1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Armband: Filip hütet Kinder

Legalität dieses Produktes?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Legalität dieses Produktes?

    Autor: Sheep_Dirty 14.10.13 - 11:45

    Auch Kinder haben Persönlichkeitsrechte. Bin mal gespannt auf die Reaktionen der Kinderschutzverbände.
    Gegen ein Verkaufsverbot hätte ich nichts einzuwenden.

  2. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: derdiedas 14.10.13 - 11:56

    Wenn es eine BZT Zulassung hat(Das ist zumeist das größte Problem neuer US Produkte) ist es 100% Rechtens.

    Eltern dürfen den Aufenthalt des Kindes bestimmen, und das in beiderlei Definition des Wortes Bestimmen.

    http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1631.html

  3. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: Captain 14.10.13 - 12:05

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es eine BZT Zulassung hat(Das ist zumeist das größte Problem neuer US
    > Produkte) ist es 100% Rechtens.
    >
    > Eltern dürfen den Aufenthalt des Kindes bestimmen, und das in beiderlei
    > Definition des Wortes Bestimmen.
    >
    > www.gesetze-im-internet.de

    ....seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.

    so, und nun denk nochmal nach....

  4. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: x-beliebig 14.10.13 - 12:26

    > ....seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind
    > unzulässig.
    >
    Das ist sicher richtig. Wenn man allerdings mal Vater ist (ich bin es) stellt man fest, dass man für einen minderjährige Tocher/Sohn nun mal das elterliche Personensorgerecht (http://www.muenchen.de/rathaus/dms/Home/Stadtverwaltung/Sozialreferat/jugendamt/Kinderbeauftragte/Ombudstelle/aufsichtspflicht/Elterliche%20Aufsichtspflicht.pdf) hat. Anders herum gibt es nach UN-Konventionen auch ein Recht der minderjährigen Kinder auf Pflege, Erziehung und _Beaufsichtigung_. Das ist deshalb sinnvoll, da man davon ausgeht, dass erwachsene Personen durch ihre Lebenserfahrung das junge Leben des Kindes schützen können, bis es selbst über genug Lebenserfahrung verfügt. Die Erziehung lenkt das ganze dann hoffentlich in Bahnen, die für ein Leben in unserer Gesellschaft tauglich macht (allerdings ohne Garantie, weiß z.B. ich, ob ich es alles objektiv richtig gemacht habe?).

    Ich kann dir am ganz konkreten eigenen Beispiel sagen, dass man sich als Eltern häufiger darüber unterhält, wie man das alles Regelt. Meine Tochter ist noch recht klein, ich kann mir aber nicht vorstellen eine Ortungsuhr nutzen zu wollen um meinen Verpflichtungen nachzukommen. Ganz im Gegenteil, ich habe die Eltern, die ihre Kinder mit "Hundeleinen" ausstatten auch eher sorgenvoll angesehen, bis Freunde von uns erklärten, dass ihr kleiner Sohn so "wild" mit 2 1/2 Jahren ist, dass sie keine andere Lösung gesehen haben und sich überfordert fühlen darauf aufzupassen, dass er an belebten Straßen nicht doch mal vor ein Auto "hüpft". Meine Tochter ist ruhiger, was das angeht und geht gut an der Hand. Seit ich aber darüber nachgedacht habe, dass es nun mal eine Kombination aus Elterlichen Fähigkeiten und Persönlichkeit des Kindes ist, bin ich nicht mehr so sicher, was ich noch mal als nötig erachte und was nicht. Solche lockeren Sprüche, wie du habe ich auch gebracht, als ich noch kein Kind hatte. Ich bin über mich selbst erstaunt, wie sehr ich mich in den Dienst eines kleinen Menschen stelle um dafür zu sorgen, dass es ihm gut geht. Letztlich ist es wohl kein Wunder, die Natur hat es so vorgesehen (sieh' dir das Lächeln deines eigenen Kindes an und du wirst ziemlich weich).

    Vom heutigen Stand aus würde ich sagen, dass ich dafür sorgen muss, dass ich meinem Kind bei Dingen, bei dem ich ihm trauen kann (oder besser zu trauen glaube) die Freiheiten tatsächlich lassen muss. Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich ganz schön in Sorge geraten werde, wenn ich es nicht "orten" kann. Und sicher werde ich ihm einiges versagen, da ich der Meinung sein werde, dass es nicht sicher für es ist. Und sicher werde ich übertreiben (das habe ich schon. z.B. beim Kauf eines Autokindersitzes, da gibt es derzeit die Diskussion über die so genannten Reboarder, die im Vergleich zu den "Normalen" etliches mehr kosten).

    > so, und nun denk nochmal nach....

  5. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: Captain 14.10.13 - 12:34

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ....seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind
    > > unzulässig.
    > >
    > Das ist sicher richtig. Wenn man allerdings mal Vater ist (ich bin es)
    > stellt man fest, dass man für einen minderjährige Tocher/Sohn nun mal das
    > elterliche Personensorgerecht (www.muenchen.de hat. Anders herum gibt es
    > nach UN-Konventionen auch ein Recht der minderjährigen Kinder auf Pflege,
    > Erziehung und _Beaufsichtigung_. Das ist deshalb sinnvoll, da man davon
    > ausgeht, dass erwachsene Personen durch ihre Lebenserfahrung das junge
    > Leben des Kindes schützen können, bis es selbst über genug Lebenserfahrung
    > verfügt. Die Erziehung lenkt das ganze dann hoffentlich in Bahnen, die für
    > ein Leben in unserer Gesellschaft tauglich macht (allerdings ohne Garantie,
    > weiß z.B. ich, ob ich es alles objektiv richtig gemacht habe?).
    >
    > Ich kann dir am ganz konkreten eigenen Beispiel sagen, dass man sich als
    > Eltern häufiger darüber unterhält, wie man das alles Regelt. Meine Tochter
    > ist noch recht klein, ich kann mir aber nicht vorstellen eine Ortungsuhr
    > nutzen zu wollen um meinen Verpflichtungen nachzukommen. Ganz im Gegenteil,
    > ich habe die Eltern, die ihre Kinder mit "Hundeleinen" ausstatten auch eher
    > sorgenvoll angesehen, bis Freunde von uns erklärten, dass ihr kleiner Sohn
    > so "wild" mit 2 1/2 Jahren ist, dass sie keine andere Lösung gesehen haben
    > und sich überfordert fühlen darauf aufzupassen, dass er an belebten Straßen
    > nicht doch mal vor ein Auto "hüpft". Meine Tochter ist ruhiger, was das
    > angeht und geht gut an der Hand. Seit ich aber darüber nachgedacht habe,
    > dass es nun mal eine Kombination aus Elterlichen Fähigkeiten und
    > Persönlichkeit des Kindes ist, bin ich nicht mehr so sicher, was ich noch
    > mal als nötig erachte und was nicht. Solche lockeren Sprüche, wie du habe
    > ich auch gebracht, als ich noch kein Kind hatte. Ich bin über mich selbst
    > erstaunt, wie sehr ich mich in den Dienst eines kleinen Menschen stelle um
    > dafür zu sorgen, dass es ihm gut geht. Letztlich ist es wohl kein Wunder,
    > die Natur hat es so vorgesehen (sieh' dir das Lächeln deines eigenen Kindes
    > an und du wirst ziemlich weich).
    >
    > Vom heutigen Stand aus würde ich sagen, dass ich dafür sorgen muss, dass
    > ich meinem Kind bei Dingen, bei dem ich ihm trauen kann (oder besser zu
    > trauen glaube) die Freiheiten tatsächlich lassen muss. Aber ich kann mir
    > durchaus vorstellen, dass ich ganz schön in Sorge geraten werde, wenn ich
    > es nicht "orten" kann. Und sicher werde ich ihm einiges versagen, da ich
    > der Meinung sein werde, dass es nicht sicher für es ist. Und sicher werde
    > ich übertreiben (das habe ich schon. z.B. beim Kauf eines Autokindersitzes,
    > da gibt es derzeit die Diskussion über die so genannten Reboarder, die im
    > Vergleich zu den "Normalen" etliches mehr kosten).
    >
    > > so, und nun denk nochmal nach....

    Sorry, aber die ganze Entwicklung fängt an, ins paranoide abzudriften, da müssen Kinder in der Grundschule bei 300 Meter Fussweg zu Schule gebracht!! werden. zugegeben wir als Erwachsene haben mehr Erfahrung, aber wie und wann sollen Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen, wenn wir sie mit solchem Schrott anfangen zu gängeln???

  6. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: serra.avatar 14.10.13 - 12:56

    na wenn deine Tochter auf 300 m zur Schule entführt vergewaltigt und ermordet wird siehste das vielleicht anders ... die Welt da draussen wird leider von ag zu Tag schlechter ... und statt Opferschutz haben wir mittlerweilen einen Täteschutz!

    Und ich behaupte mal diese lass die Kinder einfach alles machen, ist daran nicht ganz unschuldig!

  7. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: non_sense 14.10.13 - 12:59

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich behaupte mal diese lass die Kinder einfach alles machen, ist daran
    > nicht ganz unschuldig!

    Ja! Und wenn Frauen nicht vergewaltigt werden wollen, dann sollen sie sich gefälligst einen Rollkragenpullover und einen Schneeanzug anziehen!

    mann, mann, mann ... -.-

    Es ist doch komisch, dass mit steigender Technik auch die Zahl der gemeldeten Vergewaltigungen steigt. Vielleicht ist ja auch die Technik schuld ...
    (Wer Sarkasmus findet, darf es behalten!)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.13 13:01 durch non_sense.

  8. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: x-beliebig 14.10.13 - 13:25

    > > > so, und nun denk nochmal nach....
    >
    > Sorry, aber die ganze Entwicklung fängt an, ins paranoide abzudriften, da
    > müssen Kinder in der Grundschule bei 300 Meter Fussweg zu Schule gebracht!!
    > werden. zugegeben wir als Erwachsene haben mehr Erfahrung, aber wie und
    > wann sollen Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen, wenn wir sie mit
    > solchem Schrott anfangen zu gängeln???

    Das ist meiner Meinung nach eine Folge der Medien. Ich weiß nicht, ob die Verbrechen an Kindern in den letzten Jahren zugenommen haben. Aber die Presse (vor allem die Spektakelpresse) jubel so etwas auch ins Unermessliche hoch.
    Sensationen sind da aber nicht nur auf dem Schulweg abgefangene Kindern, sondern auch welche, den das Ungemach in der Schule passiert ist. Die Katholische Kirche hat da ja einiges aufzuarbeiten in ihren von (auf dem Papier) von Nächstenliebe strotzenden Einrichtungen.
    Wie ich das als Eltern einschätze, ist vermutlich individuell sehr unterschiedlich. Ein Teil des Trends ist sicher auch, dass die Eltern ohnehin _beide_ mit dem Auto zur Arbeit fahren und versuchen müssen die Stunden so zu nutzen, dass dabei ein Maximum von "Kind geht aus der Haustür" bis "Kind kommt wieder zurück" bringen müssen und deshalb zu der Lösung greifen gleich bei der Schule vorbei zu fahren.
    Aber das werde ich vermutlich erst in ein paar Jahren genau wissen.
    Zurück zum Thema: ich wollte nur in die Diskussion werfen, dass es einen Markt für solche Dinge geben könnte, da nicht wenige Eltern, ohne böse quälersiche Absicht, die Situation so einschätzen, dass ihnen ein solches Hilfsmittel bei ihrer Art der Kinderbetreuung helfen könnte... Ich möchte das gar nicht verurteilen und rege dazu an es sich auch noch mal zu überlegen und erkläre dazu, dass sich die persönliche Sichtweise nicht unerheblich ändert, wenn man selbst ein Kind hat und in der Situation ist.

  9. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: Maxiklin 14.10.13 - 13:52

    Die ganze Diskussion hier ist relativ albern, vor allem der Ruf nach dem Kinderschutzbund. Demnach müßte dieser ja auch einschreiten, wenn Dinge wie Hausarrest verhängt werden oder andere Strafen oder das Kind eben nicht nach [hier jede beliebige Uhrzeit einsetzen] Uhr mehr nach X gehen darf etc.

    Es gibt genug sinnvolle Szenarien, wo so eine Uhr super geeignet ist. Man liest ja auch immer wieder mal, daß ein Kind im angrenzenden Bach ertrunken ist etc., das könnte man hier einbauen. Als Grenze das eigene Haus definieren nebst Garten und sobald der Filius durch den Zaun krabbelt Richtung Weiher, geht der Alarm los. Oder die Bundesstraße vorm Haus etc. Klar gings auch früher auch ohne zu meiner Zeit und die meisten Kinder haben überlebt, aber warum vorhandene Technik nicht sinnvoll einsetzen ?

  10. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: teenriot 14.10.13 - 13:59

    Maxiklin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt genug sinnvolle Szenarien, wo so eine Uhr super geeignet ist. Man
    > liest ja auch immer wieder mal, daß ein Kind im angrenzenden Bach ertrunken
    > ist etc., das könnte man hier einbauen. Als Grenze das eigene Haus
    > definieren nebst Garten und sobald der Filius durch den Zaun krabbelt
    > Richtung Weiher, geht der Alarm los. Oder die Bundesstraße vorm Haus etc.
    > Klar gings auch früher auch ohne zu meiner Zeit und die meisten Kinder
    > haben überlebt, aber warum vorhandene Technik nicht sinnvoll einsetzen ?

    Hast du gerade "krabbeln" gesagt?
    Du willst also Kleinstkinder unbeaufsichtigt lassen?
    Sinnvoller Einsatz vorhandener Technik?

    Es führt einfach nur dazu das Elementares von den Eltern vernachlässigt wird,
    weil die Technik einen theoretisch absichert. Aber keine Technik sichert die Entwicklung eines Kindes ab.

  11. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: Kalasinben 14.10.13 - 15:00

    Ich muss auch sagen das ich diese Uhr noch im Rahmen finde, da hier sinnvolle Anwendungsszenarien denkbar sind. Ich hab im Tagesgeschäft öfters Diskussionen mit Kunden/Eltern, bei denen ich mir im Nachinein meist nicht sicher bin was eigentlich deren Problem ist. Pure Paranoia kann es nicht sein, denn die geäußerten Ängste und Sorgen wären auch anders zu lösen. In schöner Regelmäßigkeit spricht man mich auf Überwachungssoftware für Smartphones an, um die 14-jährige Tochter zu überwachen bei der vermutet wird das sie Marihuana raucht, oder einen Freund hat. For fucks sake. Vertrauensverhältnis? Scheissegal. Moralische Skrupel? Selten.
    Am Ende kommt oft heraus das die Neugier auf das technisch Machbare so groß ist, dass alle Bedenken dahinter verschwinden. Bißchen so wie bei Vatter Staat: ich hab die Möglichkeit dazu, also will ich sie auch nutzen. Und zehn EUR Monatsabo kann sich auch noch das kleinste Licht leisten für ein paar Wochen totale Kontrolle inkl. Messengerverkehr, SMS und Calls wird das gern ausgegeben (natürlich nicht bei mir, da assistiere ich nicht).
    Das Blabla mit Kinderschutzbund ist natürlich vollkommener Quatsch.

  12. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: teenriot 14.10.13 - 15:22

    Wieso glaubt eigentlich irgendjemand das es gut wäre wenn Aufwachsende keine Fehler machen?

    Ein Problem an der Uhr ist das diese Mauern einreißt.
    Wenn diese nur sporadisch in fremden Gefilden eingesetzt werden würde, ok von mir aus. Aber wer glaubt das es dabei bleibt? Sie wird zum Alltagstool werden. Man wird sich dran gewöhnen. Und bei der nächsten Version der Uhr mit Dauer-Mikrofon geht das Gewöhnungsspielchen von vorne los.

    Es gibt Prinzipien. Diese darf man nicht opfern.
    Da hilft auch kein Pädophilen-Totschlagargument.
    Prinzipien sind Prinzipien.

    Bei Terrorismus hat man auch mit "Sachzwängen" Prinzipien aufgegeben.
    Herausgekommen ist grenzenloser Terrorismus gegen Terrorismus und Aufgabe der Freiheit um die Freiheit zu schützen.

  13. Re: Legalität dieses Produktes?

    Autor: Captain 15.10.13 - 12:07

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na wenn deine Tochter auf 300 m zur Schule entführt vergewaltigt und
    > ermordet wird siehste das vielleicht anders ... die Welt da draussen wird
    > leider von ag zu Tag schlechter ... und statt Opferschutz haben wir
    > mittlerweilen einen Täteschutz!
    >
    > Und ich behaupte mal diese lass die Kinder einfach alles machen, ist daran
    > nicht ganz unschuldig!


    pack die Kinder bis zum Hals in Watte ein, Duckmäuser züchten ist ja so einfach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
  2. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  3. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
  4. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de