1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Techcrunch-Gründer: "Google…

Bitte nicht!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Bitte nicht!

    Autor: ErsGuterJunge 25.10.13 - 11:36

    Reicht es nicht, wenn uns schon an anderer Stelle ständig irgendwelche Googledienste aufgedrängt werden? Man ist ja sogar schon im Google-Fokus, wenn man diese Dienst nicht mal explizit nutzt - Stichwort "+1"-Button, Analytics-Tracking, Werbenetzwerk, etc. auf zahlreichen Websites. Nein Danke, das muss ich nicht auch noch bei Twitter haben.

    Zu Google+: "Hohe Nutzerzahlen" durch Zwangsaccounts, ja. Aber nutzt das wirklich jemand, außer ein paar Techniknerds? Ich kenne niemanden.

  2. Re: Bitte nicht!

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 11:41

    ErsGuterJunge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reicht es nicht, wenn uns schon an anderer Stelle ständig irgendwelche
    > Googledienste aufgedrängt werden? Man ist ja sogar schon im Google-Fokus,
    > wenn man diese Dienst nicht mal explizit nutzt - Stichwort "+1"-Button,
    > Analytics-Tracking, Werbenetzwerk, etc. auf zahlreichen Websites. Nein
    > Danke, das muss ich nicht auch noch bei Twitter haben.

    Einfach abmelden - es ist deine Entscheidung, nicht die von Twitter oder Google. Danke.

    > Zu Google+: "Hohe Nutzerzahlen" durch Zwangsaccounts, ja. Aber nutzt das
    > wirklich jemand, außer ein paar Techniknerds? Ich kenne niemanden.

    Ich mag ein "Techniknerd" sein, aber G+ nutze ich, um mich zu informieren, weit über Technik hinaus. Und wenn es "niemand" nutzen würde, ginge auch das nicht. Verglichen mit Facebook oder Twitter mag die Nutzungsquot weitaus geringer ausfallen, aber nicht die Personenzahl ist entscheidend, sondern was bei der Nutzung im Endeffekt rum kommt. Und die Informationsqualität auf G+ ist vergleichsweise bei Weitem unerreicht.

  3. Re: Bitte nicht!

    Autor: nykiel.marek 25.10.13 - 12:49

    Wo und wie wird irgendjemand gezwungen Google Dienste zu nutzen? Die meisten davon sind schon sehr praktisch aber keiner ist lebenswichtig und es gibt auch genug Alternativen. Also wo ist jetzt da ein Problem?
    LG, MN

  4. Re: Bitte nicht!

    Autor: lube 25.10.13 - 13:38

    ErsGuterJunge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Google+: "Hohe Nutzerzahlen" durch Zwangsaccounts, ja. Aber nutzt das
    > wirklich jemand, außer ein paar Techniknerds? Ich kenne niemanden.

    Genau unter dem selben Tite wollte ich auch grad einen Thread eröffnen, nur möcht ich bitte nicht die ganzen unnötigen, inhaltslosen Twitter-Tweets in G+ haben. G+ ist das einzige Netzwerk in dem man gescheit Diskutieren und sich austauschen kann (ohne die "ich geh jetzt auf die Toilette"-Posts auf FB), mit den 160 Zeichen bei Twitter ist das nicht möglich.

    G+ nutz ich für Technik (sonst wär ich ja nicht hier unterwegs..), Fotografen folgen, News (von grossen Newsseiten) und Politik-Diskussion. Dafür sind alle anderen Netzwerke nicht wirklich geeignet.

  5. Re: Bitte nicht!

    Autor: swissmess 25.10.13 - 16:20

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo und wie wird irgendjemand gezwungen Google Dienste zu nutzen?

    Da, hier, ich. Ich "zwinge" meine Familie. Sonst erfahren sie nicht mehr was ich für sie als lesenswert erachte xD
    +1-shares sind sooo komfortabel um einzelne Leute über Kreise über irgendwas zu informieren.
    Immerhin weiss jetzt sogar meine Oma, was Netzpolitik ist :)

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Engineer im Chief Data Office (m/w/d)
    Allianz Versicherungs-AG, München
  2. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  3. Java Developer (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
  4. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Momentum 4 Wireless im Praxistest: Gegen Sonys WH-1000XM5 hat Sennheiser keine Chance
Momentum 4 Wireless im Praxistest
Gegen Sonys WH-1000XM5 hat Sennheiser keine Chance

Der Momentum 4 Wireless von Sennheiser liefert einen tollen Klang und hat eine gute ANC-Leistung. Das genügt jedoch nicht, um Sonys Spitzenmodell zu schlagen.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. RPT-02 SOL Adidas bringt neue Version des solarbetriebenen Kopfhörers
  2. Master & Dynamic MW75 im Test Eine 600 Euro teure Kopfhörer-Enttäuschung
  3. Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Return to Monkey Island angespielt: Schön, mal wieder hier zu sein
Return to Monkey Island angespielt
Schön, mal wieder hier zu sein

Guybrush Threepwood ist zurück - und mit ihm sein Erfinder Ron Gilbert. Aber ist das neue Monkey Island auch so gut wie seine Vorgänger?
Eine Rezension von Daniel Ziegener

  1. Boox Mira im Test Ein Display wie aus Papier

Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus