1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offline: Startups, die 2013…

Danke an Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke an Golem

    Autor: staples 30.10.13 - 16:28

    Danke Golem. Danke, dass ihr auch mal die Schattenseite zeigt und Unternehmen listet, die es nicht geschaft haben. Ja auch die gibt es, auch wenn die Presse und Medien einem vorzugauckeln versuchen, jeder Start-Up-Gründer wäre gleich Millionär und all jene, die kein Start-Up machen, faule loser sind.

  2. Re: Danke an Golem

    Autor: mastermind187 30.10.13 - 17:11

    Wenn man es aber gar nicht erst probiert ist es dann besser?

    Für die Gründer kann sich auch ein gescheitertes StartUp sehr gelohnt haben. Nicht nur im finanziellen Sinn.

  3. $41 Millionen

    Autor: Trockenobst 31.10.13 - 06:09

    staples schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Start-Up-Gründer wäre gleich Millionär und all jene, die kein Start-Up
    > machen, faule loser sind.

    Ich kenne Leute die hätten die Chance gehabt, aus der vermögenden Familie oeinen siebenstelligen Abzugreifen (mit Familie als Mitinvestor). Leider hatten sie keine Idee und am Ende ist das alles in Immobilien und internationale Ausbildungen geflossen.

    Selbst bastle ich momentan nebenbei an zwei kleinen Android-Games, der Server beim Hoster kostet 10¤ im Monat, ein zweiter kleiner Würfel mit AMD hier war bei 600¤, der Rest ist Zeit finden neben der Arbeit. :D

    Warum man unbedingt gleich Millionen haben muss nur um eine Idee zu testen ist mir schleierhaft. Geht doch irgendwo im Office arbeiten und nutzt die 40h Freizeit die Woche. In drei Monaten hat man jeden Mist zusammengekloppt.

    Die Jungs bei Color.com, der tollen Photosharing App haben $41 Millionen verprasst.
    Ohne Ergebnis.
    http://www.pcmag.com/article2/0,2817,2412335,00.asp

  4. Re: $41 Millionen

    Autor: mastermind187 31.10.13 - 06:25

    Millionen zum Start machen Sinn um auf eine große Verbreitung zu kommen.

    Das Problem ist doch bei App Ideen das diese schnell kopiert werden können. Siehe die Samwer Brüder. Die User nutzen in der Regel nur einen Dienst. Wer als erstes eine höhst mögliche Verbreitung erfährt kann sich langfristig oftmals durchsetzen.
    Nicht alles kann man einfach nebenbei hochziehen.

  5. Re: Danke an Golem

    Autor: NickM 31.10.13 - 21:08

    Ich würde mich auch über eine Zusammenfassung neuer Startups freuen ;)
    Darüber wird in allgemeinen Magazinen eher selten berichtet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. vitasystems GmbH, Mannheim
  2. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.

  2. VR-Headset: Oculus-Link-Beta unterstützt keine Radeon-Karten
    VR-Headset
    Oculus-Link-Beta unterstützt keine Radeon-Karten

    Wer will, kann ausprobieren, wie sich das eigentlich autarke Oculus Quest als verkabeltes PC-Headset macht: Facebook hat eine Beta veröffentlicht, vorerst läuft diese nur mit Nvidia-Grafikkarten, aber mit AMD-Prozessoren.

  3. Netztest: Deutsche Mobilfunknetze werden langsamer
    Netztest
    Deutsche Mobilfunknetze werden langsamer

    Die Netzbetreiber verstehen die Ergebnisse nicht, doch im Test der Computer-Bild stehen alle schlechter da als im Vorjahr, teilweise mit deutlichem Rückgang.


  1. 18:23

  2. 18:21

  3. 16:54

  4. 16:17

  5. 16:02

  6. 15:38

  7. 15:23

  8. 15:06