1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Truecrypt: Ein Sicherheitscheck für…

TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: elgooG 21.10.13 - 15:31

    TrueCrypt ist in Verbrecherstaaten in denen Menschenrechte mit Füßen getreten wird, wie Nordkorea, USA oder China leider nutzlos. Selbst wenn kein Verdacht besteht, kann der Besitz einer verschlüsselten Festplatte bei der Einreise dazu führen, dass man ohne Verhandlung beliebig lange weggesperrt werden kann, wenn man das Kennwort nicht rausrückt.

    Wer es unter Windows Verwendet, kann sich damit zudem sowieso nicht gegen Geheimdienste schützen sondern nur gegen Diebstahl.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: KTVStudio 21.10.13 - 15:42

    Dafür gibt es doch diesen Fake Modus wenn das Passwort falsch eingegeben wurde es sich nicht erkennen lässt ob das nun richtig oder falsch war

  3. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: tingelchen 21.10.13 - 15:50

    So einfach ist das nun auch wieder nicht. Man kann zwar festgehalten werden, wenn jedoch ein Mensch eingesperrt wird, werden die betroffenen das schon mitbekommen. Immerhin ist einer verschwunden.

    Die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Fall ist jedoch nicht sehr hoch. Also kein Grund seine Daten nicht zu verschlüsseln und ohne Schlüssel können deine Verbrecherstaaten mit den Daten auch nichts anfangen.

  4. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: der-dicky 21.10.13 - 17:06

    "truecrypt plausible deniability"
    ist dein searchterm, das wurde genau dafür gemacht, kurze zusammenfassung:
    du hast einen container, der ist sagen wir 10gb groß
    da kippst du jetzt 1gb urrlabubsbilder rein
    und dann erzeugst du in dem gleichen container noch ein volumen das 9gb groß ist, mit einem anderen passwort.
    wenn du jetzt passwort b nimmst bekommst du den 9gb container und kannst machen was du willst.
    nimmst du passwort a bekommst du die urlaubsbilder zu gesicht. allerdings ist as volumen 10gb groß und wenn du da reinschreibst geht volume b "kaputt"
    aber besser kaputte daten als hingerichtet werden.

  5. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.13 - 18:47

    Können die nicht irgendwie "die Ordnung" der Daten messen?

    Mir hat mal jemand erzählt, dass sinnvolle Daten auch nach einer Verschlüsselung noch eine gewisse Ordnung besitzen, die messbar ist. Ich kenn mich damit kaum aus, aber scheint mir plausibel zu sein. Any1?

  6. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: x5444 21.10.13 - 19:43

    Als ich mir das vor Jahren mal durchgelesen habe, hab ich es so verstanden. Keine Garantie dass es 100% korrekt ist:

    Im ersten Moment sieht ein verschlüsseltes Volume (abgesehen vom Header und co) aus, wie Zufallsdaten. Also insbesondere ein Hidden-Volume sieht aus wie Zufallsdaten. Nun kannst du mit einer Menge dieser Daten wohl eine statistische Aussage treffen (mir unklar wie das überhaupt gehen soll), ob das "echte" Zufallsdaten oder verschlüsselte, richtige Daten sind. Um eine statistisch signifikante Aussage treffen zu können (also zB. "Zu 90% Wahrscheinlichkeit ist hier ein Hidden Volume drinn") bräuchtest du aber gigantische Datenmengen. Mit Petabytes wirst du wohl noch nicht hinkommen.

  7. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: pythoneer 21.10.13 - 23:28

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einfach ist das nun auch wieder nicht. Man kann zwar festgehalten
    > werden, wenn jedoch ein Mensch eingesperrt wird, werden die betroffenen
    > das schon mitbekommen. Immerhin ist einer verschwunden.

    Und was wollen die Betroffenen machen? Ihn aus dem Knast befreien oder was? Wenn man in einem Verbrecherstaat wie dem UK mit Beugehaft dazu gezwungen wird sein Passwort zu verraten, dann bleibt man halt so lange drin bis man es gesagt hat, ganz einfach. Das müssen die doch nicht mal geheim halten, dass die einen deswegen weggesperrt haben, das ist dort ganz normales Gesetzt – so als hättest du hier einen ermordet und würdest im Knast sitzen, da hilft es dir auch nicht, da helfen dir deine Angehörigen auch nicht die das mitbekommen, dass du weg bist ...

    > Die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Fall ist jedoch nicht sehr hoch.
    > Also kein Grund seine Daten nicht zu verschlüsseln und ohne Schlüssel
    > können deine Verbrecherstaaten mit den Daten auch nichts anfangen.

    Sie müssen doch auch gar nicht an deine Daten, reicht doch, dass du weggesperrt bist.

  8. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: analkürbis 22.10.13 - 00:45

    Ich gehe davon aus, dass Truecrypt soweit "sicher" ist. Genauso gehe ich davon aus, dass GPG mit ausreichend langen Keys und eben PGP sicher ist. Dennoch stellt sich dabei immer die Frage, ob - wie jetzt getestet werden soll - es eine Backdoor oder einfacher einen "Universalschlüssel" gibt. Den gibt es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht, viele Mathematiker oder Kryptographen, die sich bislang mit der Materie beschäftigt haben hätten andernfalls einen sehr schlechten Job gemacht oder würden für die falsche Seite arbeiten. Wie dem auch sei, wenn jeder seine noch so belanglosen Mails verschlüsseln würde, dann hätten die Arschlöcher von der NSA/BND zumindest einen deutlich höheren Aufwand. Dass Verschlüsselung, wie wir sie kennen, ohne Anstrengung entschlüsselt werden kann, das glaube ich nicht. Aber der entscheidende Punkt ist, dass es darauf nicht ankommt. Es gibt genügend Verschlüsselungen, die als sicher gelten. Es ist nicht notwendig, jemanden am Grenzübertritt zur Passwortherausgabe zu zwingen, es genügt zu behaupten (!!!) dies und jenes Material dekodiert zu haben. Niemand wird in der Lage sein, das Gegenteil zu beweisen, jeder Geheimdienst, dem man potentiell zutraut Verschlüsselungen zu dekodieren, könnte, ob er es kann oder nicht, behaupten belastendes Material entschlüsselt zu haben. Das mag überhaupt nicht der Realität entsprechen, aber bitte welche Möglichkeit gibt es dagegen vorzugehen? Das halte ich für eine gravierende Gefahr, nur kenne ich dazu keine Lösung. Festzustellen, dass Truecrypt sicher ist, ist schön, aber ganz sicher keine Lösung. Kennt jemand von euch die Lösung nach diesem Punkt?

  9. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: pythoneer 22.10.13 - 09:38

    Ich weiß zwar nicht ob es von dir gewollt war auf mein Post zu Antworten, weil er wenig bis gar nicht auf das gesagte eingeht, aber um deine Frage zu beantworten: Nein da kann man gar nichts gegen machen. Gegen Willkür und Gewalt in einem Verbrecherstaat kann man nun mal mit Software nichts ausrichten. Das ist ja gerade die Kritik vom OP. Ich kann dir auch keine Handy-App programmieren die dich davor schützt nachts in einer dunklen Gasse überfallen zu werden. In Verbrecherstaaten wie UK wirst du einfach so lange weggesperrt bist du das Passwort rausgerückt hast, ende. Und wenn sie dir mit staatlichen Trojanern Bombenbaupläne auf den Rechner laden hast du einfach den Hut auf.

    Das einzige was man dagegen machen kann ist zu verhindern dass der eigene Staat zu solch einem Verbrecherstaat wird und dieser sich Außenpolitisch engagiert, dass andere ebenfalls nicht dazu werden. Dann musst du halt darauf achten nicht nach England o.ä. zu reisen um da nicht weggesperrt zu werden.

  10. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: h1j4ck3r 22.10.13 - 21:59

    moppler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Können die nicht irgendwie "die Ordnung" der Daten messen?
    >
    > Mir hat mal jemand erzählt, dass sinnvolle Daten auch nach einer
    > Verschlüsselung noch eine gewisse Ordnung besitzen, die messbar ist. Ich
    > kenn mich damit kaum aus, aber scheint mir plausibel zu sein. Any1?
    kommt drauf an welche verschlüsselung und welche modi
    Bsp: http://de.wikipedia.org/wiki/Electronic_Code_Book_Mode
    Das Bild mit dem Rauschen welches durch einen anderen Betriebsmodus erzeugt wird, sieht HIER schon eher nach zufallsdaten aus

  11. Re: TrueCrypt wertlos in Verbrecherstaaten

    Autor: h.g.fanty 28.01.14 - 12:42

    Das ist wieder eines dieser Themen mit den entsprechenden Schlagwörtern und dem passenden Publikum bei dem ich mir dann wie in einer Sendung von Günter Jauch vor komme und mich frage wo die Kommentatoren bisher gelebt haben.
    Neben den fachlichen Gegebenheiten und den Fakten staune ich immer wieder über die bigotte Moral der Poster und deren Schlussfolgerungen.
    Aussagen wie "als ob man ein Mörder wäre" oder "Verbrecherstaat UK" etc. etc. zeigen IMHO klar die undifferenzierte Weltsicht der echauffierten User die sich einmal fragen sollten ob nicht vielleicht gerade Sie zu den Leuten gehören, die Strukturen wie Sie in der NSA vorherrschen überhaupt erst ermöglichen.
    Wenn ich nach dem Begriff "Verbrecherstaat" verbale Kraftmeierei mit dem Aufsatz "Verbrecherstaat UK" betreibe zeigt dies nur wie wenig ich von Geschichte und Gesellschaft verstehe und wie falsch ich meine Stellung in einer beliebigen Gesellschaft dieses Planeten einschätze.
    Auch die absurden, Rechte heischenden Vergleiche mit verschlagworteten "Tätern" oder begriffen wie "kriminell" o.ä. zeigen klar wie viele Menschen hier und in anderen Borden quasi als "Alice im Wunderland" unter einer pseudo bürgerlichen Traum-Glasglocke leben.
    Hallo, Kinder, Jugendliche und erwachsene Idealisten !!!, hört mal auf zu spinnen und macht eure Augen auf. Seht euch mal um in welcher Welt Ihr lebt und versucht wenigstens Ansatzweise falsche Schlussfolgerungen zu vermeiden die eben nicht eure Kompetenz oder Integrität belegen.
    Ich kenne weder aus der Geschichte noch aus der Gegenwart auch nur einen "Staat" der unter gegebenen Ausnahmesituationen und Möglichkeiten, nicht zu exzessiver Gewaltanwendung, selbst unter Missachtung eigener Gesetze neigen würde. Überwachung und Kontrolle mit Hilfsmitteln wie Polizei, Militär oder Nachrichtendiensten ist hier nur ein Teilgebiet und logische Folge, weiter nichts. Dies ist aber nicht ein Problem der Struktur sondern die ganz normale Portation menschlicher Schwächen in die Politik dieser "Staaten" und es macht keinen Unterschied ob Sie sich nun Demokratien, Gottesstaat oder Königreiche oder wie auch immer nennen.
    Man kann nicht einen Traum von einer gleichsam gerechten "Demokratie" allein durch Wahlen leben um dann Personen auf den Schild zu heben die eine Vorratsdatenspeicherung beschließen.
    Allein schon die außerordentlich dämlichen Begründungen die für Solche u.ä. Maßnahmen in den Medien und quasi ohne Widerspruch kolportiert werden zeigt, das auch gerade Jene Gruppe von Journalisten die sich jetzt so vehement gegen die Praktiken der NSA & Co. aussprechen, im Wesentlichen all die Jahre nichts verstanden haben.
    Ich könnte das hier ewiglich lang fortführen doch es wären nur weitere Bestätigungen für denselben Sachverhalt. So lange wie die Mehrheit der Bevölkerung offensichtliche Lügen Ihrer "gewählten" Vertreter hinnimmt ohne auch nur an ein Misstrauensvotum zu denken weil Sie in aller Regel selbst verlogene Individuen sind, so lange haben Ihre Machthaber im Prinzip sogar Recht mit Ihren Maßnahmen, ihrer Kontrollwut und auch mit dem Missbrauch der Ihnen gegebenen technischen Möglichkeiten.

    Welcher Mensch mit klarem Verstand wird sich denn auf die Loyalität von Menschen oder Bürgern verlassen denen man ohne jede Gefahr praktisch jeden Mist erzählen kann um damit sogar Wahlen zu gewinnen.

    Leute, ihr habt genau die Regierungen und auch genau die Überwachungsmaßnahmen die Ihr verdient weil Ihr euch Führer gewählt habt die euch genau kennen und ... nutzen. Sorry, aber das ist die nackte Wahrheit denn Ihr seid schlicht nur Statisten in einem Machtspiel wie schon seit Jahrhunderten, Wahlvieh zur Selbstdarstellung der Protagonisten und eure gekünstelte Empörung über die logischen Konsequenzen ändert daran gar nichts.
    Diese Diskussionen hatten wir schon seit dem Einsatz der Atombombe gegen Zivilisten immer und immer wieder und immer mit dem gleichen Ergebnis.
    Vor dieser Zeit hatten unsere Vorfahren ja noch nicht einmal begriffen was mit Ihnen gemacht wurde und nur Ihr Jammern durch die Zeit bringen können. Seit es Medien und letztlich das "Internet" gibt können sich nun auch Jene artikulieren die zwar immer noch nichts verstanden haben aber wenigstens Ansprüche wie "Selbstbestimmung" o.ä. anmelden können oder wollen. Eure Staaten nennen das dann "nationale Interessen" und rechtfertigen damit nicht nur Regression gegen Ihre eigenen Bürger (also euch) sondern auch praktisch jede auch noch so grausame Aktion gegen die Menschen anderer Länder oder Staaten. Im Zweifel und wenn man stark genug ist auch gegen den Rest der Welt.
    Das ist die Welt in der Ihr lebt und so lange Ihr nicht bereit seid euch gegen jeden Missbrauch eurer Führer mit massivsten Mitteln zur Wehr zu setzen, so lange habt Ihr genau gar kein Recht. Freiheit und informelle Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und all die anderen schönen Ideale kann man nicht geschenkt bekommen sondern nur erwerben und bewahren... wenn man Macht hat. Wenn nicht dann hat man gar nichts. An diesen Wahrheiten ändern eure albernen politischen Systeme, eure erfundenen Bedrohungsszenarien und eure bigotte Moral rein gar nichts.

    Klar will jeder Mensch ein bisschen Erfüllung, Erfolg und Freiheit haben. Will seine Kinder groß ziehen und Ihnen ein akzeptables Leben in Frieden und Freiheit mit so wenig Leid wie es geht ermöglichen. Aber dafür zum Dummbeutel oder zu Kreuze kriechender Ja Sager zu werden, zu einem alles rechtfertigenden Opportunisten der Wachs in den Händen eines jeden Machtpolitikers ist ?. Genau damit fängt es an...

    Jeder Beamte in Deutschland leistet einen Schwur der genau die Grundlagen für ein Solches Verhalten legt und Niemand redet darüber, warum wohl... Lol.
    Eine deutsche Kanzlerin und Physikerin behauptet erst durch Fukushima die Risiken der Kernenergie erkannt zu haben und niemand redet darüber, warum wohl.
    Ein deutscher Offizier hält zwei Tanklaster für so wichtig das er den Tod von hunderten Zivilisten billigend in Kauf nimmt, kein Thema und warum wohl.
    Ein deutscher Außenminister hilft einem Staat aus der Taufe obwohl er weiß das die Gewehre schon geladen sind und Keinen stört das, warum wohl.
    Ein neuer deutscher Staat bekommt in "2+4" Verträgen eine Pseudosouveränität und keiner will wissen was drin steht ?, warum wohl.
    Deutsche Nachrichtendienste verraten eigene Bürger an ausländische Dienste mit weitreichenden Folgen und ohne Konsequenzen, warum wohl.
    Deutsche Dienste geben Hilfestellung die zu Drohnenangriffen auf Zivilisten und deren Tötung ohne Anklage und Urteil führt, ich nenne das feige und hinterhältigen Mord der übelsten Sorte und keiner redet darüber, warum wohl.

    Scnr, das könnte ich hier Stundenlang fortführen doch die sieben Beispiele sollten euch zeigen wer Ihr wirklich seid, hört endlich auf zu jammern denn wo anders wird, auch durch eure Schuld, geblutet und gestorben. Nur damit das hier mit den "Mördern" noch mal klar gesprochen wird denn ein "niederes Motiv" ist IMHO auch die dummgläubige und blinde Befolgung eines verbrecherischen Befehls.

    Ich bin bewusst nicht auf alle Facetten dieses Themas aus der Sicht eines Informatikers eingegangen der ich auch bin. Ich wollte einen Beitrag und Denkanstöße zu "wertlos in Verbrecherstaaten" leisten und die Verantwortung aufzeigen die wir ausnahmslos alle haben. Ich lebe damit wenn auch widerwillig und mache dagegen was ich kann, einige von euch müssen das leider erst noch realisieren und ich hoffe dabei geholfen zu haben. Also...

    Willkommen im Club der Massenmörder, der einzigen Tierart die sich ohne Not und nicht aus Gründen der Selbst- oder Arterhaltung gegenseitig umbringt, willkommmen im Club des Homo Sapiens.

  12. +1

    Autor: DrWatson 28.01.14 - 13:00

    Danke,
    Kommentare dieser Qualität ließt man hier leider selten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  2. astora GmbH, Kassel
  3. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster
  4. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11,99€
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme