1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Google will Android…

Wie wär es mal damit, die Reaktionszeit zu minimieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wär es mal damit, die Reaktionszeit zu minimieren?

    Autor: TabPhones63 23.10.13 - 14:10

    Denn die ist bei Android im Vergleich zu iOS oder Windows 8/RT hoch. Also, dass Toucheingaben später realisiert werden. Man merkt das vor allem beim Zeichnen, aber auch wenn man sich in den Maps bewegt oder im Browser, wenn man hoch/runterscrollt ohne abzusetzen. Bei High End sowie bei Einsteigergeräten. Dass das vom System und nicht von der einzelnen Hardware abhängt, sieht man an baugleichen Android und Windows Tablets. Wirklich jedes Android Gerät hat eine hohe Latenz, aber jedes Windows Tablet nicht und auch sämtliche iOS Geräte nicht.

  2. Re: Wie wär es mal damit, die Reaktionszeit zu minimieren?

    Autor: Paykz0r 23.10.13 - 15:16

    Jap, leider wahr

  3. Re: Wie wär es mal damit, die Reaktionszeit zu minimieren?

    Autor: flike 23.10.13 - 15:20

    +1

    Absolut richtig.

  4. Re: Wie wär es mal damit, die Reaktionszeit zu minimieren?

    Autor: myxter 23.10.13 - 15:55

    Achso.. ich dachte die ganze Zeit das liegt an meinem Tablet..

  5. Re: Wie wär es mal damit, die Reaktionszeit zu minimieren?

    Autor: neocron 23.10.13 - 16:12

    faende ich auch wuenschenswert...
    speziell dort, wo es aeusserst auffaellt, zB. bei der Stifteingabe mit dem SPen bei den Samsung geraeten ist es aeusserst stoerend, wenn der strich einen halben cm hinter dem Stift hinterer hinkt.

    Maps ist aber das Paradebeispiel, derartig langsam und ruckelig.
    Die neuste Version von Maps finde ich sowieso fuerchterlich, eine herbe Enttaeuschung in so ziemlich allen Belangen!

  6. Re: Wie wär es mal damit, die Reaktionszeit zu minimieren?

    Autor: hipunk 24.10.13 - 02:19

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Maps ist aber das Paradebeispiel, derartig langsam und ruckelig.
    > Die neuste Version von Maps finde ich sowieso fuerchterlich, eine herbe
    > Enttaeuschung in so ziemlich allen Belangen!

    Dem kann ich nur beipflichten! Die neue UI ist grauenvoll schlecht, vor allem viel schlechter als die Alte wenn es um große Bildschirmgrößen geht (Galaxy Note II z.B.), das Navi funktioniert weder unter 4.1 noch unter 4.3 (Auf Gnote II und S III; Der Punkt bewegt sich keinen Pixel) und bei meinem GNote II bin ich stets um 90° verdreht wenn ich so normal auf die Map schaue (Sensor liefert korrekte Daten).

    Entweder Samsung verkackt hier was, oder Google. Da Google und Samsung aber zusammen am ROM arbeiten, ist mir das ziemlich egal wer Schuld ist. Dazu kommt, dass es die meist verbreitetsten Geräte sind. Da sollte sowas schon funktionieren.

    Immerhin seh ich ohne WLan jetzt was. Als das Redesign ganz neu war, ging Maps bei mir nur mit WLan. Ohne kamen einfach keine Daten an. Erst 3 Updates später ging das dann mal.

    Man erinnere sich an die Apple Hater die Apple Maps ja so "lustig" fanden.
    Google ist kein Stück besser.

    Seitdem die den neuen CEO haben, machen die mMn vermehrt Fehlentscheidungen.
    War ja schon immer so... Je größer die Firma, desto realitätsferner und kundenfremder. MS lässt grüßen.

    Das ist zwar nur meine Meinung, aber die erscheint mir schon als ziemlich gut.

  7. Re: Wie wär es mal damit, die Reaktionszeit zu minimieren?

    Autor: neocron 24.10.13 - 10:42

    hipunk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man erinnere sich an die Apple Hater die Apple Maps ja so "lustig" fanden.
    >
    > Google ist kein Stück besser.
    Absolute Zustimmung!
    Die neuen Maps sind langsam, es gibt keine entfernungsmessungen mehr, man kann nicht mehr suchen, waehrend einer aktiven Navigation (was fuer mich eigentlich unabdingbar war vorher mal an der Route nach Tankstellen suchen zu lassen).
    Fuer die Routeneinstellungen, muss erst die Navigation beendet werden (also zB. AUtobahnen ausschalten), ...
    unvorstellbar, wo sie mit der Version davor derartig gut waren mMn, sie hatten dort jegliches bereinigt, was ich vorher angekreidet hatte, und mit einem Schlag kam dieser Quatsch um die Ecke ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  4. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SSD 1 TB für 99,99€,Snadisk Ultra 3D SSD 500 GB für 59,99€, WD My...
  2. 399,00€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Xiaomi Mi Watch für 89,25€, Xiaomi MI LED TV P1 55 Zoll für 499,90€)
  4. 25,64€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    2. Neue Firmenstrategie Mercedes setzt ab 2025 voll auf Elektroautos
    3. Software für Ladesäulen Chargepoint übernimmt Mobililtätsdienstleister Has-to-be