1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Smartphone lässt sich…

Für alle die es nicht verstanden haben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für alle die es nicht verstanden haben...

    Autor: Jo Li 14.10.13 - 15:38

    Das rauschen der drei(!) Achsen werden als 8 bis 14 Bit Werte von den digitalen Beschleunigungssensoren ausgegeben. Die Werte werden dann so weit gemittelt, bzw. auf eine Skala (zB von +- 256/1024) wie auch immer vereinfacht, bis man dann die verschiedenen Lagen des Sensors/Smartphones im Raum dadurch erkennt. Im einfachsten Fall (Smartphone liegt auf dem Tisch) haben X und Y mehr oder weniger Null und die Z Achse zeigt die Erdbeschleunigung (zB "+ oder -1") nach unten an.

    Das von mir hier genannte "mehr oder weniger" beschreibt hierbei das Rauschen des Sensors und ist selbst wenn man die gemittelten Werte anschaut sogut wie nie Null.

    Bei vielen (zB Samung-Geräten) kann man als Laie diese Werte nach Eingabe von *#0*# im Telefon unter "Sensor" selber anschauen... und an die Apfel-Fraktion: absolut die gleichen Sensoren sind auch bei euch verbaut... ;)

    Für alle die jetzt brüllen "Das Handy liegt aber nie genau eben auf dem Tisch!"... ganz egal! Das Rauschen des Sensors ist immer da und verändert sich (meist) nicht mehr in der Lebzeit des Sensors. Nach dem eichen des Sensors ist dieser Fingerabdruck quasi eingebrannt. Und kann somit bei einer Ruhelage identifiziert werden! Wenn ich jetzt aber an meine Mathe Spezis denke, dann würden die sicher auch ein Algo schreiben können, bei dem das Rauschen auch während einer Bewegung ausgerechnet werden kann.

    Wie immer: Die Technik ist da, das Wissen ist schon lange da (das musste meiner Meinung nach jetzt nicht unbedingt rausgebrüllt werden - danke an diesen Prof hierbei!) der entscheidende Punkt ist immer nur: Findet sich ein Affe der diesen ursympatischen Vereinen ein Skript schreibt, dass damit schabernack getrieben werden kann?

    Mit Verbreitung des Wissen jetzt in den News - sicher ja!

    :( So long,

    Grüße J

  2. ja und?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.13 - 15:50

    über den User-Agent lässt sich sowohl Androidversion, als auch Gerätemodell bestimmen. Versteh nicht, was das hier soll.

  3. Re: ja und?

    Autor: Jo Li 14.10.13 - 15:57

    Es geht hier aber nicht darum wie man leicht einen Smartphone User identifiziert.

    Die meisten machen das ja eh freiwillig selber oder indirekt über FB oder dergleichen. Hier geht es darum, dass ein Smartphone auch über seine Sensoren identifizierbar ist... Und das ist durchaus möglich.

    Ebener Tisch, Android, IPhone oder was auch immer sind hierbei vollkommen egal.

    Grüße,
    J

  4. Re: ja und?

    Autor: vol1 14.10.13 - 17:21

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > über den User-Agent lässt sich sowohl Androidversion, als auch Gerätemodell
    > bestimmen. Versteh nicht, was das hier soll.

    ^this. Browser fingerprint mit IP verknüpfen und fertig.

    Als Gegenmaßnahme Adserver mit adaway nullen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47