1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: EU will direkten Zugang zur…

technisch macht das schon Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. technisch macht das schon Sinn

    Autor: Paule 18.09.13 - 16:05

    Derzeit macht ja jeder Anbieter über die angemieteten TALs was er will.
    Ob ggf. die eigene Technik die Anschlüsse anderer Anbieter stört, das muss man einem ja erst einmal nachweisen können.

    Wie mit der Vectoring Technik nun deutlich gezeigt wird, gibt es aber massive Vorteile wenn in einem Hauptkabel nur eine einzige Technik eines Anbieters verwendet wird, da so die gegenseitigen Störungen durch das "Übersprechen" nicht nur kompensiert sondern sogar für eine Verbesserung der Reichweite genutzt werden können.

    Somit liegt das technische Optimum halt nicht bei einer Vielzahl von Anbietern mit eigener unabhängiger Technik, sondern eben bei einer einheitlichen Technik.

    Der bisherige Regulierungsansatz in Deutschland läßt zumindest derzeit noch die Möglichkeit unterschiedlicher Betreiber an unterschiedlichen Hauptkabeln zu.
    d.h. demnach muß es nicht immer zwingend die Telekom sein, die Vectoring ausbaut, sondern es können auch andere Netzbetreiber sein, die halt als erste den Verteiler damit ausgebaut haben. Bitstrom muss dann aber jeder anbieten der Vectoring betreibt.

  2. Re: technisch macht das schon Sinn

    Autor: bbaumann 18.09.13 - 20:10

    Bis zu den Vermittlungsstellen an denen Entbündelt wird versogen die unterschiedlichen Anbieter ihre Technik mit eigenen Glasfasern.
    Ein Übersprechen oder anderweitiges Stören anderer Anbieter schliesst sich somit aus.

    Nur Anbieter wie z.B. 1&1 nutzen das gleiche Kabel, weil sie keine eigene Infrastruktur haben.

    Im Artikel geht es darum alle Anbieter auf das zu reduzieren was 1&1 macht.
    Die vielen Milliarden Infrastrukturinvestitionen der anderen Anbieter wären hinfällig.
    Welche Leistungsmerkmale bereit gestellt werden können und was an Technik verwendet (Ausfallsicherheit vs. Preis) wird würde wieder ein Monopolist bestimmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itdesign GmbH, Tübingen (Home-Office möglich)
  2. R2 Consulting GmbH, Bayern
  3. Schleich GmbH, München
  4. Hays AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
    CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
    Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

    Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
    Ein Test von Marc Sauter


      No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
      No One Lives Forever
      Ein Retrogamer stirbt nie

      Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
      Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

      1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
      2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
      3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021