1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › One Touch Fire bei Congstar…

Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: Johnny Cache 11.10.13 - 15:33

    Und das soll jetzt das Ergebnis von dem sein, weswegen Mozilla so ziemlich alles wirklich wichtige mehr oder weniger vor die Wand gefahren hat?
    Meine Erwartungen waren ja ohnehin schon nicht sonderlich groß, aber dieses dennoch so deutlich zu unterbieten ist wirklich eine Leistung.

    Hoffentlich widmen sie sich jetzt bald wieder anderen Dingen...

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  2. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: bstea 11.10.13 - 15:59

    Für irgendwas muss doch Google bezahlen. Lieber den E-Mail Client verrotten lassen, damit man wieder die Google Webview verwendet oder gar Google+.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: dabbes 11.10.13 - 16:06

    Wovon zum Kuckuck redest du ???

  4. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: kiss 11.10.13 - 17:21

    Ohne die Gelder von Google kann Mozilla dicht machen;)

  5. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: Schnarchnase 11.10.13 - 20:51

    kiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne die Gelder von Google kann Mozilla dicht machen;)

    Absoluter Quatsch, Mozilla existierte schon bevor es Geld von Google gab. Vielleicht müssten sie ein paar Stellen streichen, aber sicher nicht dicht machen.

  6. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: bstea 11.10.13 - 21:52

    Kommen nicht 90% der Einnahmen Mozillas von Google? Da kann man schon von dichtmachen sprechen, wenn die wegfallen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  7. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: Trockenobst 12.10.13 - 04:26

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommen nicht 90% der Einnahmen Mozillas von Google? Da kann man schon von
    > dichtmachen sprechen, wenn die wegfallen.

    Vor allem wird immer von 100 Millionen oder so im Jahr gesprochen. Bei 100.000¤ Gehalt für einen Entwickler wären dass 1000 Entwickler pro Jahr. Dafür bewegt sich dieses Bloatmonster kaum bis gar nicht, Thunderbird hat immer noch hässliche Basisbugs und der Lightning ist auf dem Funktionsstand von 2009 oder so.

    Keine Ahnung was sie mit diesen Millionen machen, echt nicht. Wahrscheinlich den 100sten Mod für Designs den keine Sau interessiert oder den 100sten Hack der 80% der Plugins kaputt macht (etwa aktuell: Download Sortierer)

    Kein Wunder das Chrome Marktanteilen gewinnt. MobileOS gegen Android ist eine Herkulesaufgabe. Wenn sie von dem Hauptgegner mehr oder weniger finanziert ist, jedoch einfach nur Unsinnig.

  8. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.13 - 06:25

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommen nicht 90% der Einnahmen Mozillas von Google? Da kann man schon von
    > dichtmachen sprechen, wenn die wegfallen.

    Von wo kam denn vorher das Geld?
    90% der einnahmen kommen bei fast jedem Browser von Google. Die einnahmen ergeben sich zb aus getätigten Google-Suchanfragen von Firefox Nutzern. Die können nur wegfallen wenn sich das Nutzerverhalten ändert.
    Aber dann kommen die einnahmen von woanders. Mozilla ist Browser-Entwickler und Google ist der Web-Dienstleister Nr.1.
    Das ist also vollkommen normal daß Google auch am meisten Geld zu Mozilla bringt.
    Der Firefox ist ja auch zudem selber noch sehr erfolgreich.

  9. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.13 - 22:29

    > Keine Ahnung was sie mit diesen Millionen machen, echt nicht.

    Es zum Großteil hochverzinst angelegt, um auch ohne Google noch weiterzuexistieren.

  10. Re: Das FirefoxOS wofür sie ihr Team geopfert haben?

    Autor: Sander Cohen 16.10.13 - 02:42

    Naja, die Marktanteile des Fuchses schwinden seit Jahren kontinuierlich. Und liegen mittlerweile weit unter Chrome & InternetExplorer...

    Seit Google Chrome in fahrt gewonnen hat, sieht Firefox absolut kein Land mehr. In spätestens 1-2 Jahren liegen ihre Marktanteile unter dem Safari & sind damit dann bald so bedeutungslos wie Opera!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 1,07€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55