1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: App wandelt Zeichnungen in…

So so ... das kann man mit einer "App" ....

  1. Beitrag
  1. Thema

So so ... das kann man mit einer "App" ....

Autor: ten-th 08.10.13 - 11:53

Ich finde es immer witzig, wenn solche "Apps" als etwas extrem Tolles und noch nicht Dagewesenes dargestellt werden. Wenn solche "Programme" für Smartphones erstellt werden, um den Besitz und die Nutzbarkeit von Smartphones hervorzuheben ...

Solche Programme könnte man auch direkt für einen PC erstellen und dort als Programm nutzen - einfach ein Foto des Gezeichneten machen und in den PC schnell einlesen und dort den Scan des Gemalten in einigermassen Verständliches übersetzen zu lassen.

Nur - warum soll ich zuerst auf einem Blatt Papier herumkritzeln, wenn ich mich an einen PC gleich mit den richtigen Programmen (welche man dann für die Weiterbearbeitung dieser "Zeichnungen" sowieso benötigt, um etwas Nutzbares und Lauffähiges damit zu gestalten) solche Felder und Frame-Kompositionen DIREKT erstellt und sogleich damit testen und sehen kann, ob's funktioniert oder nicht !

Mit diesen ach so "genialen" und "tollen" Apps für Smartphones wird die Welt des schon Machbaren und Vorhandenen aus der Welt der PC-Programme wieder "zurück"-entwickelt, nur um einen voll UNNÖTIGEN vorherigen Zwischenschritt vor der tatsächlichen Bearbeitung am PC einzufügen, damit die Smartphones-Jünger (und -Hersteller) wieder einen besonderen Grund hervorheben können, um den extrem wichtigen Nutzen von Smartphones hervorzuheben.

In den leistungfähigen und wichtigen Programmen am PC werden einem schon alle Tools und Gadgets zur Verfügung gestellt, um darin DIREKT solche Arbeiten zu erledigen und nicht zuerst eine Menge Zeit zu verschwenden, um Etwas auf Papier zu zeichnen, dann mit dem Handy zu fotografieren und mit einer total unnötigen, zeitverschwendenden "App" dieses gezeichnete Gekritzel in ein paar simple Felder zu verwandeln. Dies kann man direkt ohne Papier und Zeit mit Smarphones zu verschwenden z.B. sogleich in Access, Excel, Powerpoint, Open-Office Anwendungen und eben Dreamweaver usw. usw. und wie sie alle heißen (die meisten eben aufgezählten Programme sind noch nicht einmal extrem spezielle Programme, nur einfach um mal Etwas zu nennen), kann man dies sofort ausführen, in Echtzeit testen und auch in Echtzeit verändern, bis es passt.

Bis Jemand neben mir zuerst auf einem Papier herummalt (ja ... einen Fehler gemacht, dann durchgestrichen, Mist, sieht schlecht aus und das Durchgestrichene wird auch nicht als etwas Sinnvolles vom "App" erkannt, also neues Blatt Papier her und von Vorne begonnen mit seinen Kritzeleien), dies dann irgendwann einigermassen sauber zu Papier gebracht hat, mit dem Smartphone eingescannt und versucht, mit dieser Super-App dies in nutzbare Felder zu übernehmen, habe ich, der sich direkt an den PC mit den benötigten Programmen setzt, schon lange eine lauffähige, funktionierende, getestete Oberfläche erstellt und die kreative Arbeit dort direkt erledigt !

Aber nö .... zuerst muss ja das "geniale" Handy-App genutzt werden, damit die Smartphone-User ihren teuren Kauf, Nutzung und das ständige Rumgefummele (gerade auch am Arbeitsplatz) mit "sinnvollen" "Apps" wegerklären können (... ihrem Chef vielleicht, damit man z.B. ständiges SMS schreiben und lesen und das Herumgespiele mit dem Smartphone auch während seiner Arbeit und Arbeitszeit decken kann ...).

Zu mehr ist ein solches "App" - ich sage einfach Progrämmchen - zu nutze ...



1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.13 12:00 durch ten-th.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

So so ... das kann man mit einer "App" ....

ten-th | 08.10.13 - 11:53
 

Re: So so ... das kann man mit einer...

non_sense | 09.10.13 - 23:05

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  3. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
      Adobe Sensei
      Hundebilder suchen per KI

      Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

    2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
      Elektrosupersportler
      Karma stellt SC2 vor

      Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

    3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
      Elektroauto
      Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

      Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


    1. 09:15

    2. 08:47

    3. 07:48

    4. 07:30

    5. 07:10

    6. 17:44

    7. 17:17

    8. 16:48