1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW i8: Schicker Hybridsportwagen…

Gut zusammengefasst,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut zusammengefasst,

    Autor: Ach 13.09.13 - 17:31

    bis auf den Punkt, dass ihr schon wieder den zweiten Elektromotor/Generator am Motor ausgelassen habt.

  2. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Sergeij2000 13.09.13 - 22:34

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bis auf den Punkt, dass ihr schon wieder den zweiten Elektromotor/Generator
    > am Motor ausgelassen habt.
    Am Verbrennungsmotor befindet sich kein Generator. Geladen wird über den vorderen Fahrmotor.

    cu/

    Sergeij

  3. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Jogibaer 13.09.13 - 22:45

    Ich finde das Design klasse, der erste BMW der mir richtig gefällt. Endlich mal ein Hersteller der sich mit neuen Formen und schönen Kanten auf den Markt traut, hervorragend! :)

  4. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Ach 13.09.13 - 23:33

    >Am Verbrennungsmotor befindet sich kein Generator. Geladen wird über den vorderen Fahrmotor.

    Das würde bedeuten, dass der Wagen seine Batterie nur durch ständiges Verzögern der Vorderräder laden würde. Etwas umständlich oder? Ich würde sagen, der vordere Fahrmotor liefert nur die zurückgewonnene Bremsenergie. In diesem Bild sieht man gut den direkt am 3Zylinder angebrachten Generator/Motor. Er liefert nochmal 13 weitere PS und dient in der Hauptsache dazu, den Schub beim Einsetzen des Verbrennungsmotors abzufedern, und natürlich dazu, den Akku während der Fahrt aufzuladen.



    Hier wird es nochmal im Video erklärt: I8 Review

  5. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: DrFakkamann 14.09.13 - 07:47

    Sergeij2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bis auf den Punkt, dass ihr schon wieder den zweiten
    > Elektromotor/Generator
    > > am Motor ausgelassen habt.
    > Am Verbrennungsmotor befindet sich kein Generator. Geladen wird über den
    > vorderen Fahrmotor.
    >
    > cu/
    >
    > Sergeij

    Aha...ist leider falsch

  6. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Sergeij2000 14.09.13 - 09:03

    DrFakkamann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha...ist leider falsch

    Leider nicht. Das funktioniert genauso, wie beim Peugeot-Dieselhybrid, bei dem der (dort an der Hinterachse montierte) Elektromotor zum Generator umfunktioniert wird, wenn die Batterie geladen werden soll.

    Wozu auch einen extra Generator mitschleppen? Ob nämlich der Generator per Getriebe, oder über die Räder einer Achse kraftschlüssig angekoppelt wird, spielt in der Praxis für die Energiebilanz keine Rolle. Der im Bild Deines Vorposters gezeigte angebliche "10-PS-Generator" ist nichts anderes, als der Startergenerator, vulgo auch Lichtmaschine genannt, die seit den Zeiten der Start-/Stop-Automatik etwas größer ausgelegt wird :)

    cu/

    Sergeij



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.13 09:08 durch Sergeij2000.

  7. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Ach 14.09.13 - 11:08

    >Leider nicht. Das funktioniert genauso, wie beim Peugeot-Dieselhybrid, bei dem der (dort an der Hinterachse montierte) Elektromotor zum Generator umfunktioniert wird, wenn die Batterie geladen werden soll.

    Bei allem Respekt Serjeij, aber das stimmt überhaupt nicht. Die Hinterachse des 2008 nimmt lediglich die Bremsenergie entgegen, da wird nicht mal eben während des Beschleunigens elektrisch gebremst um die Batterie zu laden. Und auch der 2008 wird eine normale Lichtmaschine besitzen mit der er seine 12V Bleisäure Autobatterie lädt, da der Hinterachsenantrieb samt NC Accu nachträglich in 2011 "trangeklatscht" wurde. Aber vielleicht liege ich ja auch total falsch. Dann erwarte ich mir aber auch mal ein paar Quellen von dir, ich bin da sehr offen.

    >Wozu auch einen extra Generator mitschleppen?

    Vielleicht weil jedes Auto bereits einen Generator "mitschleppt" in Form der Lichtmaschine? Und weil jedes Auto darüber hinaus einen Starter mitschleppt?

    >Ob nämlich der Generator per Getriebe, oder über die Räder einer Achse kraftschlüssig angekoppelt wird, spielt in der Praxis für die Energiebilanz keine Rolle.

    Also eine zeitgemäße elektrische Rekuperation(Fahrtenergierückgewinnung) gewinnt ca. 60% der Bewegungsenergie zurück, bei einem direkten Antrieb des Generators liegt der Wirkungsgrad aber bei über 95%. Doch damit nicht genug, denn die verlorenen 35% in deiner Annahme wandeln sich in einen erhöhten Verschleiß des gesamten Antriebsstranges um(Kupplung, Achsen, Reifen) eben wegen der höheren Belastung, und, fast noch schlimmer: sie verändern das Fahrverhalten. Der Wagen müsste ja beim Laden eine bremsende Vorderachse vor sich her schieben (sehr unangenehm gerade bei einem Sportwagen) und im Stand(Ampel/Stau) kannst du mit so etwas schon mal gar nicht laden.

    >Der im Bild Deines Vorposters gezeigte angebliche "10-PS-Generator"...

    10Kw und 13 Ps, für fehlende Englischkenntnisse kann ich leider nicht sorgen.

    >...ist nichts anderes, als der Startergenerator,..,

    Soso, schauen wir mal bei Wikipedia nach dem Begriff Startergenerator:

    >Ein Startergenerator vereint die Funktionen von Starter und Lichtmaschine in einer einzigen elektrischen Maschine. Der Startergenerator kann damit sowohl den Verbrennungsmotor eines Kraftfahrzeugs beschleunigen (Starter), als auch bei laufendem Motor elektrischen Strom erzeugen (Lichtmaschine).

    >Moderne, leistungsstarke Startergeneratoren können in Hybridelektrokraftfahrzeugen Energie sparen, indem sie beim Abbremsen des Fahrzeugs elektrische Energie in die Fahrzeugbatterie zurückspeisen und diese Energie später verwenden, um den Verbrennungsmotor zu entlasten oder zu unterstützen, wenn besonders viel Energie benötigt wird, beispielsweise beim Beschleunigen.

    Der Startergenerator ist also genau das was du verneinst, bzw. ich beschrieben habe. Spätestens er macht einen Thrue The Road Generatorantrieb obsolet.

    >vulgo auch Lichtmaschine genannt, die seit den Zeiten der Start-/Stop-Automatik etwas größer ausgelegt wird :)

    Eine Lichtmaschine ist ein reiner Generator. Die Lichtmaschine kann allein schon dadurch wie sie mechanisch an den Motor gekoppelt ist nichts Starten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.13 11:18 durch Ach.

  8. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Sergeij2000 14.09.13 - 14:34

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei allem Respekt Serjeij, aber das stimmt überhaupt nicht. Die Hinterachse
    > des 2008 nimmt lediglich die Bremsenergie entgegen, da wird nicht mal eben
    > während des Beschleunigens elektrisch gebremst um die Batterie zu laden.

    Beim Beschleunigen wird normalerweise bei keinem Hybrid die Batterie geladen!

    > Und auch der 2008 wird eine normale Lichtmaschine besitzen mit der er seine
    > 12V Bleisäure Autobatterie lädt, da der Hinterachsenantrieb samt NC Accu
    > nachträglich in 2011 "trangeklatscht" wurde. Aber vielleicht liege ich ja
    > auch total falsch. Dann erwarte ich mir aber auch mal ein paar Quellen von
    > dir, ich bin da sehr offen.

    Der 3008 Hybrid4 (!) besitzt ebenfalls einen 7kW-Startergenerator:

    > http://www.bosch-presse.de/presseforum/details.htm?txtID=5285


    > Also eine zeitgemäße elektrische Rekuperation(Fahrtenergierückgewinnung)
    > gewinnt ca. 60% der Bewegungsenergie zurück, bei einem direkten Antrieb des
    > Generators liegt der Wirkungsgrad aber bei über 95%.

    Nein, 60% schafft man nicht. Im besten Fall sind etwa 50% möglich, aber auch nur dann, wenn der elektrische Teil des Antriebs (inklusive Batterie) über ausreichend Leistungsdichte für die Rekuperation der gesamten, beim Bremsen entstehenden Energie verfügt. Das ist aber nicht der Fall. So hat z.B. das aktuelle Modell des Prius eine maximale Rekuperationsleistung von 20kW, was nur einen Bruchteil der beim stärkeren Bremsen zu vernichtenden kinetischen Energie (einige 100kW) entspricht.

    > genug, denn die verlorenen 35% in deiner Annahme wandeln sich in einen
    > erhöhten Verschleiß des gesamten Antriebsstranges um(Kupplung, Achsen,
    > Reifen) eben wegen der höheren Belastung, und, fast noch schlimmer: sie
    > verändern das Fahrverhalten. Der Wagen müsste ja beim Laden eine bremsende
    > Vorderachse vor sich her schieben (sehr unangenehm gerade bei einem
    > Sportwagen) und im Stand(Ampel/Stau) kannst du mit so etwas schon mal gar
    > nicht laden.

    Äh - Du scheinst da einen Gedankenfehler zu machen. Die Rekuperation findet nur beim 'Entschleunigen' statt - im normalen Fahrbetrieb mit Verbrennungsmotor läuft die E-Maschine leer mit. Aber selbst einige kW Leistungsentnahme an der Vorderachse würden keinen nennenswerten Bremseffekt erzeugen. Und im Stand läuft der Verbrenner nicht - bei keinem Hybrid.

    > Der Startergenerator ist also genau das was du verneinst, bzw. ich
    > beschrieben habe. Spätestens er macht einen Thrue The Road Generatorantrieb
    > obsolet.

    Sorry, aber die paar kW des Startergenerators reichen gerade mal aus, um die Nebenaggregate wie Klimaanlage und Kühlpumpen für das elektrische System zu betreiben - zum Laden bleibt da nicht mehr viel übrig.

    > Eine Lichtmaschine ist ein reiner Generator. Die Lichtmaschine kann allein
    > schon dadurch wie sie mechanisch an den Motor gekoppelt ist nichts Starten.

    Das steht aber im Wikipedia-Artikel anders drin:

    "Riemengetriebene Startergeneratoren werden – ähnlich wie eine herkömmliche Lichtmaschine – mittels Riementrieb mit dem Verbrennungsmotor gekoppelt. Das erfordert nur geringe mechanische Änderungen."

    Im übrigen wird der Dreizylinder auch als Antrieb des im nächsten Jahr auf den Markt kommenden BMW Active Tourer dienen - inklusive Startergenerator für die Start-/Stop-Automatik :)

    cu/

    Sergeij



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.13 14:41 durch Sergeij2000.

  9. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Ach 14.09.13 - 18:32

    Sergeij schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Beim Beschleunigen wird normalerweise bei keinem Hybrid die Batterie geladen!

    Ja wann lädt denn das von dir beschriebenes Thrue The Road Aufladeprinzip des I8 den Akku denn dann, außer beim Rekuperieren sprich Bremsen? Etwa immer nur dann wenn man den Tempomat einschaltet? Ruderst da etwa gerade jemand von seiner anfänglichen Behauptung zurück? Zur Erinnerung:

    >Am Verbrennungsmotor befindet sich kein Generator. Geladen wird über den vorderen Fahrmotor.

    Aber gut :]...

    >Der 3008 Hybrid4 (!) besitzt ebenfalls einen 7kW-Startergenerator:

    Hmm, passt doch!

    >So hat z.B. das aktuelle Modell des Prius eine maximale Rekuperationsleistung von 20kW, was nur einen Bruchteil der beim stärkeren Bremsen zu vernichtenden kinetischen Energie (einige 100kW) entspricht.

    Zwei Dinge: „einige 100kW“ ist etwas mehr als „stärkeres Bremsen“, das ist dann schon eher Alarm- oder Vollbremsen, und zweitens ist der Prius auch kein guter Vergleich. Er hat ja nur einen 33kW Startergenerator der noch dazu kompliziert mit dem Verbrennungsmotor mechanisch gekoppelt ist und er hat Ni-MH Akkus mit einem schlechterem Wirkungsgrad als LIIons, einem anderem Aufladeverhalten bzw. Durchgangswiderstand und die Batteriekapazität beläuft sich auf gerade mal 1,3 kWh. Dagegen frisst dir ein Tesla elektrisch so ziemlich alles von der Straße was du ihm beim flotten Fahrbetrieb an Bremsenergie aufbürdest. Die tatsächliche Bremsanlage dient(außer in Notsituationen oder im Rennbetrieb) praktisch nur noch dazu, den Wagen im Stand vorm wegrollen zu hindern, was beim I8 mit seinen 131 PS, noch dazu an der Vorderachse!, nicht viel anders sein wird.

    > Äh - Du scheinst da einen Gedankenfehler zu machen. Die Rekuperation findet nur beim 'Entschleunigen' statt - im normalen Fahrbetrieb mit Verbrennungsmotor läuft die E-Maschine leer mit.

    Nein, den Gedankenfehler machst du, und zwar gleich in multipler Form, weil du die Rekuperation lustig mit der aktiven Aufladung im ausschließlichem Generatorbetrieb miteinander tauschst, gerade wie es am besten in die momentane Argumentation passt.

    >Aber selbst einige kW Leistungsentnahme an der Vorderachse würden keinen nennenswerten Bremseffekt erzeugen.

    Wenn man die 13 PS über das Bremsen der Vorderachse erzeugt, merkt man das sogar gewaltig, besonders in Kurven.

    >Und im Stand läuft der Verbrenner nicht - bei keinem Hybrid.

    Ein BMW I8, wohlmöglich noch im Sportmodus und an der Ampel und mit nahezu aufgebrauchter Batteriekapazität? Das erklärt sich ja schon von selber, dass der Motor laufen muss, schon allein um der Batterie keinen Schaden durch Unterladung zuzufügen, bzw. den Wagen ohne Strom fahruntüchtig zu machen. Du verwechselst da den I8 mit einem Prius oder einem anderen Famillienhybrid. Dies ist aber die Kategorie Sporthybrid. Schau dir besser mal ein paar Videos mit dem 918 an, da siehst du dann wie eine Hybrid wild fauchend im Stand läuft. Entsprechende Videos mit dem BMW I8 werden nicht lange auf sich warten lassen.

    >Sorry, aber die paar kW des Startergenerators reichen gerade mal aus, um die Nebenaggregate wie Klimaanlage und Kühlpumpen für das elektrische System zu betreiben - zum Laden bleibt da nicht mehr viel übrig.

    Junge! Der Akku des I8 hat(laut Artikel) eine Kapazität von 5kW/h. Mit einem 10kW Generator hast den in theoretischen 5kW/H / 10kW, also in einer halben Stunden geladen. Ziehe für die Peripherie auch gerne nochmal 1 kW ab, da bleibt, insbesondere mit der zusätzlichen Rekuperationsenergie noch jede Menge Überschussleistung.

    >Das steht aber im Wikipedia-Artikel anders drin:

    >"Riemengetriebene Startergeneratoren werden – ähnlich wie eine herkömmliche Lichtmaschine – mittels Riementrieb mit dem Verbrennungsmotor gekoppelt. Das erfordert nur geringe mechanische Änderungen."

    Tja, und jetzt bitte den Wikiabsatz nur noch bis zu Ende ausführen, das geht dann nämlich so:

    > … Das erfordert nur geringe mechanische Änderungen. Die von einem Riemen bei vertretbaren Kosten und mechanischen Verlusten übertragbare Leistung ist jedoch begrenzt, so dass riemengetriebene Startergeneratoren nur für Mikro- und schwache Mildhybride einsetzbar sind.

    :]

    >Im übrigen wird der Dreizylinder auch als Antrieb des im nächsten Jahr auf den Markt kommenden BMW Active Tourer dienen - inklusive Startergenerator für die Start-/Stop-Automatik :)

    Sehe ich das richtig, dass wir uns schließlich dann ja doch noch einig werden :]?

    cu/

    Sergeij

    Grüße zurück.

  10. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Sergeij2000 15.09.13 - 15:43

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja wann lädt denn das von dir beschriebenes Thrue The Road Aufladeprinzip
    > des I8 den Akku denn dann, außer beim Rekuperieren sprich Bremsen? Etwa
    > immer nur dann wenn man den Tempomat einschaltet? Ruderst da etwa gerade
    > jemand von seiner anfänglichen Behauptung zurück? Zur Erinnerung:

    Der Akku wird beim Rekuperieren geladen, wie bei anderen Hybridfahrzeugen auch.

    > Zwei Dinge: „einige 100kW“ ist etwas mehr als „stärkeres
    > Bremsen“, das ist dann schon eher Alarm- oder Vollbremsen,

    Nein. Schon beim Entschleunigen von 120km/h auf 80km/h innerhalb von 5s (ein durchaus üblicher Vorgang auf der Autobahn) wird eine Energie von 75kWs freigesetzt, die mit einer Leistung von 15kW vom Hybridsystem aufgenommen werden muss.

    > und
    > zweitens ist der Prius auch kein guter Vergleich. Er hat ja nur einen 33kW
    > Startergenerator der noch dazu kompliziert mit dem Verbrennungsmotor
    > mechanisch gekoppelt ist und er hat Ni-MH Akkus mit einem schlechterem
    > Wirkungsgrad als LIIons, einem anderem Aufladeverhalten bzw.

    Auch das ist nicht richtig. Die Kopplung von Verbrennungsmotor und MG2 beim Prius durch einen einzelnen Planetensatz ist nicht kompliziert, sondern schlichtweg genial einfach, entfällt dadurch das gesamte Getriebe mit Kupplung.

    > http://www.priuswiki.de/index.php?title=PSD

    Da der MG2 als 'Drehmomentstütze' für den Verbrennungsmotor, muss er größer ausgelegt sein als ein normaler Startergenerator. Der Wirkungsgrad der NiMH-Batterie des Prius liegt mit 0,92 nicht so weit entfernt vom Wirkungsgrad einer LiFePo4-Batterie, die bei 0,97 liegt.

    > Durchgangswiderstand und die Batteriekapazität beläuft sich auf gerade mal
    > 1,3 kWh. Dagegen frisst dir ein Tesla elektrisch so ziemlich alles von der
    > Straße was du ihm beim flotten Fahrbetrieb an Bremsenergie aufbürdest.

    Auch das ist nicht richtig. Die Ladeleistung ist beim Tesla S auf 120kW begrenzt.

    > Nein, den Gedankenfehler machst du, und zwar gleich in multipler Form, weil
    > du die Rekuperation lustig mit der aktiven Aufladung im ausschließlichem
    > Generatorbetrieb miteinander tauschst, gerade wie es am besten in die
    > momentane Argumentation passt.

    Einen ausschließlichen Generatorbetrieb gibt es nur bei seriellen Hybriden, ein solcher ist der i8 aber nicht.

    > Wenn man die 13 PS über das Bremsen der Vorderachse erzeugt, merkt man das
    > sogar gewaltig, besonders in Kurven.

    Dann müsste ja jedes frontangetriebene Fahrzeug im Schiebebetrieb aus der Kurve fliegen - was natürlich nicht der Fall ist. Und wenn Du Dir mal die Getriebeverluste eines normalen Fahrzeuges anschaust, besonders bei Automatikgetrieben, dann sind das ebenfalls das Äquivalent einiger PS, die die angetriebene Achse hemmen.

    > Ein BMW I8, wohlmöglich noch im Sportmodus und an der Ampel und mit nahezu
    > aufgebrauchter Batteriekapazität? Das erklärt sich ja schon von selber,
    > dass der Motor laufen muss, schon allein um der Batterie keinen Schaden
    > durch Unterladung zuzufügen, bzw. den Wagen ohne Strom fahruntüchtig zu
    > machen.

    Meinst Du, die Elektronik des i8 ist so doof, eine Tiefstentladung zuzulassen?

    > Du verwechselst da den I8 mit einem Prius oder einem anderen
    > Famillienhybrid. Dies ist aber die Kategorie Sporthybrid.

    Familienhybrid? Sporthybrid? Nein - es ist ein einfacher Hybrid mit Leistungsverzweigung über die Achsen, genau wie der Antrieb des Peugeot 3008.

    > >Sorry, aber die paar kW des Startergenerators reichen gerade mal aus, um
    > die Nebenaggregate wie Klimaanlage und Kühlpumpen für das elektrische
    > System zu betreiben - zum Laden bleibt da nicht mehr viel übrig.
    >
    > Junge!

    Ach Gott'chen - ich war schon in der Entwicklung von Elektrofahrzeugen tätig, als Du wahrscheinlich noch im Sandkasten gespielt hast :)

    > Der Akku des I8 hat(laut Artikel) eine Kapazität von 5kW/h. Mit
    > einem 10kW Generator hast den in theoretischen 5kW/H / 10kW, also in einer
    > halben Stunden geladen. Ziehe für die Peripherie auch gerne nochmal 1 kW
    > ab, da bleibt, insbesondere mit der zusätzlichen Rekuperationsenergie noch
    > jede Menge Überschussleistung.

    Die Peripherie benötigt mehr Leistung, als 1kW. Alleine die (bei einem Hybrid elektrisch angetriebene) Klimaanlage hat eine Leistungsaufnahme von 5-10kW.

    > Sehe ich das richtig, dass wir uns schließlich dann ja doch noch einig
    > werden :]?

    Sind wir uns je uneinig gewesen? :))

    cu/

    Sergeij

  11. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Sniperschorsch 15.09.13 - 17:24

    Hi,

    Irgendwo im Forum hab ich mal das Thema EnergieBilanz beim Hybrid beschrieben falls von Interesse, in den posts hier ist noch einiges fehlinterpretiert.
    Nebenverbraucher ziehen zw halben bis mehreren kws in extremsituationen.
    I8 hat diese 2. HV-EM am Ottomotor u die lade, Reku, booststrategie für beide EMs ist ziemlich ausgetüftelt, einfach probefahren wenn möglich ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.13 17:33 durch Sniperschorsch.

  12. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Ach 15.09.13 - 20:02

    Ach je! nochmal die Aussage aus der diese Diskussion entwachsen ist:

    >Sergeij schrieb:
    >Ob nämlich der Generator per Getriebe, oder über die Räder einer Achse kraftschlüssig angekoppelt wird, spielt in der Praxis für die Energiebilanz keine Rolle.

    Diese Aussage hast du eigentlich selber revidiert mit dieser:

    >Sergeij schrieb:
    >Nein, 60% schafft man nicht. Im besten Fall sind etwa 50% möglich, aber auch nur dann, wenn der elektrische Teil des Antriebs (inklusive Batterie) über ausreichend Leistungsdichte für die Rekuperation der gesamten, beim Bremsen entstehenden Energie verfügt.

    Sprich: einerseits gibst du an, dass ein leistungsdichtentechnisch ausreichend dimensioniertes Rekuperationssystem im besten Fall nicht mehr als 50% der Leistung zurückgewinnen könnte, andererseits erklärst du, dass ein Generatorbetrieb über die Räder, also "durch die Straße", der sich definitiv in nicht von der Antriebsweise der Rekuperation unterscheidet, also auch nicht in seinem mechanischem Wirkungsgrad, "in der Praxis für die Energiebilanz keine Rolle" spielen würde. Wenn du allein hier schon mal angeben würdest welche dieser deiner beiden Aussagen zutreffend, bzw. nicht zutreffend ist, kämen wir uns schon mal näher.

    >Der Akku wird beim Rekuperieren geladen, wie bei anderen Hybridfahrzeugen auch.

    Ja, dann pauschalisier mal schön weiter.

    >Nein. Schon beim Entschleunigen von 120km/h auf 80km/h innerhalb von 5s (ein durchaus üblicher Vorgang auf der Autobahn) wird eine Energie von 75kWs freigesetzt, die mit einer Leistung von 15kW vom Hybridsystem aufgenommen werden muss.

    Ja lustig, du gibst also selber eine Ladeleistung von 15 kW an(die Energiemenge in W/s spielt in dieser Betrachtung keine Rolle, selbst wenn sich 75 so schön anhört). Wo widerspricht das denn meiner Aussage, dass mehrere 100 kW eher einer Alarmbremsung, bzw. einer Vollbremsung gleichkommen? Und an welche Grenze soll der Tesla mit seiner Ladeleistung von 120kW den bei einer anstehenden Bremsleistung von 15kW, also dem Achtel seiner Kapazität denn an dieser Stelle stoßen?


    >Dann müsste ja jedes frontangetriebene Fahrzeug im Schiebebetrieb aus der Kurve fliegen - was natürlich nicht der Fall ist. Und wenn Du Dir mal die Getriebeverluste eines normalen Fahrzeuges anschaust, besonders bei Automatikgetrieben, dann sind das ebenfalls das Äquivalent einiger PS, die die angetriebene Achse hemmen.

    Tja, gehst du jetzt wieder auf deine anfängliche Behauptung zurück, dass der I8 über keinen Generator am Motor verfügt, die wir ja quasi übereinstimmend widerlegt haben, da der I8 ja über einen Startergenerator direkt am Motor verfügt? In Worten:

    >Am Verbrennungsmotor befindet sich kein Generator. Geladen wird über den vorderen Fahrmotor. ...Das funktioniert genauso, wie beim Peugeot-Dieselhybrid, bei dem der (dort an der Hinterachse montierte) Elektromotor zum Generator umfunktioniert wird, wenn die Batterie geladen werden soll.

    Dann muss man sagen, dass ein in der Kurvenmitte bis -ausgang plötzlich einsetzender Generatorbetrieb den Fahrer erstens überraschen, und die Kurvenstabillität negativ beeinflussen wird. Ein noGo für einen Sportwagen und ein überflüssiges Risikopotenzial für praktisch jeden Wagen.

    oder berufst du dich dagegen auf die Aussage:

    >Der Akku wird beim Rekuperieren geladen, wie bei anderen Hybridfahrzeugen auch.

    ..sprich, du schließt deine erste Aussage aus, und behauptest fortan, das der Wagen auf der Vorderachse nur dann bremst wenn der Fahrer es will in dem er die (Motor-)Bremse betätigt? Womit du allerdings wieder in deine erste Falschaussage rutschst, in der du dem Wagen jeglichen Generator auf Motorseite absprichst? Fragen über Fragen.

    >Meinst Du, die Elektronik des i8 ist so doof, eine Tiefstentladung zuzulassen?

    Fein dass du das genauso siehst. Dann braucht man sich über die Konsequenz, dass der Wagen im Rennmodus, in dem er immer die maximal mögliche Leistung bereitzuhalten versucht, dem Motor auch im Stand laufen lassen wird, und dabei selbstverständlich und gegebenen Falls auch die Batterie laden wird, und das tut er denn schön über seinen 10kW Startergenerator.

    >Familienhybrid? Sporthybrid? Nein - es ist ein einfacher Hybrid mit Leistungsverzweigung über die Achsen, genau wie der Antrieb des Peugeot 3008.

    Das hättest du gerne:

    1.
    2008=Vollhybrid
    I8=PluginHybrid

    Ergo:
    2008=Laden der Antriebsbatterie über Rekuperation, (Laden der 12V Batterie über die Lichtmaschine)
    I8=Laden der Antriebsbatterie über Rekuperation, über den Startergenerator oder über die Steckdose.

    2.
    2008= bedingter rein elektrischer Betrieb Reichweite 4 Km
    I8= garantierter rein elektrischer Betrieb, Reichweite 30 Km

    3.
    2008=Viertüriger Familienwagen mit einem auf Komfort und einen günstigen Einstandspreis ausgelegten Antriebssystem.
    I8=Ultraleichter Karbonsportwagen mit auf einem den anspruchvollen Sportbetrieb ausgelegtem, hochpreisigen, technisch enthusiastischen, bis zu eine gewissen Grad sogar experimentellem Antriebssystem. Wie kann man nur versuchen, diese Unterschiede unter den Tisch zu kehren?

    >Alleine die (bei einem Hybrid elektrisch angetriebene) Klimaanlage hat eine Leistungsaufnahme von 5-10kW.

    Allein die? Die Klimaanlage ist der mit Abstand größte Verbraucher. Der Rest fällt dagegen hinter das Kommazeichen. Die Klimaanlage läuft auch nicht permanent und im übrigen trifft auch hier BMW innovative Maßnahmen, wie mit dem Einsatz einer Wärmepumpe beim Heizen wie Kühlen, die den Energiebedarf mehr als halbiert. Unterm Strich produzieren die 10kW also immer noch einen Leitungsüberschuss zum Laden des Akkus, und wäre das anders, dann würde BMW die Leistung des Generators höchstwahrscheinlichlogischer Weise entsprechend anpassen.

    >Sind wir uns je uneinig gewesen? :))

    Ich denke diese Antwort steht noch so lange im Raum, biss du zu einer zu deinen eigenen Aussagen schlüssigen Endaussage gefunden hast :].

    Grüße.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.13 20:18 durch Ach.

  13. Re: Gut zusammengefasst,

    Autor: Ach 15.09.13 - 21:04

    Und noch was bezüglich der Klimaanlage:

    Karbonfaser hat einen um Größenordnungen geringeren Wärmetransport als Stahl, insbesondere wenn, wie beim I3/I8, zusätzliche Lufttaschen in die Karbonstruktur integriert sind. Ergo kühlen diese Kabinen entsprechend langsamer aus, bzw. heizen sich durch die Sonneneinstrahlung entsprechend weniger auf, erreicht die Klimaanlage bei ihnen viel schneller ihre Zieltemperatur mit viel weniger Energie und es bildet sich weniger Kondeswasser(verantwortlich für das sogenannte "Barackenklima"=Klamm/Feucht/Kalt) weil eben der Taupunkt weiter nach Außen gedrückt wird. Unterm Strich führt das zu einem sehr viel angenehmeren Raumklima bei verbesserter Energiebilanz. Die Wärmepumpe wäre übrigens am geschicktesten im Entlüftungsstrom der Kabine platziert, damit könnte man die Wärme der verbrauchten Kabinenluft sogar teilweise zurückgewinnen. Davon abgesehen experimentiert BMW auch mit Infrarot Strahlungsheizungen, angebracht im Beinraum des Wagens. Damit wird dann nicht einmal mehr die Umgebungsluft sondern direkt der Körper des Insassen aufgewärmt, was einer weiteren Einsparungs/Wohlbefindenssteigerung gleichkäme.

    Ich weis gar nicht wie jemand mit einem Technikherz das alles nicht geil finden könnte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.13 21:06 durch Ach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55