1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD und ZDF: Streaming-Plattform…

Warum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum

    Autor: Ter Roshak 16.09.13 - 13:53

    Rein rechnerisch dürften die ÖR nach der Haushaltspauschale wesentlich mehr Euro (man hört von einem Faktor von 210% - ca. 16 Mrd. Euro) zur Finanzierung unserer Grundversorgung zur Verfügung haben wie jemals zuvor.

    Da ich das Programm der ÖR nicht konsumiere habe ich monatl. Ausgaben in Höhe von 18 Euro, die mir laut Staatsvertrag aufgezwungen werden und für ein zum Großteil sehr Fragwürdiges Programm genutzt werden.

    Da in den ÖR eine sichere Finanzierung zugrunde liegt kann kein effektives Arbeitsniveau herrschen, weshalb jährlich dreistellige Mio Beträge alleine durch Verwaltungsaufwendungen entstehen der Gebühren entstehen (ca. 4 Eur/Monat/Haushalt). (Siehe ARD/GEZ Haushaltsjahr 2011)

    Leider gibt es für den Bürger kaum eine Möglichkeit die Verwertung der Gebühr zu steuern, so dass den ÖR beinahe freie Hand in der Gestaltung und Umsetzung ihrer Dienstleistung bleibt.

    Inzwischen sind wir in einer Zeit angekommen, wo für einen derartig Hohen Betrag eine gerechte Gegenleistung durch den Bürger gefordert werden kann und damit möchte ich sowohl auf private VoD Dienstleister hinweisen (Sky,watchever,lovefilm,maxdome und co.) die ein durchaus akzeptables Volumen zu sehr viel geringeren Preisen anbieten können.

    Meiner Meinung nach wird die Gebühr beinahe willkürlich zur verschwenderischen Finanzierung eines sehr mittelmäßigen Produktes genutzt, das keinerlei (Qualitäts-)Kontrollen und keinerlei Mitgestaltungsrecht/Möglichkeit des Konsumenten unterliegt.

    Als Dienstleistung betrachtet unabhängig der staatlichen Verpflichtung halte ich die Dienstleistung für den gezahlten Betrag als minderwertig und werde mich auch weiterhin in den kommenden Jahren aktiv gegen eine Förderung der ÖR einsetzen.
    JETZT ERST RECHT!

    ------------------

    Ich komme aus dem Bereich Web Medien und App Entwicklung und halte die Projekte und Unsummen, die die ÖRs für ihre MedienProjekte ausgeben für große Verschwendung.
    Entweder die Controller haben absolut keine Ahnung von dem was Sie da tun oder es handelt sich schlichtweg um Vetternwirtschaft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38