1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source Tea Party: Community…

mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: ubuntu_user 22.10.13 - 21:13

    upstart -> system.d
    xgl -> aiglx
    bsd -> linux
    qt -> gtk
    diverse audio-stacks und dann noch der ganze embeddedkram.
    und und. Die kommunikation seitens canonical kann man natürlich kritisieren, stabilität oder kompetenz der mitarbeiter.
    wenn man aber mal sieht was kde/gnome und andere distributionen erreicht haben ist das schon etwas erbärmlich. es gibt keinerlei möglichkeit software zu verkaufen. es gibt fast keine geschäfte mit consumer-linux-rechnern (außer ubuntu und geschäftskunden)
    bei debian wird nicht mal die netzwerkkarte automatisch eingerichtet.

    firefoxOS hat auch kein wayland. shitstorm? fehlanzeige. da ist inkompatibilität auf einmal super toll.

  2. Re: mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: Wahrheitssager 22.10.13 - 22:08

    > firefoxOS hat auch kein wayland. shitstorm? fehlanzeige. da ist inkompatibilität auf einmal super toll.

    Alle Firefox OS Reviews die ich gelesen habe zu den bisher erschienen Geräten waren negativ. Das es ein umgelabeltes Android mit anderer Oberfläche ist hat Mozilla nie bestritten. Zudem soll es kein Firefox OS für Desktop Computer geben.

  3. Re: mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: Thaodan 23.10.13 - 03:03

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > upstart -> system.d
    Grundsätzlich trifft das zu doch schlussendlich macht systemd es etwas anders und ist mehr an Suns SMF angelehnt.
    > xgl -> aiglx
    Versteh ich auch nicht, heute nutzt eh jeder XGL.
    > bsd -> linux
    Das heutige BSD kahm nach Linux
    > qt -> gtk
    Qt war zu erst da, 6 setzen.

    >firefoxOS hat auch kein wayland. shitstorm? fehlanzeige. da ist inkompatibilität auf >einmal super toll.
    Du vergleichst Birnen mit Äpfeln, das eine ist ein Embed System das auf Primitive Funktionen limitiert und das eine "normale" Linux Distro. Gecko ist der "Display Server"[2], es rechnet direkt in den Framebuffer siehe:
    Andreas Gal[1]:
    > We are not using SurfaceFlinger in FFOS. Our rendering engine (Gecko)
    >
    > acts as display server, and directly composites into the framebuffer
    >
    > using OpenGL ES. There is no benefit FFOS could derive from
    >
    > SurfaceFlinger or Wayland.

    [1] https://groups.google.com/forum/#!msg/mozilla.dev.b2g/VX4llD5FU30/lQYeSW90UqQJ
    [2] https://en.wikipedia.org/wiki/Firefox_OS#Gecko

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: ubuntu_user 23.10.13 - 07:17

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich trifft das zu doch schlussendlich macht systemd es etwas
    > anders und ist mehr an Suns SMF angelehnt.


    > > xgl -> aiglx
    > Versteh ich auch nicht, heute nutzt eh jeder XGL.

    nö. xgl ist eingestellt. was du meinst ist egl.

    > Das heutige BSD kahm nach Linux

    "kahm" wohl eher nicht.

    1992 gab es 386BSD
    linux kam zwar 1991, war da aber nicht mehr als eine spielerei.
    debian z.B. kam erst 1993.

    > > qt -> gtk
    > Qt war zu erst da, 6 setzen.

    habe ich ja auch so geschrieben. lesen. 6 setzen.

    > Du vergleichst Birnen mit Äpfeln, das eine ist ein Embed System das auf
    > Primitive Funktionen limitiert und das eine "normale" Linux Distro. Gecko
    > ist der "Display Server"[2], es rechnet direkt in den Framebuffer siehe:
    > Andreas Gal[1]:

    beides läuft auf geräten, die miteinander konkurrieren. firefoxOS ist auch kein embedded system -.- informier dich mal was das ist.

  5. Re: mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: Nugget32 23.10.13 - 09:53

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... es gibt keinerlei möglichkeit
    > software zu verkaufen. es gibt fast keine geschäfte mit
    > consumer-linux-rechnern (außer ubuntu und geschäftskunden)

    Das liegt meist daran das wenig Interesse bei den Händlern liegt eine freie Software auf Pc Systemen zu Installieren. Lieber lassen sich die Pc Hersteller über versteckte Knebelverträge absichtlich "Geißeln" und Nehmen den Gewinn mit ,als die Pc Systeme günstiger zu vermarkten . Es könnte ja sein das die Finanzielle bezuschussung seitens Microsoft ,wegfällt und man Angst hat nicht genug Gewinn zu machen. Natürlich werden dann die komplett Pc systeme mit entsprechenden Auflschlag bei Elektro Discountern a la MM oder SH verkloppt und der Ahnungslose kunde den feruts weil er im trügerischen aberglauben Unterliegt ein Schnäppchen gemacht zu haben. Jedenfalls hab ich in den letzten 20 Jahren keinen Pc von der stange gekauft und immer meine kisten selbst zusammengeschraubt. In der Firma haben wir auch nur
    Teile bestellt und die Kisten in unserer Hauseigenen Werkstatt zusammengeschraubt. Und wenn es mal 100 oder 200 Systeme waren ,was solls ?. Dann lieber 1-2 Tage mit 5 Mann Kisten zusammengeschraubt und 5-10 haben die Images draufgezogen. Die Umstellung oder Erweiterung im Netzwerk war so in 1 Woche erledigt.

  6. Re: mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: nille02 23.10.13 - 10:07

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > qt -> gtk
    > Qt war zu erst da, 6 setzen.

    Aber nicht FOSS.

  7. Re: mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: nille02 23.10.13 - 10:09

    Auf fertig Syetmen wird ja inzwischen recht viel vorinstalliert. Für diese Crapware werden die Hersteller noch mal bezahlt. Canonical bekommt sicher auch Geld für die integrierte Amazonsuche ;)

  8. Re: mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: nille02 23.10.13 - 10:11

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > firefoxOS hat auch kein wayland. shitstorm? fehlanzeige. da ist
    > inkompatibilität auf einmal super toll.

    Das war auch nie das Problem. Canonical stellte sich anfangs nur hin und haben Stuss über Wayland berichtet. Das ganze hat sich inzwischen auch etwas abgekühlt und nun kommt der Mark wieder und fängt wieder an. Ganz davon abgesehen das Canonical wohl erwartet, dass spezielle Ubuntu anpassungen nun von den Upstream Projekten gepflegt werden.

  9. Re: mir gibt es ständig. z.B. FirefoxOS

    Autor: Thaodan 23.10.13 - 15:24

    Du kannst aber immerhin ein vollständiges Window Manager System nicht mit einem Programm vergleichen was einfach in den Framebuffer schreibt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19