1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Online drängt weiter auf…

verstehe die spaltung eh nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. verstehe die spaltung eh nicht

    Autor: xXXXx 09.12.05 - 13:47

    wenn man t-online benutzt hat man immer mit 2 firmen und den sich daraus ergebenden umständlichkeiten zu tun. einer der gründe warum ich wohl bald wechsel. asl dsl-kunde kann man nichtmal ohne weiteres die anschlussgeschwindigkeit erhöhen lassen.

  2. Re: verstehe die spaltung eh nicht

    Autor: cyd 09.12.05 - 14:04

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn man t-online benutzt hat man immer mit 2
    > firmen und den sich daraus ergebenden
    > umständlichkeiten zu tun. einer der gründe warum
    > ich wohl bald wechsel. asl dsl-kunde kann man
    > nichtmal ohne weiteres die
    > anschlussgeschwindigkeit erhöhen lassen.


    das ist ganz einfach, eine relativ kleine firma tut sich sehr viel eliechter auf die bedürfnisse des marktes zu reagieren, deswegen die ausgliederung (unter anderem).
    die Wiedereingliederung ist aber nich so toll für alle t-online aktionäre, schließlich geht ihnen durch diesen prozess kohle flöten und der hauptgrund für die wiederiengliederung ist nicht etwas dass t-online ach so gut zur tkom passt, nein, der große tkomn bruder hat sich von seiner kleinen schwester nen richtig dicken batzen kohle ausgeliehen und müßte den jetzt bald zurückzahlen! wenn die beiden konzerne miteinander verschmelzen, dann muss sie dass nicht mehr, klingt doch gut oder?!?

  3. aktionäre tun mir nicht leid

    Autor: xXXXx 09.12.05 - 14:39

    was würde der erfolgreiche aktionär zum bahnhofsschnorrer sagen, der n euro will? - "geh arbeiten!"
    diesmal ist es halt mal umgekehrt. :)

  4. Re: aktionäre tun mir nicht leid

    Autor: meandi 09.12.05 - 14:42

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was würde der erfolgreiche aktionär zum
    > bahnhofsschnorrer sagen, der n euro will? - "geh
    > arbeiten!"
    > diesmal ist es halt mal umgekehrt. :)


    -> hast bestimmt keine t-online aktien, wah. die bemerkungen kannste nämlich mal stecken lassen.

  5. Re: verstehe die spaltung eh nicht

    Autor: Gast 11.12.05 - 20:03

    Jetzt ist es so, dass T-Online und T-Com 2 komplett eigene Unternehmen sind. Die einen wissen nicht was die anderen machen und umgekehrt, was aber nur verständlich ist. Aus Datenschutzgründen ist es nämlich gar nicht mal so leicht, dass z.B. T-Online immer weis, was bei der T-Com abgeht.

    Und wegen den Aktionären: Als Aktionär muss mir klar sein, dass ich alles verlieren kann. Wenn ich heute meinetwegen um 100.000 € Airbus Aktien kauf, muss ich damit rechnen, dass die über Nacht nur mehr die Hälfte Wert sind, weil sich rausstellt, dass in 500 Flugzeugen der Autopilot einen Programmierehler hat.

    Wer meint mit Aktien Geld verdienen zu können ohne dabei ein Risiko einzugehen ist meiner Meinung nach ein Träumer.

    Solange man in Aktien kein Geld investiert, das man in ein paar Jahren wieder braucht und wo es egal ist, wenn es weg ist, ist es sicher eine schöne Angelegenheit, damit ein bisschen zu Handeln


    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn man t-online benutzt hat man immer mit 2
    > firmen und den sich daraus ergebenden
    > umständlichkeiten zu tun. einer der gründe warum
    > ich wohl bald wechsel. asl dsl-kunde kann man
    > nichtmal ohne weiteres die
    > anschlussgeschwindigkeit erhöhen lassen.


  6. Re: verstehe die spaltung eh nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.05 - 01:12

    Gast schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solange man in Aktien kein Geld investiert, das
    > man in ein paar Jahren wieder braucht und wo es
    > egal ist, wenn es weg ist, ist es sicher eine
    > schöne Angelegenheit, damit ein bisschen zu
    > Handeln

    Wenn ich so viel Geld hätte, dass es egal wäre, wenn es weg ist, dann würde ich mir garnicht mehr den Stress machen Aktien zu kaufen :-P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
    Moba
    Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

    Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.

  2. Gemeinschaftsunternehmen: Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze
    Gemeinschaftsunternehmen
    Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze

    Die beiden Netzbetreiber Telekom und EWE beteuern, dass man beim Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest zu Open Access und den Auflagen des Bundeskartellamts stehe. Ausgebaut werden darf nur in nicht geförderten Gebieten, Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht zugelassen.

  3. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.


  1. 14:38

  2. 14:06

  3. 13:39

  4. 12:14

  5. 12:07

  6. 11:38

  7. 11:20

  8. 10:58