Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Youtube einigt sich…

Achso, in der Schweiz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Achso, in der Schweiz

    Autor: /mecki78 25.09.13 - 18:33

    Ich dachte für eine Sekunde jetzt tatsächlich in Deutschland mit der GEMA. Aber dann hab ich zum Fenster raus geschaut und mir gedacht:

    "Nein, so kalt ist es noch nicht.
    Kann also gar nicht angehen, dass die Hölle schon zugefroren ist!"

    /Mecki

  2. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: violator 25.09.13 - 18:38

    Ja klar, die GEMA einigt sich, schöner Traum. ;)

  3. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: nykiel.marek 25.09.13 - 18:40

    Ah, wird schon noch kommen. Und wen nicht, wem juckt's?
    Mich jedenfalls nicht, es geht mir bei YouTube bis jetzt auch nichts ab :)
    LG, MN



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.13 18:41 durch nykiel.marek.

  4. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: Ingwar 25.09.13 - 18:52

    Wenn sich Youtube mit der GEMA einigen wird, dann wird auch Netflix, Hulu und Co. in Deutschland verfügbar sein und bis dahin traue ich sogar eher Dotcom zu, dass er was auf die Beine gestellt hat, bis die technikaffinen und überaus beratungsresistenten GEMA Leute einlenken.

  5. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: Konakona 25.09.13 - 19:07

    Ich verstehe die GEMA sowieso nicht. Sie haben die Wahl zwischen einem durchaus fairen Betrag, den andere Gesellschaften akzeptiert haben, und nichts. Im Grunde verliert die GEMA, während die YouTube-User eben schnell über Umwege schauen.

  6. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: kelzinc 25.09.13 - 19:11

    Kann mir doch egal sein ob sich die GEMA mit YT einigt, ProxyTube halt.

  7. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: Trockenobst 25.09.13 - 19:33

    Ingwar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dotcom zu, dass er was auf die Beine gestellt hat, bis die technikaffinen
    > und überaus beratungsresistenten GEMA Leute einlenken.

    Und was soll Dotcom so magisches schaffen, dass die Topanwälte und Lobbyisten von Google nicht schaffen? Nur zur Erinnerung: tunecore.com. 50¤/Jahr/Album, 40 Dienste. Wenn Du bei 99,9999% des aktuellen Marktes nicht schaffst gefunden zu werden, was genau schafft dann dann die 0,0001% Plattform eines Wirren?

    Ich verstehe ja sein Konzept Werbebanner-Space zu klauen/tauschen (und wie er damit untergehen wird), aber es ist ja nicht so als wenn das Problem wirklich die Gema wäre. Die Verlage könnten jederzeit Youtube aus dem Vertragswerk rausnehmen.

    bit.ly/10fNaec

    Wollen sie aber in meisten fällen gar nicht, weil die GEMA international als harter Hund gilt und sie dort häufig den besten Schnitt rausholen. Somit ist hier nicht die Gema das Problem, sondern die Labels selbst. Kim wird hier gar nichts reißen.

  8. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: /mecki78 25.09.13 - 19:44

    Konakona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben die Wahl zwischen einem
    > durchaus fairen Betrag, den andere Gesellschaften akzeptiert haben, und
    > nichts.

    Wahrscheinlich werden sich irgendwann alle Gesellschaften weltweit mit YouTube geeinigt haben, und die GEMA wird weiter auf stur schalten. Das funktioniert so nach dem Motto: Wenn wir schon gegen die Wand fahren, dann wenigstens mit 250, damit uns keiner vorwerfen kann halbe Sachen zu machen.

    > Im Grunde verliert die GEMA,

    Nein, der GEMA kann es eigentlich egal sein. Die Aufgabe der GEMA ist es Gelder für die Künstler einzusammeln und dann zu verteilen. Und genau das macht die GEMA hier eben nicht. Eigentlich ist das schon so eine Art "Arbeitsverweigerung". Nicht die GEMA verliert, die Künstler, die an YouTube verdienen könnten und dank der GEMA nicht einen müden Cent sehen, das sind die wahren Verlierer hier in diesem Machtspiel.

    Und das ist ein Machtspiel, das die GEMA nicht gewinnen kann. Das muss ihr klar sein. Das war ihr wahrscheinlich von Anfang an klar. Und jetzt frag dich mal was das bringen soll, einen Kampf zu kämpfen, den man gar nicht gewinnen kann. Da kannst du genauso gut in den Hungerstreik treten und sagen du isst nie wieder was, solange man nicht die Farbe Gelb aus allen Regenbogen dieser Welt entfernt. Es wird einfach nicht passieren und auch wenn du verhungerst wird es nicht passieren.

    Daher ist meine einzige Hoffnung, dass sich das ganz eines Tages dadurch erledigen könnte, indem sich die GEMA erledigt. Es werden ja schon versuche unternommen, alternative Gesellschaften zu gründen. Denn tatsächlich ist das möglich, die GEMA hat mit NICHTEN ein Monopol in Deutschland - das behauptet sie, aber das begründet sich durch exakt gar nichts. Jeder mit einer entsprechenden Infrastruktur, der nur genug Künstler mit genug Werken unter Vertrag hat, darf Verwertungsgesellschaft spielen (er kann eine Zulassung beantragen und es gibt keinen Grund, warum er die nicht bekommen sollte). Bisher hat das noch keiner geschafft, aber wenn es mal jemand schafft und diese neue Gesellschaft sich dann mit YouTube einigt, rate mal von welcher Gesellschaft sich die Künstler lieber vertreten lassen wollen, vor allem die neuen und jungen, die im Internet eine wichtige Werbeplattform für ihre Musik sehen.

    /Mecki

  9. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: /mecki78 25.09.13 - 19:58

    kelzinc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir doch egal sein ob sich die GEMA mit YT einigt, ProxyTube halt.

    Seit es nicht mehr reicht, die Seite über den Proxy zu holen, sondern man das ganze Video holen muss, kann ProxyTube gerade zu spitzen Zeiten echt langsam, an schlechten Tagen sogar komplett unbenutzbar werden. So richtig Spaß macht das auch nicht, das ist nur eine Notlösung.

    Mal ganz davon ab, das ich ja die Künstler nicht bestrafen will. YouTube würde ja der GEMA Geld zahlen und dieses Geld würden ja Künstler bekommen. Sicher, sie würden nicht das zahlen, was die GEMA sich erträumt, aber sie würden die Künstler an ihren Einnahmen beteiligen. Derzeit bekommen die Künstler keinen Cent und das nur weil die GEMA auf stur schaltet. Um die GEMA ist es mir egal, die sollen von mir aus sich selber begraben, das ist mir egal, aber ich finde es halt schade für die Künstler, die dank der GEMA leer ausgehen. Ganz davon ab, dass YouTube in anderen Ländern eine virale Marketingplattform ist, die schon einigen kleinen Künstlern große Charterfolge verschafft hat, nur nicht in Deutschland.

    /Mecki

  10. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: Konakona 25.09.13 - 20:31

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kelzinc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann mir doch egal sein ob sich die GEMA mit YT einigt, ProxyTube halt.
    >
    > Seit es nicht mehr reicht, die Seite über den Proxy zu holen, sondern man
    > das ganze Video holen muss, kann ProxyTube gerade zu spitzen Zeiten echt
    > langsam, an schlechten Tagen sogar komplett unbenutzbar werden. So richtig
    > Spaß macht das auch nicht, das ist nur eine Notlösung.
    >
    > [...]
    Obwohl ich nicht gerade die beste Meinung von ProxyTube habe, hat er recht. Er benutzt ein AddOn, andere einen vollwertigen Proxy. Wem es dabei nicht um Anonymität geht, kann sich einen vServer mieten und Polipo drauf laufen lassen (per OpenVPN abgesichert). Ist also egal, "Proxy" ist die Antwort und die User sind fein raus.

    > Nein, der GEMA kann es eigentlich egal sein. Die Aufgabe der GEMA ist es
    > Gelder für die Künstler einzusammeln und dann zu verteilen. Und genau das
    > macht die GEMA hier eben nicht. Eigentlich ist das schon so eine Art
    > "Arbeitsverweigerung". Nicht die GEMA verliert, die Künstler, die an
    > YouTube verdienen könnten und dank der GEMA nicht einen müden Cent sehen,
    > das sind die wahren Verlierer hier in diesem Machtspiel.
    Nun, ich dachte hierbei an die verlorenen Einnahmen der GEMA. Da diese nichts einsammelt, haben sie in diesem Fall auch nichts, woran sie selbst verdienen.

    > [...] Und jetzt frag
    > dich mal was das bringen soll, einen Kampf zu kämpfen, den man gar nicht
    > gewinnen kann. [...]
    Trotz? Bisher hatten sie immer bekommen, was sie wollten und sie akzeptieren keine Änderungen. Scheint in der Musikindustrie weit verbreitet zu sein.

    > Daher ist meine einzige Hoffnung, dass sich das ganz eines Tages dadurch
    > erledigen könnte, indem sich die GEMA erledigt. [...]
    Amen.

  11. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: McCoother 25.09.13 - 20:35

    Ingwar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich Youtube mit der GEMA einigen wird, dann wird auch Netflix, Hulu
    > und Co. in Deutschland verfügbar sein und bis dahin traue ich sogar eher
    > Dotcom zu, dass er was auf die Beine gestellt hat, bis die technikaffinen
    > und überaus beratungsresistenten GEMA Leute einlenken.


    Es gibt doch Lovefilm und Watchever.. Das ist genau das gleiche wie Netflix..

  12. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: nille02 25.09.13 - 21:03

    kelzinc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir doch egal sein ob sich die GEMA mit YT einigt, ProxyTube halt.

    Woher haben die die Proxys? Oder womit werden die Finanziert? Werden noch andere Verminungen über diese Proxys geleitet?

  13. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: Grym 25.09.13 - 22:22

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Konakona schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Grunde verliert die GEMA,
    >
    > Nein, der GEMA kann es eigentlich egal sein.

    Doch, doch, die GEMA verliert. Das Ansehen der GEMA dürfte mittlerweile schlechter sein als das der GEZ oder der FDP. Außerdem hat sich Konkurrenz gegründet: C3S. Denkst du, die würde es geben, wenn bei der GEMA alles toll und fein wäre?

  14. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: ernestopheles 25.09.13 - 23:38

    Auch mein erster Gedanke ... seltsame Überschrift, Golem.

  15. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: nille02 25.09.13 - 23:51

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Im Grunde verliert die GEMA,
    >
    > Nein, der GEMA kann es eigentlich egal sein. Die Aufgabe der GEMA ist es
    > Gelder für die Künstler einzusammeln und dann zu verteilen. Und genau das
    > macht die GEMA hier eben nicht. Eigentlich ist das schon so eine Art
    > "Arbeitsverweigerung". Nicht die GEMA verliert, die Künstler, die an
    > YouTube verdienen könnten und dank der GEMA nicht einen müden Cent sehen,
    > das sind die wahren Verlierer hier in diesem Machtspiel.

    Und genau aus dem von dir genannten Grund kann es der Gema nicht egal sein. Bei einer Arbeitsverweigerung kann die Gema von ihren Mitgliedern saftig verklagt werden.

  16. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: benji83 26.09.13 - 01:57

    > Mal ganz davon ab, das ich ja die Künstler nicht bestrafen will. YouTube
    > würde ja der GEMA Geld zahlen und dieses Geld würden ja Künstler bekommen.
    Weiß vielleicht jemand ob es nicht in den USA (bzw welche IPs benutzt Proxytube eigentlich?) nicht auch eine Verwertungsgesellschaft gibt, welche dann Geld von Youtube an die Künstler verteilt?

  17. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: Sammie 26.09.13 - 02:10

    /mecki78 schrieb:
    > Daher ist meine einzige Hoffnung, dass sich das ganz eines Tages dadurch
    > erledigen könnte, indem sich die GEMA erledigt. Es werden ja schon versuche
    > unternommen, alternative Gesellschaften zu gründen. Denn tatsächlich ist
    > das möglich, die GEMA hat mit NICHTEN ein Monopol in Deutschland - das
    > behauptet sie, aber das begründet sich durch exakt gar nichts. Jeder mit
    > einer entsprechenden Infrastruktur, der nur genug Künstler mit genug Werken
    > unter Vertrag hat, darf Verwertungsgesellschaft spielen (er kann eine
    > Zulassung beantragen und es gibt keinen Grund, warum er die nicht bekommen
    > sollte).

    Das Kernproblem ist einfach, dass die GEMA durch ihr "Geschäftsmodell" es schlicht verhindert, dass andere sich durchsetzen. Die GEMA sagt nämlich einfach zum Label: "es gibt keine Ausnahmen - will ein Künstler deines Labels zu uns, dann müssen alle anderen Künstler auch mit ins Boot, inkl aller Werke". D.h wenn Künstler X beim Label unbedingt zur GEMA will, haut das Label gezwungenermaßen alle anderen Künstler auch mit rein.

    Selbst wenn ein anderer Künstler des Labels sich daran stört, oder seine Songs vllt frei zur Verfügung stellen will, kann er das nicht, weil er dank des bescheuerten Urheberrechts und der Knebelverträge gegenüber des Labels kein Mitspracherecht mehr an der Verwertung hat. Allein das Label entscheidet darüber, welche Verwertungsgesellschaft dafür zuständig ist - und die schieben der GEMA natürlich alles rein, weil sie dort noch die meiste Kohle machen können und sie kaum Aufwand haben.

    So ist der Künstler der Leidtragende, weil seine Videos hierzulande nicht gesehen werden, der Werbefaktor flöten geht und zusätzlich auch kein Cent über die GEMA fließen kann, wenn Youtube die Videos nicht zeigt, solang kein Vertrag mit der GEMA existiert.

    Aus Sicht des Label gibt es aber auch keine Alternative, weil sie sonst die profitablen Künstler verlieren, die unbedingt bei der GEMA sein wollen. Alle anderen kleineren Künstler, die da nicht mitziehen wollen, bekommen einfach keinen Vertrag beim Label. So fügen sich diese mafiösen Puzzleteile eben zusammen.

    Würde jetzt eine neue Verwertungsgesellschaft gegründet werden, müsste diese sich auch erst am Markt profilieren. Und das wird kaum geschehen, wenn sie weniger ausschütten als die GEMA selbst. Nur um mehr ausschütten zu können, müsste man auch mehr einnehmen und das wird schwer, wenn alle bekannten Künstler im Repertoire der GEMA sind.

    Da könnte aber vllt Google selbst das Zünglein an der Waage sein. Sollte sich eine neue Verwertungsgesellschaft hierzulande mit Youtube einigen und so der GEMA der Künstler abwerben, könnte sich das Blatt noch drehen. Aber auch das Abwerben wird wohl ein Ding der Unmöglichkeit, da ein Künstler dazu zu einem Independent Label wechseln müsste, das sich nicht der GEMA beugt. Das wird kaum passieren.

    Und da ist eben die Politik gefragt, die sich dem Urheberrecht annimmt, die Praktiken der GEMA verbietet und den Künstlern selbst freies Mitspracherecht an der Verwertung ihrer Werke gibt usw. - jeder Künstler müsste selbst die Entscheidungsfreiheit haben zu welcher Verwertungsgesellschaft er dann wechselt, ohne dass das Label ihm das vorschreiben kann.

  18. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: Poly 26.09.13 - 08:52

    Wie geht das eigentlich, dass Künstler/Musiker eigentlich EIGENE Yt-Kanäle haben die ihre Songs da komplett frei hochladen, trotzdem kann ich die wegen der Gema nicht sehen?

  19. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: Lemo 26.09.13 - 09:18

    Poly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie geht das eigentlich, dass Künstler/Musiker eigentlich EIGENE Yt-Kanäle
    > haben die ihre Songs da komplett frei hochladen, trotzdem kann ich die
    > wegen der Gema nicht sehen?

    Sobald ein Künstler bei der GEMA gemeldet ist (ich bin zB auch bei der Gema gemeldet) überträgst du der GEMA das Recht deine Rechte zu vertreten. Bedeutet du gibst der GEMA den Auftrag für dich Geld einzutreiben. Wenn du nun einen eigenen YT-Channel hast ist das der GEMA erst mal egal, da die Daten auf den Servern von Google liegen und somit Google die GEMA-registrierten Songs verwendet -> Geld für dich als Künstler.

    Wenn sich der Plattenboss von Sony über die GEMA beschwert soll er seine Künstler einfach nicht mehr dort anmelden, das ist ziemlich scheinheilig von ihm...

    Einzige Möglichkeit: Der GEMA mitteilen, dass du die Rechte für diese spezielle Nutzung an Google übertragen hast, aber weder die GEMA noch Google bieten solche Formulare an...


    Und nochmal: Du kannst die Videos nicht wegen der GEMA nicht sehen, sondern wegen Google.
    Die GEMA hat keine Forderung an Google gestellt alle Videos zu sperren, Google macht das von selbst damit die GEMA eben nicht danach behaupten kann es wären Rechte verletzt worden. Und Google schiebt den schwarzen Peter schön auf die GEMA.

    Ganz ehrlich: Ich finde es nicht schlecht wenn ich als Künstler an den Werbeeinnahmen beteiligt werde, schließlich sehen die User die Werbung nicht weil YouTube so toll ist sondern weil sie ggf. mein Video schauen wollen und darauf bezogene Werbung sehen. Es wird also mein Produkt verwendet um Einnahmen zu generieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.13 09:21 durch Lemo.

  20. Re: Achso, in der Schweiz

    Autor: mnementh 26.09.13 - 09:32

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich: Ich finde es nicht schlecht wenn ich als Künstler an den
    > Werbeeinnahmen beteiligt werde, schließlich sehen die User die Werbung
    > nicht weil YouTube so toll ist sondern weil sie ggf. mein Video schauen
    > wollen und darauf bezogene Werbung sehen. Es wird also mein Produkt
    > verwendet um Einnahmen zu generieren.
    Das bietet Google ja auch an und funktioniert in anderen Ländern. Sie wollen Dich ja an den Werbeeinnahmen beteiligen. Google verdient mit Dir auch in Deutschland kein Geld, das Video ist ja gesperrt. Im Ausland dagegen erhältst Du Geld von Google, die ausländischen Verwertungsgesellschaften stehen ja im Vertrag mit der Gema. Somit hat alles seine Richtigkeit, Google verdient nichts an Dir, wofür Du nicht auch eine Beteiligung erhältst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. Modis GmbH, Kiel
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 73,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Defensivnotstand: Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein
    Defensivnotstand
    Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein

    Wer sich gegen einen Drohnenüberflug über das eigene Grundstück mit Waffengewalt wehrt, kann unter Umständen nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden, heißt es einem Amtsgerichtsurteil.

  2. Dirtbike EE 5: Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt
    Dirtbike EE 5
    Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt

    Das österreichische Unternehmen Husqvarna hat mit dem Dirtbike EE 5 sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das mit einem 5-kW-Motor ausgerüstete Modell soll rund 5.000 Euro kosten.

  3. Peter Hochholdinger: Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen
    Peter Hochholdinger
    Teslas Produktionschef verlässt wohl das Unternehmen

    Fertigungschef Peter Hochholdinger arbeitet offenbar nicht mehr bei Tesla. Der deutsch-amerikanische Experte, zuvor bei Audi tätig, hat die Autoproduktion seit 2016 geleitet.


  1. 08:48

  2. 07:34

  3. 07:21

  4. 18:13

  5. 17:54

  6. 17:39

  7. 17:10

  8. 16:45