1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source Tea Party: Community…

Ich warne seit Ende 2008 vor Shuttleworth

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich warne seit Ende 2008 vor Shuttleworth

    Autor: schily 23.10.13 - 10:58

    Er steht nicht hinter OSS und er steht vor Allem nicht zu seinen Versprechungen.

    Er ist vielmehr wie so viele die keinen Code-Beitrag zu OSS liefern daran interessiert, OSS als Hilfsmittel zur Ausübung von Macht zu verwenden - also keinen Deut besser als Debian.

    Wer sich jetzt erst über Shuttleworth wundert, der hat wohl lange versäumt sich anzusehen was läuft.

  2. Re: Ich warne seit Ende 2008 vor Shuttleworth

    Autor: throgh 23.10.13 - 12:26

    Entschuldige, aber diesen Blickwinkel kann ich nicht teilen. Fragwürdig sind die Kommentare und Aktionen sicherlich. Aber Ausübung von Macht? Und dann auch genannt mit Debian? Respektive: Nicht besser als Debian? Du kannst nur Macht ausüben, wenn man sie dir auch zugesteht und wenn ich ein Ubuntu 12.04 im Einsatz habe und dennoch weiterhin viel modifiziere ... wieviel Macht übt Herr Shuttleworth aus?

    Davon ab: Diese Debatte sollte nicht hier oder bei uns ablaufen sondern schlicht zwischen Shuttleworth und den (Zurück)schimpfenden. Wenn sie das nicht machen ... sorry, dann ist das ihr Problem. Nur via Blogeintrag oder sozialem Netzwerk zurückschießen ist nicht wirklich hilfreich.

    Die Diskussion ist doch schon längst entglitten in Richtung einer Debatte rund um Ideale und "Warum ich Ubuntu immer schon schlecht fand".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.13 12:27 durch throgh.

  3. Re: Ich warne seit Ende 2008 vor Shuttleworth

    Autor: nille02 23.10.13 - 13:07

    Lass es. Schily fürt seine kleine eigene Vendetta gegen Debian.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01