1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sammelklage gegen Wikipedia in…

Am besten gleich alles verbieten!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am besten gleich alles verbieten!

    Autor: OscarWild 19.01.06 - 14:54

    Ich rekapituliere das gerade für mich:

    Mal unabhängig vom tieferen Sinn und Zweck von Wikipedia handelt es sich um eine Plattform, die Leuten ermöglicht, weitgehend anonym Information öffentlich zugänglich zu hinterlegen.
    Diese Plattform soll nun - geht es nach WikipediaClassAction.org - dichtgemacht werden, weil manche Anwender die Plattform unerkannt mißbrauchen und falsche Information hinterlegen, wodurch angeblich Dritten angeblich Schäden entstehen.

    Nun mal ein Äquivalent aus dem richtigen Leben:
    Ein Betrunkener Autofahrer überfährt einen Fußgänger und begeht Fahrerflucht.
    - Die Schädigung einer Person ist hier definitiv gegeben
    - der Fahrer wurde nicht rund um die Uhr kontrolliert
    - der Fahrer ist ohne Augenzeugen nur schwer ermittelbar, u.U. auch garnicht.

    Würde WikipediaClassAction.org nun versuchen, die öffentliche Hand zu verklagen? Denn der Staat stellt ja die Straße zur Verfügung, und setzt nicht jedem Autofahrer einen Polizisten auf den Beifahrersitz, der stets aufpasst. Mit entsprechendem finanziellen Aufwand wäre das ja durchaus möglich, würde halt unschönerweise den Staat in den Ruin treiben...
    Oder sollte man eher die Alkoholindustrie verklagen? Denn nüchtern wäre ja vielleicht nichts passiert. Oder den Hersteller des Autos, der leider kein Personenschädenverhinderungsgerät ins Fahrzeug eingebaut hat??

    Ich kann nur sagen: ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte, wenn ich mir immer wieder ansehen muss, wie ein paar wenige - fast immer aus kommerziellem Interesse (auch wenn das niemand zugeben würde, es geht ja stets um die Persönlichkeitsrechte, um die Demokratie, um Tante Emmas Wellensittich, ...) - ständig jeden freien Gedanken zerstören müssen.

    In was für einer Welt leben wir eigentlich?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  4. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar