Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Nutzer kaufen wegen NSA…

Und es kann eben DOCH jeder Einzelne etwas bewegen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und es kann eben DOCH jeder Einzelne etwas bewegen!

    Autor: Tamashii 27.09.13 - 09:15

    ...wenn es nämlich nur einfach genug "Einzelne" werden ;-)

    Ich finde das aus mehreren Gründen sehr gut:

    1. wollen wir doch alle noch Läden haben, bei denen man sich auch Sachen anschauen und anfassen kann, oder? Von irgendwas müssen die aber auch leben.
    2. Amazon ist eh viel zu mächtig und hat schon fast einen Monopolstatus wie Google in Deutschland - sowas ist NIE gesund.
    3. Wenn Amazon keine Daten von uns bekommt, lohnt sich deren Geschäft viel weniger - die können sich sicher nur wegen Zusätz-Deals von Nutzerdaten überhaupt solche Preise erlauben.

    Als Konsequenz aus dieser Meldung versteht bitte alle:
    Es nützt sehr wohl, wenn man als einzelner seinen Google-Account schließt, nicht mehr bei Amazon kauft usw.! Lasst Euch nichts einreden! WIR bestimmen unser Leben und in gewissem Maße auch unser Umfeld und somit die Welt, in der wir leben.

    Diese ganzen Negativ-Redner hier kann ich überhaupt nicht verstehen.
    Es geht die NSA nunmal nichts an, was ich so mache, interessant finde, kaufe usw.
    Und solange wir nicht direkt gegen die NSA vorgehen können, dann wenigstens gegen deren Beschaffer!

    Schönes Wochenende Euch allen!

  2. Re: Und es kann eben DOCH jeder Einzelne etwas bewegen!

    Autor: igor37 27.09.13 - 11:02

    Bücher kaufte ich sowieso immer nur im Buchladen. Weil er die gleichen Preise anbietet wie die billigsten Onlinehändler, Bestellungen innerhalb von 2-3 Tagen abholbereit sind und der Kundenservice unvergleichlich ist.
    Und auch sonst kaufe ich viel lieber abseits des Internets, einfach weil ich die Ware sofort habe und die Bezahlung(mMn) unkomplizierter ist. Aber die Tatsache, dass man in einigen Ländern bereits Milch und andere Lebensmittel ordern kann, lässt darauf schließen dass ich eher zur Minderheit gehöre.

  3. Re: Und es kann eben DOCH jeder Einzelne etwas bewegen!

    Autor: matok 27.09.13 - 11:19

    So ist es. Sich hinter der Masse zu verstecken, ist lediglich ein bequemer Weg sich aus der Verantwortung zu stehlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00