1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sammelklage gegen Wikipedia in…

Das Imperium schlägt zurück

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Imperium schlägt zurück

    Autor: SoNicht 13.12.05 - 19:25

    Wo kämen wir denn hin wenn das Volk selber seine Informationen zusammenstellt.

    Damit wäre doch die ganze schöne Meinungs- und Mediendiktatur hinfällig, die Hofberichterstatter könnten allesamt einpacken.

    So geht das nun auch wieder nicht ....

  2. Re: Das Imperium schlägt zurück

    Autor: shalalalala 13.12.05 - 20:02

    SoNicht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo kämen wir denn hin wenn das Volk selber seine
    > Informationen zusammenstellt.
    >
    > Damit wäre doch die ganze schöne Meinungs- und
    > Mediendiktatur hinfällig, die Hofberichterstatter
    > könnten allesamt einpacken.
    >
    > So geht das nun auch wieder nicht ....


    Wenn "das Volk" sich nicht einmal der Verantwortung für die Verbreitung falscher und bei anderen Schaden verursachenden Informationen stellen will, bitteschön.

    Mich würde es auch reichlich wurmen, wenn ich z.B. Vereinsmitglied bin - und mein Verein dann mit verleumderischen Inhalten in der Wikipedia erscheint. Keine Sorge, ist uns tatsächlich so geschehen. Bisher haben wir aber einfach selbst editiert. Sollte sich so etwas jedoch wiederholen, würden wir wohl auch den Rechtsweg beschreiten wollen - und dann sind anonyme "Autoren" durchaus problematisch.

  3. unfug

    Autor: xXXXx 13.12.05 - 20:19

    shalalalala schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn "das Volk" sich nicht einmal der
    > Verantwortung für die Verbreitung falscher und bei
    > anderen Schaden verursachenden Informationen
    > stellen will, bitteschön.

    blanker unsinn. informationen können richtig sein oder falsch. irgendwelche folgen lassen sich daraus nicht ableiten.

    > Mich würde es auch reichlich wurmen, wenn ich z.B.
    > Vereinsmitglied bin - und mein Verein dann mit
    > verleumderischen Inhalten in der Wikipedia
    > erscheint.

    was für ein verein soll das sein? eine burschenschaft? vielleicht war es ja gar nicht soooo verleumderisch... :D

    > Keine Sorge, ist uns tatsächlich so
    > geschehen. Bisher haben wir aber einfach selbst
    > editiert. Sollte sich so etwas jedoch wiederholen,
    > würden wir wohl auch den Rechtsweg beschreiten
    > wollen - und dann sind anonyme "Autoren" durchaus
    > problematisch.

    seit wann gibt es anonymität im internet? :)

  4. Re: Das Imperium schlägt zurück

    Autor: DerNeinSager 13.12.05 - 20:29

    shalalalala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mich würde es auch reichlich wurmen, wenn ich z.B.
    > Vereinsmitglied bin - und mein Verein dann mit
    > verleumderischen Inhalten in der Wikipedia
    > erscheint. Keine Sorge, ist uns tatsächlich so
    > geschehen. Bisher haben wir aber einfach selbst
    > editiert. Sollte sich so etwas jedoch wiederholen,
    > würden wir wohl auch den Rechtsweg beschreiten
    > wollen - und dann sind anonyme "Autoren" durchaus
    > problematisch.
    >

    Trotzdem - mal ehrlich! Was kann Wikipedia dafür? Nichts!
    Dieses Anspruchsdenken, alles mit Rechtsklagen aus der Welt zu schaffen, würde das Wiki-Prinzip zerstören. Welcher Schaden ist wohl höher? Die gekränkte Eitelkeit von Einzelnen oder die Zerstörung des Wiki-Prinzips? Da ausnahmslos jeder im Stande ist, Beiträge zu ändern, dürfte die Antwort dürfte klar sein.

    Gruß Ingo
    PS: Diese Klagefreudigkeit wegen "Maschendraht und Knallerbsenstrauch" geht einem echt auf den Sack in diesem Land!

  5. Re: Das Imperium schlägt zurück

    Autor: Richtig 13.12.05 - 20:40

    Wikipedia entsteht vorrangig durch anonyme Verfasser und jeder diese Enzyklopädie zitiert muss annehmen dass die enthaltenen Informationen auch falsch sein können. Wer die Artikel verwendet, ohne sie zu überprüfen, ist selbst schuld. Die Verantwortung dafür einfach abzugeben halte ich für falsch.

    Selbst bei bewusst falsch oder gar verleumderisch verfassten Artikeln sehe ich keinen nennenswerten Schaden für die Betroffenen. Alle Beiträge können schließlich entfernt oder korrigiert werden.

    Ich denke dass die Hintergründe für die Klagewelle eher Taktischer Natur sind. Eine freie Enzyklopädie, wo alle Informationen darüber hinaus noch kostenlos verfügbar sind, ist für Viele wohl ein Dorn im Auge.

  6. Re: Das Imperium schlägt zurück

    Autor: WikiLeser 13.12.05 - 20:48

    > Wo kämen wir denn hin wenn das Volk selber seine
    > Informationen zusammenstellt.

    Ja. Davor hat man (?) Angst. Schade. Es sieht wohl so aus, dass die Welt von Anwälten regiert wird.

  7. Re: Das Imperium schlägt zurück

    Autor: me2 14.12.05 - 10:43

    > Wenn "das Volk" sich nicht einmal der
    > Verantwortung für die Verbreitung falscher und bei
    > anderen Schaden verursachenden Informationen
    > stellen will, bitteschön.
    >
    > Mich würde es auch reichlich wurmen, wenn ich z.B.
    > Vereinsmitglied bin - und mein Verein dann mit
    > verleumderischen Inhalten in der Wikipedia
    > erscheint. Keine Sorge, ist uns tatsächlich so
    > geschehen. Bisher haben wir aber einfach selbst
    > editiert. Sollte sich so etwas jedoch wiederholen,
    > würden wir wohl auch den Rechtsweg beschreiten
    > wollen - und dann sind anonyme "Autoren" durchaus
    > problematisch.

    Die Authoren sind verantwortlich. Und rechtliche Schritte sind auch durchaus angebracht, bei entsprechender Tat.

    Aber wir können nicht Betonwände verbieten, weil diese häufig für rechtsradikale Schmierereien verwendet werden, mit dem Argument, dass man ja vor jede Betonwand einen Wachman abstellen könnte.

    Des weiteren könnten wir ja auch jeden Stadtteil einzäunen und Ausweiskontrollen einführen. Dann lassen sich auch die anonymen Sprayer fangen.

  8. Re: Das Imperium schlägt zurück

    Autor: the_painless 14.12.05 - 11:21

    WikiLeser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wo kämen wir denn hin wenn das Volk selber
    > seine
    > Informationen zusammenstellt.
    >
    > Ja. Davor hat man (?) Angst. Schade. Es sieht wohl
    > so aus, dass die Welt von Anwälten regiert wird.


    Ich kann mir schon denken das es da Leute gibt die da eine drohende Gefahr aufziehen sehn. Man braucht nur an Brockhaus oder Encarta (nicht das ich damit diese Firmenbeschuldigen will!!) denken, die verlieren bestimmt einiges an Einnahmen wenn jeder kostenlos auf eine Enzyklopädie zugriff hat - ich zB habe mir deswegen heuer NICHT die neuerste Encarta-Version besorgt...

  9. Re: Das Imperium schlägt zurück

    Autor: mxcd 14.12.05 - 12:13

    KONKRET BITTE, KONKRET BITTE, KONKRET BITTE


    shalalalala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SoNicht schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo kämen wir denn hin wenn das Volk selber
    > seine
    > Informationen zusammenstellt.
    >
    > Damit wäre doch die ganze schöne Meinungs-
    > und
    > Mediendiktatur hinfällig, die
    > Hofberichterstatter
    > könnten allesamt
    > einpacken.
    >
    > So geht das nun auch wieder
    > nicht ....
    >
    > Wenn "das Volk" sich nicht einmal der
    > Verantwortung für die Verbreitung falscher und bei
    > anderen Schaden verursachenden Informationen
    > stellen will, bitteschön.
    >
    > Mich würde es auch reichlich wurmen, wenn ich z.B.
    > Vereinsmitglied bin - und mein Verein dann mit
    > verleumderischen Inhalten in der Wikipedia
    > erscheint. Keine Sorge, ist uns tatsächlich so
    > geschehen. Bisher haben wir aber einfach selbst
    > editiert. Sollte sich so etwas jedoch wiederholen,
    > würden wir wohl auch den Rechtsweg beschreiten
    > wollen - und dann sind anonyme "Autoren" durchaus
    > problematisch.
    >
    >


  10. Re: Das Imperium schlägt zurück

    Autor: Thunderkiss 21.12.05 - 15:16

    Ich muss dir da ausnahmslos recht geben.
    Sind wird nicht alle mündige Bürger, die sich dafür verantworten müssen wenn wir was falsch machen?
    Denn wenn ich ein Gesetz breche werde ich acuh zur verantwortung gezogen, auch wenn ich sag das es mir einer aufgetragen habe.

    Es ist unser Recht Informationen zu hinterfragen. Dafür haben wir unseren Verstand doch, oder etwa nicht?
    Aber scheinbar doch nicht!

    Wer Wikipedia-Artikel unreflektiert weitergibt ist selber schuld. Vorallem wenn man es beruflich benutzt.

    Ich finde Wikipedia ist eine hervorragende ergenzung zu allen anderen Enzeklopedien. Für den privaten Gebrauch ausreichend und für den schulischen, beruflichen oder sonstigen Gebrauch eine gute Ergenzung.
    Ein paar meiner Lehrer haben es für bestimmte Themen als weitere Lernquelle, aber nicht als alleinige, empfohlen.

    Ach und was das angeht von Anwälten regiert zu werden. Dem sei gesagt, so ist es doch in vielen Fällen doch schon so! Unser Altkanzler Schröder war/ist Anwalt! ;)



    Richtig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wikipedia entsteht vorrangig durch anonyme
    > Verfasser und jeder diese Enzyklopädie zitiert
    > muss annehmen dass die enthaltenen Informationen
    > auch falsch sein können. Wer die Artikel
    > verwendet, ohne sie zu überprüfen, ist selbst
    > schuld. Die Verantwortung dafür einfach abzugeben
    > halte ich für falsch.
    >
    > Selbst bei bewusst falsch oder gar verleumderisch
    > verfassten Artikeln sehe ich keinen nennenswerten
    > Schaden für die Betroffenen. Alle Beiträge können
    > schließlich entfernt oder korrigiert werden.
    >
    > Ich denke dass die Hintergründe für die Klagewelle
    > eher Taktischer Natur sind. Eine freie
    > Enzyklopädie, wo alle Informationen darüber hinaus
    > noch kostenlos verfügbar sind, ist für Viele wohl
    > ein Dorn im Auge.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. procilon Group GmbH, Berlin
  2. Reply AG, Köln, Berlin
  3. Erstes Deutsches Fernsehen Programmdirektion, München
  4. Zilch + Müller Ingenieure GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit