Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quad-SLI - Erste Benchmarks…

ist das noch sinnvoll!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist das noch sinnvoll!?

    Autor: cos3 15.12.05 - 11:40

    jetzt war ich nur noch auf das erste board, wo man gleich 4 solcher karten reinstecken kann.. ; )

    frag mich sowieso, ob das mit den garfikkarten noch wirtschaflich ist.. wär doch viel cooler, wenn man neue mainboards mit cps und gpu sockel hätte.. und dann jeweils quadcore.. dann geht das schon ab.. ; D
    naja, zumindest wäre es aus sicht der abwärme so sinnvoller..

  2. Re: ist das noch sinnvoll!?

    Autor: blabla 15.12.05 - 12:29

    giebts doch von gigabyte...


    cos3 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jetzt war ich nur noch auf das erste board, wo man
    > gleich 4 solcher karten reinstecken kann.. ; )
    >
    > frag mich sowieso, ob das mit den garfikkarten
    > noch wirtschaflich ist.. wär doch viel cooler,
    > wenn man neue mainboards mit cps und gpu sockel
    > hätte.. und dann jeweils quadcore.. dann geht das
    > schon ab.. ; D
    > naja, zumindest wäre es aus sicht der abwärme so
    > sinnvoller..


  3. Re: ist das noch sinnvoll!?

    Autor: ACE 1983 15.12.05 - 12:30

    das gibts schon man. vor 4 jahren hat 3dfx (gott hab sie seelig) die Voodoo 5 6000 die hatte 4 chips und war zum erscheinungsdatum der oberhammer. nvidia hat aber 3dfx aufgekauft und das patent von sli und multichiparchitektur. und jetzt tun sie so als sei es auf ihrem mist gewachsen. ich finde das mist. und jetzt wo die chipentwickler mit immer schwerwiegenden problemen in der verkleinerung von c/gpu zu kämpfen haben basteln sie zwei oder mehr chips auf die boards.
    wo soll das noch hinführen. also ich werde weiterhin konsequent auf preisleistung achten. solche riesenkarten sind eh was für poser. in nem halben jahr gibts eh ne karte die besser und doppelt so preiswert ist.

  4. Re: ist das noch sinnvoll!?

    Autor: BEnBArka 15.12.05 - 12:30

    blabla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > giebts doch von gigabyte...
    >
    > cos3 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > jetzt war ich nur noch auf das erste board,
    > wo man
    > gleich 4 solcher karten reinstecken
    > kann.. ; )
    >
    > frag mich sowieso, ob das
    > mit den garfikkarten
    > noch wirtschaflich ist..
    > wär doch viel cooler,
    > wenn man neue
    > mainboards mit cps und gpu sockel
    > hätte.. und
    > dann jeweils quadcore.. dann geht das
    > schon
    > ab.. ; D
    > naja, zumindest wäre es aus sicht
    > der abwärme so
    > sinnvoller..
    >
    >

    sinvoll? sicher nicht

    lustig und erstaunlich? sehr wohl *gg*

  5. Re: ist das noch sinnvoll!?

    Autor: JTR 15.12.05 - 13:28

    ACE 1983 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das gibts schon man. vor 4 jahren hat 3dfx (gott
    > hab sie seelig) die Voodoo 5 6000 die hatte 4
    > chips und war zum erscheinungsdatum der
    > oberhammer. nvidia hat aber 3dfx aufgekauft und
    > das patent von sli und multichiparchitektur. und
    > jetzt tun sie so als sei es auf ihrem mist
    > gewachsen. ich finde das mist. und jetzt wo die
    > chipentwickler mit immer schwerwiegenden problemen
    > in der verkleinerung von c/gpu zu kämpfen haben
    > basteln sie zwei oder mehr chips auf die boards.
    > wo soll das noch hinführen. also ich werde
    > weiterhin konsequent auf preisleistung achten.
    > solche riesenkarten sind eh was für poser. in nem
    > halben jahr gibts eh ne karte die besser und
    > doppelt so preiswert ist.

    Genau, und in einem halben Jahr gibt es auch Spiele die doppelt soviel Leistung abverlangen. Wenn es danach ginge, könnte man immer warten. Und wer es sich nicht leisten kann oder will, der soll es doch für sich behalten und nicht aus lauter Neid andere bezichtigen sie würden es nur als Schwanzverlängerung gebrauchen. Denn entsprechend hohe Auflösungen am TFT und du bist auf neue Grafikkarten angewiesen um aktuelle Spiele in voller Qualität geniessen können. Und wer das nicht vorhat, soll doch auch die Spiele grad meiden. Es macht nun mal kein Sinn ein Porsche zu kaufen, um ihn als Alltagsfahrzeug für Einkäufe zu benutzen.

  6. Re: ist das noch sinnvoll!?

    Autor: Jehu 15.12.05 - 14:15

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es macht nun mal kein Sinn ein Porsche zu
    > kaufen, um ihn als Alltagsfahrzeug für Einkäufe zu
    > benutzen.

    ACK. Wer so etwas braucht bzw. haben möchte, der soll es kaufen. Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Tut mir ja nicht weh, daß solche Karten hergestellt werden.

    Jehu

  7. Tut dir eben doch weh...

    Autor: Jack D 15.12.05 - 21:22

    Jehu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JTR schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es macht nun mal kein Sinn ein Porsche
    > zu
    > kaufen, um ihn als Alltagsfahrzeug für
    > Einkäufe zu
    > benutzen.
    >
    > ACK. Wer so etwas braucht bzw. haben möchte, der
    > soll es kaufen. Die Nachfrage bestimmt das
    > Angebot. Tut mir ja nicht weh, daß solche Karten
    > hergestellt werden.
    >
    > Jehu

    ...weil die Programmierer dann nämlich davon ausgehen das in nem halben Jahr wenn die Preise etwas gefallen sind solche Karten als Durchschnitt anzusehen sind und daher ihre Spiele dafür auslegen. Bin inzwischen soweit dem PC - von einigen Genres abgesehen - komplett den Rücken zu kehren und zum Zocken auf Spielkonsolen auszuweichen, da hat man 4-5 Jahre lang Ruhe vor dem Aufrüstwahn und eine Konsole kostet auch nicht mehr als eine gute Grafikkarte. Davon mal abgesehen sehen dort die Spiele meist gegen Ende der Lebenszeit auch nochmal wesentlich besser aus da die Leute lernen besser mit der Hardware umzugehen. (Ausnahme Dreamcast - Soul Calibur war ein Launchtitel und einfach genial)

    Aber faule Programmierer haben schon immer dem Hardwarewahn Vorschub geleistet, allen voran Origin. Ich erinnere mich noch gut an die Strike-Commander Packung, da lag ein Poster mit Intel-Werbung bei auf dem stand: Der DX/2-Prozessor - können Sie ohne ihn überleben?
    Offiziell lief Strike Commander noch auf 386ern... wer das mal getestet hat weiss wie sich ein Geforce5200-User bei FEAR fühlen muss. Da verkommt das Actionspiel zur rundenbasierten Taktiksimulation.

    Das es anders geht haben viele kleine, unabhängige Firmen immer wieder bewiesen indem sie die zu ihrer Zeit aktuelle Hardware bis zum Letzten ausgenutzt haben. Zone66 hatte auf nem 386 butterweiches 8-Wege-Scrolling mit digitalem Mehrkanal-Sound, Terminal Velocity lief auf einem 486-100 in 640x480 flüssig, SpaceHulk: Vengeance of the blood angels lief bis auf eine Datei in der die Savegames gespeichert wurden komplett von CD und das spitzenmässig (und unter dem damals krachneuen Windows95 was ja für Spiele nix taugen sollte)... es gibt etliche weitere Beispiele für GUT programmierte Software.
    Warum gibt es heutzutage soetwas kaum bis gar nicht mehr sondern nur noch Bugansammlungen par excellence?

  8. Re: Tut dir eben doch weh...

    Autor: Unno 16.12.05 - 00:34

    Jack D schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jehu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > JTR schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Es macht nun mal kein Sinn
    > ein Porsche
    > zu
    > kaufen, um ihn als
    > Alltagsfahrzeug für
    > Einkäufe zu
    >
    > benutzen.
    > > ACK. Wer so etwas braucht
    > bzw. haben möchte, der
    > soll es kaufen. Die
    > Nachfrage bestimmt das
    > Angebot. Tut mir ja
    > nicht weh, daß solche Karten
    > hergestellt
    > werden.
    > > Jehu
    >
    > ...weil die Programmierer dann nämlich davon
    > ausgehen das in nem halben Jahr wenn die Preise
    > etwas gefallen sind solche Karten als Durchschnitt
    > anzusehen sind und daher ihre Spiele dafür
    > auslegen. Bin inzwischen soweit dem PC - von
    > einigen Genres abgesehen - komplett den Rücken zu
    > kehren und zum Zocken auf Spielkonsolen
    > auszuweichen, da hat man 4-5 Jahre lang Ruhe vor
    > dem Aufrüstwahn und eine Konsole kostet auch nicht
    > mehr als eine gute Grafikkarte. Davon mal
    > abgesehen sehen dort die Spiele meist gegen Ende
    > der Lebenszeit auch nochmal wesentlich besser aus
    > da die Leute lernen besser mit der Hardware
    > umzugehen. (Ausnahme Dreamcast - Soul Calibur war
    > ein Launchtitel und einfach genial)
    >
    > Aber faule Programmierer haben schon immer dem
    > Hardwarewahn Vorschub geleistet, allen voran
    > Origin. Ich erinnere mich noch gut an die
    > Strike-Commander Packung, da lag ein Poster mit
    > Intel-Werbung bei auf dem stand: Der
    > DX/2-Prozessor - können Sie ohne ihn überleben?
    > Offiziell lief Strike Commander noch auf 386ern...
    > wer das mal getestet hat weiss wie sich ein
    > Geforce5200-User bei FEAR fühlen muss. Da verkommt
    > das Actionspiel zur rundenbasierten
    > Taktiksimulation.
    >
    > Das es anders geht haben viele kleine, unabhängige
    > Firmen immer wieder bewiesen indem sie die zu
    > ihrer Zeit aktuelle Hardware bis zum Letzten
    > ausgenutzt haben. Zone66 hatte auf nem 386
    > butterweiches 8-Wege-Scrolling mit digitalem
    > Mehrkanal-Sound, Terminal Velocity lief auf einem
    > 486-100 in 640x480 flüssig, SpaceHulk: Vengeance
    > of the blood angels lief bis auf eine Datei in der
    > die Savegames gespeichert wurden komplett von CD
    > und das spitzenmässig (und unter dem damals
    > krachneuen Windows95 was ja für Spiele nix taugen
    > sollte)... es gibt etliche weitere Beispiele für
    > GUT programmierte Software.
    > Warum gibt es heutzutage soetwas kaum bis gar
    > nicht mehr sondern nur noch Bugansammlungen par
    > excellence?
    >
    >


    Da muss ich dir vollkommen Recht geben. Der Grund liegt darin, dass der Hardwaremarkt viel schneller voranschreitet als Früher und die Programmierer kaum Zeit haben bei immer umfangreicheren Games die aktuelle Hardware optimal auszunutzen. Die Entwicklung eines Spiels zieht sich im Normalfall ja schon mehrere Jahre hin.
    Alleine der aktuelle Kampf um die schnellste Graka....da kommt ja jeden Monat ein neues Spitzenmodell raus..

  9. Re: Tut dir eben doch weh...

    Autor: JTR 16.12.05 - 08:08

    Jack D schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ...weil die Programmierer dann nämlich davon
    > ausgehen das in nem halben Jahr wenn die Preise
    > etwas gefallen sind solche Karten als Durchschnitt
    > anzusehen sind und daher ihre Spiele dafür
    > auslegen. Bin inzwischen soweit dem PC - von
    > einigen Genres abgesehen - komplett den Rücken zu
    > kehren und zum Zocken auf Spielkonsolen
    > auszuweichen, da hat man 4-5 Jahre lang Ruhe vor
    > dem Aufrüstwahn und eine Konsole kostet auch nicht
    > mehr als eine gute Grafikkarte. Davon mal
    > abgesehen sehen dort die Spiele meist gegen Ende
    > der Lebenszeit auch nochmal wesentlich besser aus
    > da die Leute lernen besser mit der Hardware
    > umzugehen. (Ausnahme Dreamcast - Soul Calibur war
    > ein Launchtitel und einfach genial)

    Gott sei Dank wollen nicht alle wie du den Fortschritt aufhalten.
    >
    > Aber faule Programmierer haben schon immer dem
    > Hardwarewahn Vorschub geleistet, allen voran
    > Origin. Ich erinnere mich noch gut an die
    > Strike-Commander Packung, da lag ein Poster mit
    > Intel-Werbung bei auf dem stand: Der
    > DX/2-Prozessor - können Sie ohne ihn überleben?
    > Offiziell lief Strike Commander noch auf 386ern...
    > wer das mal getestet hat weiss wie sich ein
    > Geforce5200-User bei FEAR fühlen muss. Da verkommt
    > das Actionspiel zur rundenbasierten
    > Taktiksimulation.

    GeForce 5200 = getarnte GeForce 4 und langsamer als ne TI-4200! Man muss halt informiert sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00