1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Livescribe 3: Mitlesender und…

Bedenklich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bedenklich...

    Autor: derdiedas 26.09.13 - 10:13

    ich hatte schon Kollegen die solch ähnliche Stifte eingesetzt haben, dabei wird die Sprachaufzeichnung mit den eigenen Notizen synchronisiert.

    Das bedenkliche, keiner von denen hat seine Gesprächsteilnehmer darauf hingewiesen das Sie das Gespräch aufnehmen. Und das geht bei allem Verständnis für Bequemlichkeit überhaupt nicht. Auch Evernote wird mit Tablett zusammen oft für Sprachaufzeichnungen im Meeting genutzt. Und so etwas finde ich noch schlimmer da die Gesprächsdaten gleich in die Cloud verschoben werden.

  2. Re: Bedenklich...

    Autor: Peter Brülls 26.09.13 - 11:02

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hatte schon Kollegen die solch ähnliche Stifte eingesetzt haben, dabei
    > wird die Sprachaufzeichnung mit den eigenen Notizen synchronisiert.
    >
    > Das bedenkliche, keiner von denen hat seine Gesprächsteilnehmer darauf
    > hingewiesen das Sie das Gespräch aufnehmen. Und das geht bei allem
    > Verständnis für Bequemlichkeit überhaupt nicht.

    Korrekt. Das sind in DE nicht öffentliche Gespräche, die ohne Einwilligung aller nicht aufgezeichnet werden dürfen.

    Bei richtig grossen Meetings, praktisch Workshop, sind sie wirklich hilfreich, aber 's muss halt klar sein, dass dokumentiert wird, damit die Arbeitsergebnisse wirklich detailliert festgehalten werden können.

  3. Re: Bedenklich...

    Autor: Chevarez 26.09.13 - 11:05

    Verstehe deine Bedenken, aber so kann dann wenigstens nicht jeder, der den größten Bullshit im Meeting verzapft, sich am Ende damit herausreden, er hätte das so nie gesagt, wie es in den Minutes steht. ;-)

    Ich würde allerdings persönlich nie aufnehmen, wenn das nicht vorher abgeklärt ist. Benutze den Stift eh in den meisten Fällen, wenn es um Schulungen geht. Da wäre eine Videofunktion dann noch das "Tüpfelchen auf dem i".

  4. Re: Bedenklich...

    Autor: mwi 26.09.13 - 11:10

    Ich hatte mal so ein Teil (die erste Version), die Aufnahme-Funktion habe ich nie verwendet. Das wäre mir schon zu peinlich, den Kollegen gegenüber begründen zu müssen, warum man das Meeting aufzeichnet. Es gibt ja auch nicht wirklich einen sinnvollen Grund dafür.
    Allerdings ist der Stift bei mir nach einem Jahr auseinandergefallen und die Docking-Station wollte den Stift aufgrund von Treiberproblemen von Anfang an schon nur sporadisch erkennen. Die Schrifterkennung ging bei mir auch nie wirklich, weil die zu "dünne" Linien rausfiltert und ich nie fest genug aufgedrückt habe (der Stift zeichnet auf, wie stark man aufdrückt).

  5. Re: Bedenklich...

    Autor: tKahner 26.09.13 - 12:06

    Sie haben prinzipiell natürlich vollkommen recht!
    Technisch fällt dies übrigens, wie auch schon anderer Stelle erwähnt, unter den Paragraph §201 StGB - von der Vertraulichkeit des gesprochenen Worts!
    Hier ist natürlich das **nichtöffentlich** gesprochene gemeint, was bei einer Uni-Vorlesung nicht gegeben ist.

    Ich persönlich finde LiveScribe ziemlich gut. Erkennt man den Stift als das was es ist, dann hat man gerade bei Verhandlungen eine sehr gute Position. Noch besser ist es natürlich, wenn es bereits eine automatische Cloud-Kopie gegeben hat, deren Sicherheit natürlich nicht gegeben ist.
    Natürlich stellt man erst NACH dem Meeting fest, dass man über den *wahren* Zweck dieses Geräts gerade informiert wurde.

    Man kann beispielsweise auf Herausgabe der damit verbundenen Unterlagen bestehen. Dies ist besonders lustig, da ja dazu auch die schriftlichen Notizen gehören - und das ist viel interessanter
    Man kann der Gegenseite Arglistigkeit vorwerfen, die Gespräche per se in Frage stellen, nachverhandeln oder zumindest eine Neuzusammensetzung der Gegenseite fordern. Vor lauter *Empörung* ist der Vorfall natürlich auch bald selbst Teil der Öffentlichkeit, was evtl. einen reputativen Schaden der Gegenseite bedeutet, das dieser vielleicht besser verhindern will. Denn diese Art öffentlich gemachtes Geschäftsgebaren ist natürlich auch Verhandlungen mit anderen Firmen nicht gerade zuträglich.

    Also ich freue mich jedes Mal (leider bisher nur einmal) wenn ich ein LiveScribe sehe. Und es ist mir vollkommen Wumpe, ob das Teil eingeschaltet, funktionsfähig oder was auch immer ist! Es wird einem schwer fallen, das Gegenteil zu beweisen, denn man hätte dann ja auch einen *normalen* Stift nehmen können.

    Von der Wirksamkeit auf die Karriere einmal ganz zu schweigen.

    Auch und gerade im eigenen Firmenumfeld würde ich immer darauf bestehen, dass das Gerät den Raum verlässt. Es würde ja auch niemand ein Tonband auf dem Tisch akzeptieren. Es sei denn das Thema macht es erforderlich.

  6. Re: Bedenklich...

    Autor: mfeldt 26.09.13 - 15:22

    Ich denke mal, das wäre sogar strafbar wenn man jemandem später mit einer heimlich angefertigten Tonaufnahme konfrontiert die den Minutes widerspricht.

    Minutes werden nämlich erst nach Einvernehmen veröffentlicht, und man kann mti Fug und Recht Dinge streichen lassen, die nicht für die Öffentlichkeit und/oder für's Protokoll bestimmt sind.

    Mal ganz abgesehen davon, daß solche Aufnahmen dank iOS vermutlich direkt bei der NSA landen...

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe deine Bedenken, aber so kann dann wenigstens nicht jeder, der den
    > größten Bullshit im Meeting verzapft, sich am Ende damit herausreden, er
    > hätte das so nie gesagt, wie es in den Minutes steht. ;-)
    >
    > Ich würde allerdings persönlich nie aufnehmen, wenn das nicht vorher
    > abgeklärt ist. Benutze den Stift eh in den meisten Fällen, wenn es um
    > Schulungen geht. Da wäre eine Videofunktion dann noch das "Tüpfelchen auf
    > dem i".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.13 15:23 durch mfeldt.

  7. Re: Bedenklich...

    Autor: CJBen 30.10.13 - 10:25

    Ich hatte mal den ersten Livescribe Stift und habe die Aufnahmefunktion in Kundenterminen nie verwendet. Ich verstehe sowieso nicht warum livescribe in der Vergangenheit eine Aufnahmefubktion eingebaut hat.

    Beim Livescribe 3 ist die Aufnahmefunktion NICHT mehr im Stift eingebaut, sondern wird über das Mikrofon des iOS Gerätes aufgenommen.

    Der Stift kann jedoch autark ohne ein iOS Gerät genutzt werden, Audio-Aufnahmen können dann nicht mehr aufgezeichnet werden.

    Somit ist das obige, zugegeben bisschen übertriebene Argument hinfällig.
    Nur weil die alten Stifte Audio-Aufnahmen machen konnten, haben viele diese Funktion trotzdem nicht genutzt. Und ohne Audio-Aufnahmen halte ich die Pflicht zur Herausgabe der Notizen für fragwürdig. Zudem bekommen meine Kunden im Anschluss sowieso eine Zusammenfassung der Notizen zugeschickt, da ich nichts zu verbergen habe und dadurch eine höhere Verbindlichkeit gegeben ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Erfurt
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld
  4. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da