1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Polymer-OLED mit halber Million…

RGB!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. RGB!

    Autor: bling bling 15.12.05 - 10:26

    Ist ja schön und gut, aber diese Lebensdauern sollten schon noch etwas gesteigert werden und ohne eine gleichwertige grüne Verbindung ist das sowieso alles für die Katz...

  2. Re: RGB!

    Autor: --- 15.12.05 - 10:29

    war grün nich eh schon die langlebigste farbe ?


    bling bling schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ja schön und gut, aber diese Lebensdauern
    > sollten schon noch etwas gesteigert werden und
    > ohne eine gleichwertige grüne Verbindung ist das
    > sowieso alles für die Katz...


  3. Re: RGB!

    Autor: Torg 15.12.05 - 10:59

    bling bling schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ja schön und gut, aber diese Lebensdauern
    > sollten schon noch etwas gesteigert werden und
    > ohne eine gleichwertige grüne Verbindung ist das
    > sowieso alles für die Katz...

    Hmm wenn die "lebensdauer" mnur 16000 stunden beträgt und man eine durchsnittliche benutzungs dauer von 8 stunden pro tag annimmt, komme ich immernoch auf 2000 tage oder 5 Jahre ... ich denke mal, dass das schon ganz ordentlich ist udn für viele produkte schon ausreicht, da die meisten wahrscheinlich eh vorher ausgetauscht werden.

  4. Re: RGB!

    Autor: adba 15.12.05 - 11:04

    kein wunrder geht die entwicklung dieser Siplays so lange wenn sie nach jeder änderung wieder 16000h zuschauen müssen ob das ding noch läuft ;-)... nene schon klar.. aber man wird doch ein bisschen spass haben dürfen.. ;-)

  5. Lebensdauer und so

    Autor: Cpt. Klugschiss 15.12.05 - 11:48

    bling bling schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ja schön und gut, aber diese Lebensdauern
    > sollten schon noch etwas gesteigert werden und
    > ohne eine gleichwertige grüne Verbindung ist das
    > sowieso alles für die Katz...


    Absolut richtig! Zumal diese Bestimmung der Lebensdauer nur aus Hochrechnungen und Stressungen der LEDs erfolgen kann, und meist (aus beruflicher Erfahrung) deutlich über der realen Lebensdauer liegt...

    Weiterhin stellt sich mir die Frage, wieso bei der roten OLED cd/m² (Leuchtdichte, der Helligkeitseindruck einer Oberfläche - also ein Flächenmaß) angegeben werden, bei der blauen hingegen cd/A (Candela ist ein Intensitätsmaß, ein Vektor, quasi eine Nadel, deren Spitze in irgendeine Richtung im Raum zeigt, die Länge der Nadel gibt die Intesität an). Und das wird pro Ampere angegeben? Wo ist die Bewertungder OLED-Oberfläche?

  6. 0.5 Mio h = 50 Jahre

    Autor: MS-Admin 15.12.05 - 14:47

    Cpt. Klugschiss schrieb:

    > Absolut richtig! Zumal diese Bestimmung der
    > Lebensdauer nur aus Hochrechnungen und Stressungen
    > der LEDs erfolgen kann, und meist (aus beruflicher
    > Erfahrung) deutlich über der realen Lebensdauer
    > liegt...

    Selbst wenn die real nur bei der Hälfte liegen, dann sind das immer noch 23 Jahre. das reicht für ein aktuelles Gadget.

  7. Re: Lebensdauer und so

    Autor: craesh 15.12.05 - 14:56

    Cpt. Klugschiss schrieb:
    > Absolut richtig! Zumal diese Bestimmung der
    > Lebensdauer nur aus Hochrechnungen und Stressungen
    > der LEDs erfolgen kann, und meist (aus beruflicher
    > Erfahrung) deutlich über der realen Lebensdauer
    > liegt...






    > Weiterhin stellt sich mir die Frage, wieso bei der
    > roten OLED cd/m² (Leuchtdichte, der
    > Helligkeitseindruck einer Oberfläche - also ein
    > Flächenmaß) angegeben werden, bei der blauen
    > hingegen cd/A (Candela ist ein Intensitätsmaß, ein
    > Vektor, quasi eine Nadel, deren Spitze in
    > irgendeine Richtung im Raum zeigt, die Länge der
    > Nadel gibt die Intesität an). Und das wird pro
    > Ampere angegeben? Wo ist die Bewertungder
    > OLED-Oberfläche?

    Das sind zwei unterschiedliche Sachen. Die Effizienz sagt dir, wie welche Leistung dein Display verbraet um eine bestimmte Leuchtstaerke zu ereichen. Je hoeher, um so laenger haellt der Akku des MP3-Players, Laptops, etc. Und diese Effizienz kann man praktisch als Materialkonstante annehmen.

    Die Ausgangshelligkeit ist jedoch einstellbar. Alte CRTs hatten noch so nette raedchen auf der Unterseite, neuere nur noch ein OSD und jeweils einen + und einen - Knopf um das einzustellen. Aber je heller ein Pixel leuchtet, um so kuerzer ist seine Lebenserwartung, man kann praktisch von einem Verschleiss reden. In dem Artikel war gerade von dem Verschliess die Rede, also wie lange man warten muss bis die Dinger nur noch halb so hell sind, und um den Verschleiss der verschiedenen Farbstoffe vergleichen zu koennen werden die bei der selben Helligkeit angegeben.

  8. Re: 0.5 Mio h = 50 Jahre

    Autor: craesh 15.12.05 - 15:05

    MS-Admin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Cpt. Klugschiss schrieb:
    >
    > > Absolut richtig! Zumal diese Bestimmung
    > der
    > Lebensdauer nur aus Hochrechnungen und
    > Stressungen
    > der LEDs erfolgen kann, und meist
    > (aus beruflicher
    > Erfahrung) deutlich über der
    > realen Lebensdauer
    > liegt...
    >
    > Selbst wenn die real nur bei der Hälfte liegen,
    > dann sind das immer noch 23 Jahre. das reicht für
    > ein aktuelles Gadget.

    Da waere ich vorsichtig! Es kommt letztendlich nicht auf die Ledensdauer jeder einzelnen Farbe an. Wenn die immer leuchtschwaecher werden dreht man einfach am Helligkeitsraedchen und schon sieht man wieder was.

    Aber problematisch wirds, wenn die einzelnen Farben unterschiedlich schnell verschleissen. Wenn Blau 10 mal schneller dunkler wird als Rot, wirst du mit deinem Auge bereits nach ein paar Monaten einen leichten Rotstich im Bild bemerken. Und dann musst du den Monitor neu kalibrieren. Und das wird auf die Dauer nervig :(

  9. Re: 0.5 Mio h = 50 Jahre

    Autor: MS-Admin 15.12.05 - 16:02

    craesh schrieb:
    > Da waere ich vorsichtig! Es kommt letztendlich
    > nicht auf die Ledensdauer jeder einzelnen Farbe
    > an. Wenn die immer leuchtschwaecher werden dreht
    > man einfach am Helligkeitsraedchen und schon sieht
    > man wieder was.

    Eben. Deshalb sind die .5Mio h auch bis runter auf 50% und nicht bis auf 0. Wenn Du nur auf 70..75% gehst (also ca 20 Jahre), dann merkst Du den Unterschied nicht.

    Und unterschiedliches Altern der farben über die Jahre bedingt uzwar an und an eine Neukalibrierung aber eben nur ab und an. So alle zwei Jahre 1x...

  10. Re: 0.5 Mio h = 50 Jahre

    Autor: craesh 15.12.05 - 16:49

    MS-Admin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > craesh schrieb:
    > > Da waere ich vorsichtig! Es kommt
    > letztendlich
    > nicht auf die Ledensdauer jeder
    > einzelnen Farbe
    > an. Wenn die immer
    > leuchtschwaecher werden dreht
    > man einfach am
    > Helligkeitsraedchen und schon sieht
    > man
    > wieder was.
    >
    > Eben. Deshalb sind die .5Mio h auch bis runter auf
    > 50% und nicht bis auf 0. Wenn Du nur auf 70..75%
    > gehst (also ca 20 Jahre), dann merkst Du den
    > Unterschied nicht.
    >
    > Und unterschiedliches Altern der farben über die
    > Jahre bedingt uzwar an und an eine Neukalibrierung
    > aber eben nur ab und an. So alle zwei Jahre 1x...


    Ich habs mal nachgerechnet. Angenommen wir haben zwei Farben eine hat ne Lebensdauer von 5 Jahren, die andere von 10 Jahren. Dann hat man nach fast 4,5 Monaten einen Helligkeitsunterschied von 5%, nach 9 Monaten von 10% und nach 2 Jahren von 25%. Die 10% sieht man garantiert, die 5% duerften im Grafikbereich bereits kritisch werden, auch wenn sie Otto-Normalverbraucher vermutlich kaum auffallen sollten.

    Die Rechnung ist nicht wild, wenn Interesse besteht kann ich die ja heute Abend noch schnell TeXen und ins Netz stellen.

  11. Re: Lebensdauer und so

    Autor: Cpt. Klugschiss 16.12.05 - 12:25

    craesh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Cpt. Klugschiss schrieb:
    > > Absolut richtig! Zumal diese Bestimmung
    > der
    > Lebensdauer nur aus Hochrechnungen und
    > Stressungen
    > der LEDs erfolgen kann, und meist
    > (aus beruflicher
    > Erfahrung) deutlich über der
    > realen Lebensdauer
    > liegt...
    >
    > > Weiterhin stellt sich mir die Frage, wieso
    > bei der
    > roten OLED cd/m² (Leuchtdichte,
    > der
    > Helligkeitseindruck einer Oberfläche -
    > also ein
    > Flächenmaß) angegeben werden, bei
    > der blauen
    > hingegen cd/A (Candela ist ein
    > Intensitätsmaß, ein
    > Vektor, quasi eine Nadel,
    > deren Spitze in
    > irgendeine Richtung im Raum
    > zeigt, die Länge der
    > Nadel gibt die Intesität
    > an). Und das wird pro
    > Ampere angegeben? Wo
    > ist die Bewertungder
    > OLED-Oberfläche?
    >
    > Das sind zwei unterschiedliche Sachen. Die
    > Effizienz sagt dir, wie welche Leistung dein
    > Display verbraet um eine bestimmte Leuchtstaerke
    > zu ereichen. Je hoeher, um so laenger haellt der
    > Akku des MP3-Players, Laptops, etc. Und diese
    > Effizienz kann man praktisch als Materialkonstante
    > annehmen.
    >
    > Die Ausgangshelligkeit ist jedoch einstellbar.
    > Alte CRTs hatten noch so nette raedchen auf der
    > Unterseite, neuere nur noch ein OSD und jeweils
    > einen + und einen - Knopf um das einzustellen.
    > Aber je heller ein Pixel leuchtet, um so kuerzer
    > ist seine Lebenserwartung, man kann praktisch von
    > einem Verschleiss reden. In dem Artikel war gerade
    > von dem Verschliess die Rede, also wie lange man
    > warten muss bis die Dinger nur noch halb so hell
    > sind, und um den Verschleiss der verschiedenen
    > Farbstoffe vergleichen zu koennen werden die bei
    > der selben Helligkeit angegeben.


    Ne, Du scheinst mich nicht richtig verstanden zu haben...
    Wie "Helligkeit" (das übrigens im Fach "Leuchtdichte" heisst), und Intesität auseinanderzuhalten sind, weiss ich selbst, was Effizienz bedeutet, ist mir auch nicht neu. Meine Frage bezieht sich also nicht darauf, was das ist - sondern wieso Äpfel mit Birnen verglichen werden...sowas kann man nur Leuten erzählen, die höchstens Halbwissen besitzen.


    cd/m² ist das, was Dir den Helligkeitseindruck des Displays vermittelt (wenn man Licht nur auf Displays reduzieren will). Soweit so gut, nur cd/A is Bullshit, denn Intensität auf Stromhöhe gerechnet sagt NICHTS über Helligkeit aus. Stell Dir vor, Du hast eine LED, die sehr engstrahlend ist - ein Spot sozusagen. Die hat IM MAXIMUM eine deutlich höhere Lichtstärke (Vektor), als eine breitstrahlende LED. Generell haben die beiden eine total unterschiedliche Abstrahlcharakteristik - die Leuchtdichte bei der engstrahlenden ist abseits des Lots deutlich geringer als bei der breitstrahlenden. Bisschen kompliziert vielleicht das Ganze, geb ich zu.


    Zweitens: Das mit dem Nachregeln ist im Allgemeinen auch Bullshit. Die "Helligkeit", der Lichtstrom einer LED lässt nach, weil im Material Störstellen entstehen - das heisst die Elektronen des durchfliessenden Stroms schlagen die Gitterstruktur der LED kaputt, mehr Löcher entstehen. Somit sind weniger Elektronen aus dem ursprünglichen LED-Material in der Lage, zur Lichterzeugung beizutragen. Um nun wieder die gleiche Anzahl von LED-Elektronen zur Lichterzeugung anzuregen ist ein höherer Strom notwendig- da weniger freie Elektronen in der LED rumschwirren. Die steigende Stromdichte in der LED führt wiederum zu noch mehr Störstellen.
    Als Resultat nimmt die "Helligkeit" der LED mit steigendem Betriebsstrom immer stärker ab, ähnlich einer E-Funktion.

  12. Re: Lebensdauer und so

    Autor: craesh 16.12.05 - 16:20

    Cpt. Klugschiss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ne, Du scheinst mich nicht richtig verstanden zu
    > haben...
    > Wie "Helligkeit" (das übrigens im Fach
    > "Leuchtdichte" heisst), und Intesität
    > auseinanderzuhalten sind, weiss ich selbst, was
    > Effizienz bedeutet, ist mir auch nicht neu. Meine
    > Frage bezieht sich also nicht darauf, was das ist
    > - sondern wieso Äpfel mit Birnen verglichen
    > werden...sowas kann man nur Leuten erzählen, die
    > höchstens Halbwissen besitzen.

    Sorry, dann hab ich dich falsch verstanden. Aber, ich finde nicht, dass der Artikel missverständlich geschrieben ist, also Birnen mit Äpfeln verglichen wird. Es wurden lediglich die Verbesserungen genannt - bei beiden wurde sowohl die Lebensdauer als auch die Effizienz erhöht, es wurde aber leider nur bei Rot die Helligkeit/Leuchtdichte genannt für die die Lebensdauer angegeben war.

    Problematisch ist aber, dass der Artikel zu viele Zahlen und Einheiten nennt als für einen durchschnittlichen nicht-Wissenschaftler verträglich wäre. Ich will nicht behaupten, dass man ein Physik- oder E-Technik-Vordiplom braucht um den Artikel zu verstehen, nur dass diese genannten Grössen ausserhalt dieser Fächer sicherlich nicht zum Standard-Wortschatzt gehören. @golem: hier gehts um IT-News, nicht Wissenschaft ;)



    > cd/m² ist das, was Dir den Helligkeitseindruck des
    > Displays vermittelt (wenn man Licht nur auf
    > Displays reduzieren will). Soweit so gut, nur cd/A
    > is Bullshit, denn Intensität auf Stromhöhe
    > gerechnet sagt NICHTS über Helligkeit aus.

    In gewisser Weise schon. Es sagt dir, wie viel Licht du für deine Stromrechnung erzeugen kannst. Klar, es sagt nichts über die maximale Helligkeit (vor allem weil das ganze bei hohen Strömen sicherlich sättigen wird - nur so am Rande), aber es ist dennoch eine wichtige Grösse wenn man über die Akkulaufzeit eines Notebooks nachdenken will. Von daher darf sie nicht unerwähnt bleiben.



    > Stell
    > Dir vor, Du hast eine LED, die sehr engstrahlend
    > ist - ein Spot sozusagen. Die hat IM MAXIMUM eine
    > deutlich höhere Lichtstärke (Vektor), als eine
    > breitstrahlende LED. Generell haben die beiden
    > eine total unterschiedliche Abstrahlcharakteristik
    > - die Leuchtdichte bei der engstrahlenden ist
    > abseits des Lots deutlich geringer als bei der
    > breitstrahlenden. Bisschen kompliziert vielleicht
    > das Ganze, geb ich zu.

    Ja... vorsicht, jetzt vergleichst du Birnen und Äpfel! Hier geht es um OLEDs, das sind grosse leuchtende Flächen (besser: Volumina) die in alle Richtungen gleichmässig strahlen. Bei LEDs hat man eine ca. 10-100 micrometer breite Fläche die Strahlt, die für gewöhnlich mit Hilfe einer Linse mehr oder weniger stark gebündelt wird. Praktisch wie eine Taschenlampe an der man vorne drehen kann damit der Lichtkegel breiter oder enger wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  4. NOVENTI Health SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4