1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Insolvenz: Loewe will mehrere…

Schade

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: Arcardy 01.10.13 - 17:08

    Jetzt läuft das bei denen bestimmt wie bei Grundig. Sie werden aufgekauft und sie produzieren nurnoch Billigware... Oder haben sie das eh schon getan?

  2. Re: Schade

    Autor: Geistesgegenwart 01.10.13 - 17:13

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt läuft das bei denen bestimmt wie bei Grundig. Sie werden aufgekauft
    > und sie produzieren nurnoch Billigware... Oder haben sie das eh schon
    > getan?

    Grundig wurde nie "augekauft". Die sind Bankrott gegangen und wurden abgewickelt. Einzig dir Marke Grundig wurde verkauft, um noch Verbindlichkeiten der Gläubiger bedienen zu können. Daraus folgt, das egal wo heute Grundig draufsteht, mit 100%iger Sicherheit kein einziger Mitarbeiter oder Werk von Alt-Grund daran beteiligt ist. Selbiges ist auch mit AEG passiert, deswegen bekommst auf einmal billigst-mp3player aus China davon zu kaufen.

    Ein Paradebeipiel, wie wichtig doch eben Markenbildung ist.

  3. Re: Schade

    Autor: JTR 01.10.13 - 18:57

    Markenbildung? Was ist das, meintest du Markenbindung?

  4. Re: Schade

    Autor: tibrob 01.10.13 - 18:58

    Schade um was? Loewe war jetzt kein Paradebeispiel deutscher Handwerkskunst - lediglich die Preise waren deftig - und ob die Preise die Qualität jemals rechtfertigten, ist und bleibt fraglich.

  5. Re: Schade

    Autor: KloinerBlaier 01.10.13 - 19:34

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arcardy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jetzt läuft das bei denen bestimmt wie bei Grundig. Sie werden
    > aufgekauft
    > > und sie produzieren nurnoch Billigware... Oder haben sie das eh schon
    > > getan?
    >
    > Grundig wurde nie "augekauft". Die sind Bankrott gegangen und wurden
    > abgewickelt. Einzig dir Marke Grundig wurde verkauft, um noch
    > Verbindlichkeiten der Gläubiger bedienen zu können. Daraus folgt, das egal
    > wo heute Grundig draufsteht, mit 100%iger Sicherheit kein einziger
    > Mitarbeiter oder Werk von Alt-Grund daran beteiligt ist. Selbiges ist auch
    > mit AEG passiert, deswegen bekommst auf einmal billigst-mp3player aus China
    > davon zu kaufen.
    >
    > Ein Paradebeipiel, wie wichtig doch eben Markenbildung ist.

    Kurz OT:

    Grundig wurde anders als viele andere Marken nicht an Chinesen sondern an ein türkisches Unternehmen verkauft.

    AEG, Telefunken, Blaupunkt, usw. wurden nicht verkauft. Auch nicht die Namen dieser, die entsprechenden Namen wurden durch Chinesen lediglich lizensiert.

  6. Re: Schade

    Autor: jack_torrance 01.10.13 - 21:43

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade um was? Loewe war jetzt kein Paradebeispiel deutscher Handwerkskunst
    > - lediglich die Preise waren deftig - und ob die Preise die Qualität jemals
    > rechtfertigten, ist und bleibt fraglich.

    Mein erster großer Fernseher war ein LOEWE.
    Und zwar der, den mein Vater sich zu seiner Konfirmation 1978 gekauft hatte.
    Die Glotze ist kurz vor meiner Studienzeit ca. 2008 kaputt gegangen. Bis zum Schluss ein super Bild!

    30 Jahre ein Fernseher. Das nenne ich Qualität.

  7. Re: Schade

    Autor: dontcare 01.10.13 - 22:09

    jack_torrance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tibrob schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schade um was? Loewe war jetzt kein Paradebeispiel deutscher
    > Handwerkskunst
    > > - lediglich die Preise waren deftig - und ob die Preise die Qualität
    > jemals
    > > rechtfertigten, ist und bleibt fraglich.
    >
    > Mein erster großer Fernseher war ein LOEWE.
    > Und zwar der, den mein Vater sich zu seiner Konfirmation 1978 gekauft
    > hatte.
    > Die Glotze ist kurz vor meiner Studienzeit ca. 2008 kaputt gegangen. Bis
    > zum Schluss ein super Bild!
    >
    > 30 Jahre ein Fernseher. Das nenne ich Qualität.

    Nur weil dein TV vor 30 Jahren gute Qualitaet hatte heisst nicht dass die Produkte von Heute von ihnen immer noch eine gute Qualitaet haben.

  8. Re: Schade

    Autor: jack_torrance 01.10.13 - 22:49

    dontcare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil dein TV vor 30 Jahren gute Qualitaet hatte heisst nicht dass die
    > Produkte von Heute von ihnen immer noch eine gute Qualitaet haben.

    Ich zitiere: »Loewe war jetzt kein Paradebeispiel deutscher Handwerkskunst« (tibrob)

    Ich schreibe: Doch, war es.

    Deine Name, mein Programm: Don't care.

    In den letzten Jahren habe ich nur einen einzigen LOEWE-Fernseher gesehen und sollte für die Besitzerin die Senderliste programmieren. Außer, dass das Gerät gut verarbeitet auf mich wirkte (!) und komfortabel zu bedienen war, kann ich sonst nichts weiter dazu sagen. Könnte mir das eh nicht leisten, selbst wenn ich einen Fernseher haben wollte ;-)

  9. Re: Schade

    Autor: Maturion 02.10.13 - 00:38

    Loewe war (oder ist?) sehr wohl ein gutes Beispiel für deutsche Handwerks- und Ingenieurskunst. Lies doch einfach mal den Wikipedia-Artikel und schau wie innovativ das Unternehmen mal war.

  10. Re: Schade

    Autor: tibrob 02.10.13 - 01:57

    Au contraire: Loewe IST (bezogen auf "Paradebeispiel") kein Paradebeispiel deutscher Handwerkskunft. Das WAR Loewe vielleicht vor Jahren.

    Viele Produkte der damaligen Zeit hatten eine bedeutend längere Lebensdauer: mein AIWA-Walkman (BJ 1991) läuft noch tadellos und mein Sony 32 cm Röhenfernseher für's Schlafzimmer (BJ 1986) ebenfalls.

    Ein 2007 gekaufter LCD-Fernseher hat dagegen schon nach knapp 3 Jahren den Geist aufgegeben - defekte ^Hintergrundbeleuchtung -> Reparatur unrentabel, da Neugerät günstiger als die Reparatur. Ebenso hat es einen relativ teuren BD-Player (BJ 2012) erwischt, bei dem bereits nach knapp 6 Monaten die Elektronik nicht mehr wollte.

    Unabhängig davon ist seit Jahren der Trend der Wegwerfgesellschaft ungebrochen. Es wird günstig in Massen produziert und die Geräte dank des technischen Fortschritts relativ schnell ersetzt. Langlebige Geräte sind schlicht nicht mehr so gefragt.

  11. Re: Schade

    Autor: Anonymer Nutzer 02.10.13 - 04:28

    tibrob schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------


    > Unabhängig davon ist seit Jahren der Trend der Wegwerfgesellschaft
    > ungebrochen. Es wird günstig in Massen produziert und die Geräte dank des
    > technischen Fortschritts relativ schnell ersetzt. Langlebige Geräte sind
    > schlicht nicht mehr so gefragt.

    Metz zb versucht diesen Trend zu durchbrechen. Die sind nach wie vor die einzigen mit einem modularem System. Das hat natürlich seine Grenzen, jedoch ist das ein tolles Statement. Preislich dürfte METZ sich ebenfalls auf LOEWE Niveou befinden.

  12. Re: Schade

    Autor: Eheran 02.10.13 - 08:36

    Willst du es lieber so haben, dass die Geräte sehr lange halten und dafür aber entsprechend 5x mehr kosten? Jeder dann entscheiden muss, ob er sich die nächsten 2 Jahre einen Fernseher anschafft oder doch lieber einen PC, weil es einfach derartig teuer ist, dass man nicht mehr als ein paar solcher Geräte haben kann?
    Und was bringt dir ein solches Gerät dann in 20 Jahren, wenn die Technik völlig veraltet ist? Warum sollte es derartig lange halten, wenn das schlicht keinen Sinn macht?
    Das wäre Recourcenverschwendung - ein Gerät, das nur 3-10 Jahre genutzt wird, für deutlich längere Zeiträume zu bauen.
    Man darf auch nicht den enormen Antrieb für die Weiterentwicklung vergessen.
    Wenn jeder mit seinem Gerät zufrieden ist und es keine besseren neueren gibt, dann steht die Entwicklung still. Siehe z.B. Trabant.
    Je kürzer die Zyklen, desto höher der Inovationsdruck.

    Das wir so ein Müllproblem haben ist richtig, das gab es jedoch auch damals schon.
    Auch hier passiert nur eine Weiterentwicklung, wenn sie nötig und möglich ist. Und genau das passiert immer öfter. Die kostbaren Rohstoffe werden wiedergewonnen bzw. man versucht es. Geht die Entwicklung so weiter, dann werden sich diese Probleme langfristig von selbst lösen. Das passiert aber nicht von jetzt auf gleich und auch nicht ohne den Druck.

  13. Sicher!

    Autor: redrat 02.10.13 - 09:58

    So realitätsfernes schöngerede hab ich ja schon lange nicht mehr gelesen.


    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst du es lieber so haben, dass die Geräte sehr lange halten und dafür
    > aber entsprechend 5x mehr kosten? Jeder dann entscheiden muss, ob er sich
    > die nächsten 2 Jahre einen Fernseher anschafft oder doch lieber einen PC,
    > weil es einfach derartig teuer ist, dass man nicht mehr als ein paar
    > solcher Geräte haben kann?

    Geplante obsolenz ist der plan eines geplanten todes deines produktes. und das nicht nur durch schlechte und günstigere Bauteile sondern auch durch einfache konstruierung und absichtlich schlechte bauteilpositionierung. was spricht gegen einen reparierbaren tv oder ein handy welches mit schrauben fixiert ist?
    teuerer wirds vermutlich auch nicht wenn der kondensator nicht neben einer hitzequelle positioniert wird. und wenn bei einem knopf so mancher platiknippel dicker gemacht oder durch metall ersetzt wird.

    > Und was bringt dir ein solches Gerät dann in 20 Jahren, wenn die Technik
    > völlig veraltet ist? Warum sollte es derartig lange halten, wenn das
    > schlicht keinen Sinn macht?
    Meine Waschmaschine wechsele ich nicht nur weil jetzt ein superduper tablet steuerung oder sonst ein unfug dabei ist.
    auch habe ich bis jetzt noch keinen flach-tv gekauft. auch konnten die smartphones vor einigen jahren das selbe wie heute und ebenso am pc tut sich kaum was. das neuere office, windows oder linux benötigt man als privatanwender eigentlich nicht. neue hardware auch nicht. mein pc ist ebenso schon 8 jahre alt und funzt super mit windows7 und 8.

    > Das wäre Recourcenverschwendung - ein Gerät, das nur 3-10 Jahre genutzt
    > wird, für deutlich längere Zeiträume zu bauen.
    Erstens muss man kaufen weil das altgerät kaputtgeht und zweitens weil einem vom marketing aufgeschwatz wird dass man unbedingt jetzt auf seinem samsung die bilder über wischgesten steuern können muss. und die masse kauft wie zombies die samsungprodukte.

    > Man darf auch nicht den enormen Antrieb für die Weiterentwicklung
    > vergessen.
    Was ist den enorm weiterentwickelt worden bei tv, Smartphone, pc und küchengeräten die letzen 5 jahre?

    > Wenn jeder mit seinem Gerät zufrieden ist und es keine besseren neueren
    > gibt, dann steht die Entwicklung still. Siehe z.B. Trabant.
    > Je kürzer die Zyklen, desto höher der Inovationsdruck.
    Je kürzer die Zyklen, desto wichtiger das Marketing da (richtige) innovationen über Jahre wachsen und nicht in Monaten. Man sieht wie z.b. samsung jetzt ebenso einen tamtam um seine produkte macht wie apple...

    > Das wir so ein Müllproblem haben ist richtig, das gab es jedoch auch damals
    > schon.
    > Auch hier passiert nur eine Weiterentwicklung, wenn sie nötig und möglich
    > ist.
    Die Konzerne fühlen sich wem mehr verpflichtet:
    -Den Börsenheinis mit dem Umsatzwahn
    -Der Umwelt und der Ressourcenerhaltung

    > Und genau das passiert immer öfter. Die kostbaren Rohstoffe werden
    > wiedergewonnen bzw. man versucht es. Geht die Entwicklung so weiter, dann
    > werden sich diese Probleme langfristig von selbst lösen.
    So wie sich die Profitgier selbst löst, alle an die Umwelt denken usw....
    Monsanto, CocaCola, Foxconn usw. grüßen dich...

    > Das passiert aber
    > nicht von jetzt auf gleich und auch nicht ohne den Druck.
    Nicht ohne Druck genau. Aber keiner macht den Druck. Die Masse organisiert sich nicht und die Politiker lassen sich von der Industrie lenken.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  14. Re: Schade

    Autor: katzenpisse 02.10.13 - 11:49

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade um was? Loewe war jetzt kein Paradebeispiel deutscher Handwerkskunst
    > - lediglich die Preise waren deftig - und ob die Preise die Qualität jemals
    > rechtfertigten, ist und bleibt fraglich.

    Genauso kann ich behaupten, dass die Software auf den Loewe-Fernsehern einfach viel mehr taugt als der ganze Schrott auf den asiatischen Smart-TVs.
    Außerdem kann ich behaupten, dass ein Loewe-TV doppelt so lange hält, wie ein Billig-TV.
    Belegt sind diese Behauptungen jetzt genau so gut, wie die Aussage "Loewe war jetzt kein Paradebeispiel deutscher Handwerkskunst".

  15. Re: Sicher!

    Autor: Eheran 02.10.13 - 12:18

    Was soll dieser "gaplante obsolenz" Unsinn hier?

    >Meine Waschmaschine wechsele ich nicht nur weil jetzt ein superduper tablet steuerung oder sonst ein unfug dabei ist.
    Ja, aber wenn die neue 3x weniger Energie und Wasser braucht und nach 2 Jahren durch die Einsparung schon wieder rechnet... was dann?

    >und zweitens weil einem vom marketing aufgeschwatz wird dass man unbedingt [...]
    Selbst schuld.
    Vergleich halt ein Mobiltelefon (niedrig, mittel, Oberklasse) von 2008 mit den aktuellen.

    >da (richtige) innovationen über Jahre wachsen und nicht in Monaten.
    Und 5 Jahre sind Monate?
    Kannst auch einen Blick auf SSD's werfen und deren Entwicklung.

    >Aber keiner macht den Druck.
    Recourcenknappheit -> Recycling lohnt sich, dann wirds auch gemacht.
    Wenn jetzt Abbauen noch(!) günstiger ist, dann ist es so.
    Zweite Möglichkeit: Andere Technologie, die darauf verzichtet.

  16. Re: Sicher!

    Autor: redrat 02.10.13 - 13:39

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll dieser "gaplante obsolenz" Unsinn hier?

    Ich erinnere "Willst du es lieber so haben, dass die Geräte sehr lange halten und dafür
    aber entsprechend 5x mehr kosten?" Ja ich will das meine Geräte lange halten und ich nicht zum konumschwein degradiert werde. Ich kaufe wenn ich will und nicht alle 6 Monate n neues Smartphone und alle 2 Jahre n neuen TV...

    > >Meine Waschmaschine wechsele ich nicht nur weil jetzt ein superduper
    > tablet steuerung oder sonst ein unfug dabei ist.
    > Ja, aber wenn die neue 3x weniger Energie und Wasser braucht und nach 2
    > Jahren durch die Einsparung schon wieder rechnet... was dann?
    Selbst bei null Stromkosten und null Wasserkosten geht die Rechnung nicht auf dass es sich nach 2 Jahren die 800¤ wieder rein gespielt hat... Wenn sich etwas amortisieren könnte wenn es denn auch 2 jahre hebt könnte man den Versuch wagen. Aber man kann sich nicht sicher sein das neue produkt auch eine weiterentwicklung hinsichtlich der haltbarkeit sind.

    > >und zweitens weil einem vom marketing aufgeschwatz wird dass man unbedingt
    > [...]
    > Selbst schuld.
    > Vergleich halt ein Mobiltelefon (niedrig, mittel, Oberklasse) von 2008 mit
    > den aktuellen.

    Kann fotos, mails, touch und im internet surfen. Also gleich. Die Wahsinns Innovationen welche laut dir so oft kommen sehe ich nicht. klaro sehe ich fortschritte aber nichts weltbewegendes.

    > >da (richtige) innovationen über Jahre wachsen und nicht in Monaten.
    > Und 5 Jahre sind Monate?
    was meinst du damit?

    > Kannst auch einen Blick auf SSD's werfen und deren Entwicklung.
    früher nicht auf dem markt dann erfunden worden und jetzt zu kaufen. ausserdem werden sie schneller und bekommen mehr kapazität. das sehe ich. was willst du mir sagen?
    ssd sind eine weiterentwicklung der vorherigen speichermöglichkeiten hdd und flash..

    > >Aber keiner macht den Druck.
    > Recourcenknappheit -> Recycling lohnt sich, dann wirds auch gemacht.
    nicht wirklich sinnvoll so lange zu warten. ich stoppe das geldausgeben ebenso nicht erst wenn mein konto leer ist sondern wenn ich weiss ich muss noch ein paar tage bis zum nächsten gehalt überstehen.

    > Wenn jetzt Abbauen noch(!) günstiger ist, dann ist es so.
    > Zweite Möglichkeit: Andere Technologie, die darauf verzichtet.
    Alternativen zu entwickeln dauern auch ihre zeit ist aber natürlich sinnvoll daran zu forschen.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.13 13:40 durch redrat.

  17. Re: Sicher!

    Autor: jack_torrance 03.10.13 - 10:12

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber wenn die neue 3x weniger Energie und Wasser braucht und nach 2
    > Jahren durch die Einsparung schon wieder rechnet... was dann?

    Gerade Waschmaschinen sind ein gutes Beispiel dafür, dass es physikalische Potentiale (bzw. theoretische Maxima) für einen bestimmten Vorgang / Zweck gibt.
    Um eine bestimmte Menge Wasser aufzuheizen, wird eben selbst bei maximalem Wirkungsgrad so und so viel Energie gewandelt (noch krasser: so und so viel Exergie "vernichtet"). Genau so kann weitergedacht werden... es wird für eine bestimmte Menge Wäsche zwangsläufig so und so viel Wasser benötigt. Irgendwann ist nicht einfach nicht mehr "weniger" drin.

    Dann ist nur noch eine Alternative möglich: Z.B. das Wasser nicht elektrisch vor Ort heizen, sondern aus einer Abwärmequelle über einen Wärmeübertrager nutzen oder statt reines Wasser andere Reinigungszutaten ergänzen...

    Das heißt aber aus meiner Sicht nicht, dass plötzlich alle Kaufargumente hinüber sind. Die Maschinen werden teurer sein, dafür wird man aber alle 15 bis 20 Jahre (wenn das Gerät dann doch hinüber ist) bewusst und in einem gut überlegten Entscheidungsprozess eine neue kaufen bzw. die alte reparieren lassen.

    Und damit komme ich zum zentralen Punkt:
    Die Reparatur wird sich wieder lohnen und dafür müssen aber auch die Hersteller schon beim Entwickeln darauf achten, dass dies auch technisch möglich ist, um diese Wirtschaftlichkeit erst recht zu ermöglichen.

    So ein Foreneintrag ist einfach zu kurz, um die ganze Idee dahinter zu verdeutlichen und wie sich die Dinge womöglich in der Zukunft entwickeln, aber aus diesem Ansatz heraus kann sich jeder ja mal seine eigene Gedanken machen, ob es nicht vielleicht doch so kommen wird und wir eines Tages wieder eher reparieren statt wegschmeissen.

    Schönen Feiertag!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  4. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (u. a. Age of Empires Definitive Collection für 17,99€, Age of Empires Definitive Collection...
  3. 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
IAA
"Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
  2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
  3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter

Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln