1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Beyond Two Souls…

Interessante Handlung, aber

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Handlung, aber

    Autor: bubka 08.10.13 - 20:44

    es gibt so viele unlogische und schwache Stellen, die manchmal absolut absurd auswirken. Es ist schon ein interessantes Spiel, aber gar nicht so gut wie es in Nachrichten oder bei golem.de dargestellt wird. Manchmal war ich beim Gameplay komplett negativ überrascht. 60% aus 100% trotzt aller meinen Erwartungen.

  2. Re: Interessante Handlung, aber

    Autor: Anonymer Nutzer 09.10.13 - 12:17

    bubka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt so viele unlogische und schwache Stellen, die manchmal absolut
    > absurd auswirken. Es ist schon ein interessantes Spiel, aber gar nicht so
    > gut wie es in Nachrichten oder bei golem.de dargestellt wird. Manchmal war
    > ich beim Gameplay komplett negativ überrascht. 60% aus 100% trotzt aller
    > meinen Erwartungen.

    Also ich war sehr von der Preview (Video) angetan mit den Obdachlosen im Winter. Die Szenen und das Gameplay waren so enorm atmosphärisch, ich fand es richtig toll und auch interessant/spannend :-)

    Wie das Komplettpaket nun aber ist, weiß ich natürlich nicht. Ich hoffe aber auf gutes.

    70¤ werde ich aber für ein Videospiel im leben nicht springen lassen. Die spinnen doch... Für 40¤ maximal okay, aber mehr auch nicht. Egal was sie einem da hinzaubern. Wobei 40¤ dann schon ein Topspiel wie Red Dead Redemption sein muss. Filmspiele wie Heavy Rain wären mir jedoch nur max. 30¤, eher aber 20¤ wert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.13 12:19 durch spantherix.

  3. Re: Interessante Handlung, aber

    Autor: stefan951 09.10.13 - 13:20

    Habe ich bisher auch so gesehen - wenn ich mir aber überlege, dass das Spiel ca. 10-12 Stunden Material bietet und ich es mehrmals durchspielen kann, sind 60¤ nicht mehr so viel, wie es sich anhört.
    Wenn man es einmal mit 2 Personen fürs Kino vergleicht, ist man dort für 1 1/2h mit gut 25¤ dabei. Und den Kinobesuch kann ich im nachhinein leider nicht mehr gebraucht verkaufen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.13 13:21 durch stefan951.

  4. Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.10.13 - 13:44

    stefan951 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich bisher auch so gesehen - wenn ich mir aber überlege, dass das
    > Spiel ca. 10-12 Stunden Material bietet und ich es mehrmals durchspielen
    > kann, sind 60¤ nicht mehr so viel, wie es sich anhört.

    Für mich zuviel, sorry. Ich habe das Geld nicht so locker. 60¤ sind für mich eine ganze Menge.

    > Wenn man es einmal mit 2 Personen fürs Kino vergleicht, ist man dort für 1
    > 1/2h mit gut 25¤ dabei. Und den Kinobesuch kann ich im nachhinein leider
    > nicht mehr gebraucht verkaufen ;)

    Ein Grund weswegen ich nicht mehr ins Kino gehe. Die Mondpreise, verglichen zu damals wo Kino noch 6,50¤ bis 8¤ gekostet hat. Die heutigen Preise sind einfach nur noch unverschämt. Darum habe ich heute einen LED Beamer und 30.000 Std. Filmgenuss (zirka) für nur 509¤. Das kannste ja mal gerne teilen, um den Stundenpreis auszurechnen :D Darauf addierst du dann noch den Film (ne Film DVD gibts für schon 2¤ in Heften) und dann sage mir daß 25¤ nicht zuviel sei ;-)

    Zumal mir zuhause keiner blöde daherlabert im Film, mit Handy stört oder mit ner Tüte raschelt! :D

    0,0169¤ kostet eine Stunde Film auf meinem Beamer! Dazu addiert der Strompreis (60W Verbrauch pro Stunde bei 30cent die kWh großzügig aufgerundet macht 16,66Std Spielzeit pro kWh also 30:16,66=) von 1,8cent pro Stunde. Ein Film hat großzügig gerechnet im Schnitt 2 Stunden (eigentlich eher meist 90 Minuten zirka) also 1,8*2=3,6cent strom + 0,0169*2=0,0338 Beamerkosten (Lebenszeit durch Preis) + 2¤ für ein Film DVD Heftchen macht 2,0698¤ also aufgerundet 2,07¤ pro Film! Und beim zweiten Mal angucken sogar nur noch 7cent pro schon besessenem Film! :D

    Zuhause kann ich also schon für nur 7cent die Hardware + Strom finanzieren pro 2Std Film und selbst wenn ein HD Film für bis zu 10¤ gekauft würde wäre ich mit 10,07¤ Kosten noch DEUTLICH unter den 25¤! :D

    Fazit: Kinopreise heute sind einfach nur noch lächerlich und lohnen sich absolut nicht mehr...

    Spiele sind zwar von der Laufzeit besser, aber vom Preis dafür gleich x-fach mehr. Für mich absolut indiskutabel. Denn wenn ein Spiel für 500mio ¤ produziert wird genauso wie ein Film, dann sollten sich die Preise pro Person auch gefälligst ähneln! Dann würden die Macher immernoch Gewinne einfahren, aber die jetzige Preispolitik ist purer Wucher! -.-'

    Ein Beispiel:

    Avatar kostet wieviel? Nicht mal 10¤! Hat in der Produktion aber wieviel gekostet? Laut Wikipedia sind es (Zitat): 237 Millionen US-Dollar.

    GTA5 hat wieviel gekostet? 266 Millionen US-Dollar laut: http://www.pcgames.de/GTA-5-Grand-Theft-Auto-5-PS3-219970/News/GTA-5-Mit-266-Millionen-US-Dollar-teuerstes-Spiel-aller-Zeiten-1087442/

    und kostet wieviel im Laden? Nicht 10¤, nicht 20¤, nicht 30¤, nicht 40¤, nicht 50¤ nein ÜBER 60¤!!! Im Gegensatz zu Spielfilmen (wo die Macher ähnliche Ausgaben haben und trotzdem Gewinne einfahren) verlangen Spielemacher also das über SECHSFACHE an Geld?

    Und du willst mir sagen der Preis wäre okay? lol...

    Trotzdem man da ein paar Stunden mehr Unterhaltung hat. Die Produktionskosten sind wie gezeigt so gut wie gleich! Und trotzdem so ein Preisunterschied. Einfach nur lächerlich! Ich kauf mir Spiele (auch jetzt wo ich das mal so wirklich ausgerechnet habe und mir bewusst bin) ab sofort wirklich nur noch vom Grabbeltisch...

    Es ist wirklich kein Wunder, daß sich Spiele bei zB. Steam in Sales für 5-10¤ prima verkaufen, während die Hersteller bei Vollpreis Titeln ständig jammern -.-'

    Die Gier schaltet hier jegliche Vernunft aus! Da ist ja sogar Hollywood noch ein braves Lamm dagegen, bei der Preisgestaltung in Relation zum Produktwert...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.13 13:53 durch spantherix.

  5. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: wmayer 09.10.13 - 14:16

    In's Kino gehen ist einfach ein Event - das muss einem der Spaß wert sein oder eben nicht.

  6. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.10.13 - 21:10

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In's Kino gehen ist einfach ein Event - das muss einem der Spaß wert sein
    > oder eben nicht.

    Bei der heutigen Menschheit und dem Volk was man so in Kinos (mitunter) antrifft ist es mir das nicht mehr wert. Ganz ehrlich. Ich bin Cineast und die Leute nerven teilweise einfach nur noch. Ich will einen Film in Ruhe ansehen können ohne gestört zu werden. Gerade wenn ich ihn das erste Mal ansehe möchte ich richtig eintauchen können in die Story. Ich bin kein oberflächlicher Gucker, der nebenbei noch sonstwas machen kann oder will sondern Cineast, der Filme liebt. Da kommt mir das sehr gelegen, nicht nur Geld zu sparen zuhause sondern auch noch Nerven xD

    Achso, ich kann mir meine Mitgucker rauspicken und gezielt aussuchen. Pause machen wenn jemand auf Klo muss und mich gemütlich ins Sofa hinein lümmeln. Das alles bietet mir Kino nicht :D

    Zumal was man heute meist so im Kino findet ist echt fast nur noch naja... also zumindest für meinen Geschmack ist das nur noch Rotz (fast). Ich find da echt nix sehenswertes und das schon seit längerem O.o Jetzt letztens habe ich mal einen wieder im Auge (Gravity) den ich wohl interessant finde (vom Trailer zumindest).

  7. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: wmayer 10.10.13 - 09:52

    Klar, kann ich verstehen. Wobei ich den Rest der Leute eigentlich gut ausblenden kann, wenn ich schon im Kino bin und der Film einigermaßen mitreißend ist. Wenn man sich sowas wie Cinemaxx First Class gönnt, ist es auch deutlich angenehmer. Bequemere Sessel, "besseres" Publikum, aber eben auch noch teurer.
    Es ist einfach was anderes als "wie immer" zuhaus vor der Glotze/Beamer zu sitzen.

  8. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.13 - 13:18

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, kann ich verstehen. Wobei ich den Rest der Leute eigentlich gut
    > ausblenden kann, wenn ich schon im Kino bin und der Film einigermaßen
    > mitreißend ist.

    Das funktioniert auch, wenn die Leute nicht zu extrem sind. Leider hatte ich auch schon schlechte Erfahrungen. Das hat mir dann den ganzen Film versaut, obwohl ich ihn dort zum ersten Mal sah (Ersteindruck kaputt). Seitdem tu ich mir das nicht mehr an. Ich zahl doch nicht für ein Zusatzrisiko auch noch Aufpreise xD

    > Wenn man sich sowas wie Cinemaxx First Class gönnt, ist es
    > auch deutlich angenehmer. Bequemere Sessel, "besseres" Publikum, aber eben
    > auch noch teurer.

    Weil der Pöbel sich das nicht leisten möchte, diese Premium Klasse :-)
    Ich kenne hier in meiner Kleinstadt aber kein Cinemaxx und dann wär der Preis ja noch höher, nur damit man ungestört ist. Ne danke, das hab ich zuhause auch :P

    > Es ist einfach was anderes als "wie immer" zuhaus vor der Glotze/Beamer zu
    > sitzen.

    Was anderes hab ich wenn ich ins Cafe gehe und mich dort auch mit anderen beschäftigen möchte. Aber wenn ich einen Film gucke möchte ich eben genau das tun und den bestmöglichen Eindruck mitnehmen von selbigem, ohne Störungen die mich aus der Filmgeschichte rausreißen. Das habe ich schon im Free TV ständig gehabt, weswegen ich dieses auch abgeschafft habe bei mir. Ich hasse diese penetranten Werbeeinblendungen in Filmen nämlich ebenso, die einem die ganze Stimmung kaputt machen -.-

  9. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: asic 09.10.13 - 16:42

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Grund weswegen ich nicht mehr ins Kino gehe. Die Mondpreise, verglichen
    > zu damals wo Kino noch 6,50¤ bis 8¤ gekostet hat. Die heutigen Preise sind
    > einfach nur noch unverschämt. Darum habe ich heute einen LED Beamer und
    > 30.000 Std. Filmgenuss (zirka) für nur 509¤. Das kannste ja mal gerne
    > teilen, um den Stundenpreis auszurechnen :D Darauf addierst du dann noch
    > den Film (ne Film DVD gibts für schon 2¤ in Heften) und dann sage mir daß
    > 25¤ nicht zuviel sei ;-)

    Schöne Rechnung, jetzt stellt sich nur die Frage wie man so viel Filmmaterial haben kann und nur so wenig gezahlt hat.
    Wobei sich bei mir generell die Frage stellt wie man einen akzeptablen Beamer für so wenig Geld bekommen kann - aber da sind ja auch die Ansprüche verschieden.

    60 Euro für BTS ist mir allerdings auch zu viel, das geb ich dann doch nur für Spiele aus auf die ich schon Monate oder Jahre gewartet hab (um himmels willen für HL3 würde ich sogar 100 bezahlen).

  10. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 09.10.13 - 21:06

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schöne Rechnung, jetzt stellt sich nur die Frage wie man so viel
    > Filmmaterial haben kann und nur so wenig gezahlt hat.

    Ganz einfach. Indem man sich Abos holt oder in Zeitschriftenläden Ausschau hält nach diesen Fernsehzeitungen, die einen DVD Film beinhalten... Günstig und trotzdem Film. Und alle bis FSK 16 Filme sind dort auch genießbar. Aber man muss schon aufpassen (ein wenig), also nicht zu Filmen wie Hitman greifen, denn dort ist auch eine FSK 16 Version enthalten (habe ich erlebt xD) und die war so übelst zerschnitten, da sah man gar nichts mehr! Keine richtige Tötungsszene und sogar die Musik war zerschnitten. Schlimmer gings kaum! xD

    Aber ich habe auch schon viele gute Erfahrungen gemacht und auch einige Filmperlen entdeckt darüber, die ich so noch gar nicht kannte und die sich als echt gut/spannend herausstellten :-)

    > Wobei sich bei mir generell die Frage stellt wie man einen akzeptablen
    > Beamer für so wenig Geld bekommen kann - aber da sind ja auch die Ansprüche
    > verschieden.

    Ganz einfach. Du schaust im Internet und vergleichst die Preise? ;-)

    Ich zeig dir mal meinen :D

    http://www.amazon.de/gp/product/B0089RG30W/ref=noref?ie=UTF8&psc=1&s=home-theater

    > 60 Euro für BTS ist mir allerdings auch zu viel, das geb ich dann doch nur
    > für Spiele aus auf die ich schon Monate oder Jahre gewartet hab (um himmels
    > willen für HL3 würde ich sogar 100 bezahlen).

    Ich nicht! O.o'
    Für 100¤ würde ich gemütlich warten und mir später mindestens 5 Spiele kaufen! :-)
    Denn das sind die genau gleichen, dann sogar schon anständig gepatchten (und vielleicht sogar mit allen DLC's gratis dazu) KOMPLETTEN Versionen ;-)

    Ich bin schon einige Jahre nicht mehr so "süchtig", daß ich es unbedingt "sofort" haben/konsumieren muss xD Ich kann warten, die Zeit spielt für mich :D

  11. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Elgareth 10.10.13 - 09:46

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Beispiel:
    >
    > Avatar kostet wieviel? Nicht mal 10¤! Hat in der Produktion aber wieviel
    > gekostet? Laut Wikipedia sind es (Zitat): 237 Millionen US-Dollar.
    >
    > GTA5 hat wieviel gekostet? 266 Millionen US-Dollar laut: www.pcgames.de
    >
    > und kostet wieviel im Laden? Nicht 10¤, nicht 20¤, nicht 30¤, nicht 40¤,
    > nicht 50¤ nein ÜBER 60¤!!! Im Gegensatz zu Spielfilmen (wo die Macher
    > ähnliche Ausgaben haben und trotzdem Gewinne einfahren) verlangen
    > Spielemacher also das über SECHSFACHE an Geld?
    >
    > Und du willst mir sagen der Preis wäre okay? lol...
    >
    > Trotzdem man da ein paar Stunden mehr Unterhaltung hat. Die
    > Produktionskosten sind wie gezeigt so gut wie gleich! Und trotzdem so ein
    > Preisunterschied. Einfach nur lächerlich!

    Wenn man Mathematik frei nach Adam Milchmädchen betreibt, dann ja.
    Rechnen wir mal zusammen, wo so ein Film überall Geld verdient:
    Kino, ~12¤ pro Vorstellung. In gute Filme gehen viele zweimal oder öfter (im Hobbit war ich selbst 3 mal...aber nur weil jeweils andere Menschen mit reinwollten ^^), macht dann schon ~17¤ pro Person.
    Dann kommt die Blu-Ray heraus: ~20¤.
    Dann kommt die extended Blu-Ray heraus: ~20¤.
    Dann vertickt man die Vorführrechte an Fernsehsender weltweit... (Gott weiss was das bringt...)
    Damit bist du pro Film bei ca. 40¤ + X.

    Was hast du bei dem Spiel, ausser den ursprünglichen Vertrieb im Handel+Digital? Vom Weiterverkauf sieht die Spielefirma ja keinen Cent, Spiele werden einmal gekauft (GTA machts da ganz intelligent mit der stark verzögerten PC-Version, so werden einige es doch doppelt kaufen), Spiel-Rechte kannste niemandem verticken AFAIK (also die Marke, ja, aber das ist ja ne einmalige Sache, nicht pro Film)...

    Dazu kriegst du bei sonem GTA, Skyrim, Diablo 3 mit 40-600 Stunden Spielzeit ja auch bei nem Preis von 60-70¤ wesentlich mehr wenn man den Preis pro Spass-Stunde vergleicht.

    Um es so reisserisch wie du zu formulieren:
    Avatar kostete 10¤?! Für lächerliche 2 1/2 Stunden Spielzeit?! lol
    Bei GTA krieg ich mindestens 20 Stunden Spass, nicht das doppelte, dreifache, nein, das ZEHNFACHE an Spass! Lachhaft.

    PS: Wer nur für den Film ins Kino geht, hat den Sinn des Kinos nicht komplett erfasst. Son Film wie Pacific Rim z.B., kommt im Kino, mit Leuten die Mitgröhlen und den Film abfeiern, einfach nochmal ne ganze Ecke besser als allein zuhause.
    Horrorfilme oder ernsthafte Filme guck ich aber auch lieber zuhause.

  12. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.13 - 13:14

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man Mathematik frei nach Adam Milchmädchen betreibt, dann ja.
    > Rechnen wir mal zusammen, wo so ein Film überall Geld verdient:
    > Kino, ~12¤ pro Vorstellung. In gute Filme gehen viele zweimal oder öfter
    > (im Hobbit war ich selbst 3 mal...aber nur weil jeweils andere Menschen mit
    > reinwollten ^^), macht dann schon ~17¤ pro Person.
    > Dann kommt die Blu-Ray heraus: ~20¤.
    > Dann kommt die extended Blu-Ray heraus: ~20¤.
    > Dann vertickt man die Vorführrechte an Fernsehsender weltweit... (Gott
    > weiss was das bringt...)
    > Damit bist du pro Film bei ca. 40¤ + X.

    Du machst dich hier gerade sowas von lächerlich... Unterstellst mir eine "Milchmädchenrechnung", obwohl ich nur von klaren Fakten spreche, während du hier eine haarstreubende Vielfachnutzung/Kauf aufstellst (was ja natürlich überhaupt nicht irgendwie Milchmädchenrechnung ist xD) um mein Argument zu widerlegen? Ne is schon klar -.-'

    > Was hast du bei dem Spiel, ausser den ursprünglichen Vertrieb im
    > Handel+Digital? Vom Weiterverkauf sieht die Spielefirma ja keinen Cent,

    Überhaupt kein Argument! Filme und Musikmedien kann man ebenso weiterverkaufen und davon sehen die Industrien auch keinen Cent!

    > Spiele werden einmal gekauft (GTA machts da ganz intelligent mit der stark
    > verzögerten PC-Version, so werden einige es doch doppelt kaufen),
    > Spiel-Rechte kannste niemandem verticken AFAIK (also die Marke, ja, aber
    > das ist ja ne einmalige Sache, nicht pro Film)...

    Filme kaufe ich auch nur "einmal"! Und ich kenne niemanden der dies mehrfach tut O.o

    > Dazu kriegst du bei sonem GTA, Skyrim, Diablo 3 mit 40-600 Stunden
    > Spielzeit ja auch bei nem Preis von 60-70¤ wesentlich mehr wenn man den
    > Preis pro Spass-Stunde vergleicht.

    Ich vergleiche aber nicht absurderweise "Preis pro Spielstunde", da es alleine mir obliegt wie lange ich es spiele und so eine Aufrechnung absolut surreal ist. Ich vergleiche realistischerweise alleine die Fakten, also den Produktionspreis mitsamt allen Nebenkosten in Relation zur Branche der Spielfilme! Die Produktionskosten sind wie gezeigt die gleichen und trotzdem verlangen die Spielhersteller das X-fache!

    > Um es so reisserisch wie du zu formulieren:
    > Avatar kostete 10¤?! Für lächerliche 2 1/2 Stunden Spielzeit?! lol
    > Bei GTA krieg ich mindestens 20 Stunden Spass, nicht das doppelte,
    > dreifache, nein, das ZEHNFACHE an Spass! Lachhaft.

    Nur weil GTA umfangreicher ist, ist es noch lange nicht teurer in der Produktion. Also ist der Kauf in Relation zum Produktionspreis "eindeutig" vielfach teurer.

    > PS: Wer nur für den Film ins Kino geht, hat den Sinn des Kinos nicht
    > komplett erfasst.

    Schon klar... Jetzt erzählt uns hier jemand welchen Sinn Kino hat und welchen nicht. Geht's noch unsachlicher? -.-

    > Son Film wie Pacific Rim z.B., kommt im Kino, mit Leuten
    > die Mitgröhlen und den Film abfeiern, einfach nochmal ne ganze Ecke besser
    > als allein zuhause.
    > Horrorfilme oder ernsthafte Filme guck ich aber auch lieber zuhause.

    Ich kann verzichten auf "abfeiernde" Meuten...

  13. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymouse 10.10.13 - 16:56

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elgareth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man Mathematik frei nach Adam Milchmädchen betreibt, dann ja.
    > > Rechnen wir mal zusammen, wo so ein Film überall Geld verdient:
    > > Kino, ~12¤ pro Vorstellung. In gute Filme gehen viele zweimal oder öfter
    > > (im Hobbit war ich selbst 3 mal...aber nur weil jeweils andere Menschen
    > mit
    > > reinwollten ^^), macht dann schon ~17¤ pro Person.
    > > Dann kommt die Blu-Ray heraus: ~20¤.
    > > Dann kommt die extended Blu-Ray heraus: ~20¤.
    > > Dann vertickt man die Vorführrechte an Fernsehsender weltweit... (Gott
    > > weiss was das bringt...)
    > > Damit bist du pro Film bei ca. 40¤ + X.
    >
    > Du machst dich hier gerade sowas von lächerlich... Unterstellst mir eine
    > "Milchmädchenrechnung", obwohl ich nur von klaren Fakten spreche, während
    > du hier eine haarstreubende Vielfachnutzung/Kauf aufstellst (was ja
    > natürlich überhaupt nicht irgendwie Milchmädchenrechnung ist xD) um mein
    > Argument zu widerlegen? Ne is schon klar -.-'
    >

    Er hat doch recht.
    Und den Preis eines Films von 2009 mit dem eines neuen Spiels vergleichen und das als klaren Fakt bezeichnen? Spiele bekommst du nach 4 Jahren auch wesentlich günstiger.

    Ein Film hat mehrere Vertriebswege: Kino, DVD/Blu Ray, Lizenzen für TV-Übertragung, Video on Demand. Die werden alle nach der Reihe abgeabreitet und bringen alle ordentlich Geld ein. Sowas hat man bei Games nicht in diesem Ausmaße.

    Desweiteren wollen Spiele auch nach Release noch Support durch Patches oder Server ect. Das kostet auch nochmal Geld.

    Mal ganz davon abgesehen, dass Filme eine wesentlich größere Zielgruppe ansprechen als Spiele. Eine Spezialsoftware kann pro Lizenz auch 1000¤ oder mehr kosten, einfach weil der Absatz so gering ist, aber die Herstellungskosten die gleichen wären, egal ob 10 Mio abnehmer oder 10.

    Avatar hat übrigens allein durch die Kinovorführungen 1,859 Milliarden US-Dollar eingenommen. Und insgesamt 2,8 Mrd.

  14. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.13 - 06:48

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat doch recht.

    Nein hat er nicht. Sein komplettes Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen und somit konstruiert, wohingegen meine Fakten eine klare Berechnung sind.

    > Und den Preis eines Films von 2009 mit dem eines neuen Spiels vergleichen
    > und das als klaren Fakt bezeichnen? Spiele bekommst du nach 4 Jahren auch
    > wesentlich günstiger.

    Du bezahlst auch bei einem neuen Film nicht 60-70¤ also jetzt ist mal gut ja? -.-

    > Ein Film hat mehrere Vertriebswege: Kino, DVD/Blu Ray, Lizenzen für
    > TV-Übertragung, Video on Demand. Die werden alle nach der Reihe
    > abgeabreitet und bringen alle ordentlich Geld ein. Sowas hat man bei Games
    > nicht in diesem Ausmaße.

    Es gibt für Spiele viele Jahre Zeit der Vermarktung. Später auch in Spielesammlungen oder sonstwas. Ebenso gibt es die Möglichkeit der Vermietung (Online und über Videothek). Selbst ein doppeltes finanzieren des Filmes (einer Kopie) würde immernoch lange nicht an den Spielpreis rankommen.

    > Desweiteren wollen Spiele auch nach Release noch Support durch Patches oder
    > Server ect. Das kostet auch nochmal Geld.

    Dafür werden Spiele so mangelhaft released, daß immer mehr sogar schon Day0 Patches besitzen. Die Qualitätsprüfung wird praktisch so gut wie ausgelassen... Sowas hat es bei Playstation 2 als Beispiel noch nicht gegeben. Da lief das Spiel, weil man es testete vor dem Verkaufsstart. Server sind wiederum nur von Belang für Werbung (was bei Filmen ebenso passiert auf speziellen Domains zum Film) und für Onlinedienste (die es bei Filmen ebenso gibt Beispiel BluRay Multimedia Online Features). Zumal auch nicht jedes Videospiel einen Onlinemodus besitzt.

    > Mal ganz davon abgesehen, dass Filme eine wesentlich größere Zielgruppe
    > ansprechen als Spiele. Eine Spezialsoftware kann pro Lizenz auch 1000¤ oder
    > mehr kosten, einfach weil der Absatz so gering ist, aber die
    > Herstellungskosten die gleichen wären, egal ob 10 Mio abnehmer oder 10.

    Das kommt ganz auf den Film an. Es gibt bei Spielen genauso wie bei Filmen große Flopps. Am Beispiel von GTA5 sieht man jedoch, daß die Absatzzahlen stimmen und nach kürzester Zeit dicker Gewinn eingefahren wird (sofern das Produkt nicht wirklich purer Schrott ist...).

    > Avatar hat übrigens allein durch die Kinovorführungen 1,859 Milliarden
    > US-Dollar eingenommen. Und insgesamt 2,8 Mrd.

    Und das trotz geringerem Preis :-)
    Was wohl erst möglich wäre bei Spielen, wären sie für noch mehr Leute bezahlbar? Man sieht ja an den Steam Sales wie die reduzierten paar Euro Titel weggehen.

  15. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymouse 11.10.13 - 09:36

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er hat doch recht.
    >
    > Nein hat er nicht. Sein komplettes Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen
    > und somit konstruiert, wohingegen meine Fakten eine klare Berechnung sind.
    >

    Klare Berechnung. Vielleicht in deinen Augen, weil die Fakten, die nicht in deine Berechung passen, einfach abweist.

    > > Und den Preis eines Films von 2009 mit dem eines neuen Spiels
    > vergleichen
    > > und das als klaren Fakt bezeichnen? Spiele bekommst du nach 4 Jahren
    > auch
    > > wesentlich günstiger.
    >
    > Du bezahlst auch bei einem neuen Film nicht 60-70¤ also jetzt ist mal gut
    > ja? -.-
    >

    Habe ich das behauptet? Trotzdem ist das blödsinn ein 4 Jahre alten Film gegen ein neues Spiel zu stellen. Wobei wir wieder bei meiner obrigen Aussage landen.
    Und ein neuer Film kostet auch um die 20-30¤, je nach Version/3D.

    > > Ein Film hat mehrere Vertriebswege: Kino, DVD/Blu Ray, Lizenzen für
    > > TV-Übertragung, Video on Demand. Die werden alle nach der Reihe
    > > abgeabreitet und bringen alle ordentlich Geld ein. Sowas hat man bei
    > Games
    > > nicht in diesem Ausmaße.
    >
    > Es gibt für Spiele viele Jahre Zeit der Vermarktung. Später auch in
    > Spielesammlungen oder sonstwas. Ebenso gibt es die Möglichkeit der
    > Vermietung (Online und über Videothek). Selbst ein doppeltes finanzieren
    > des Filmes (einer Kopie) würde immernoch lange nicht an den Spielpreis
    > rankommen.
    >
    > > Desweiteren wollen Spiele auch nach Release noch Support durch Patches
    > oder
    > > Server ect. Das kostet auch nochmal Geld.
    >
    > Dafür werden Spiele so mangelhaft released, daß immer mehr sogar schon Day0
    > Patches besitzen. Die Qualitätsprüfung wird praktisch so gut wie
    > ausgelassen... Sowas hat es bei Playstation 2 als Beispiel noch nicht
    > gegeben. Da lief das Spiel, weil man es testete vor dem Verkaufsstart.
    > Server sind wiederum nur von Belang für Werbung (was bei Filmen ebenso
    > passiert auf speziellen Domains zum Film) und für Onlinedienste (die es bei
    > Filmen ebenso gibt Beispiel BluRay Multimedia Online Features). Zumal auch
    > nicht jedes Videospiel einen Onlinemodus besitzt.
    >

    Und nun willst du die Onlinefeatures von Spielen mit denen von Filmen vergleichen?
    Was die Bananenmentalität anbelangt, gebe ich dir zwar recht, aber das ist nun kein Standard. Und bei heutigen aufwendigen Spielen lassen sich Bugs nun nicht vermeiden.

    > > Mal ganz davon abgesehen, dass Filme eine wesentlich größere Zielgruppe
    > > ansprechen als Spiele. Eine Spezialsoftware kann pro Lizenz auch 1000¤
    > oder
    > > mehr kosten, einfach weil der Absatz so gering ist, aber die
    > > Herstellungskosten die gleichen wären, egal ob 10 Mio abnehmer oder 10.
    >
    > Das kommt ganz auf den Film an. Es gibt bei Spielen genauso wie bei Filmen
    > große Flopps. Am Beispiel von GTA5 sieht man jedoch, daß die Absatzzahlen
    > stimmen und nach kürzester Zeit dicker Gewinn eingefahren wird (sofern das
    > Produkt nicht wirklich purer Schrott ist...).
    >

    Natürlich gitbs Flops, trotzdem ändert sich nichts an der Größe des potentiellen Absatzmarktes. Und das spielt nunmal auch bei der Preisgestaltung eine Rolle, ob du nun möchtest oder nicht.

    > > Avatar hat übrigens allein durch die Kinovorführungen 1,859 Milliarden
    > > US-Dollar eingenommen. Und insgesamt 2,8 Mrd.
    >
    > Und das trotz geringerem Preis :-)
    > Was wohl erst möglich wäre bei Spielen, wären sie für noch mehr Leute
    > bezahlbar? Man sieht ja an den Steam Sales wie die reduzierten paar Euro
    > Titel weggehen.

    Auch das ist ein Effekt des größeren Absatzmarktes.
    Günstigere Spiele würden sicherlich auch mehr Verkäufe haben, da hast du recht, aber der Markt ansich würde nicht unbedingt wachsen. Vielmehr würden die aktuellen Kunden einfach mehr Spiele kaufen. "Lise Müller" würde jetzt wahrscheinlich nicht anfangen mit zocken, nur weil die Spiele billiger sind. Und ob man dadurch dann letztendlich mehr Umsatz macht, ist auch fraglich, aber möglich ist es natürlich.
    Letztendlich ist es immer eine persönliche Frage, wieviel man für ein Produkt ausgeben kann und will. Ich habe kein Problem damit für ein Spiel mehr zu bezahlen, weil es mich eben auch wesentlich länger unterhält als ein Film, auch wenn das für dich ja auch irrelevant ist.

  16. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.13 - 18:17

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klare Berechnung. Vielleicht in deinen Augen, weil die Fakten, die nicht in
    > deine Berechung passen, einfach abweist.

    Mehrfachbuchungen sind keine Fakten sondern persönlich entschiedene Dinge und damit komplett unberechenbar. Ich gehe nur von wirklichen Tatsachen aus, dem Produktionspreis und dem Verkaufspreis.

    > Habe ich das behauptet? Trotzdem ist das blödsinn ein 4 Jahre alten Film
    > gegen ein neues Spiel zu stellen. Wobei wir wieder bei meiner obrigen
    > Aussage landen.
    > Und ein neuer Film kostet auch um die 20-30¤, je nach Version/3D.

    Je nach Version, ja. Wenn alles drum und dran ist, genau. Aber die Basisversion (wie zB. das Spiel anfangs ohne DLC's) kostet nicht 30¤.

    > Und nun willst du die Onlinefeatures von Spielen mit denen von Filmen
    > vergleichen?

    Richtig. Weil für beides Server bereitgestellt werden muss und Spieltraffic sogar geringer ausfällt als ein Videostream.

    > Was die Bananenmentalität anbelangt, gebe ich dir zwar recht, aber das ist
    > nun kein Standard. Und bei heutigen aufwendigen Spielen lassen sich Bugs
    > nun nicht vermeiden.

    Aber so heftige daß das Spiel gar nicht richtig funktioniert ganz sicher doch! Es hat auch früher in PS2 Spielen Bugs gegeben. Glitches oder sowas. Aber es war eben noch nicht so schlimm, daß es sogar üblich war daß das gesamte Spiel unbrauchbar war... Die haben enorm an Betatestern gespart heutzutage und laufen Amok mit ihrem "Rapid Release", nur um so schnell wie eben möglich das Geld kassieren zu können. Stell dir mal vor man würde das bei Filmen auch so machen und dann wäre da nicht mal drübergeschaut worden und der wäre total fehlerhaft? Undenkbar...

    > Natürlich gitbs Flops, trotzdem ändert sich nichts an der Größe des
    > potentiellen Absatzmarktes. Und das spielt nunmal auch bei der
    > Preisgestaltung eine Rolle, ob du nun möchtest oder nicht.

    Und ob sich etwas an der Größe des potentiellen Absatzmarktes ändert, wenn der Preis fairer wird! Gerade bei den Steam Sales sieht man ja, daß die Kunden mehr werden wenn der Preis angemessener ist. Sobald ein guter Sale existiert, rasen die Verkäufe nach oben! Sie blockieren sich den größeren Absatzmarkt also selbst.

    > Auch das ist ein Effekt des größeren Absatzmarktes.

    Der erst erschlossen wird wenn der Preis sinkt und es für mehr Leute erschwinglich wird.

    > Günstigere Spiele würden sicherlich auch mehr Verkäufe haben, da hast du
    > recht, aber der Markt ansich würde nicht unbedingt wachsen.

    Doch das würde er. Günstige Dinge können sich viel mehr Leute mal leisten, auch ohne groß drüber nachzudenken. Gut angelegte Angebote mit Lockfaktor (Zeitlimitierung eines Angebotes) wie bei Steam führen zudem auch noch zu Impulskäufen usw.

    > Vielmehr würden
    > die aktuellen Kunden einfach mehr Spiele kaufen. "Lise Müller" würde jetzt
    > wahrscheinlich nicht anfangen mit zocken, nur weil die Spiele billiger
    > sind. Und ob man dadurch dann letztendlich mehr Umsatz macht, ist auch
    > fraglich, aber möglich ist es natürlich.

    Es gibt viele Leute die nicht so viel auf der hohen Kante haben sich ein Spiel für 70¤ zu erlauben... Wenn es jedoch 10¤ kosten würde sähe die Sache schon wieder ganz anders aus. Auch Leute mit weniger Geld könnten dann zocken (anstatt es einfach illegal zu downloaden)...

    Und Frauen zocken auch immer mehr, somit ist dein Lise Klischee veraltet. Das Spiel muss eben Frauen auch ansprechen und dafür sind die Macher verantwortlich :P
    Guck mal wieviel Mädels du in MMO's findest als Beispiel, die auf total niedlich getrimmt sind. Die sind meist auch noch Free to Play und da fliegen die Leute nur so drauf förmlich. Gerade auch die, die wenig Geld haben. Manche Publisher wollten sogar stärker auf Free to Play umsatteln! Das Zeichen ist also klar ersichtlich, daß die Leute bei günstigeren Angeboten eher zugreifen und selbst Publisher haben das schon teilweise erkannt.

    > Letztendlich ist es immer eine persönliche Frage, wieviel man für ein
    > Produkt ausgeben kann und will. Ich habe kein Problem damit für ein Spiel
    > mehr zu bezahlen, weil es mich eben auch wesentlich länger unterhält als
    > ein Film, auch wenn das für dich ja auch irrelevant ist.

    Die Spielzeit ist in der Tat irrelevant für mich. Denn wenn das Spiel einmal gemacht wurde, kann es theoretisch unendlich oft verkauft werden. Der Macher hat halt das Monopol darauf und kann es laufend weiter durch billigste Kopien vertreiben. Genauso wie der Filmemacher auch. Die Produktion kostet viel, aber mit anständigen Preisen spielt man auch wieder viel Geld ein. Guck dir mal an wieviel Let's Play Zuschauer es gibt alleine und würde das Spiel anfangs schon klein im Preis sein, würden sich sicher alle für den Kauf entscheiden, ohne zu warten, wenn ihnen das gesehene gefällt. Auch weil sie zB. bei "The Last Of Us" schneller weitersehen und "selber" erleben wollen. Wäre das Spiel für 10-20¤ zu haben gewesen, ich hätte sofort zugegriffen. Natürlich darf eine Ware auch Gewinn einfahren, trotzdem finde ich der Verkaufspreis sollte realistisch bleiben und nicht "nur weil man es kann" nun noch astronomischer steigen (die Publisher wollen ja sogar nochmal im Preis anziehen von 60¤ auf nun 70-80¤! Einfach nur krank...). Bei den Preisvorstellungen ist Gaming für mich tot. Grabbeltisch Angebote vielleicht, da hat man für weniger Geld auch noch alles mit dabei. Ich werde jedoch bei solchen Preisen nun "noch" vorsichtiger kaufen. Will man ja für so viel Geld nicht die Katze im Sack kaufen. So hohe Preise lassen Impulskäufe absterben, weil wenn es den Kunden im Geldbeutel immer mehr weh tut, werden sie immer vorsichtiger "wo" sie ihr Geld nun ausgeben.

  17. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymouse 11.10.13 - 20:59

    Lassen wir das einfach so stehen. Dann Kann sich jeder ein eigenes Bild machen.

  18. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Hotohori 11.10.13 - 19:02

    Du vergisst bei deinem Film und Video Vergleich nur eine sehr bedeutende Sache:

    Ein Film spielt mehrmals Geld ein, im Kino, dann mit der DVD/BD Veröffentlichung und dann noch mal mit der TV Ausstrahlung. Solche Mehrfachvermarktungen gibt es bei Videospielen nicht.

    Noch dazu schauen sich deutlich mehr Menschen einen Film an als Menschen ein Spiel spielen.

  19. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.13 - 19:37

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du vergisst bei deinem Film und Video Vergleich nur eine sehr bedeutende
    > Sache:
    >
    > Ein Film spielt mehrmals Geld ein, im Kino, dann mit der DVD/BD
    > Veröffentlichung und dann noch mal mit der TV Ausstrahlung. Solche
    > Mehrfachvermarktungen gibt es bei Videospielen nicht.

    Und warum sollte ich einen Film den ich schon gesehen habe auch noch kaufen bitteschön? Irgendwie macht das keinen Sinn :-) Und für Spiele gibt es zwar keine TV Ausstrahlung, jedoch gibt es den Spieleverleih, wo einzelne Kopien auch mehrfach verliehen werden und Geld einbringen (auch für die Entwickler, die einen Anteil verdienen daran!) :D

    > Noch dazu schauen sich deutlich mehr Menschen einen Film an als Menschen
    > ein Spiel spielen.

    Weil man bei einem Film nichts tun muss und weil der Preis deutlich günstiger ist :-) Wenn wir also davon ausgehen daß Leute gerne faul sind, müssten gerade Spiele wo man auch noch aktiv arbeiten muss (spielen) im Preis sogar günstiger sein :P Das wäre aber natürlich absurd, das weiß ich selbst. Einfache Spielkonzepte wie die Wii haben sich jedoch bombig verkauft. Auch bei Casual Gamern. Es gibt viele Millionen Konsolenbesitzer, also wenn man nur genug Spieler mit dem Preis anspricht, könnte man die Produktionskosten x-fach wieder reinholen, selbst bei einem moderateren Preis! :-)

    Rechne mal die Käufe der PS3, Xbox360 und Wii zahlenmäßig zusammen. Und selbst wenn du nur die der PS3 und Xbox360 zusammenrechnest.

    Xbox360 Verkäufe 78 Millionen Einheiten (Stand Juni 2013). PlayStation 3 Verkäufe 77 Millionen Einheiten (Stand 10. Januar 2013). Das wären zusammen 155 Millionen Einheiten. Gehen wir mal davon aus daß 55 Millionen Neukäufe nur als Ersatz von kaputten Konsolen gelten (was absurd viele wären, nämlich 1/3 Ausfallrate die es so NIE gegeben hat!) um ein überspitzt negatives Bild zu zeichnen:

    Wenn du jetzt GTA5 mit 500 Millionen ¤ Produktionskosten ansetzt, wären die Kosten bereits gedeckt, wenn jeder Besitzer (der 100 Millionen) 5¤ für "eine" Einheit bezahlt. Sagen wir 5,50¤ um 50cent für das Material Medium zu veranschlagen. Bei 10¤ Verkaufspreis wären sogar nur 50% aller Besitzer nötig, um die 500 Millionen wieder einzunehmen. Bei 20¤ Verkaufspreis wären nur 25% Nötig. Bei 40¤ wären nur 12,5% nötig. 12,5% der Besitzer spricht man locker mit einem wenigstens halbwegs guten Spiel an! Dann hätten wir einen Verkaufspreis von 40¤, um die Kosten zu decken. Realistisch wären jedoch eher 25% bei so einem Top Titel (mindestens) also wären bei einem bleibenden Verkaufspreis von 40¤ und 25% Käufern das "doppelte" vom reingesteckten wieder eingenommen. Bei einem 500Mio Titel also 1.000Mio Einnahmen. In nur sehr wenigen Tagen hatte GTA5 direkt schon 800Mio eingespielt, wobei der Preis natürlich deutlich teurer war. Wäre der Preis niedriger gewesen bei 40¤ hätte es länger gedauert, ja. Aber es hätten sich noch mehr gleich zu Anfang kaufen können. Und 500Mio für eine Spieleproduktion auszugeben ist schon mehr als wahnwitzig... Die hälfte tuts auch, wenn man knapper kalkuliert. Mit Titeln die weniger kosten und trotzdem Spaß machen und sich gut verkaufen, kann man also noch schneller was verdienen. Ich finde den Neupreis einfach übertrieben, tut mir leid. Stalker als Beispiel kam für nicht mal 50¤ raus und ich habs mir sofort gekauft. Die Macher haben gute Gewinne eingefahren mit dem Spiel und beide Seiten waren glücklich. Die großen Publisher bringen das einfach nur nicht, weil sie gierig sind und "noch mehr" rausschlagen wollen...

    Und meine Berechnung war ja extra großzügig ausgelegt. Es wurden ja 155 Millionen verkauft und nicht 100 Millionen. Und 55 Millionen waren eben nicht nur reine Ersatzeinheiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.13 19:39 durch spantherix.

  20. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymouse 11.10.13 - 21:03

    Und du erzählst hier was von Milchmädchenrechnung....

  21. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.13 - 23:42

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du erzählst hier was von Milchmädchenrechnung....

    Immerhin erzähle ich keine Milchmädchenrechnung ;-)

    GTA5 hat in wenigen Tagen 800Mio eingespielt. Wäre der Spielpreis die Hälfte gewesen hätte es 400Mio eingespielt. Es wird "jetzt" aber immernoch verkauft! :-)

    Als Beispiel, schau dir den Releasepreis von Stalker an. DAS ist mal ein viel realistischerer Preis! Und das spiel ist ziemlich komplex und trotzdem ist der Preis angemessener! :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.13 23:43 durch spantherix.

  22. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymouse 13.10.13 - 00:45

    Du erzählst immer, dass die Hersteller ihr Spiel für 60-65¤ verkaufen.
    Mal davon abgesehen dass der Verkäufer den Preis für den Entkunden bestimmt bestimmt und nicht der Publisher oder Entwickler, denn die geben wenn dann nur eine UVP raus (GTA gabs in den großen Märken zum Release übrigens für 50¤), übersiehst du in deiner Aussage einfach noch die anderen Faktoren die zum Preis beitragen.
    Was ist mit Steuern? Dem Geld was der Händler will? Logistik? Die Lizenzgebühren für die Konsolenhersteller?
    Von den 60¤ die du hier immer in den Raum wirfst, kommen keine 60¤ beim Hersteller an. Und von dem was da ankommt bleibt auch nicht alles. Umsatz ist nicht gleich Gewinn.
    Von daher ist deine Rechung oben einfach eine Milchmädchenrechnung.

    Aber wem erzähle ich das.
    Schönen Abend noch.

  23. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.13 - 03:54

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du erzählst immer, dass die Hersteller ihr Spiel für 60-65¤ verkaufen.

    Weil es in der Regel so ist! Und sie erreichen jetzt sogar schon wahnwitzige Dimensionen, wo nun sogar Preise zwischen 70-80¤ angepeilt wurden.

    > Mal davon abgesehen dass der Verkäufer den Preis für den Entkunden bestimmt
    > bestimmt und nicht der Publisher oder Entwickler, denn die geben wenn dann
    > nur eine UVP raus (GTA gabs in den großen Märken zum Release übrigens für
    > 50¤), übersiehst du in deiner Aussage einfach noch die anderen Faktoren die
    > zum Preis beitragen.

    Den Preisaufschlag gibt es bei Filmen genauso. Es bleibt also plus minus null (in etwa). Natürlich wollen die Macher daran gut verdienen und werden den Händlern ihr Spiel nicht fürn Appel und nen Ei hergeben. Ich habe mal in einem Videospiele Laden (der genau darauf spezialisiert war) zum Praktikum gearbeitet und ich KENNE die Einkaufspreise! Diese lagen bei (für Spiele) zirka 35-45¤! Dann mussten die Ladenverkäufer jedoch auch noch was verdienen. Filme jedoch gehen meist für 10-15¤ an die Läden (in der Regel für DVD's).

    > Was ist mit Steuern? Dem Geld was der Händler will? Logistik? Die
    > Lizenzgebühren für die Konsolenhersteller?

    Der wird dann noch oben aufgeschlagen. Das einzige was jedoch den Producer Preis den er als Ausgangspreis erhebt beeinflussen kann ist die Lizenzgebühr für die Konsolen. Die anderen Preisaufschläge kommen dann ja vom Händler der Ware. Der sich die Waren auch ordert beim Produzenten und das Porto finanziert. Die Steuern werden dann auch beim Ladenbesitzer aufgeschlagen. Übrigens, die Lizenzgebühren sind schon im Produktionspreis mit eingerechnet, spielen also keine verändernde Rolle mehr im Vergleich! :-)

    In diesem Produktionspreis steht förmlich alles drin. Die Urheberrechte für Musikstücke und Medien, die Namensrechte, die Produktionskosten durch Programmierer und je nachdem auch Orchester und Synchronsprecher usw., die Konsolenlizenzen als auch das Marketing.

    > Von den 60¤ die du hier immer in den Raum wirfst, kommen keine 60¤ beim
    > Hersteller an. Und von dem was da ankommt bleibt auch nicht alles. Umsatz
    > ist nicht gleich Gewinn.

    Bei Filmen kommt ja auch nicht der Betrag beim Hersteller an. Ich weiß daß Umsatz nicht gleich Gewinn ist. Hersteller können aber auch so einiges selber von der Steuer absetzen (Produktionskosten also).

    > Von daher ist deine Rechung oben einfach eine Milchmädchenrechnung.

    Viel weniger als die reine "Vermutung" einer fixen multiplen Konsumierung durch einen Kunden...

    > Aber wem erzähle ich das.
    > Schönen Abend noch.

    Dir auch einen schönen Abend :-)

  24. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymouse 13.10.13 - 11:30

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du erzählst immer, dass die Hersteller ihr Spiel für 60-65¤ verkaufen.
    >
    > Weil es in der Regel so ist! Und sie erreichen jetzt sogar schon
    > wahnwitzige Dimensionen, wo nun sogar Preise zwischen 70-80¤ angepeilt
    > wurden.
    >
    > > Mal davon abgesehen dass der Verkäufer den Preis für den Entkunden
    > bestimmt
    > > bestimmt und nicht der Publisher oder Entwickler, denn die geben wenn
    > dann
    > > nur eine UVP raus (GTA gabs in den großen Märken zum Release übrigens
    > für
    > > 50¤), übersiehst du in deiner Aussage einfach noch die anderen Faktoren
    > die
    > > zum Preis beitragen.
    >
    > Den Preisaufschlag gibt es bei Filmen genauso. Es bleibt also plus minus
    > null (in etwa). Natürlich wollen die Macher daran gut verdienen und werden
    > den Händlern ihr Spiel nicht fürn Appel und nen Ei hergeben. Ich habe mal
    > in einem Videospiele Laden (der genau darauf spezialisiert war) zum
    > Praktikum gearbeitet und ich KENNE die Einkaufspreise! Diese lagen bei (für
    > Spiele) zirka 35-45¤! Dann mussten die Ladenverkäufer jedoch auch noch was
    > verdienen. Filme jedoch gehen meist für 10-15¤ an die Läden (in der Regel
    > für DVD's).
    >

    Du weißt es und schreibst hier trotzdem solchen quatsch von 60-65¤?
    Der Hersteller verkauft sein Spiel als laut deiner Aussage doch nur für 35-45¤. Also was sollen deine merkwürdigen Rrchnungen hier?

    > > Was ist mit Steuern? Dem Geld was der Händler will? Logistik? Die
    > > Lizenzgebühren für die Konsolenhersteller?
    >
    > Der wird dann noch oben aufgeschlagen. Das einzige was jedoch den Producer
    > Preis den er als Ausgangspreis erhebt beeinflussen kann ist die
    > Lizenzgebühr für die Konsolen. Die anderen Preisaufschläge kommen dann ja
    > vom Händler der Ware. Der sich die Waren auch ordert beim Produzenten und
    > das Porto finanziert. Die Steuern werden dann auch beim Ladenbesitzer
    > aufgeschlagen. Übrigens, die Lizenzgebühren sind schon im Produktionspreis
    > mit eingerechnet, spielen also keine verändernde Rolle mehr im Vergleich!
    > :-)
    >
    > In diesem Produktionspreis steht förmlich alles drin. Die Urheberrechte für
    > Musikstücke und Medien, die Namensrechte, die Produktionskosten durch
    > Programmierer und je nachdem auch Orchester und Synchronsprecher usw., die
    > Konsolenlizenzen als auch das Marketing.

    Was du nicht sagst...du hast also gemerkt, was ich dir damit sagen wollte und kannst es sogar wiederholen. Gratulation.

    > > Von den 60¤ die du hier immer in den Raum wirfst, kommen keine 60¤ beim
    > > Hersteller an. Und von dem was da ankommt bleibt auch nicht alles.
    > Umsatz
    > > ist nicht gleich Gewinn.
    >
    > Bei Filmen kommt ja auch nicht der Betrag beim Hersteller an. Ich weiß daß
    > Umsatz nicht gleich Gewinn ist. Hersteller können aber auch so einiges
    > selber von der Steuer absetzen (Produktionskosten also).
    >

    Ändert nichts daran, dass deine Rechung einfach blödsinn ist.

    > > Von daher ist deine Rechung oben einfach eine Milchmädchenrechnung.
    >
    > Viel weniger als die reine "Vermutung" einer fixen multiplen Konsumierung
    > durch einen Kunden...
    >

    Nicht wirklich.

    > > Aber wem erzähle ich das.
    > > Schönen Abend noch.
    >
    > Dir auch einen schönen Abend :-)

  25. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.13 - 19:54

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt es und schreibst hier trotzdem solchen quatsch von 60-65¤?
    > Der Hersteller verkauft sein Spiel als laut deiner Aussage doch nur für
    > 35-45¤. Also was sollen deine merkwürdigen Rrchnungen hier?

    Das hatte ich zuvor nicht bedacht. Trotzdem setzten die Macher bei GTA5 wie du sehen kannst in sehr wenigen Tagen schon direkt 800 Millionen Euro ein. Trotz dem "weniger Gewinn". Ebenfalls ist es ja bei Filmen genauso. Da will der Händler ebenso verdienen und die Filmemacher geben Filme deswegen auch günstiger raus als sie später beim Händler stehen. Das ändert also gar nichts, außer den prozentualen Schnitt der potentiellen Käufer. Es waren also mehr prozentuale Käufer, um gleichen Umsatz zu generieren.

    > Ändert nichts daran, dass deine Rechung einfach blödsinn ist.

    Mitnichten. Im Gegensatz zu einer pauschalen multiplen Aufrechnung.

  26. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.13 - 03:56

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du erzählst immer, dass die Hersteller ihr Spiel für 60-65¤ verkaufen.

    Weil es in der Regel so ist! Und sie erreichen jetzt sogar schon wahnwitzige Dimensionen, wo nun sogar Preise zwischen 70-80¤ angepeilt wurden.

    > Mal davon abgesehen dass der Verkäufer den Preis für den Entkunden bestimmt
    > bestimmt und nicht der Publisher oder Entwickler, denn die geben wenn dann
    > nur eine UVP raus (GTA gabs in den großen Märken zum Release übrigens für
    > 50¤), übersiehst du in deiner Aussage einfach noch die anderen Faktoren die
    > zum Preis beitragen.

    Den Preisaufschlag gibt es bei Filmen genauso. Es bleibt also plus minus null (in etwa). Natürlich wollen die Macher daran gut verdienen und werden den Händlern ihr Spiel nicht fürn Appel und nen Ei hergeben. Ich habe mal in einem Videospiele Laden (der genau darauf spezialisiert war) zum Praktikum gearbeitet und ich KENNE die Einkaufspreise! Diese lagen bei (für Spiele) zirka 35-45¤! Dann mussten die Ladenverkäufer jedoch auch noch was verdienen. Filme jedoch gehen meist für 10-15¤ an die Läden (in der Regel für DVD's).

    > Was ist mit Steuern? Dem Geld was der Händler will? Logistik? Die
    > Lizenzgebühren für die Konsolenhersteller?

    Der wird dann noch oben aufgeschlagen. Das einzige was jedoch den Producer Preis den er als Ausgangspreis erhebt beeinflussen kann ist die Lizenzgebühr für die Konsolen. Die anderen Preisaufschläge kommen dann ja vom Händler der Ware. Der sich die Waren auch ordert beim Produzenten und das Porto finanziert. Die Steuern werden dann auch beim Ladenbesitzer aufgeschlagen. Übrigens, die Lizenzgebühren sind schon im Produktionspreis mit eingerechnet, spielen also keine verändernde Rolle mehr im Vergleich! :-)

    In diesem Produktionspreis steht förmlich alles drin. Die Urheberrechte für Musikstücke und Medien, die Namensrechte, die Produktionskosten durch Programmierer und je nachdem auch Orchester und Synchronsprecher usw., die Konsolenlizenzen als auch das Marketing.

    > Von den 60¤ die du hier immer in den Raum wirfst, kommen keine 60¤ beim
    > Hersteller an. Und von dem was da ankommt bleibt auch nicht alles. Umsatz
    > ist nicht gleich Gewinn.

    Bei Filmen kommt ja auch nicht der Betrag beim Hersteller an. Ich weiß daß Umsatz nicht gleich Gewinn ist. Hersteller können aber auch so einiges selber von der Steuer absetzen (Produktionskosten also).

    > Von daher ist deine Rechung oben einfach eine Milchmädchenrechnung.

    Viel weniger als die reine "Vermutung" einer fixen multiplen Konsumierung durch einen Kunden...

    > Aber wem erzähle ich das.
    > Schönen Abend noch.

    Dir auch einen schönen Abend :-)

  27. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.13 - 03:54

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du erzählst immer, dass die Hersteller ihr Spiel für 60-65¤ verkaufen.

    Weil es in der Regel so ist! Und sie erreichen jetzt sogar schon wahnwitzige Dimensionen, wo nun sogar Preise zwischen 70-80¤ angepeilt wurden.

    > Mal davon abgesehen dass der Verkäufer den Preis für den Entkunden bestimmt
    > bestimmt und nicht der Publisher oder Entwickler, denn die geben wenn dann
    > nur eine UVP raus (GTA gabs in den großen Märken zum Release übrigens für
    > 50¤), übersiehst du in deiner Aussage einfach noch die anderen Faktoren die
    > zum Preis beitragen.

    Den Preisaufschlag gibt es bei Filmen genauso. Es bleibt also plus minus null (in etwa). Natürlich wollen die Macher daran gut verdienen und werden den Händlern ihr Spiel nicht fürn Appel und nen Ei hergeben. Ich habe mal in einem Videospiele Laden (der genau darauf spezialisiert war) zum Praktikum gearbeitet und ich KENNE die Einkaufspreise! Diese lagen bei (für Spiele) zirka 35-45¤! Dann mussten die Ladenverkäufer jedoch auch noch was verdienen. Filme jedoch gehen meist für 10-15¤ an die Läden (in der Regel für DVD's).

    > Was ist mit Steuern? Dem Geld was der Händler will? Logistik? Die
    > Lizenzgebühren für die Konsolenhersteller?

    Der wird dann noch oben aufgeschlagen. Das einzige was jedoch den Producer Preis den er als Ausgangspreis erhebt beeinflussen kann ist die Lizenzgebühr für die Konsolen. Die anderen Preisaufschläge kommen dann ja vom Händler der Ware. Der sich die Waren auch ordert beim Produzenten und das Porto finanziert. Die Steuern werden dann auch beim Ladenbesitzer aufgeschlagen. Übrigens, die Lizenzgebühren sind schon im Produktionspreis mit eingerechnet, spielen also keine verändernde Rolle mehr im Vergleich! :-)

    In diesem Produktionspreis steht förmlich alles drin. Die Urheberrechte für Musikstücke und Medien, die Namensrechte, die Produktionskosten durch Programmierer und je nachdem auch Orchester und Synchronsprecher usw., die Konsolenlizenzen als auch das Marketing.

    > Von den 60¤ die du hier immer in den Raum wirfst, kommen keine 60¤ beim
    > Hersteller an. Und von dem was da ankommt bleibt auch nicht alles. Umsatz
    > ist nicht gleich Gewinn.

    Bei Filmen kommt ja auch nicht der Betrag beim Hersteller an. Ich weiß daß Umsatz nicht gleich Gewinn ist. Hersteller können aber auch so einiges selber von der Steuer absetzen (Produktionskosten also).

    > Von daher ist deine Rechung oben einfach eine Milchmädchenrechnung.

    Viel weniger als die reine "Vermutung" einer fixen multiplen Konsumierung durch einen Kunden...

    > Aber wem erzähle ich das.
    > Schönen Abend noch.

    Dir auch einen schönen Abend :-)

  28. Re: Spielpreis Wucher!

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.13 - 03:54

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du erzählst immer, dass die Hersteller ihr Spiel für 60-65¤ verkaufen.

    Weil es in der Regel so ist! Und sie erreichen jetzt sogar schon wahnwitzige Dimensionen, wo nun sogar Preise zwischen 70-80¤ angepeilt wurden.

    > Mal davon abgesehen dass der Verkäufer den Preis für den Entkunden bestimmt
    > bestimmt und nicht der Publisher oder Entwickler, denn die geben wenn dann
    > nur eine UVP raus (GTA gabs in den großen Märken zum Release übrigens für
    > 50¤), übersiehst du in deiner Aussage einfach noch die anderen Faktoren die
    > zum Preis beitragen.

    Den Preisaufschlag gibt es bei Filmen genauso. Es bleibt also plus minus null (in etwa). Natürlich wollen die Macher daran gut verdienen und werden den Händlern ihr Spiel nicht fürn Appel und nen Ei hergeben. Ich habe mal in einem Videospiele Laden (der genau darauf spezialisiert war) zum Praktikum gearbeitet und ich KENNE die Einkaufspreise! Diese lagen bei (für Spiele) zirka 35-45¤! Dann mussten die Ladenverkäufer jedoch auch noch was verdienen. Filme jedoch gehen meist für 10-15¤ an die Läden (in der Regel für DVD's).

    > Was ist mit Steuern? Dem Geld was der Händler will? Logistik? Die
    > Lizenzgebühren für die Konsolenhersteller?

    Der wird dann noch oben aufgeschlagen. Das einzige was jedoch den Producer Preis den er als Ausgangspreis erhebt beeinflussen kann ist die Lizenzgebühr für die Konsolen. Die anderen Preisaufschläge kommen dann ja vom Händler der Ware. Der sich die Waren auch ordert beim Produzenten und das Porto finanziert. Die Steuern werden dann auch beim Ladenbesitzer aufgeschlagen. Übrigens, die Lizenzgebühren sind schon im Produktionspreis mit eingerechnet, spielen also keine verändernde Rolle mehr im Vergleich! :-)

    In diesem Produktionspreis steht förmlich alles drin. Die Urheberrechte für Musikstücke und Medien, die Namensrechte, die Produktionskosten durch Programmierer und je nachdem auch Orchester und Synchronsprecher usw., die Konsolenlizenzen als auch das Marketing.

    > Von den 60¤ die du hier immer in den Raum wirfst, kommen keine 60¤ beim
    > Hersteller an. Und von dem was da ankommt bleibt auch nicht alles. Umsatz
    > ist nicht gleich Gewinn.

    Bei Filmen kommt ja auch nicht der Betrag beim Hersteller an. Ich weiß daß Umsatz nicht gleich Gewinn ist. Hersteller können aber auch so einiges selber von der Steuer absetzen (Produktionskosten also).

    > Von daher ist deine Rechung oben einfach eine Milchmädchenrechnung.

    Viel weniger als die reine "Vermutung" einer fixen multiplen Konsumierung durch einen Kunden...

    > Aber wem erzähle ich das.
    > Schönen Abend noch.

    Dir auch einen schönen Abend :-)

  29. @ Golem: nicht meine Schuld...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.13 - 04:01

    Sorry für diese vielfach Postings, aber dafür kann ich selbst wirklich absolut gar nichts. Mein Internet lief einwandfrei, aber als ich auf Beitrag absenden geklickt hatte, eierte sich der drehende Ladebalken in Google Chrome tot. Dann kam eine 405 Error Meldung. Jetzt steht das Posting hier vielfach. Die Golem Server scheinen Probleme zu haben mit dem Load bzw. Traffic.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.13 04:01 durch spantherix.

  30. Re: Interessante Handlung, aber

    Autor: ThommyWausE 17.10.13 - 21:41

    bubka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt so viele unlogische und schwache Stellen, die manchmal absolut
    > absurd auswirken. Es ist schon ein interessantes Spiel, aber gar nicht so
    > gut wie es in Nachrichten oder bei golem.de dargestellt wird. Manchmal war
    > ich beim Gameplay komplett negativ überrascht. 60% aus 100% trotzt aller
    > meinen Erwartungen.

    Immer wenn die Leute bei diesem Spiel von Plot-Holes reden wird immer nur vage darauf herumgeritten... wenn dann doch mal konkrete Beispiele genannt werden auf Nachfrage tun sich manchmal Verständnisabgründe sondergleichen auf...
    Ob einem jetzt z.b. das ein oder andere Klischee in einer Handlung gefällt oder nicht sei mal dahingestellt, aber wenn man die Handlung schlicht nicht begreift dann hat man natürlich wenig Gefallen an ihr.
    Das Spiel hat ein 2000-seitiges Skript und erlaubt noch verschiedene Handlungswege, und trotzdem ist mir kaum (und schon gar kein störendes) Handlungsloch aufgefallen. Aber es hilft definitv sich auch ein bisschen damit auseinanderzusetzen und die Fantasie mitspielen zu lassen. Warum Aiden jetzt nur manche Personen übernehmen kann, zum Beispiel (für mich wirkten die meisten dieser Opfer emotional immer ein wenig angegriffen, also gelangweilt, müde, nervös etc.).
    Ich kann mich nur immer wiederholen: Wenn man weiß worauf man sich einlässt wird einem hier eine fantastische Geschichte geboten die den Spieler immer wieder mit einbindet und in der man eintauschen kann, und eben kein Gameplay Hammer, der nebenbei noch versucht eine Geschichte rüberzubringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.13 21:42 durch ThommyWausE.

  31. Re: Interessante Handlung, aber

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 07:20

    ThommyWausE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wenn die Leute bei diesem Spiel von Plot-Holes reden wird immer nur
    > vage darauf herumgeritten... wenn dann doch mal konkrete Beispiele genannt
    > werden auf Nachfrage tun sich manchmal Verständnisabgründe sondergleichen
    > auf...
    > Ob einem jetzt z.b. das ein oder andere Klischee in einer Handlung gefällt
    > oder nicht sei mal dahingestellt, aber wenn man die Handlung schlicht nicht
    > begreift dann hat man natürlich wenig Gefallen an ihr.

    Ja, sowas ist mir auch des öfteren aufgefallen -.-
    Leute gucken so gerne total flache und bloß nicht anspruchsvolle einfache Actionfilme usw. aber wenn dann mal ein Film da ist wo die Handlung stärker verzweigt und komplizierter mit Rückblenden usw. spannend umschrieben wird, fallen manche komplett aus der Rolle, kapieren nichts mehr und stellen dann die komischsten Bemerkungen über das Werk aus xD

    Da muss man denen dann noch erklären warum das wie passierte und was genau da war, worauf dann manchmal ein "achso" folgt XD

    > Das Spiel hat ein 2000-seitiges Skript und erlaubt noch verschiedene
    > Handlungswege, und trotzdem ist mir kaum (und schon gar kein störendes)
    > Handlungsloch aufgefallen. Aber es hilft definitv sich auch ein bisschen
    > damit auseinanderzusetzen und die Fantasie mitspielen zu lassen. Warum
    > Aiden jetzt nur manche Personen übernehmen kann, zum Beispiel (für mich
    > wirkten die meisten dieser Opfer emotional immer ein wenig angegriffen,
    > also gelangweilt, müde, nervös etc.).

    Hat vielleicht genau damit zu tun :-)

    > Ich kann mich nur immer wiederholen: Wenn man weiß worauf man sich einlässt
    > wird einem hier eine fantastische Geschichte geboten die den Spieler immer
    > wieder mit einbindet und in der man eintauschen kann, und eben kein
    > Gameplay Hammer, der nebenbei noch versucht eine Geschichte rüberzubringen.

    Ich hab das Demo Gameplay gesehen als Video und ich fands so interessant, ich hätte so gerne weitergeguckt *-* Was mit ihr und den Obdachlosen weiter passiert nun usw.

    Ich mag atmosphärische Spiele. Viele aber scheinbar nicht -.- Wenn ich Leute sehe die zB. durch Fallout einfach nur durchrushen, da krieg ich echt das kalte Kotzen bei! O.o

    Das ist ein so atmosphärisches Spiel und die genießen das kein Stück. Rennen da einfach nur durch und wollen rumballern, können sich aber nicht die Bohne in das Spiel hineinversetzen und es "intensiv" empfinden -.-'

    Ziemlich oberflächliches Menschenvolk manchmal...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  3. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de