Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Antisipate: GNU Free Call stellt…

Sieht bahnbrechend aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht bahnbrechend aus

    Autor: Felix_Keyway 16.09.13 - 17:11

    Ich bin gleich von Skype umgestiegen, bei dieser wahnsinnig gut aussehenden Oberfläche *g* .

    Nein im Ernst, das bezeichnet sich als Skype-Alternative? Ist schon die zweite nach Tox, wo mir beim Denken an den Normalnutzer übel wird: "Eigenes Repostoiry ", "selber kompilieren".

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: lube 16.09.13 - 17:25

    Felix_Keyway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin gleich von Skype umgestiegen, bei dieser wahnsinnig gut aussehenden
    > Oberfläche *g* .
    >
    > Nein im Ernst, das bezeichnet sich als Skype-Alternative? Ist schon die
    > zweite nach Tox, wo mir beim Denken an den Normalnutzer übel wird: "Eigenes
    > Repostoiry ", "selber kompilieren".

    "erste Arbeiten am grafischen Client vor"
    "Antisipate könnte zusammen mit einer aktuellen Version des SIP-Servers Sip Witch bereits im Winter 2013 in einer ersten, voll funktionsfähigen Version bereitstehen."

    Lesen bildet.
    Da steht ganz klar das die Software noch nicht fertig ist.
    Die Screenshots des UIs wurden direkt von der IDE im Editier-Modus gemacht.

    Und das Interface von Skype ist schrecklich.

  3. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: smeexs 16.09.13 - 21:14

    unter linux/ubuntu schaut skype eigentlich ganz nett aus
    screenshot http://bit.ly/169hklP

    unter windows allerdings find ich skype super nervig mit den bunten balken die dauernd wieder kommen und für irgend etwas werben/erklären was mich echt null interessiert.

    unter windows hat mir skype auch zu viel datenverkehr verbraten , teilweise hat skype die komplette bandbreite beansprucht (ca 13MB/s down 1,2MB/s up) bei unzähligen verbidnungen zu diversen ip´s (ca 200)

    wenn man nämlich eine gute internet verbindung hat wird man ungefragt zum super node , sprich femde sprach und video-chats werden über den eigenen rechner geleitet.

  4. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: tundracomp 16.09.13 - 21:26

    Skype für Linux ist halt noch immer Version 2, mit Version 3 oder 4 gab es mal einen Design-Wechsel (=Verschlimmbesserung).

    “We all know, once you connect something to the Internet — magic happens.”

  5. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: tibrob 17.09.13 - 14:45

    Siehen aus wie von Nerds für Nerds im Win95 Classic Look.
    Ne, danke, aber trotz GNU-Name könnte man etwas in den Designtopf greifen - so schwer ist das ja nicht wirklich.

  6. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: smeexs 18.09.13 - 00:19

    das wird man sicher modifizieren können , vorerst sind auch andere dinge wichtig als eine hochglanz gui.

    mir ist wichtiger dass das programm klein ist und bleibt , dass es wenig vom system beansprucht und auf möglichst vielen rechnern problemlos läuft.

    bunte bildchen hingegen haben bei mir keinen so großen stellenwert auch wenn mein linux desktop durch aus modern wirkt

  7. Re: Sieht bahnbrechend aus

    Autor: wmayer 18.09.13 - 10:23

    Klingt fast wie Werbung für Windows Phone :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  3. Publicis Pixelpark Köln, Köln
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  3. 99,00€
  4. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55