Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8.1 im Test: Nicht mehr…

"die Anerkennung der Kritik der Anwender"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 16:47

    das große Problem ist doch, dass MS zwar viele Sachen verbessert hat, allerdings nicht in vollem Umfang und so, wie es die User gefordert hatten.

    Warum kann die Systemsteuerungs-App immernoch viel weniger als das klassische Programm, warum findet die Suche immernoch keine Ordner, eine Funktion, die in Windows 7 klasse war.

    Klar gibt es Verbesserungen, aber die sind leider alle nix Halbes und nix Ganzes.

  2. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: ndakota79 17.10.13 - 17:32

    Der Kern der Kritik der Anwender ist das Vermischen von Touchscreen und Maus GUI – Das hat Microsoft schon vor etwa 10 Jahren versucht und sich gewundert, warum niemand die Tablet-PCs haben wollte. Apple hat gezeigt wie es geht und Microsoft geht dennoch weiter seinen Weg: Selbst schuld.

  3. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 18:53

    richtig, Apple setzt auf zwei Systeme und hat damit riesigen Erfolg. Man könnte doch in Windows sowohl mit einer Touch-Oberfläche als auch mit einer "normalen" ausstatten. Das würde doch niemandem wehtun. Und dann wundert sich Microsoft, warum viel mehr in Richtung Tablets geht. Selbst bietet man ein daraufhin optimiertes System an, nur liegen die aktuellen Nachteile (Preis, Apps) auf der Hand, weshalb dann lieber zu Android oder IOS gegriffen wird. Wenn Microsoft dem PC Markt Aufschwung geben könnte, dann ganz sicher nicht mit einem für Tablets optimiertem OS.

  4. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Blogleser 17.10.13 - 19:53

    Also ich finde das Konzept Touch und Desktop in einem System megageil.
    Mit nem Convertible-Ultrabook absolut ohne Konkurrenz.

    Muss keine 2 Geräte rumschleppen und hab alles dabei was muss.
    Und auf Touch rennt das Ding Bombe.

  5. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Tigerf 17.10.13 - 20:09

    Ich finds auch gut und versteh das Genöle auch nicht. Man muss sich etwas umgewöhnen aber das Surface Pro ist klasse. Ich werde nie wieder ein Notebook kaufen, soviel ist sicher.

    Ein paar Schnitzer müssen sie noch rausmachen und ein paar Anwendungen (Firefox...) mehr an die Touchbesitzer denken.

    Mit dem Stift hab ich endlich die Präzision wieder, die ich durch das grobmotorische Getatsche verloren habe - wenn ich es brauche (Bildbearbeitung etc).

    In ein paar Jahren wird Apple die iOS und OSX Welt auch zusammengeführt haben, jede Wette.

  6. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: violator 17.10.13 - 20:47

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > richtig, Apple setzt auf zwei Systeme und hat damit riesigen Erfolg.

    Ja, noch.
    In ein paar Jahren werden Tablets und Notebooks verschwunden sein und die Convertibles Standard, weil man da eben beides in einem hat. Und was macht Apple dann? iOS auf Macbooks? OSX aufm iPad? Geht beides nicht so wirklich.

  7. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: ndakota79 17.10.13 - 21:35

    Nein, ich glaube nicht an das Einheitsbetriebssystem der Zukunft. Ich glaube an spezialisierte Software, gemacht für spezialisierte Hardware.
    Wenn Microsoft die beiden Oberflächen konsequent trennen würde – auf Betriebssystemebene und innerhalb jeglicher Anwendungen – dann könnte ein Gerät mit Touchscreen und Trackpad Sinn machen. Um die Eingabemethoden des Geräts getrennt zu nutzen, einmal als Tablet und einmal als Laptop, niemals kombiniert.
    Das hätte Vorteile und Nachteile: Man hat ein schwereres Tablett als nötig. Man hat einen Bausatz als Laptop mit verschmiertem Display. Man kann nicht beide Geräte gleichzeitig nutzen. Aber man muss keine 2 Geräte mit schleppen wenn man erwartet, beide mal zu brauchen.
    Es gäbe keinen Grund spezialisierte Geräte deswegen tot zu schreiben. Nur weil es einen PC gibt, macht das keine Konsolen und DVD-Player unnötig.
    Aber von so einer Lösung ist Microsoft ja sowieso noch weit entfernt.

  8. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 21:48

    Wer sagt, dass Apple da mitzieht? Apple hat schon immer sein Ding gemacht. Außerdem denk mal daran, dass es immer noch Desktop Rechner gibt. Millionen PCs in Deutschland stehen in Firmen, Ämtern, usw.

    Die brauchen einfach keinen Touch-Quatsch...

  9. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 21:49

    Allein das Display wäre mir zum Arbeiten viel zu klein... Und dann noch die im Vergleich zu Notebooks geringe Leistung...

  10. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Michael H. 17.10.13 - 21:51

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt, dass Apple da mitzieht? Apple hat schon immer sein Ding gemacht.
    > Außerdem denk mal daran, dass es immer noch Desktop Rechner gibt. Millionen
    > PCs in Deutschland stehen in Firmen, Ämtern, usw.
    >
    > Die brauchen einfach keinen Touch-Quatsch...

    Windows 8 noch nie benutzt hm? Weder auf touch noch auf nem Desktop, sowie es vermutlich die meisten benutzen..

  11. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: violator 17.10.13 - 23:09

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt, dass Apple da mitzieht? Apple hat schon immer sein Ding gemacht.

    Wenn sie den auf jeden Fall existierenden Markt der Convertibles nicht verbummeln wollen müssen sie mitziehen... Vor allem wegen dem Applepreis, ein Gerät dass "nur" Tablet oder Notebook ist wird in ein paar Jahren keiner mehr haben wollen, bzw. 1000¤ dafür ausgeben.

  12. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: violator 17.10.13 - 23:12

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gäbe keinen Grund spezialisierte Geräte deswegen tot zu schreiben. Nur
    > weil es einen PC gibt, macht das keine Konsolen und DVD-Player unnötig.

    Tja und seitdem es Smartphones gibt werden immer weniger Digicams und MP3-Player verkauft...

  13. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: tibrob 18.10.13 - 01:15

    Hätte Microsoft Windows 8 nur "unter der Haube" verbessert, gäbe es wieder Kritik, dass es im Grunde keine wirklichen Neuerungen gibt und sich das Upgrade nicht lohnt.

    Es ist immerhin "nur" ein Betriebssystem und niemand muss es nutzen, wenn er es nicht möchte.

  14. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: virtual 18.10.13 - 07:58

    > Außerdem denk mal daran, dass es immer noch Desktop Rechner gibt. Millionen
    > PCs in Deutschland stehen in Firmen, Ämtern, usw.

    Ja, aber 80 % des Windows-Markts sind Privatkonsumenten, auch bisher weit überwiegend auf "mobilem" Gerät ( "Schlepptops" ).
    Dieser Markt wird sich mit Sicherheit immer mehr hin zu noch portablerem, hybrid nutzbarem Gerät wandeln.

    Portables Gerät ohne Touch wird schon bald so anachronistisch sein wie ein Desktop-Rechner ohne Mausnutzungs-Möglichkeit in den späten 80ern.

    > Die brauchen einfach keinen Touch-Quatsch...

    man muss diese Seite von Windows ja nicht nutzen, und sei es indem man auch den Startscreen "radikal" durch 3rd party-Software abstellt.

    Win8 hat seine Mission erfüllt: Der Windows Store hat sich durchaus passabel etabliert und hat mittlerweile Eigendynamik.
    Da kann MS nun die "Impertinenz" der Touch-UI für Desktop-User Stück für Stück dosiert wieder zurückschrauben.
    Kann mir gut vorstellen, dass man bei 8.2/9 dann z.B. kein Classic Shell mehr braucht.

    Aber ein Revival des alten Vista/7-Menus mag ich auf keinen Fall sehen. Fand die Alle-Programme-Frickelei dort von Anfang an grauenhaft. Dass viele das besser zu finden scheinen als die Win8-Lösung, kann ich nicht wirklich verstehen.
    Eine für grosse Monitore in der Skalierung einstellbare ausgezoomte Variante des Win8-Alle Programme-Menu's wäre imo ideal. - mit einzelnen aufklappbaren "Programmgruppen".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.13 08:07 durch virtual.

  15. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:24

    ja, aber nicht mit einer Oberfläche, die nicht für beides zu gebrauchen ist, sondern mit zwei Oberflächen...

  16. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:25

    80%.... das heißt Microsoft soll 20% der Kunden aufgeben?

  17. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: gaym0r 18.10.13 - 08:26

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat
    > gezeigt wie es geht und Microsoft geht dennoch weiter seinen Weg: Selbst
    > schuld.

    Troll?
    iOS aufm Desktop will ich mal sehen :-)

  18. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:27

    Naja, Microsoft beschwert sich doch über die schwindenden PC-Absatzzahlen und die verlierenden Marktanteile. Es ist ja wirklich so, dass es weniger nutzen wollen. Da liegt es doch an Microsoft dagegenzusteuern, wenn sie es nicht möchten. Aber genau das tun sie nicht...

  19. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:27

    Da ist Android auf dem Desktop schon riesengroßer Müll :D

  20. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:29

    ich habe Windows 8 auf meinem Macbook installiert. Nutze es aber kaum. Mac OS ist mit dem Trackpad einfach viiiiel besser zu bedienen. Das ist viel optimierter. Solche Funktionen würden Windows 8 auch sehr gut tun. Am Desktop nutze ich hingegen Windows 7, da es sich mit Maus und Tastatur einfach viel schneller bedienen lässt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  3. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41