipiell die Vorgabe. Wenn nun Deine Idee Wirklichkeit ist, Du bei schlechten Sichtverhältnissen in Deinem Fahrzeug sitzt und Dich zu sehr auf Die "projezierte Welt" verlässt, diese sich aber verrechnet (vermessungsfehler oder viel wahrscheinlicher: Straßenzug wurde umgebaut (Kartendaten zu alt oder noch nicht verfügbar)) dann ... hmmm ... dann will ich nicht neben Dir sitzen.

    Schön wäre augmented reality jedoch auf jeden Fall.

    z.B. auch in der Baubranche: Vermessungszyklen und Begehungen des Rohbaus könnten beschleunigt und Architektonische Versäumnisse frühzeitiger ausgebessert werden.

    Als dann,
    sonnige Grüße aus dem Süden

    André

  7. Re: Navi mit Head-up Display!

    Autor: k9 09.12.05 - 17:54

    Also ich fände es wesentlich schöner (unabhängig davon ob und falls ja wann mit welchem Aufwand realisierbar) wenn garkeine virtuelle Karte möglichst ähnlich der Wirklichkeit genommen würde - stattdessen das echte "Livebild" von der Windschutzscheibe nur um die eingeblendeten Infos - wie Pfeil und Linie ergänzt würde. Dies, indem das "echte" Bild (das was ich ohne Elektronik mit meinen Augen nach vorne sehe) erfasst und vergleichend mit den Daten verrechnet wird - dann "weiss der Rechner was er (und ich) gemeinsam sehen. dazu braucht es dann auch kein Facetracking usw - es wird das gleiche Gesichtsfeld erfasst welches ich habe wenn ich durch die gesamte Frontscheibe sehe (sollte auch bei Kurven reichen).
    Dahinein wiederum berechnet er die Fahrtanweisungen. Die - und nur die werde dann im HUD dargestellt - somit spart man sich die ganze (niemals echt aussehende) virtuelle Darstellung der Umwelt.

  8. Re: Navi mit Head-up Display!

    Autor: John Dope 14.12.05 - 13:52

    Ähem, mit Verlaub: Exakt das, was Du da als "schöner" nennst ist doch das Ziel meiner Ausführungen resp. dieses Threads = das Navi rechnet die Anweisungen als simple Pfeile und Entfernungsbalken etc. in das Sichtfeld hinein.
    Nennt man -wie Phoenix.Tom schon sagte- "Augmented Realitiy" und hat mit kompletter Virtualisierung der Wirklichkeit nix zu tun.

    Gruß,
    John


    k9 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich fände es wesentlich schöner (unabhängig
    > davon ob und falls ja wann mit welchem Aufwand
    > realisierbar) wenn garkeine virtuelle Karte
    > möglichst ähnlich der Wirklichkeit genommen würde
    > - stattdessen das echte "Livebild" von der
    > Windschutzscheibe nur um die eingeblendeten Infos
    > - wie Pfeil und Linie ergänzt würde. Dies, indem
    > das "echte" Bild (das was ich ohne Elektronik mit
    > meinen Augen nach vorne sehe) erfasst und
    > vergleichend mit den Daten verrechnet wird - dann
    > "weiss der Rechner was er (und ich) gemeinsam
    > sehen. dazu braucht es dann auch kein Facetracking
    > usw - es wird das gleiche Gesichtsfeld erfasst
    > welches ich habe wenn ich durch die gesamte
    > Frontscheibe sehe (sollte auch bei Kurven
    > reichen).
    > Dahinein wiederum berechnet er die
    > Fahrtanweisungen. Die - und nur die werde dann im
    > HUD dargestellt - somit spart man sich die ganze
    > (niemals echt aussehende) virtuelle Darstellung
    > der Umwelt.
    >
    >


  9. Re: Navi mit Head-up Display!

    Autor: John Dope 14.12.05 - 14:05

    Phoenix.Tom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > Ich denke, Du unterschätzt die Komplexität ein
    > wenig.

    Mitnichten. Ein Kollege von mir hat seine Diplomarbeit als Dipl. Inf. in Sachen Bilderkennung gemacht und ich weiß aus zahlreichen Diskussionen, dass das kein "Kickifax" ist. ;-)
    Ich weiß nur, dass heute noch als anspruchsvoll und extrem aufwendig geltende Einsatzfelder der IT morgen schon Allgemeingut sind. Und zwar *gerade* auch im Automotive-Bereich, weil dort -trotz aller Risiken- der Wettbewerb und Drang zur Erneuerung so enorm ist!

    Kein Mensch hätte noch vor 10 Jahren gedacht, dass jeder mal für EUR 400,- ein weltweit reichendes Navi im Hosensäckel mittragen könnte - geschweige denn dass die Leute gewusst hätten, was GPS überhaupt ist.
    Mit HUD wird es ähnlich sein, aller Probleme bzgl. Energie und Ausfallsicherheit zum Trotz. Es ist nur eine Frage der Zeit.

    Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass es in absehbarer Zeit (50 Jahre) im Individualverkehr Autopiloten geben wird, die mit hochpräziser Sensorik und Navigation alleine die richtige Ausfahrt nehmen und am Zielort für Dich einparken können etc.
    Dann wird die Zuverlässigkeit der HUD-Projektion dein kleinstes "Problem" sein... ;-)

    Gruß,
    John

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03