1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sammelklage gegen Wikipedia in…
  6. Thema

Deja-vu

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Deja-vu

    Autor: JE 13.12.05 - 17:50

    mumble schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dieser Seigenthaler hätte ja
    > den Artikel glatt selber korrigieren können, aber
    > das ist ja zuviel Aufwand, da muss man erstmal ne
    > Horde Anwälte drauf ansetzen. Jaja, nur nicht
    > miteinander umgehen, hauptsache gegeneinander und
    > alle immer für den Profit.


    Angeblich hat er (Seigenthaler) den Eintrag mehrmals korrigiert, das wurde aber von diesem "Witzbold" immer wieder rückgängig gemacht.

    Bei letzterem kann ich Dir dann generell nur zustimmen, jeder meint heutzutage, dass er Alles und Jeden verklagen kann/muss, und letztenendes geht es doch nur jedem um den Profit, den er sich erhofft. Dass es die Anwälte sind, die das große Geld dabei machen, und der einfache Büger es bezahlen muss (erhöhte Preise, Firmenkonkurse etc.) scheinen sie nicht zu bemerken oder zu ignorieren.

  2. Re: Deja-vu

    Autor: Strippenstrolch 13.12.05 - 18:39

    h31z4 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Den Klägern gehts aber nicht darum, sondern nur
    > ums abzocken und plattmachen. Ich wette, daß das
    > da Micro$oft im Hintergrund mit die Fäden zieht,
    > weil deren Encarta-Kram sich auch besser verkaufen
    > könnte.

    Genau so ist es, ob das nun ausgerechnet Microsoft ist und nicht vielleicht noch eine Nummer "verschärfter", ist prinzipiell sekundär.

    Es sieht ja ganz offenbar so aus:

    Da braut sich überall etwas "Ungutes" zusammen, gertagen von unsozialer Raffgier und "verziert" mit Lobbyismus und inzwischen sehr mächtigem Kapital, gepaart von vielleicht schon überall geschmierten Anwälten und Richtern.

    Wer weiß, wie weit das Ganze bereits gediehen ist...

    ...da sollte jeder über seinen eigenen Schatten springen und allen Politikern weltweit ganz genau auf die Finger schauen und hoffen, dass auch der eigene Betrieb in dem man arbeitet nicht bereits dafür vorbereitet wird, "ausgemolken" und geschlossen zu werden.

    Ich sehe das Kapital massiv unsozial werden, was hier bei uns hier in Deutschland ganz klar gegen die sozialle Marktwirtschaft "verstößt".

    Natürlich mag dieses "Raffke-Kapital" freie Dinge wie Wikipedia überhaupt nicht... ...gelinde gesagt...





  3. Re: Deja-vu

    Autor: Panchen Lama 13.12.05 - 18:40

    Herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Das Problem sei, dass sich weder die Wikimedia
    > Foundation noch die freiwilligen Autoren für den
    > Inhalt der Wikipedia verantwortlich sehen."

    Ja und? Die haben es ja auch nicht reingestellt, sondern Mr. Spaßvogel! Die Intention von Wikipedia ist ja, alles wahrheitsgemäß und so neutral, wie möglich darzustellen. Wer das bestreitet, der verleumdet.

    > Doch doch. Alle haben's gut gemacht, aber keiner
    > halt den Fehler. Ist doch schön, so was freies. So
    > schön frei von Kosten, Pflichten, Gesetzen,
    > Regeln, Rücksicht, Verantwortung...

    Meinst Du die Gängelei durch den Staat! Da hast Du recht. Frei von Kosten ist WP dagegen bestimmt nicht! Was für Pflichten meinst Du? Etwa Geld zu zahlen für Lizenzen oder die Pflicht zur Nutzerüberwachung?

    > Typisch mal wieder: bei Lorbeeren hier abstellen;
    > Rechnungen als unzustellbar zurücksenden.

    Du scheinst Eins zu vergessen. Wikipedia ist ein durch und durch positives Projekt von Idealisten (meinetwegen auch Gutmenschen - im positiven Sinne). Natürlich gibt es imme Störer, die einem das neiden. Dazu zähle ich vor allen diejenigen, die durch ein echtes freiheitliches System wie WP in der Bedeutungslosigkeit versinken würden oder sehr, sehr viel Geld verlieren. Deshalb bekämpfen diese Leute dieses System, denn sollte sich das Wikipedia/GNU-prinzip auch auf andere Bereiche übertragen lassen, was zweifellos so ist, so wäre es sozusagen eine Gefahr für den kleptokratischen Staat, wie wir ihn heute vorfinden, indem Rechtsverdreher die größten Nutznießer sind.


  4. unsinn

    Autor: xXXXx 13.12.05 - 20:31

    max frisch schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Bei Fehlern in der Software kannst Du sehr wohl
    > auf Schadensersatz klagen.

    normalerweise geht das nicht und wenn doch wird diese klage kaum aussicht auf erfolg haben. schonmal was von haftungsausschluss gehört? du hättest maximal ne chance, wenn dem hersteller fahrlässigkeit oder sowas nachgewiesen werden könnte - genau das wird aber durch die lizenzvereinbarungen ausgeschlossen. und die sind gültig.

    > Du kannst jedem Punkt
    > in einer Lizenzvereinbarung zustimmen. Wenn Sie
    > gegen deutsches oder europaeisches Recht
    > verstoesst, ist der betroffene Part nicht gueltig.

    richtig. nur ist mir nicht ein einziges beispiel ungültiger vereinbarungen bekannt. sowas passiert vielleicht 2-mann-klitschen...

    > Sowohl das
    > deutsche als auch das europaeische Recht gibt Dir
    > einen Anspruch auf Schadensersatz wenn der Schaden
    > durch fehlerhafte Funktionen der Software
    > entstanden sind.

    stimmt nicht. müsste neu sein. will ich seriöse quelle sehen. is einfach nicht so.

    > Bei Benutzerfehlern hast Du natuerlich keinen
    > Anspruch, es sei denn eine gewollte Funktion
    > verhaellt anders als erwartet. Aber dann bist Du
    > wieder bei der Fehlfunktion der Software angelangt
    > und hast Anspruch auf Schadensersatz.

    denkste.

  5. Re: Deja-vu

    Autor: Tim 'avatar' Bartel 13.12.05 - 21:43

    JE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mumble schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dieser Seigenthaler hätte ja
    > den Artikel
    > glatt selber korrigieren können, aber
    > das ist
    > ja zuviel Aufwand, da muss man erstmal ne
    >
    > Horde Anwälte drauf ansetzen. Jaja, nur nicht
    >
    > miteinander umgehen, hauptsache gegeneinander
    > und
    > alle immer für den Profit.

    Ich teile deine Meinung nicht. Zum einen ist Seigenthaler nicht dafür verantwortlich Fehler von anderen zu korrigieren, zum anderen hat er erst mal niemanden verklagt. Er hat sich vorbehalten eine Anzeige gegen "John Doe" zu stellen - das finde ich auch vollkommen legitim.

    > Angeblich hat er (Seigenthaler) den Eintrag
    > mehrmals korrigiert, das wurde aber von diesem
    > "Witzbold" immer wieder rückgängig gemacht.

    Gut, dass du angeblich schreibst. Ich weiss nicht wo du diese Information her hast, aber sie ist falsch. Seigenthaler hat nach Eigenaussage keinen einzigen Edit in der Wikipedia durchgeführt, weil er der Ansicht ist, dass er dadurch die WP "legitimieren" würde.

    > Bei letzterem kann ich Dir dann generell nur
    > zustimmen, jeder meint heutzutage, dass er Alles
    > und Jeden verklagen kann/muss, und letztenendes
    > geht es doch nur jedem um den Profit, den er sich
    > erhofft. Dass es die Anwälte sind, die das große
    > Geld dabei machen, und der einfache Büger es
    > bezahlen muss (erhöhte Preise, Firmenkonkurse
    > etc.) scheinen sie nicht zu bemerken oder zu
    > ignorieren.

    Ich finde es vollkommen legitim eine Anklage gegen Unbekannt zu stellen, wenn jemand öffentlich über mich schreibt, dass ich in einen Mordkomplott verwickelt bin. Durch diese Anzeige wird der Diensteanbieter/ISP dazu verpflichtet die Daten des Kunden aufzudecken, so er dies denn kann, was mir dann ermöglicht gegen diesen zu klagen. Ich kann daran nichts schlechtes sehen.

    Tschuess, avatar.


  6. Re: Deja-vu

    Autor: Hilfe 14.12.05 - 09:19

    Herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hilfe schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kapier nicht, warum du dabei auf meinen
    > Text
    > referenzierst? Mir ist egal wer auf
    > diesem
    > Planeten was schreibt. Aber glauben
    > muss ichs
    > deshalb noch lange nicht. Wer blind
    > alles glaubt
    > was irgendwo steht, gehört
    > gehauen.
    >
    > Weil das das selbe ist, wie wenn man sagt "Sollen
    > sie doch überwachen, ich habe ja nichts zu
    > verbergen."
    > Nur weil du nicht Opfer bist, muss man das
    > unerträglich naive, jede Verantwortung auslachende
    > Wikipedia nicht laufen lassen.
    >
    > Wenn ich auf meiner Homepage schreibe, dass
    > Prominenter A "scheiße" ist, bin ich mal richtig
    > dran. Obwohl das nicht mit einem selbstverliehenen
    > "Volkswahrheit"-Orden gekennzeichnet wäre.

    Nein, mir ists tatsächlich scheissegal, was die Wikipedia schreibt. Die können von mir aus schreiben, dass ich auf dem Mond gebohren bin. Ich verstehe Personen, die dadurch Schaden erlitten haben könnten, dass sie Anklage erheben werden, und eventuell Recht bekommen.

    Trotzdem ist mir egal was auf der Wiki steht :) Und wenn du "A" scheisse findest, ja, dann schreib das doch. Besser als keine Meinung zu haben ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KiKxxl GmbH, Osnabrück
  2. NEW AG, Mönchengladbach
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen