1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messaging: Verschlüsselung…
  6. Thema

Threema

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: LOL2

    Autor: wmayer 08.10.13 - 15:02

    Einfach direkt die Toucheingaben abgefangen noch bevor sie von der App verarbeitet und irgendwie verschlüsselt werden. Ist doch viel schöner, wenn man nur das OS einmal infiltrieren muss und nicht jede einzelne App. ;)

  2. Re: Threema

    Autor: Replay 08.10.13 - 15:05

    Ich nutze Threema und komischerweise mein kompletter (!) Familien- und Bekanntenkreis auch, da ich alle von Threema überzeugt habe.

    Einfach mal die Leute Threema anschauen lassen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: LOL2

    Autor: gnom2 08.10.13 - 15:13

    Selten so einen Unfug wie von den WA-Fanboys hier gelesen... :-|

    > Das Hauptargument auszuhebeln dass es "jeder" hat mit dem Argument, dass
    > man nicht "jedem" schreibt ist einfach nur bescheuert!

    Whatsapp hat nicht jeder, sondern die meisten. SMS haben alle.

    > Szenario: Ich schreibe in WA mit 15 Kollegen regelmäßig und will
    > wechseln... ergo muss ich meine 15 Kollegen zum wechseln bringen. Die
    > Widerum schreiben neben mir auch wieder mit 15 Kollegen die Sie dann auch
    > zum wechseln bringen müssten... Das zeiht sich immer so weiter, also
    > funktioniert das Wechseln sooo einfach dann doch nicht!

    Du kannst btw mehr als einen Messenger gleichzeitig benuzten. Mit denen, die sich entschieden haben sicher kommunzieren, schreibst du verschlüsselt mit dem IM-Client deiner Wahl (Threema, Whistle.Im etc), mit dem Rest halt über WA. Wenn dir das nicht genug ist musst du halt Übereugungsarbeit leisten... das klappt meiner Erfahrung nach besser man denkt. Habe die 10 Leute mit denen ich 80% der zeit kommunizieren alle überredet Threema zu verwenden. Wenn du erst mal eine kritische Masse in deinem Kollegenkreis überzeugt hast entwickelt sich eine Eigendynamik und es kommen automatisch mehr Leute dazu.

    > Und an alle die IMs nutzen (inklusive mir): Denkt ihr wenn WA unsicher ist
    > sind es andere nicht?
    Ja, Nachweislich. Lies die IT-News zum Thema. Auf Golem findest du einiges

    > Die NSA kann den kompletten Internetverkehr auf der Welt auslesen wenn die Lust drauf hat also macht doch bitte keinen Geschiss
    > drum welcher IM sicher ist und welcher nicht, es ist einfach keiner!

    Nein, können sie eben nicht. Sie können zwar viel Verkehr an strategisch wichtigen Stellen mitschneiden, aber das ist ein Bruchteil von dem was global über die Leitungen geht. Hier liegt die Betonung auf *mitschneiden*, auslesen ist dann noch was anders. Informier dich doch bitte etwas seriöser über Kryptografie wenn du hier schon Behauptungen anstellst. Threema beispielsweise nutzt die NaCl Bibiothek, dahinter verbirgt sich ein Verfahren basiernd auf elliptischen Kurven (Curve25519, nicht die maniplulierten vom NIST)

    Die NSA knackt das garantiert nicht auf die schnelle, die Verfahren sind bewisesernmassen sicher (im mathematischen Sinn). Wenn die NSA mithören will müsste sie schon direkt dein Mobiltelefon anzapfen. Können die sicher irgendwie, aber geht nicht automatisch und nicht bei der breiten Masse

    Zum Thema
    http://www.zeit.de/digital/mobil/2013-07/threema-app-manuel-kasper



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.13 15:14 durch gnom2.

  4. Re: Threema

    Autor: Lemo 08.10.13 - 15:14

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze Threema und komischerweise mein kompletter (!) Familien- und
    > Bekanntenkreis auch, da ich alle von Threema überzeugt habe.
    >
    > Einfach mal die Leute Threema anschauen lassen.

    Womit wir zum Punkt kommen, ich möchte ja nicht nur 10 Leuten schreiben, sondern möglichst viele Leute erreichen. Es ist mir zu viel Aufwand für eigentlich "nichts", es bringt mir ja persönlich überhaupt nichts. Zudem werden sich viele Leute schwer tun von WA wegzugehen jetzt wo sie dafür ein Abo bezahlt haben. Nur für eine Verschlüsselung die in heutiger Zeit eh nichts mehr bringt und selbst wenn sie fehlt ist es bei WA zu 99% absolut egal...

  5. Re: Threema

    Autor: wmayer 08.10.13 - 15:15

    Habe ich einfach keine Lust zu für 0 Nutzen allen Leuten so lange auf die Nerven zu gehen, bis diese sich erbarmen für mich eine andere App zu nutzen (und natürlich auch bei jeder Person die ich neu kennenlerne). Zudem fällt Threema schon raus, weil es Threema nicht für WP gibt. Zumindest finde ich Threema im Store nicht.

  6. Re: LOL2

    Autor: Meesias 08.10.13 - 15:18

    Ach herrje einer der noch ein freies Internet glaubt...
    Irgendwie bekommen irgendein Nachrichtendienst immer genau das raus was er wissen möchte... Auf welchem Weg ist doch völlig wurst... Und ob er jetzt ein Verschlüsselungsverfahren dazu knackt, oder deinen PC bzw. Smarpthone anzapft ist ja jetzt wirklich Jacke wie Hose... Woher weißt du eigentlich was irgendein Geheimdienst mit deinem Handy macht während du einfach nur mit dem internet verbunden bist? Sind doch schon genügend Lücken in Android und IOS und was weiß ich wem noch alles aufgefallen (von Windows ganz zu schweigen).

  7. Re: LOL2

    Autor: Lemo 08.10.13 - 15:20

    Es ist doch einfach so, das beste Produkt (oder vermeintlich beste) hat sich noch nie durchgesetzt.

    Es setzt sich das Produkt durch welches es schafft mit Marketing, Geschick und Glück die meisten Interessenten oder User zu ergattern. Siehe Facebook. Nutzt doch auch jeder. Ich auch sehr gerne. Da sind schließlich alle.

  8. Re: LOL2

    Autor: Parodontose 08.10.13 - 15:25

    Ich kommuniziere nur mit meiner Freundin über Threema. WA nutze ich nicht, die Rechte die die auf Android wollen sind mir zu viel.

    Alle die glauben , sie hätten nichts zu verbergen, sind wohl auch die, die an der Supermarktkasse mit Ihrem Hausarzt telefonieren und die letzten Laborwerte diskutieren. Lemminge.

  9. Re: LOL2

    Autor: Lemo 08.10.13 - 15:27

    Parodontose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kommuniziere nur mit meiner Freundin über Threema. WA nutze ich nicht,
    > die Rechte die die auf Android wollen sind mir zu viel.
    >
    > Alle die glauben , sie hätten nichts zu verbergen, sind wohl auch die, die
    > an der Supermarktkasse mit Ihrem Hausarzt telefonieren und die letzten
    > Laborwerte diskutieren. Lemminge.

    Und wenn du bei deinem Hausarzt bist sprichst du da nicht in verschlüsselter Sprache mit ihm? Ich meine Richtmikrofone gibt's ja nicht erst seit gestern und da sind so "ultrasensible" Daten aus Arztpraxen ja sicherlich interessant.

  10. Re: Threema

    Autor: Replay 08.10.13 - 15:27

    Ich habe niemand auf die Nerven gehen müssen. Einfach Threema zeigen und sagen, daß das Ding direkt auf einem Gerät verschlüsselt und erst auf dem anderen Gerät entschlüsselt, hat gereicht. Vielleicht liegt's auch daran, daß die Leute, die ich kenne, durchaus kritisch sind und hinterfragen. Das betrifft auch den Familienkreis. Ich wurde so erzogen, daß ich nicht alles einfach so hinnehme, nicht einfach so alles akzeptiere und immer hinterfrage.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  11. Re: LOL2

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.10.13 - 15:28

    Was das immer für Vergleiche sind hier...

    Ich würde mit meinem Hausarzt auch nicht über WA kommunizieren. Aber es ist verdammt noch mal scheißegal, ob der BND, die NSA und meinetwegen auch Bill Gates Großmutter weiß, dass meine Freundin heute Abend saure Gurken mitbringen soll.

    WELCHE Informationen ich über einen unsicheren Kanal verteile, kann ich immer noch selbst entscheiden.

    Telefonierst du gar nicht in größeren Menschenansammlungen? Ich meine, das wäre ja brandgefährlich, oder? ;-)

  12. Re: Threema

    Autor: lube 08.10.13 - 15:29

    Jack Bauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benutzt lieber Threema (threema.ch das ist sicherer ;)

    Wieso sollte das Sicher sein? Weil sie es behaupten?

    Alles was nicht Open Source ist und somit nicht überprüfbar ist unsicher. Sicherheit darf / kann nicht auf Vertrauen aufbauen.

  13. Re: LOL2

    Autor: Parodontose 08.10.13 - 15:30

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Parodontose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kommuniziere nur mit meiner Freundin über Threema. WA nutze ich
    > nicht,
    > > die Rechte die die auf Android wollen sind mir zu viel.
    > >
    > > Alle die glauben , sie hätten nichts zu verbergen, sind wohl auch die,
    > die
    > > an der Supermarktkasse mit Ihrem Hausarzt telefonieren und die letzten
    > > Laborwerte diskutieren. Lemminge.
    >
    > Und wenn du bei deinem Hausarzt bist sprichst du da nicht in
    > verschlüsselter Sprache mit ihm? Ich meine Richtmikrofone gibt's ja nicht
    > erst seit gestern und da sind so "ultrasensible" Daten aus Arztpraxen ja
    > sicherlich interessant.

    Ich mache bei meinem Arzt wenigstens die Tür zum Wartezimmer zu, bevor ich rede.

  14. Re: Threema

    Autor: DerGoldeneReiter 08.10.13 - 15:30

    Falsches Thema. Es ging darum, dass Threema genauso bequem ist wie Whatsapp, wenn man es erlaubt. Die Massenverbreitung der Apps Stand in meiner Antwort nicht zur Debate. Dafür, das Threema nicht so verbreitet ist kann es nun wirklich nichts, außer dass es Wesentlich später als Whatsapp herauskam, jedoch schon vor der NSA-Affäre. Also auch kein 'Trittbrettfahrer', sondern es wurde aus Mangel an sicheren Messengern mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung entwickelt. Und nur weil deinen Freunden die eigene Privatsphäre egal ist heißt es nicht, dass andere Threema in ihrem Freundeskreis nicht schon etabliert haben.

  15. Re: Threema

    Autor: Lemo 08.10.13 - 15:30

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jack Bauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Benutzt lieber Threema (threema.ch das ist sicherer ;)
    >
    > Wieso sollte das Sicher sein? Weil sie es behaupten?
    >
    > Alles was nicht Open Source ist und somit nicht überprüfbar ist unsicher.
    > Sicherheit darf / kann nicht auf Vertrauen aufbauen.

    Und alles was Open Source ist bietet die Möglichkeit für Kriminelle sich eine Lücke zu suchen. ;)

  16. Re: LOL2

    Autor: Lemo 08.10.13 - 15:32

    Parodontose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mache bei meinem Arzt wenigstens die Tür zum Wartezimmer zu, bevor ich
    > rede.

    Was bei einem gezielten Angriff mit Richtmikros dir auch nix bringt.
    Und das wäre ja dann vergleichbar mit WA-Daten.

  17. Re: LOL2

    Autor: Parodontose 08.10.13 - 15:33

    > Telefonierst du gar nicht in größeren Menschenansammlungen? Ich meine, das
    > wäre ja brandgefährlich, oder? ;-)

    Nein, das tue ich in der Tat nicht, da suche ich mir lieber ein ruhiges Plätzchen.

  18. Re: LOL2

    Autor: Parodontose 08.10.13 - 15:34

    > Was bei einem gezielten Angriff mit Richtmikros dir auch nix bringt.
    > Und das wäre ja dann vergleichbar mit WA-Daten.

    Ich sehe schon, Dir kann man nichts mit Bildern sagen. Aber WA hat doch auch diese kleinen Icons, die sind doch auch nicht so schwer zu verstehen, oder?

  19. Re: Threema

    Autor: lube 08.10.13 - 15:37

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und alles was Open Source ist bietet die Möglichkeit für Kriminelle sich
    > eine Lücke zu suchen. ;)

    Das ist jetzt hoffentlich ironisch gemeint.

  20. Re: Threema

    Autor: Parodontose 08.10.13 - 15:40

    lube schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und alles was Open Source ist bietet die Möglichkeit für Kriminelle sich
    > > eine Lücke zu suchen. ;)
    >
    > Das ist jetzt hoffentlich ironisch gemeint.


    Lass mich mal Lemo's Posts hier checken... ich glaub er meint das ernst. Irgendeine Ausrede nichts zu tun braucht man ja.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  3. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  4. Software AG, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 3,74€
  4. (-14%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Palladium: Teure Edelmetallpreise führen zu Katalysator-Diebstählen
    Palladium
    Teure Edelmetallpreise führen zu Katalysator-Diebstählen

    Die Preise von Rhodium und Palladium sind in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Katalysatoren, die diese Metalle enthalten, sind dadurch begehrtes Diebesgut geworden.

  2. Sharing: Unu-Elektroroller gehen in den Verleih
    Sharing
    Unu-Elektroroller gehen in den Verleih

    Der Berliner Elektroroller Unu soll bald auch im Sharing-Modell erhältlich sein. Mit einer App soll das nächstgelegene Elektrozweirad gefunden, reserviert und gesperrt werden können.

  3. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.


  1. 07:29

  2. 07:17

  3. 17:37

  4. 17:08

  5. 14:41

  6. 12:29

  7. 12:05

  8. 15:33