1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW i3: Probefahrt unter der Decke

@golem Inhaltsfehler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem Inhaltsfehler

    Autor: justanotherhusky 12.09.13 - 12:53

    Im Text steht:

    " An einer Schnellladestation könnte der Akku in einer knappen Stunde zu 80 Prozent geladen werden."

    Im Video (03:00) sagt der Herr aber etwas von 80% in unter 30 Minuten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.13 12:54 durch justanotherhusky.

  2. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: wp (Golem.de) 12.09.13 - 13:30

    Hrg. Da fehlte die "halbe". Danke für den Hinweis. Jetzt stimmt es.

    wp (Golem.de)

  3. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: Fairy Tail 12.09.13 - 14:16

    Da ist noch ein Fehler! Meines Wissens wird eine Beschleunigung in m/s² angegeben und nicht in „von 0 auf 100 in x Sekunden“. Aber Lob, dass ihr kW für die Leistung anstatt dieses sinnlose PS für die Leistung genutzt habt!

  4. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: oregano4 12.09.13 - 14:27

    Oh dann trolle ich hier auch ein wenig rum :D
    Und wenn man mit dem Auto dann 400km/h (111,11m/s) fährt, beschleunigt das Auto dann weiter wenn man auf das "Gas"pedal drückt?

    Aber kW ist in der Tat die bessere Einheit die nur aus Gewohnheit nicht genommen wird.

  5. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: gakusei 12.09.13 - 14:29

    Die Beschleunigung wird zwar so angegeben, aber hier handelt es sich um eine Zeitangabe, daher ist die Formulierung "von 0 auf 100 in x Sekunden" richtig. Man könnte es fortführen mit: "Das entspricht einer durchschnittlichen Beschleunigung von..."

  6. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: Fairy Tail 12.09.13 - 14:42

    Naja, mir gehts darum, dass für die Beschleunigung so eine blöde „Kennzahl“ genutzt wird, wie schnell denn das Auto braucht, um vom Stand auf 27,7 m/s zu kommen. Erstens ist das in Tabellen usw. ein heiden Schreibaufwand und zweitens kommt dieser Fall im Altag überhaupt nicht vor. Warum also nicht als „Kennzahl“ für die Beschleunigung nicht gleich die Beschleunigung benutzen und sich als Anwender dafür sensibilisieren? Ist das so abwegig? Dann würde auch mal das Wissen ausm Physikuntericht Anwendung finden und nicht in Vergessenheit geraten. Ich weiß nicht, was an 5 m/s² so furchtbar sein soll. Und für die Zahlengeilen Prollos ist 6 m/s² auch mehr als 5 m/s². Auch ist das irgendwie leichter vorstellbar, wenn man „SI-Denke“ hat, also die SI-Einheiten und deren Verknüpfungen gewohnt ist. Ich mache in 2 Sekunden 10 m/s mehr. Mit den Sekundenwerten habe ich viel unmittelbarere Zahlen, als wenn ich alles von einer Stunde aus auf die momentane, nur wenige Sekunden brauchende Situation auf der Strasse runterrechnen müsste. Von Sekunde auf Stunde hochrechnen (im bedarfsfall) ist einfacher als bruchrechnen zu müssen.

  7. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: oregano4 12.09.13 - 15:33

    Die Beschleunigung beim Auto in m/s² ist nicht konstant. Ansonsten könnte das Auto unendlich schnell werden. Wenn man genug Zeit mitbringt.

  8. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: interlingueX 12.09.13 - 20:30

    Fairy Tail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, mir gehts darum, dass für die Beschleunigung so eine blöde
    > „Kennzahl“ genutzt wird, wie schnell denn das Auto braucht, um
    > vom Stand auf 27,7 m/s zu kommen. Erstens ist das in Tabellen usw. ein
    > heiden Schreibaufwand und zweitens kommt dieser Fall im Altag überhaupt
    > nicht vor. Warum also nicht als „Kennzahl“ für die
    > Beschleunigung nicht gleich die Beschleunigung benutzen und sich als
    > Anwender dafür sensibilisieren? Ist das so abwegig? Dann würde auch mal das
    > Wissen ausm Physikuntericht Anwendung finden und nicht in Vergessenheit
    > geraten. Ich weiß nicht, was an 5 m/s² so furchtbar sein soll. Und für die
    > Zahlengeilen Prollos ist 6 m/s² auch mehr als 5 m/s². Auch ist das
    > irgendwie leichter vorstellbar, wenn man „SI-Denke“ hat, also
    > die SI-Einheiten und deren Verknüpfungen gewohnt ist. Ich mache in 2
    > Sekunden 10 m/s mehr. Mit den Sekundenwerten habe ich viel unmittelbarere
    > Zahlen, als wenn ich alles von einer Stunde aus auf die momentane, nur
    > wenige Sekunden brauchende Situation auf der Strasse runterrechnen müsste.
    > Von Sekunde auf Stunde hochrechnen (im bedarfsfall) ist einfacher als
    > bruchrechnen zu müssen.

    Eigentlich ist das ganz einfach.

    Oben hast du was von 27.7 m/s geschrieben hast - das ist sicher korrekt, wenn mich als Autofahrer SI-Einheiten interessieren würden, aber praktisch gesehen ist das doch völlig unnütz. Wir legen doch alle im Auto Entfernungen zurück, die sich eher in Stunden und Kilometern bemessen lassen als in Metern und Sekunden. Da will ich nicht wissen, ob ich 14400 Sekunden unterwegs bin, um 400000 Meter zurückzulegen, sondern hab lieber die Info, dass ich für die 400 Kilometer zur Oma übers Land etwa 4 Stunden brauche. Das ist ein überschaubarer Zeitraum, kann man sich wunderbar die Birne mit Radioprogrammen weichkochen lassen, wenn man so gestrickt ist. Und weil sich's die Menschheit halt gerne einfach macht, ist der Tachometer im Auto nicht im lupenreinen SI-System beschriftet, sondern in der pragmatischeren Grösse km/h.

    Und 100 km/h ist so eine schöne, glatte Zahl. Das ist DIE Geschwindigkeit, wenn du ausserorts nicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten, gleichzeitig aber schnell vorankommen willst (Autobahnen mal ausgenommen ;)
    Ja, und als "zahlengeiler Prollo" interessiert mich halt, in wie kurzer Zeit deine Karre auf die schönen, glatten 100 km/h kommt und ob sie die 20 Sekunden meiner alten Hämorrhoidenschleuer wohl unterbieten kann. Wir präsentieren: Die Sekunde (oder Ansammlungen davon) - ein schöner, überschaubarer Zeitraum, diesmal für Beschleunigungen. Früher, als die noch statt vor 'nem Porsche vor 'nem Model T gestanden haben, haben die wahrscheinlich gefragt "Wieviel Minuten von 0 auf 60 Meilen?" Na, da hättest du aber gekotzt, was? ;)

    Du siehst, das ist alles ganz pragmatisch gewachsen und nicht dazu da, um dich zu ärgern oder jemanden sein physikalisches Wissen vergessen zu lassen.

    Spass mit Einheiten. Naja, ich kenn's ja auch, wenn auch aus anderen Bereichen. Wenn ich mal wieder'n paper lese, wo irgendwer seine Einheiten im cgs-System angegeben hat oder durch c und hquer dividiert und die selbe Notation beibehalten hat, bin ich auch am Halsen :D

  9. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: Fairy Tail 13.09.13 - 13:56

    Erstens scheinst du nicht verstanden zu haben, dass 400 km schonmal SI ist. Warum führst du da 400000 m an?

    Und wie gesagt, niemand beschleunigt aus dem Stand heraus auf 27 m/s. Das kommt im Alltag überhaupt nicht vor und die meisten Beschleunigungszeiträume spielen sich im Sekundenbereich ab, ob an der Ampel oder um v etwas zu erhöhen oder um auf die Autobahn zu fahren. Demnach ist eine Angabe der Beschleunigung in m/s² besser geeignet.

    und 27,7 m/s ist DIE Geschwindigkeit? Warum nicht 30 m/s? Ist ne schön runde Zahl und mit den heutigen Autos kommt man so noch viel schneller und trotzdem sicher ans Ziel. ;p Und nur so als Idee: Wieso nicht auf einen Nenner kommen und die Geschwindigkeitsänderung nicht pro einer Sekunde (der definierten Zeiteinheit überhaupt) angeben? Huch, da wären ja bei m/s², welch ein Zufall. ;) genau das ist der Sinn und vorteil dieser Einheiten. Und was machen wir? genau diese Vorteile zunichte, indem wir wild durcheinander schreiben.

    Und dass alle in Stunden rechnen ist sowieso Blödsinn. Wozu gibts denn einheitliche Präfixe? Dass wir dann trotzdem alles mit 60 multiplizieren und dann nochmal mit 60 anstatt mit 1000 wie bei jeder anderen Einheit auch? Wenn man mal ks (Kilosekunden) gewöhnt ist, ist das alles viel leichter vorstellbar, zumal 1 d sowieso nicht einen Erdentag lang ist, weil der ständig schwank. Die Sekunde dagegen schwank nicht und ist definiert.

  10. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: Fairy Tail 13.09.13 - 13:57

    Dann wird die Beschleunigung von 0 auf 27,7 m/s auch nicht konstant sein und dürfte auch nicht angewendet werden.

  11. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: interlingueX 14.09.13 - 13:38

    Ich mach's kurz, der ursprüngliche Inhaltsfehler ist eh schon behoben. Aber ich merke, dass ich oben etwas zu flapsig geschrieben hab, deshalb bessere ich gerne nochmal nach.

    Mir ist insgesamt nicht ganz klar, was du willst. Möchtest du alle Grössen konsequent in SI-Basiseinheiten schreiben? So habe ich dich jedenfalls verstanden, da du die Geschwindigkeit stets in m/s angibst und dich beschwerst, dass jeder seine Einheiten wild durcheinanderwürfelt. Dann würde ich dir aber raten, deinem Standpunkt treu zu bleiben und beispielsweise eben von "400000 m" statt 400 km zu reden.

    Was ich versucht habe, ist, dir aufzuzeigen, dass es durchaus gute Gründe gibt, warum man die Beschleunigung gerne in km/h pro Sekunde angibt. Ein Auto misst die Geschwindigkeit nunmal in km/h, Beschelunigungszeiträume (wie du schon geschrieben hast), sind im Sekundenbereich. Daher scheinst du dich aber eher an der Geschwindigkeitsangabe aufzuhängen. Aufgrund typischer Entfernungen und Zeiträume, die wir mit dem Auto zurücklegen, hat es aber keinen Sinn, von Metern und Sekunden zu sprechen. Hier kommt Pragmatismus ganz klar vor Einheitenkonsistenz.

    Die Angabe in km/h macht's z. B. auch viel einfacher, abzuschätzen, wann du am Ziel ankommst. Meistens wird da irgendeine Angabe in Stunden rauskommen (oder etwas drunter, jedenfalls aber keine Sekunden). Insgesamt verschaffen dir diese Einheiten einen schnellen Überblick über wichtige Reisedaten und daraus abgeleitete Grössen (Restfahrdauer, Reststrecke), ohne dass du viel umrechnen musst. Weisst du, was ich meine? Es geht insgesamt um grobe Schätzwerte, niemand will Strecke und Zeit ernsthaft auf zwei Nachkommastellen genau wissen.

    Der Grund, warum eine Stunde in 60 und nicht 100 Minuten unterteilt wurde, ist übrigens historisch gewachsen. Vielleicht hilft dir das weiter: https://de.wikipedia.org/wiki/Hexagesimalsystem

    Versteh' mich nicht falsch: ich find's gut, wenn man an bestehenden Konzepten rüttelt oder sie zumindest hinterfragt und versucht, sie zu verstehen. Mein vorheriger Beitrag war tatsächlich nicht die destillierte Sachlichkeit, die's gebraucht hätte. Aber ich hoffe, ich konnte dir deine Bedenken gegenüber "km/h/s" zerstreuen.

  12. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: Fairy Tail 14.09.13 - 13:59

    interlingueX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mir ist insgesamt nicht ganz klar, was du willst. Möchtest du alle Grössen
    > konsequent in SI-Basiseinheiten schreiben? So habe ich dich jedenfalls
    > verstanden, da du die Geschwindigkeit stets in m/s angibst und dich
    > beschwerst, dass jeder seine Einheiten wild durcheinanderwürfelt. Dann
    > würde ich dir aber raten, deinem Standpunkt treu zu bleiben und
    > beispielsweise eben von "400000 m" statt 400 km zu reden.

    Es gibt SI-Präfixe. ;) Wieso sollte man nicht 400 km schreiben? Das Zeug, was nicht ins einfache System passt und alles kompliziert macht ist die Minute und die Stunde, da sie auf den Faktor 60 beruhen und nicht auf 1000. ;p

    > Was ich versucht habe, ist, dir aufzuzeigen, dass es durchaus gute Gründe
    > gibt, warum man die Beschleunigung gerne in km/h pro Sekunde angibt. Ein
    > Auto misst die Geschwindigkeit nunmal in km/h, Beschelunigungszeiträume
    > (wie du schon geschrieben hast), sind im Sekundenbereich. Daher scheinst du
    > dich aber eher an der Geschwindigkeitsangabe aufzuhängen. Aufgrund
    > typischer Entfernungen und Zeiträume, die wir mit dem Auto zurücklegen, hat
    > es aber keinen Sinn, von Metern und Sekunden zu sprechen. Hier kommt
    > Pragmatismus ganz klar vor Einheitenkonsistenz.

    Nein, mich stört, dass die Beschleunigung nicht einfach in m/s² angegeben wird und stattdessen so ein olles Konstruckt herangezogen wird, was nichtmal im Alltag vorkommt.

    Und m/s als Geschwindigkeit zeigt viel besser die Geschwindigkeiten an. Ich zähle eine Sekunde und merke, dass ein Auto vom mir aus gesehen 20 m weiter gekommen ist. Das kann ich sehen und unmittelbar einschätzen. Dagegen sind bei m/h die Geschwindigkeiten auf die Stunde hochgerechnet. Im kopf hab ich das nur noch als Zahl. Erstens ist für den Mensch die Stunde viel zu lang, um unmittelbar was erffasen zu können. Denke mal genau eine Stunde zurück. Weißt du, was du da konkret gemacht hast? Und wenn ich von der Sekunde aufrechnen will, dann geht das in Schritten wie 10, 100 oder tausend viel besser als mit 60 und nochmal 60, weil man dazu die Ziffern der Zahl beim rechnen ändern muss. Das ist viel zu umständlich. Eine Sesnibilisierung für die Sekunde ist demnach viel besser geeignet und für vielfache davon nutzt man eben die SI-Präfixe, die man auch bei anderen Einheiten anwenden kann. Vor allem bei technischen Kennzahlen sollte man das machen.

    > Die Angabe in km/h macht's z. B. auch viel einfacher, abzuschätzen, wann du
    > am Ziel ankommst. Meistens wird da irgendeine Angabe in Stunden rauskommen
    > (oder etwas drunter, jedenfalls aber keine Sekunden). Insgesamt verschaffen
    > dir diese Einheiten einen schnellen Überblick über wichtige Reisedaten und
    > daraus abgeleitete Grössen (Restfahrdauer, Reststrecke), ohne dass du viel
    > umrechnen musst. Weisst du, was ich meine? Es geht insgesamt um grobe
    > Schätzwerte, niemand will Strecke und Zeit ernsthaft auf zwei
    > Nachkommastellen genau wissen.

    Siehe oben. Und 1000 s (aka 1 ks) sind in etwa eine viertel Stunde. Nicht ganz, aber beim Fahren, was eine Stunde (aka 4 ks) und länger dauert ist das eh kaum mehr erheblich.

    > Der Grund, warum eine Stunde in 60 und nicht 100 Minuten unterteilt wurde,
    > ist übrigens historisch gewachsen. Vielleicht hilft dir das weiter:
    > de.wikipedia.org

    Brauchst du mir nicht erzählen, das weiß ich selber, sonst würde ich ja nicht so rumposaunen. ;D Sinnvoll im dezimal angelegten SI-System ist es dennoch nicht. Sag mir den Sinn, warum man einen Tag gerade in 24 Teile unterteilt? Warum nicht 60? ;p Warum orientiert man sich in Zeiten der Raumfahrt überhaupt noch an dem Tag, der eh nie gleich viele Sekunden dauert, sondern immer unterschiedlich ist und immer länger wird und nur auf der Erde zählt, nicht aber im Orbit oder aufm Mond oder aufm Mars usw. Dagegen bleibt eine Sekunde eine Sekunde, weil die eben genau definiert wurde. Sind wir nicht intellligent genug, etwas vorraus zu denken?

    > Versteh' mich nicht falsch: ich find's gut, wenn man an bestehenden
    > Konzepten rüttelt oder sie zumindest hinterfragt und versucht, sie zu
    > verstehen. Mein vorheriger Beitrag war tatsächlich nicht die destillierte
    > Sachlichkeit, die's gebraucht hätte. Aber ich hoffe, ich konnte dir deine
    > Bedenken gegenüber "km/h/s" zerstreuen.

    km/h/s ergibt eine Strecke. ;) Ich verstehe, was du im Grunde sagen willst. Ich habe keine Bedenken gegen Kilometer, weil das wunderbar ins System passt. Nur die Stunde eben macht wieder alles krumm und schief … ;) Und ich habe eben was gegen solche bescheuerten Angaben wie „von 0 auf 100 km/h in soundsoviele Sekunden“, wenn es für die Beschleunigung sowieso eine sinnvolle Einheit gibt: m/s² (die man wie schon gesagt in der Schule gelehrt bekommt). Eignet sich hervorragend als Kennzahl, die man weltweit versteht, weil dieses SI-System weltweit gültig ist, weil sich da Leute aus der ganzen Welt zusammen geschlossen haben und sich was relativ sinnvolles überlegten. Jeder erwachsene Mensch sollte mit dieser wirklich einfachen Einheit was anzufangen wissen und wenn nicht, soll er nachschauen, wikipedia ist auch nicht weiter entfernt als facebook und anderer Rotz. ;)

  13. Re: @golem Inhaltsfehler

    Autor: interlingueX 15.09.13 - 23:38

    Dann einigen wir uns am besten darauf, dass wir unterschiedliche Meinungen und Präferenzen haben ;p

    Eins kann ich mir aber jetzt doch aufgrund deines Seitenhiebes nicht verkneifen: a/b/c wird stur von links nach rechts (intuitiv wg. Leserichtung, ausserdem gleichrangige Rechenoperation) gerechnet, d. h. a/b/c = (a/b)/c = a/(b*c). Wenn's jemand anders will, muss er Klammern setzen. Ausserdem, hömma... kontextsensitiver Hauptbruchstrich, hallo? (: Hey, das wäre 'n cooler Name für 'ne Rockband ;) Und "ptb" steckt auch drin, was uns über die Metrologie zurück zur Zeitmessung und auch zum Dezimalsystem bringt: siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Dezimalzeit . Leider fehlt mir da der Hinweis, warum sich's nicht durchgesetzt hat, das wäre dann doch interessant. Vielleicht baue ich mir selber eine Dezimaluhr und probier's aus. Insofern danke für die Anregung :D

    Na dann... Dezimahlzeit. Mal 10 ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Ferring GmbH, Kiel
  3. Landkreis Stade, Stade
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56